Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beendigung des befristeten Arbeitsverhältnisses durch Zeitablauf


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 07.10.2010

Frage:

Habe am 06.11.2008 angefangen zu arbeiten und am 19.11.2008 den Arbeitsvertrag unterschrieben. Mir wurde vorher gesagt, dass es ein 6monatiger befristeter Arbeitsvertrag sein wird. Nun habe ich vom Teilzeit- und Befristungsgesetz gehört und mittlerweile frage ich mich, ob ich einen befristeten Arbeitsvertrag habe oder ob der schon als unbefristet gilt, da ich ansonsten am 5.11.2010 gekündigt werde, da die 2jährige Befristungsdauer abgelaufen wäre.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Beendigung des befristeten Arbeitsverhältnisses durch Zeitablauf am 05.11.2010 oder Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses als unbefristet?

Zunächst ist festzuhalten, dass die Benachrichtigung vom 29.09.2010 ausreichend ist, da ein befristetes Arbeitsverhältnis mit Ablauf der vereinbarten Zeit beendet ist, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Die Befristung müsste zunächst wirksam i.S.v. § 14 TzBfG (Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge) sein. Sofern abweichende spezialgesetzliche Regelungen nicht eingreifen, setzt die wirksame Befristung grundsätzlich nicht voraus, dass der Befristungsgrund Vertragsinhalt geworden oder dem Arbeitnehmer bei Vertragsschluss mitgeteilt worden ist. Es ist ausreichend, dass der sachliche Grund bei Vertragsschluss objektiv vorliegt. An diesem Grundsatz hat auch § 14 Abs. 4 TzBfG nichts verändert. Zur Wirksamkeit unterliegt die Befristung zwar der gesetzlichen Schriftform. Der Befristungsgrund wird hierbei jedoch nicht ausdrücklich erwähnt. Nach dem Willen des Gesetzgebers kommt es hierauf auch nicht an. Der Arbeitnehmer soll sich von Anfang an nur der Tatsache bewusst sein, dass lediglich ein befristeter Einsatz geschuldet ist.

Im Übrigen ist auch die Zweijahresfrist des § 14 Abs. 2 TzBfG eingehalten, sodass es eines ansonsten erforderlichen sachlichen Grundes nicht bedarf. § 14 Abs. 2 TzBfG lautet wie folgt: Die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes ist bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig; bis zu dieser Gesamtdauer von zwei Jahren ist auch die höchstens dreimalige Verlängerung eines kalendermäßig befristeten Arbeitsvertrages zulässig. Da Sie am 06.11.2008 eingestellt wurden und die Befristung bis zum 05.11.2010 läuft, ist die Zweijahresfrist eingehalten.

Ihr Arbeitsverhältnis endet deshalb zum 05.11.2010, ohne dass es in ein unbefristetes übergegangen ist.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu befristeter Mietvertrag

Was ist zu tun, wenn der Untermieter die Miete nicht zahlt? | Stand: 31.08.2017

FRAGE: Wir wollen unsere gemietete Wohnung wegen eines Auslandsaufenthalts an einen Mieter mit zeitlich begrenztem Mietvertrag kurzfristig untervermieten. Der Eigentümer hat diesem Ansinnen bei entsprechende...

ANTWORT: 1.  Zeitmietverträge sind auch im Wohnraumrecht gem. § 575 BGB zulässig. Allerdings muss dabei zwingend der (zulässige) Grund für die zeitliche Befristung angegeben werden ...weiter lesen

Mietvertrag - Fragen zur befristeten Vermietung | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Bin gerade dabei einen Mietvertrag beginnend 01.01.2013 befristet auf 5 Jahre einzugehen. Im Mietvertrag wird aber auf den §17 hingewiesen: 1. Das Mietverhältnis kann, soweit seine vorzeitig...

ANTWORT: Befristete Mietverhältnisse über Wohnraum sind seit der Mietrechtsreform von 2001 grundsätzlich unzulässig. Zwei Ausnahmen sind jedoch zugelassen. Eine Ausnahme bildet der gesetzlic ...weiter lesen

Mietvertrag nach Abmahnung kündigen? | Stand: 03.11.2012

FRAGE: Ich habe eine Einliegerwohnung in meinem Einfamilienhaus, das ich auchzusammen mit meiner Frau bewohne, vermietet.Das Vertrauensverhältnis mit dem Ehemann der Mieterin (Der Mietvertrag lautetnur au...

ANTWORT: Ihrer Formulierung in der Fragestellung entnehme ich, dass Sie davon ausgehen, vor einer Kündigung nach § 573 a BGB bedürfte es einer Abmahnung bzw. eines besonderen Kündigungsgrundes ...weiter lesen

Mängel bei Auszug - welche Kosten müssen übernommen werden? | Stand: 26.09.2012

FRAGE: Bei Auszug meines Sohnes und seiner 2 Mitbewohner aus der gemeinsamen WG wurde im Übergabeprotokoll erhebliche Mängel protokolliert, u.a. Schäden am Laminat und nicht ordnungsgemäß...

ANTWORT: Frage 1.: Wie ist die beste Vorgehensweise, können wir dem Vermieter die preiswerteren Angebote übermitteln?Der Vermieter könnte im Normalfall, zumindest derzeit noch nicht die Beträg ...weiter lesen

Mietverhältnis - vorzeitige Beendigung | Stand: 17.08.2011

FRAGE: Welche Bedingungen müssen seitens des Mieters erfüllt werden, um vorzeitig aus einem 3-Jahres-Mietvertrag rauszukommen ? ...

ANTWORT: Meine Rückfrage bei Ihnen vom 25.08.2011, 12:40 Uhr, war jedoch notwendig, ist in Ihrem Anfragetext doch von einem 3-Jahres-Mietvertrag die Rede. Hier galt zu eruieren, ob Sie einen tatsächlic ...weiter lesen

Ist eine wiederholte Befristung des Arbeitsvertrages wirksam? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Ich habe nach meiner Ausbildung zur Industriekauffrau einen befristeten Arbeitsvertrag für eine Jahr erhalten (22.06.2008). Dieser wäre am 30.06.2009 ausgelaufen. Am 08.04.2009 wurde mittel...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre E-Mail Anfrage über das Portal der Deutschen Anwaltshotline möchte ich auf der Basis der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt beantworten:Di ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Befristeter Vertrag | Befristungsgrund | Kündigung Zeitmietvertrag | Langzeitmiete | Mietbeginn | Mietdauer | Mietvertrag auf Zeit | Mietzeit | Vertragsbefristung | Zeitmietvertrag | Zeitverträge | Zwischenmiete | Zwischenvermietung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen