Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietzahlungen beim Auszug eines Mieters


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 11.10.2010

Frage:

Ich wohne seit 3 Jahren mit meinem Freund in einer gemeinsamen Wohnung.
Wir stehe beide im Mietvertrag. Nun haben wir uns getrennt und den Mietvertrag gekündigt. Die Kündigungsfrist läuft am 31.12.2010 ab. Mein Ex-Freund ist darauf hin sofort freiwillig ausgezogen und hat alle seine Sachen mitgenommen. Ich hatte ihm angeboten, bis Ablauf der Frist dort wohnen zu bleiben, was er aber abgelehnt hat.
Die Hausverwaltung hat er ebenfalls über seinen Auszug informiert.
Nachdem er mir nun mehrmals gedroht hat, habe ich mit Absprache der Hausverwaltung das Türschloss ausgetauscht, da sich in der Wohnung nur noch meine persönlichen Sachen befinden und ich es nicht möchte, dass er jederzeit unangekündigt die Wohnung betreten kann.
Nun weigert er sich, weiterhin die halbe Miete zu übernehmen, weil er ja ausgezogen ist.

Meine Frage: Muss er weiterhin die Miete zahlen, bis die Kündigungsfrist abgelaufen ist, weil er ja, genau wie ich, im Mietvertrag steht? Auch, obwohl er freiwillig ausgezogen ist und ich ihm den Zutritt zur Wohnung verweigere?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:

Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind §§ 535, 426 BGB.

Im § 535 BGB sind die Hauptleistungspflichten der beiden Partner des Mietvertrages enthalten. Nach § 535 II BGB ist der Mieter verpflichtet, dem Vermieter die vereinbarte Miete zu entrichten.

§ 535 BGB sagt mithin lediglich, dass der Mieter verpflichtet ist, den mit dem Vermieter vereinbarten Mietzins zu bezahlen. Bei Mietermehrheit ist es dem Vermieter demnach völlig egal, wer die Miete bezahlt, solange nur der vertraglich vereinbarte Mietzins in voller Höhe bezahlte wird. Hinsichtlich des Mietzinses haften die beiden Mieter als Gesamtschuldner nach § 421 BGB. Das bedeutet, dass dann, wenn der eine Mieter, z. Bsp: Sie, die Miete vollständig an den Vermieter bezahlt hat, diese Erfüllungswirkung auch für den anderen Mieter, Ihrem ehemaligen Freund, gilt.

Hiervon zu unterscheiden ist die Frage, ob und in welcher Höhe Sie den Ausgleich von Ihrem ehemaligen Lebensgefährten verlangen können, mithin ob und inwieweit sich dieser an den Mietzinsen zu beteiligen hat. Maßgeblich ist hier allein, was Sie und Ihr ehemaliger Lebensgefährte vereinbart haben. Es ist durchaus denkbar, dass Sie eine Teilung der Gestalt vereinbart haben, dass Sie beispielsweise die Kosten der Wohnung bezahlen, die anderen Kosten, beispielsweise Pkw, Einkauf etc., von Ihrem ehemaligen Lebensgefährten bezahlt werden. In diesem Fall bestünde ohnehin kein Ausgleichsanspruch Ihrerseits. Ist jedoch nichts vereinbart worden, besteht gem. § 426 I S. 1 BGB die Vermutung, dass Gesamtschuldner im Verhältnis zueinander zu gleichen Anteilen verpflichtet sind. Mithin ist Ihr ehemaliger Lebensgefährte zur Tragung des Mietzinses zu ½ verpflichtet.

Noch einmal:
Es kommt maßgeblich auf die Vereinbarung zwischen Ihnen an. Hat sich Ihr Lebensgefährte bis dato jedoch zu ½ an der Entrichtung der Miete beteiligt, spricht sehr viel dafür, dass dies auch so vereinbart oder angenommen war.

Grundsätzlich ist der Mieter zur Zahlung des Mietzinses solange verpflichtet, wie der Mietvertrag besteht. Es ist dem Mieter selbstverständlich unbenommen, schon vor Ablauf der Kündigungsfrist, hier zum 31.12.2010, aus dem Wohnraum auszuziehen, er bleibt dennoch zur Mietzinszahlung verpflichtet. Zieht Ihr Freund mithin bereits zum jetzigen Zeitpunkt aus dem ehemals gemeinsamen Wohnraum aus, bleibt er dennoch bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist zum 31.12.2010 zur hälftigen Mietzinszahlung verpflichtet, auch wenn er den ehemals gemeinsamen Wohnraum nicht mehr nutzen möchte. Allerdings muss ich darauf hinweisen, dass dies tatsächlich nur für den Zeitraum bis zum Ablauf der Kündigungsfrist, mithin bis zum 31.12.2010 gilt. Nutzen Sie als Mieterin den Wohnraum länger, haftet Ihr ehemaliger Lebensgefährte auf den dann anfallenden Mietzins nicht.

Ihr ehemaliger Lebensgefährte ist jedoch nur verpflichtet, den hälftigen Mietzins bis zum Ablauf der Kündigungsfrist zum 31.12.2010 zu zahlen, wenn dieser zumindest die Möglichkeiten der Nutzung des ehemals gemeinsamen Wohnraumes hat. Besteht diese Möglichkeit nicht, kann Ihr ehemaliger Lebensgefährte auch nicht zur Zahlung des hälftigen Mietzinses herangezogen werden. Durch das Austauschen des Schlosses durch Sie bzw. die Hausverwaltung, haben Sie Ihrem ehemaligen Lebensgefährten die theoretische Möglichkeit der Nutzung des ehemals gemeinsamen Wohnraumes verwehrt, so dass dieser nicht an den auflaufenden Mietzinsen bis zum Ablauf der Kündigungsfrist zu beteiligen ist. Allerdings ist hier zu berücksichtigen, dass Ihr Freund durch den Ausspruch der Drohungen gegenüber Ihnen, die Auswechslung des Türschlosses provoziert hat, so dass es, normativ betrachtet, ihm nicht zum Vorteil gereichen darf, dass Sie das Türschloss gewechselt haben.

Im Ergebnis ist damit Ihr Freund verpflichtet, bis zum Ablauf der gesetzlichen Kündigungsfrist zum 31.12.2010 die hälftige Miete zu zahlen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Übergabeformular

Pflicht zu Schönheitsreparaturen bei fristgerechter Kündigung des Mietvertrags | Stand: 18.05.2015

FRAGE: Wir haben unseren Mietvertrag am 24.03.2010 unterschrieben. Wir wollen diesen Monat (Mai 2015) fristgerecht innerhalb der drei monatigen Kündigungsfrist unseren Mietvertrag kündigen. Inwiefer...

ANTWORT: In seinem Urteil vom 12.09.2007 hat der Bundesgerichtshof unter dem Aktenzeichen VIII ZR 316/06 die in einem Mietvertrag enthaltene Bestimmung für unwirksam erklärt, die wie folgt lautete:"Be ...weiter lesen

Mieter Kaution zurückzahlen | Stand: 09.08.2013

FRAGE: Mein Vater hatte 2010 (2009?) seine Wohnung an eine Familie mit Kindern vermietet. Jedoch gab es dann ein Jahr später Probleme, weswegen mein Vater im Sommer 2012 dem Mieter gekündigt und ein...

ANTWORT: Ihr Vater muss die Kaution noch nicht zurückzahlen. Für die Kautionsrückzahlungen ist folgende Rechtslage grundlegend:Laut Mietrecht ist die Kautionsrückzahlung nach Beendigung de ...weiter lesen

Hochwasser-Schäden-Beseitigung: Verpflichtungen von Vermieter | Stand: 12.06.2013

FRAGE: Wir wohnen parallel zur Elbe und haben jetzt in der Zeit vom 05.06.2013 bis 10.06.2013 kein Elbehochwasser in unsere Keller bekommen, dafür aber Grundwasser als unmittelbare Folge des Elbehochwassers...

ANTWORT: Ihre Frage nach Verantwortlichkeit und Haftung im Rahmen des bestehenden Mietverhältnisses ist berechtigt, zumal Ihrer Anfrage zu entnehmen ist, dass Ihr Vermieter in der akuten Notphase keinen nennenswerte ...weiter lesen

Was tun bei groben Mängeln in der Wohnung? | Stand: 03.01.2013

FRAGE: Zu 1 Meine Wohnung ist im Schlafzimmer,Bad und Küche feucht , Bezug am 15.10.2012 diese Schäden traten schon am 02.11.2012 auf , habe ich meinem Vermieter das schriftlich mitgeteilt.Zu 2am 29.12.201...

ANTWORT: 1 Meine Wohnung ist im Schlafzimmer,Bad und Küche feucht , Bezug am 15.10.2012 diese Schäden traten schon am 02.11.2012 auf , habe ich meinem Vermieter das schriftlich mitgeteilt.Das war richtig ...weiter lesen

Vermieteirn droht mit Kündigung | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Wir mieten in Köln ein Einfamilienhaus mit Garten an- am 01.10.2012 beträgt unsere Mietdauer 5 Jahre.Anfang Juli diesen Jahres teilt uns unser Vermieter (mit dem wir bisher ein herzliches un...

ANTWORT: I. Wie Sie zutreffend bemerken, ist ein Verkauf des Hauses für den Bestand des Mietvertrages irrelevant, da Kauf gem. § 566 BGB nicht Miete bricht. Im Prinzip haben Sie sich vollständi ...weiter lesen

Mietvertrag - Schönheitsreparaturen? | Stand: 21.10.2011

FRAGE: Die Wohnung wurde von uns 11 Jahre und 7 Monate bewohnt.Folgende Fragen:Müssen Wände (teilweise farbig), Heizkörper und Fenster innen gestrichen werden? Im Mietvertrag (Mai 2000) wurde di...

ANTWORT: Der Gesetzgeber hat die grundsätzlichen mietrechtlichen Regelungen als Teil des BGB bereits vor über 100 Jahren geschaffen. Nach der gesetzlichen Konstruktion erhält der Vermieter vom Miete ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Auszug | Auszugsrenovierung | besenrein | Schlüsselrückgabe | Schlüsselübergabe | Übergabeprotokoll | Übergabeprotokoll Wohnung | Übernahmeprotokoll | Wohnungsabnahme | Wohnungsabnahmeprotokoll | Wohnungsübergabe | Wohnungsübernahme | Wohnungsübernahmeprotokoll

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen