Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verbreitung von Negativinformationen an Dritte


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 24.09.2010

Frage:

Es geht um das Thema Datenschutz. Ich habe erfahren, dass es datenschutzrechtlich nicht erlaubt ist, Negativinformationen gegen Einwilligung des Betreffenden nicht weitergegeben werden dürfen. Wie das Beispiel eines Bezahlanbieters beweist. Ich möchte jetzt meine Rechte geltend machen und diesen verbieten, Negativinformationen über mich an Dritte weiterzugeben und untersagen, dass sie Daten über mich sammeln und Speichern. Können Sie mir sagen, welche Erfolgschancen das hat?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.

Leider kann ich Ihnen keine positiven Aussichten vermitteln, dass begehrte Verbot erfolgreich gegen die Schufa durchzusetzen. Die Rechtslage dahingehend unterscheidet sich grundlegend von der aktuellen Diskussion um die Firma E.

1.
Das Problem in dem angesprochenen Fall der EC-Daten liegt vielmehr darin, dass die Firma E. pauschal und ohne nähere Präzisierung, noch dazu ohne besonderen, deutlichen Hinweis, die nunmehr zutage getretenene Datenverwendung praktiziert hat. Hierin ist wohl, die Rechtslage ist dahingehend ja noch nicht geklärt, ein Verstoß gegen § 28 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu sehen. Genaueres bleibt einer datenschutzrechtlichen Klärung vorbehalten, die nunmehr wohl von den zuständigen Bundesdatenschutzbeauftragten wie auch dem Landesdatenschutzbeauftragten NRW in Angriff genommen werden wird.

2.
Bei der Schufa gestaltet sich die Rechtslage anders.

Nachdem der BGH in der Vergangenheit eine ähnlich pauschale Klausel, wie im v.g. Fall als rechtswidrig beanstandet hat (vgl. BGH, NJW 1986, 46ff.), wurden die verwendeten Klauseln grundlegend überarbeitet und der Rechtsprechung des BGH angepasst. Hieraus resultiert jedoch, dass Eintragungen bei der Schufa, soweit Sie auf nicht vertragsgemäßen Geschäftsverläufen o.ä. beruhen, durch die entsprechende Einwilligung des Betroffenen, die er regelmäßig bei Geschäftsabschluss mit Unterzeichnung der Schufa-Klausel abgegeben hat, weiterhin an Dritte weitergegeben werden dürfen, so diese dafür ein berechtigtes Interesse nachweisen können (§§ 28 ff. BDSG). Es fehlt insoweit an einer Rechtsgrundlage, der Schufa die Speicherung und Weitergabe zumindest solcher Daten zu untersagen, die auf Grundlage von Rechtsgeschäft (Schufa-Klausel) oder Gesetz (Eintrag im Schuldnerverzeichnis der AG) Ihren Niederschlag gefunden haben, §§ 28 und 29 Abs. 1 und 2 BDSG.

Soweit Sie also zugestimmt haben, ist die Schufa vollkommen berechtigt, die entsprechenden Daten an Ihre Vertragspartner auf begründete Anfrage herauszugeben. Auch ist nunmehr die Übermittlung von Daten an die Schufa und insoweit auch an Dritte zulässig, wenn ohne dass eine Schufa-Klausel unterzeichnet wurde, eine unbestrittene Forderung feststeht und ausreichend angemahnt worden ist (§ 28a Abs. 1 BDSG).

Während sich also im Fall E. die wirtschaftliche Verwertung der Daten nicht mehr auf dem Boden des BDSG bewegt, der Fall zumindest als grenzwertig zu beurteilen ist, so ist die Vorgehensweise der Schufa vollkommen legitim und gesetzlich gestützt. Selbstverständlich ist es Ihnen ungenommen, unberechtigten Forderungen zu widersprechen. Bis die Berechtigung des Eintrags geklärt ist, darf dann eine Weitergabe eines etwaigen Negativeintrages nicht erfolgen. Soweit die Eintragungen jedoch zutreffend sind, ist die Weitergabe nur dadurch zu unterbinden, dass eine etwaige Schufaklausel nicht unterzeichnet wird. Dies dürfte dann im Normalfall aber zum Nichtabschluss des begehrten Vertrages führen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufklärungspflicht

Arbeitgeber muss Mitarbeiter richtig anmelden | Stand: 18.04.2015

FRAGE: Meine Tochter (Studentin) hat in den letzten Jahren mal mehr mal weniger als Messehostess oder Kongressbetreuerin gearbeitet. Dabei verstärkt für einen Event Service.  Nunmehr wurde hie...

ANTWORT: Der Arbeitgeber kann diesen Betrag nicht so ohne weiteres von Ihrer Tochter verlangen. Wenn er der Meinung ist, dass Ihre Tochter nicht sozialversicherungspflichtig bei ihm beschäftigt war, dann mus ...weiter lesen

Anhörung zu Ordnungswidrigkeit | Stand: 29.08.2014

FRAGE: Ich habe heute (29.8.2014) ein Schreiben vom Bezirksamt erhalten: "Anhörung d. Betroffenen wegeneiner Ordnungswidrigkeit (§ 55 OWiG)Ordnungswidrig handelt, wer fahrlässig oder vorsätzlic...

ANTWORT: Zunächst einmal haben Sie als Beschuldigte ein Aussageverweigerungsrecht, Sie müssen also eigentlich gar keine Angaben machen, die Sie selbst belasten könnten. Eigentlich wird standardmäßi ...weiter lesen

Zurückweisung einer Versicherungskündigung | Stand: 07.06.2013

FRAGE: Es geht um die Kündigung einer Wohngebäudeversicherung bei der AVersicherungsnehmer ist eine WEG.Am 12.9. wurde die Versicherung fristgerecht zum 31.12.12 gekündigt.Eine Versicherung mi...

ANTWORT: Ist die erneute Zurückweisung der der Kündigung am 18.10. nicht viel zu spät (6 Wochen nach der Kündigung)? Antwort RechtsanwaltDie Zurückweisung erscheint in der Tat verspäte ...weiter lesen

Stromanbieter gibt Kundendaten weiter | Stand: 25.01.2013

FRAGE: Darf ein Stromanbieter der Kontodaten incl. Einzugsermächtigung von mir erhalten hat um mir Strom zu verkaufen, meine Daten an einen anderen Stromlieferanten weitergeben. so das dieser dann von meine...

ANTWORT: Einem Stromanbieter ist es untersagt Ihre Daten an andere Unternehmen weiterzugeben. Dies verstößt gegen Ihr Recht auf informelle Selbstbestimmung. Hiervon gibt es allerdings zwei Ausnahmen ...weiter lesen

Plagiate übers Internet? | Stand: 14.02.2011

FRAGE: Wir haben Produkte von einem englischen Großhändler bezogen welche wir in Deutschland bei einem Internetauktionshaus, einem Online-Versandhandel und im eigenen Webshop verkaufen. Darunter auc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte vorwegschicken, ohne dass es sich bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt um ein sehr komplexes Problem handelt, welches je nach Einzelfall unterschiedlich rechtlic ...weiter lesen

Kann ein Minderjähriger einen Vertrag abschließen? | Stand: 01.07.2010

FRAGE: Heute habe ich erfahren, dass mein Sohn (11 Jahre), offensichtlich erfolgreich ein Vertrag mit der Firma W. abgeschlossen hat. Wie dies zustande gekommen ist, ist für mich ein Rätsel da er j...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweise bzw. Betreiberfirma W. handelt es sich um eine Form des Internetbetruges. Die Betreiberfirma ist in der Vergangenheit in diesem Zusammenhan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Anfechtbarkeit | Auskunftspflicht | Auskunftsrecht | Belehrung | Datengeheimnis | falsche Selbstauskunft | Informationsrecht | Schadensersatz | Schweigepflicht | Selbstauskunft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen