Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einbau zusätzlicher Heizungen ohne Genehmigung der Miteigentümer

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Bernd Beder
Stand: 29.09.2010

Frage:

Wir wohnen in einem Haus mit 7 Eigentumswohnungen. Geheizt wird über eine Zentralheizung. In allen Wohnungen sind Heizkörper installiert. Ein Eigentümer hat in seinem Bad zusätzlich zu dem Heizkörper eine Fußbodenheizung verlegen lassen, die an das Rohrnetz angeschlossen wurde.
Meine Fragen: 1. Ist diese Maßnahme eine bauliche Veränderung der alle Eigentümer hätten zustimmen müssen?
2. Was lässt sich gegen diesen heimlichen und nicht abgesprochenen Eingriff nachträglich unternehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

1. Da die Heizkörper zum Gemeinshaftseigentum gehören, konnte der Miteigentümer ohne Genehmigung keine zusätzliche Heizung einbauen lassen. Da es sich nicht um eine Modernisierungsmaßnahme im Hinblick auf das Gemeinschaftseigentum handelt, sondern die zusätzliche Heizung lediglich zur Erhöhung des Wohnkomforts des Miteigentümers dient, wäre die Zustimmung aller Wohnungseigentümer erforderlich gewesen (§ 22 (1) WEG).

Die Zustimmung ist auch nicht aufgrund von § 22 (1) Satz 2 WEG entbehrlich, da die Rechte der übrigen Miteigentümer durch die Zusatzheizung beeinträchtigt werden. Die Gemeinkosten der Heizung werden nämlich im wesentlichen durch den Verbrauch ermittelt, so dass der geänderte Verbrauch sich auch auf die Höhe des Gemeinkostenanteils an den Heizkosten auswirkt.

Anders ist der Sachverhalt zu beurteilen, wenn sich die Zusatzheizung nicht oder nicht wesentlich auf den Gesamtverbrauch auswirkt.In diesem Falle entsteht für die übrigen Wohnungseigentümer kein Nachteil, so dass die Zustimmung nach § 22 (1) Satz 2 WEG nicht erforderlich ist.

2.Wirkt sich die Zusatzheizung zum Nachteil der übrigen Eigentümer aus, kann die Eigentümergemeinschaft den Ausbau der Zusatzheizung verlangen, damit der alte Zustand wiederhergestellt werden kann. Wirkt sich die Zusatzheizung nicht nachteilig aus, besteht keine Möglichkeit, vom Miteigentümer den Ausbau der Zusatzheizung zu verlangen.

Ich empfehle Ihnen daher,zunächst einmal festzustellen, ob sich die Zusatzheizung auf die Gesamtkosten zum Nachteil der übrigen Miteigentümer auswirkt. Ist dies der Fall, kann es im Interesse des Rechtsfriedens innerhalb der Gemeinschaft jedoch zweckmäßig sein, den Einbau zu genehmigen und dem Miteigentümer eine höhere Kostenbeteiligung an den Gemeinschaftskosten auzuerlegen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgeschlossenheit

Aufhebung der Gemeinschaft bei Miteigentum an einer Immobilie | Stand: 25.02.2016

FRAGE: Meine verstorbene Frau und ich haben vor ca. 13 Jahren unseren beiden Töchtern in einem Schenkungsvertrag unser Wohnhaus (2 Wohnungen) zum "Miteigentum je zur Hälfte" überlassen. (Ich bi...

ANTWORT: 1) Kann trotz "Aufhebungsverbot" und gegen den Willen des anderen Miteigentümers von einem der beiden Miteigt. die Versteigerung angestrengt werden? Die juristische Antwort lautet: Es kommt darau ...weiter lesen

Sofortige Baumaßnahme trotz nicht vorliegender Dringlichkeit | Stand: 02.08.2012

FRAGE: Ich bin Besitzer einer Eigentumswohnung. Bei einer außerordentlichen Eigentümerversammlung, wurden mit einfacher Mehrheit, Baumaßnahmen zur Ausgrabung und teilweissen Abdichtung der Hauswan...

ANTWORT: Ihre Frage bezieht sich auf das Problem, inwieweit ein gefasster Beschluss trotz Anfechtung durch einen WEer bereits umgesetzt werden darf oder ob die Anfechtungsklage aufschiebende Wirkung hat, d.h. ers ...weiter lesen

Ehemann hindert seine Ehefrau an der Nutzung der gemeinsamen Wohnung - Steht der Ehefrau ein Zugewinnausgleich zu? | Stand: 01.01.2011

FRAGE: 1995 hat mein damaliger Partner eine Eigentumswohnung erworben.Er hat dafür einen Kredit aufgenommen. Wir sind zu diesem Zeitpunkt gemeinsam in diese Wohnung eingezogen. 1999 sind wir dann in ein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,da Sie keinen Ehevertrag geschlossen haben, leben Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Zur Verständlichkeit des Zugewinns die folgende Grundregel: Zu ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung | Stand: 12.12.2010

FRAGE: Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung.- Eigentumswohnung über Heizungskeller- mit Justierungen an der Heizung wurden bereits Verbesserungen erreicht- Messungen ergaben trotzde...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,da es sich bei der Heizungsanlage um Gemeinschaftseigentum handelt, besteht die Verpflichtung des Verwalters, seiner Instandhaltungspflicht gem. § 27 Abs. 1 Nr. 2 WEG nachzukomme ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETW | Stand: 06.07.2010

FRAGE: Ich kaufte dieses Jahr ein Appartement in Augsburg zum Preis von 28.500 Euro. Die Größe wurde vom Makler und auch vom Verkäufer mit ca. 19 qm angegeben, sowie dies auch nochmals soebe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETWIhre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Leider haben Sie nicht den von mir angeforderten Kaufvertra ...weiter lesen

Verpflichtung der Erben zur Beteiligung an Sanierungsarbeiten | Stand: 28.03.2010

FRAGE: Vater verstarb vor 1 Jahr und hinterlies ein schuldenfreies aber pflege- und sanierungsbedürftiges Haus. Wert mit Grundstück ca. 150.000 €. Testament liegt nicht vor. Erbschein wurde bislan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verpflichtung Ihrerseits zur Beteiligung an den Sanierungs- und Instandhaltungskosten de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | ETW | Grundbuch | Hausbesitzer | Miteigentum | Rücklagen Eigentumswohnungen | Sondernutzungsrecht | Teileigentum | Teilungserklärung | Teilungsgenehmigung | Treppenhaus | Wohnungskauf | Wohnungsverkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen