Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auskunftspflicht des Lebensgefährten bei der Berechnung von Kindesunterhalt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Irina Beer
Stand: 05.10.2010

Frage:

Ich bin geschieden und lebe in neuer Lebensgemeinschaft und einem gemeinsamen Kind (2007 geboren) im Haus meines Lebensgefährten. Aus der Ehe sind 2 Kinder 1999 und 1994 geboren. Exmann 1961 geboren. Die 2 Kinder leben beim Exmann.
Alle Hartz IV-Empfänger.

Ich habe ein Schreiben vom Sozialreferat erhalten, das mein Exmann und Kinder seit 1.1.2005 1189,11 € von der Arge / SGB II beziehen. Bis zur Geburt meiner dritten Tochter habe ich Unterhalt für alle gezahlt. Der Unterhaltsvorschuss seit Geburt wird als Schulden gehandhabt.

Ich soll ein Blatt ausfüllen, worüber ich und mein Lebensgefährte Auskunft geben soll über Einkommen, Vermögen, im Haushalt lebende Personen und Größe des Hauses usw.

1. Bin ich verpflichtet, Auskunft über das Vermögen meines Lebensgefährten Auskunft zu geben, wenn ja, wie wirkt sich das Vermögen meines Lebensgefährten auf meine Unterhaltspflicht gegenüber Exmann aus?
2. Muss ich mein Erspartes meinem Exmann und den ersten 2 Kindern zur Verfügung stellen?

Lebensgefährte: Pensionär; Schulden auf dem Haus bestehen noch, höheres Barvermögen auf der Bank angelegt, geplant für Leben und Altersvorsorge / spätere evtl. Heimkosten / Pflegehilfe usw.
Mein Vermögen: Befinde mich in Beurlaubung als Beamtin, Einkommen 190 € Kindergeld für gemeinsame Tochter.
Lebe von meinem Lebensgefährten. Barvermögen 3000 € als "hohe Kante"
Ich zahle 40 € Schulgeld fürs 1. Kind und Sportverein 460 € und 20 € Taschengeld für beide ersten Kinder vom Ersparten.
Mein gesamten Kosten z.B. private Krankenversicherung übernimmt mein Lebensgefährt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Sie haben mit Ihrem Lebensgefährten ein minderjähriges Kind. Ihr Lebensgefährte ist nach § 1615l BGB verpflichtet, Ihnen Unterhalt zu gewähren. Solange Ihr Kind das 3. Lebensjahr noch nicht erreicht hat, ist Ihnen nicht zumutbar, einer Beschäftigung nachzugehen. Deshalb besteht die Unterhaltsverpflichtung des Vaters in dieser Zeit in voller Höhe. Nach dem 3. Lebensjahr des Kindes wird der Mutter nach der Rechtsprechung eine halbtätige Beschäftigung zugemutet, wodurch die Unterhaltsverpflichtung des Vaters gemindert wird. In dieser Zeit haben Sie aber auch grundsätzlich einen Anspruch auf Unterhalt gegen Ihren Lebensgefährten. Um die Höhe dieses Anspruches zu berechnen, verlangt das Sozialamt von Ihnen die Angaben über sein Einkommen und Vermögen, obwohl dieses Verlangen sehr umfassend ist und über die gesetzlichen Anforderungen oft hinausgeht.
Wenn das Einkommen Ihres Lebensgefährten ausreichend ist, um Ihr Unterhalt zu gewährleisten, muss er nicht mit seinem Vermögen haften. Insbesondere dann nicht, wenn das Vermögen seiner Altersvorsorge und seiner Absicherung dient, so wie in Ihrem Fall. Es ist daher ausreichend, wenn er nur sein Einkommen angibt.
Sie sind verpflichtet, dem Sozialamt Auskunft über das Einkommen Ihres Lebensgefährten zu erteilen. Über sein Vermögen müssen Sie keine Auskunft geben.
Darüber hinaus ist es sinnvoll, dass Sie nicht nur seine Einnahmen sondern auch seine monatlichen Ausgaben mitteilen. Dazu sind Sie zwar nicht verpflichtet, aber die Ausgaben können den Unterhaltsanspruch mindern.
Aus dem Einkommen Ihren Lebensgefährten wird Ihr Unterhaltsanspruch gegen ihn berechnet und als Grundlage für die Berechnung Ihrer Unterhaltsansprüche gegenüber den Kindern genommen.
Sie müssen Ihr Vermögen oder Ihr Erspartes den Kindern und dem Exmann nicht zur Verfügung stellen, wenn dieses Vermögen Ihrer Altersvorsorge oder Ihrer Absicherung im Alter dient.
Ihre ersten beiden Kinder sind schon relativ groß, so dass Sie den Unterhalt Ihrem Exmann nicht zahlen müssen. Diesen Unterhaltsanspruch können Sie sofort ablehnen. Gegenüber den Kindern kann der Unterhalt berechnet werden. Beachten Sie aber, dass bei der Berechnung der Unterhaltsansprüche auch der Unterhalt gegenüber Ihrem jüngsten Kind berücksichtigt werden muss.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altersvorsorge

Abgabefreier Hinzuverdienst zur Rente | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich, Jahrgang 1940 , bin 2003 ohne Abzüge in Altersrente gegangen.Was kann ich abgabefrei hinzuverdienen? ...

ANTWORT: Als Geburtenjahrgang 1940 beziehen Sie mittlerweile die Regelaltersrente nach § 35 Satz 2 SGB VI. Der Bezieher einer Regelaltersrente darf unbeschränkt hinzuverdienen, ohne dass der Hinzuverdiens ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Regelaltersrente | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Ich bin am 16.07.1953 geboren, und seit 1990 aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgetreten und zahle auch keinen Pflichtanteil. Ab wann kann ich frühestens in Rente gehen. Kann auch ich mi...

ANTWORT: Die Voraussetzungen für die Regelaltersrente sind in § 235 SGB VI geregelt. Dort steht:§ 235 Regelaltersrente(1) Versicherte, die vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, haben Anspruch au ...weiter lesen

Begrenztes Realsplitting | Stand: 30.07.2013

FRAGE: Ich habe einige Fragen zum Thema Unterhalt:Rein rechnerisch stehen mir in den nächsten 3,5 Jahren noch 15.000 € an Unterhalt zu. Mein Exmann hat mir jetzt angeboten, mit einer Einmalzahlung i...

ANTWORT: Prinzipiell müssen Sie Unterhaltszahlungen nicht versteuern. Dies gilt auch für eine Einmalzahlung.Allerdings können die Ehegatten ein begrenztes Realsplitting vereinbaren. Dann wird di ...weiter lesen

Krankenkassenbeiträge von gesetzliche Versicherten für Altersvorsorge | Stand: 17.06.2013

FRAGE: 1. Welche Krankenkassenbeiträge muss ich als gesetzlich Versicherter auf Betriebsrente (monatlich 115,28 €) und aus der Pensionskasse (103,26 € monatlich) zahlen? ...

ANTWORT: Ihre Anfrage betrifft die seit vielen Jahren ,,heiß" diskutierten Fälle der Sozialabgabenpflicht auf Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge.Soweit ein gesetzlich versicherter Rentner nebe ...weiter lesen

Einsatz der laufenden Bezüge und des Vermögensstamms des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,meine Mutter liegt wegen eines Schlaganfalles seit 4 Jahren in einem Wohnheim in H., da aber ihre Rente nicht reicht bezahlt das Sozialamt den Rest dazu. Unser Haus is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gem. § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Vor der Inanspruchnahme des Unterhaltspflichtigen (ggf. im Wege des Anspruchsübergang ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Altersvorsorge

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altenbetreuung | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Begräbniskosten | Bestattung | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen