Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Besteht eine Pflicht zur Nachleistung auf die Nebenkosten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 06.10.2010

Frage:

1.) Ich hatte meine ehemalige Mietwohnung mit dreimonatiger Kündigungsfrist gekündigt, habe von den drei Monaten 1 Monat noch in der Whg gewohnt und bin dann umgezogen. Die Whg stand dann zwei Monate leer. Bei Verlassen der Wohnung wurde der Wasserverbrauch abgelesen und gemeldet, bzgl. des Heizungsverbrauchs hatte ich mich dummerweise einverstanden erklärt, dass diese zwei verbleibenden Monate (Jan+Feb) am Ende des folgenden Abrechnungszeitraumes anteilig berechnet würden. Dies resultiert nun in einer Nachforderung für Kosten WW, KW und Heizung, die sehr weit oberhalb dessen liegen, was ich jemals selbst durchschnittlich verbraucht habe.
2.) Der Vermieter behauptet zwar, er habe mir eine Nebenkostenabrechnung zugesandt (mein derzeitiger Wohnsitz ist in Neapel), eine solche habe ich aber nie erhalten.
3.) Ich möchte die Nachzahlungen nicht leisten, solange mir die nachprüfbaren Unterlagen nicht vorliegen. Er hat mir per e-mail nochmals sein Anschreiben mit dem zu überweisenden Betrag zugesandt, nicht jedoch die Abrechnung als solche. Unterdessen versendet mein Vermieter Beschwerdeschreiben an meinen Arbeitgeber (wissend dass dieser mit der Angelegenheit nichts zu tun hat). Diese Schreiben (2 Schreiben an meinen ehemligen und an meinen jetzigen Arbeitgeber) haben m.E. nur das Ziel, mich persönlich zu diskreditieren. Das möchte ich nicht hinnehmen, da es für mich schwerwiegende Folgen haben kann.

Kann ich mich gegen alle drei Punkte oder einige davon zur Wehr setzen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

eine Nachleistung auf die Nebenkosten müssen Sie nur dann leisten, wenn der Vermieter die angefallenen Nebenkosten innerhalb eines Jahres angefordert hat. In 2010 müssen also nur noch solche Nebenkosten gezahlt werden, die in 2009 entstanden sind.

Die Nebenkosten werden erst dann fällig, wenn der Vermieter eine nachvollziehbare Abrechnung erstellt hat. Dazu ist die Vorlage der Abrechnungsunterlagen nicht erforderlich. Hierzu reicht es aus, wenn er Ihnen Einblick in die Unterlagen gewährt. Dieses kann in den (Geschäfts)Räumen des Vermieters oder alternativ gegen Kostenerstattung durch Übersendung erfolgen. Wollen Sie nicht in den Räumen des Vermieters Einsicht nehmen, müssen Sie ihn auffordern Ihnen die Unterlagen gegen Kostenerstattung in Kopie zu übersenden.

Ihre Angaben sind hierzu nicht ganz eindeutig. Datiert die Forderung aus Jan./Feb. 2009 können Sie noch geltend gemacht werden. Die Forderung ist Ihnen (per e-mail) offensichtlich auch zugegangen. Damit ist die Forderung fällig.

Ihrer Darstellung kann ich nicht entnehmen, dass Sie Einsichtnahme verlangt haben bzw. für eine Übersendung der Kopien Kostenerstattung angeboten haben. Solange Sie dieses nicht getan haben, ist die Forderung fällig.

Hinsichtlich des Verhaltens Ihres Vermieters kommt es entscheidend darauf an, ob er über eine fällige Forderung verfügt oder nicht.

Ist die Forderung nicht fällig, ist es ihm natürlich verboten Dritten gegenüber zu behaupten, dass Sie Ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. Sie können z.B. dann im Wege einer strafbewehrten Unterlassungsklage wirksam sicherstellen, dass er solche Behauptungen zukünftig nicht mehr aufstellt. Auch steht Ihnen die Möglichkeit einer Strafanzeige offen, da der Vermieter gegen die §§ 185 ff StGB (Beleidigung, üble Nachrede, Kreditgefährdung)verstoßen hat.

Anders sieht es aus, wenn die Forderung tatsächlich fällig ist. Da die Rechtsordnung niemandem verbietet die Wahrheit zu sagen, darf er jedem erzählen, dass Sie ihm noch Geld schulden. Sie haben dann keine realistische juristische Handhabe.

Ich fürchte nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung, dass die Forderung mangels begründeter Einrede fällig ist. Wollen Sie in Neapel die Abrechnungsbelege sehen, müssen Sie ihn schriftlich (Einschreiben) auffordern, Kopien der Abrechnungen zu übersenden gegen Kostenerstattung von Ihnen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnungsschlüssel

Vorgehen gegen Netzanbieter bei Störungen von Telefon- und Internetverbindung | Stand: 26.09.2015

FRAGE: Es geht um einen Telefon-und Internet Vertrag mit einem Netzanbieter (über Funk, wohnen auf dem Land).Die Telefonleitung ist mehrmals am Tag, und das jeden Tag, gestört wegen einer "Überlastungssituation"...

ANTWORT: Der Widerruf der Einzugsermächtigung ist jederzeit möglich und zulässig. Beim besagten Anbieter gibt es dafür sogar ein eigenes Formular *1). Beachten Sie dabei aber, dass dadurch di ...weiter lesen

Austausch von Heizung | Stand: 01.04.2014

FRAGE: Ich bin Mieter in einer Wohnung, in einem Haus welches ursprünglich, einem Inhaber zur eigenen Nutzung, also als Einfamilienhaus genutzt wurde. Diese Immobilie wurde durch den neuen Vermieter unterteilt...

ANTWORT: Frage: Müssen auf Grund dieser Tatsache, die Heizkessel welche vor 1978 eingebaut wurden (der jetzige Heizkessel ist nicht mehr voll funktionsfähig) und das Warmwasser wird in einem außerhal ...weiter lesen

Stromrechnung für leerstehende Wohnung | Stand: 06.01.2014

FRAGE: Ich bin Eigentümerin einer z.Zt. nicht vermieteten Wohnung. Nun erhielt ich von dem örtlichen Grundversorger eine Abschlagsrechnung über Strom in Höhe von 80,-€/monatlich. Wies...

ANTWORT: Wieso muss ich soviel für Strom bezahlen, für eine Wohnung die leer steht?Da auch bei einer leerstehenden Wohnung Strom verbraucht wird, z.B. bei Besichtigungen zur Vermietung etc.Ist das rechtens?Ih ...weiter lesen

Zu hohe Nebenkosten - Belegkopien anfordern? | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Habe am 1.3.2003, also vor 9,5 Jahren einen Wohnungs-Einheitsmietvertrag unterschrieben und jetzt in Folge der neuen Gesetzgebung mit 3 Monaten zum 31.12.2012 rechtzeitig gekündigt. Der Vermiete...

ANTWORT: Sie haben das Mietverhältnis wirksam zum 31.12.12 gekündigt. Bis zu diesem Zeitpunkt sind grundsätzlich beide Parteien zur Erfüllung Ihrer vertraglichen Leistungen verpflichtet. Die ...weiter lesen

Hausgeld auf einmal zahlen | Stand: 26.05.2011

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Wohnung. Bisher wurden die Hausgeldzahlungen im voraus monatlich geleistet. Ist folgende Forderung rechtens: " Das auf die einzelnen Eigentümer entfallende Hausgel...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,die Zahlung von Hausgeld erfolgt auf der Grundlage von § 16 (2, 3) WEG und der aufgrund dieser Vorschriften ergangenen Beschlüsse der Eigentümer. Eine Änderun ...weiter lesen

Inwieweit darf der Verwalter einer WEG die Heizkostenverteilung bestimmen? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Ich wohne in einem Reihenhaus (Eigentum) das im Rahmen einer WEG verwaltet wird.Unser Verwalter will die Heizkosten wie folgt aufteilen:Grundkosten, nach m²Verbrauchte Einheiten, nach abgelesene...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Kostenverteilung in § 16 Absatz 2 Wohnungseigentumsgesetz geregelt. Danach ist jeder Wohnungseigentümer den anderen Wohnungseigentümer ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Abrechnungen | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Endabrechnung | Hausabrechnung | Hausnebenkosten | Hausnebenkostenabrechnung | Heizkostenverteilung | Jahresabrechnung | Kostenabrechnung | Mietkostenabrechnung | Mietnebenkosten | Nachforderung | Nebenkostenabrechnung | Nebenkostenrechnung | Umlageschlüssel | Verbrauchsabrechnung | Verteilungsschlüssel | Wasserkostenabrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen