Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betreiben eines Unternehmens mit einer Postfachadresse


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 28.09.2010

Frage:

Wir stehen in der Vorplanungsphase zur Existenzgründung. Bei uns taucht die Frage auf, ob es gesetzlich zulässig ist, den Gewerbetrieb nur unter Angabe einer Postfachadresse laufen zu lassen, da wir nach reiflicher Überlegung und aus Kostenersparnis keine Notwendigkeit sehen, eine Gewerbefläche anmieten zu müssen. Wie ist die Rechtslage? Es handelt sich um ein handwerkliches und zulassungsfreies Gewerbe. Eine Eintragung ins Handelsregister wird vorgenommen. Rechtsform e. K.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-512
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Bedauerlicherweise muss ich Ihnen mitteilen, dass es nicht möglich ist, das Unternehmen lediglich mit einer Postfachadresse zu betreiben. Hiergegen sprechen diverse Faktoren.

Zunächst ist für die Eintragung ins Handelsregister bereits die Angabe einer ladungsfähigen Anschrift vonnöten. Dies hat den Hintergrund, dass über das Handelsregister als öffentliches Verzeichnis Dritten die Eckdaten Ihres Unternehmens zugänglich gemacht werden können. Hierzu gehört insoweit jedoch auch die ladungsfähige Anschrift. In einem Rechtsstreit kann eine Postfachadresse nicht verwandt werden. Mithin muss zwingend eine postalische Anschrift bestehen.

Bereits zuvor, bei der Gewerbeanmeldung, ist die Verwendung einer ladungsfähigen Anschrift erforderlich. Auch hier findet eine Anmeldung nur auf Basis eines Postfaches nicht statt.

Nicht zuletzt muss im gesamten geschäftlichen Verkehr, insbesondere der schriftlichen Korrespondenz, der Sitz der Firma, hierzu gehört ebenfalls die ladungsfähige Anschrift, auf den Geschäftsbriefen als Pflichtangabe ihren Niederschlag finden. Ein Verstoß hiergegen kann empfindliche Geldbußen zur Folge haben. Auch besteht Abmahngefahr durch Wettbewerber.

Diese Regelungen haben den Sinn und Zweck, die Gründung von "Postfach-Firmen" zu vermeiden. Es soll im geschäftlichen Verkehr zumindest dahingehend Sicherheit geben, dass ein fester Ort vorhanden ist, an dem das Unternehmen "greifbar" ist. Dies hat nicht zuletzt dazu geführt, dass sog. Briefkastenfirmen eben zumindest den berühmten Briefkasten unterhalten müssen, selbst wenn die Post vollständig über Postfächer abgewickelt wird.

Sie sollten ferner bedenken, dass lediglich die Angabe eines Postfaches für Ihre potentiellen Kunden mehr als seltsam anmuten würde (die Unzulässigkeit außen vor gelassen). Hier droht sich schnell der Gedanke aufzudrängen, Ihre Absichten seien unlauter. Eine postalische Anschrift ist also, bereits aus psychologischen Gründen unter Berücksichtigung der Außenwirkung, unabdingbar.

Insgesamt sollte hieraus jedoch kein Problem resultieren. Zunächst besteht ja unproblematisch die Möglichkeit, das Unternehmen unter Ihrer Privatanschrift anzumelden und den Postverkehr gleichwohl über das Postfach abzuwickeln. Hieraus resultieren keine größeren Mehrkosten. Es besteht insoweit keine Verpflichtung, spezielle Gewerberäume anzumieten. Soweit sie zunächst das Büro zu Hause betreiben, dies scheint ja beabsichtigt, kann auch hier die Unternehmensanmeldung erfolgen.

Insgesamt kann also zusammenfassend gesagt werden, dass die physische Adresse zwingende Voraussetzung für den Betrieb Ihres Unternehmens ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gewerbeanmeldung

Selbstständigkeit trotz Hartz 4 | Stand: 29.10.2014

FRAGE: Kann jemand, der Hart4 bezieht und sich selbstständig machen will trotzdem weiter Hartz 4 beziehen und die Umsätze dann mit Hartz 4 verrechnen lassen ?...Nachtrag:Zum besseren Verständni...

ANTWORT: natürlich haben auch Selbständige Ansprüche auf das ALG II und natürlich darf sich auch jeder, der ALG II bezieht jederzeit selbständig machen. Auf die Anspruchsberechtigung nac ...weiter lesen

Geschäftliche Homepage - Angaben nach dem Telemediengesetz | Stand: 28.12.2013

FRAGE: Ich möchte mich freiberuflich selbständig machen und dazu eine Homepage erstellen. Dazu muss ja soweit ich weiß lt. Telemediengesetz §5 auf der Homepage ein Impressum erscheinen. Dabe...

ANTWORT: Grundsätzlich ist es auch möglich den Anforderungen des §§ 5 TMG dadurch Genüge zu tun, dass im Impressum der gewerblich genutzten Raum Page eine solche Anschrift angegeben wird ...weiter lesen

Finanzamt muss Steuergeheimnis beachten | Stand: 04.09.2012

FRAGE: Mein zuständiges Finanzamt hat mich angeschrieben bezüglich der Aufnahme einer Unternehmerischen Tätigkeit. Konkret geht es um einen Umsatz von 12.800 EUR aus dem Jahre 2011 die ich hauptsächlic...

ANTWORT: Um die Antwort gleich vorweg zu nehmen, gehe ich in den von Ihnen geschilderten Fall davon aus, dass eine Mitteilung durch das Finanzamt an Ihren Arbeitgeber nicht notwendig ist und auch nicht erfolge ...weiter lesen

Gewerbeanmeldung eines Hartz IV Empfängers | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Ich bin wegen gesundheitlichen Gründen in das Hartz IV gefallen.Meine Frage:Kann ich als ALG II Empfänger ein Gewerbe anmelden, als kleines neben Gewerbe, kein Hauptgewerbe.Wenn ja, wie erfolg...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich können Sie auch als Hartz IV Empfänger ein Gewerbe anmelden. Hinsichtlich des Zuverdienstes gibt es Freibeträge. Zunächst einen Grundfreibetra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Gewerbeanmeldung

Gerwerbeanmeldung als Dienstleister nach dem Studium
| Stand: 03.04.2012

Wer muss sein Gewerbe anmelden?Jeder, der eine gewerbliche Tätigkeit aufnimmt. Auch, wenn es sichdabei um einen bereits existierenden Betrieb handelt. In Deutschland sind alle Existenzgründer grundsätzlich ...weiter lesen

Gründungszuschuss auch später möglich
Nürnberg (D-AH) - Soll aus der Arbeitslosigkeit heraus eine Förderleistung bewilligt werden, ist dafür nicht der absolut nahtlose Übergang aus der anerkannten Beschäftigungslosigkeit notwendig. Für die Rechtmäßigkeit der ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-512
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-512
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Handelsrecht | Handelsrecht | Öffentliches Recht | Steuerrecht | Betriebsführungsvertrag | Gewerbeaufsicht | Gewerbeaufsichtsamt | Gewerbeerlaubnis | gewerbliche Nutzung | Handwerksrecht | Schwengelrecht | Vergabeverordnung | Fischereirecht | Gewerbeuntersagung | Paragraph 34a | Bauschutzverordnung | Handwerksordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-512
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen