Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtmäßigkeit einer Rückforderung durch die ARGE


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander John
Stand: 23.09.2010

Frage:

Ich habe Leistungen von der Arge bekommen, nach SGB II für September.

Jetzt mache ich ab dem 06 September eine Ausbildung und mir steht Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) zu. Dadurch von der Arge nach SGB II eine Überzahlung entstanden, die ich sofort zurückzahlen muss.

Mein Antrag für BAB liegt bereit, wird jedoch erst genehmigt, wenn ich den Arbeitsvertrag von der Handwerkskammer habe. Gestern hat mir mein Vorgesetzter gesagt, dass es nicht ca. einen Monat dauert bis ich den AV zurückerhalte (aus organisatorischen Gründen, ist da nichts zu machen).

Was jetzt, ich kann an die Arge nichts zurückzahlen, da ich überhaupt keine Leistungen erhalte, für mich selber brauche ich Geld. Was kann ich machen, habe mir schon die Hacken abgelaufen, jeder schiebt dem Anderen die Schuld zu.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

mir ist bewusst, dass die Arbeitsgemeinschaften den Menschen immer wieder Probleme macht und es schwer ist, durch den „Behörden-Dschungel“ durchzukommen.
In Ihren Fall sind zwei Faktoren entscheidend, zum Einem, ob die Rückforderung des „Hartz IV“-Betrages für den Monat September überhaupt rechtmäßig ist und zum Anderem, welche Unterlagen für die Bundesausbildungsbeihilfe notwendig sind.
Die Rückforderung des Betrages richtet sich nach §§ 45,50 SGB X, danach ist eine Rückforderung möglich, wenn der Bescheid und die Auszahlung auf Angaben beruht, die von Ihnen in grober Fahrlässigkeit nicht gemacht wurden.
Hier stellt sich die Frage, wann Sie der ARGE mitgeteilt haben, dass Sie eine Ausbildungsstelle haben. Wenn Sie dies rechtzeitig angezeigt haben und der Fehler auf Seiten der ARGE gemacht wurde und Sie den Betrag bereits verbraucht haben, ist eine Rückforderung nicht möglich und verstößt gegen §§ 45,50 SGB X. In diesem Fall müssten Sie gegen den Rückforderungsbescheid Widerspruch einlegen, dieser ist bis zu einem Monat nach Erhalt des Bescheides möglich.
Für den Fall, dass Sie der ARGE erst im September von Ihrer Ausbildungsstelle mitgeteilt haben, liegt hier leider grobe Fahrlässigkeit Ihrerseits vor und eine Rückforderung wäre berechtigt und ein Widerspruch sinnlos.
Was die Angelegenheit hinsichtlich der BAB angeht, so wird diese nach §§ 59 ff SGB III gewährt, hierfür ist notwendig, dass man belegen kann, dass tatsächlich eine Ausbildungsstelle vorliegt. Dieser Beweis erfolgt normaler Weise durch Vorlage des Ausbildungsvertrages. Sollte dies aber nicht möglich sein, so kann man aber andere Arbeitsbescheinigungen vorlegen, evtl. auch eine Meldebescheinigung bei der IHK, dies kann ebenfalls beim Arbeitgeber angefordert werden oder eine Meldebestätigung der Renten- oder Krankenkasse, da Sie nun in einem sozialversicherungspflichtigen Ausbildungsverhältnis stehen. Eine derartige Bestätigung müssten Sie spätestens Anfang Oktober mit der ersten Gehaltsabrechnung erhalten.
Als Fazit lässt sich sagen, dass Sie nochmal prüfen sollten, warum die ARGE Ihnen das Geld für September überwiesen hat, eventuell ist hier ein Widerspruch möglich, ich möchte darauf hinweisen, dass bei einem Widerspruchsverfahren keine Behördengebühren anfallen und eine Verschlechterung Ihrer Situation auch nicht zulässig ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfechtung

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Urheberrecht: Bildmaterial für Präsentation | Stand: 04.02.2014

FRAGE: Ich möchte Bildmaterial in einer Präsentationsunterlage verwenden, die als Vorstellung eines Geschäftsmodells an potenzielle Partner verwendet wird. Auf den Bildern sind z.T. auch bekannt...

ANTWORT: Ich muss Ihnen bedauerlicher Weise mitteilen, dass Ihr Vorhaben gegen die Vorschriften des Urheberrechts verstößt. Dies ergibt sich aus folgender Paragraphenkette:§ 12Veröffentlichungsrecht(1 ...weiter lesen

Mehr Abstandsfläche zu Nachbarsgrundstücken? | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Wir interessieren uns für den Kauf eines Grundstücks(teils) in München.Es gibt keinen Bebauungsplan - es gilt die Bebauung gemäß §34 BauGB.Der Verkäufer hat auf eine...

ANTWORT: In Ihrem Fall kann es sein, dass nach Errichtung des Hauses die zuständige Bauaufsichtsbehörde eine Beseitigungsanordnung triff. Eine solche Beseitigungsanordnung beruht in recht-mäßige ...weiter lesen

Deckung der Bestattungskosten durch Versicherungsguthaben? | Stand: 30.01.2013

FRAGE: Meine Mutter ist am 29.07.2012 verstorben. Ein Testament liegt nicht vor. Erbberechtigt sind die beiden noch lebenden Kinder zu je einem Drittel, sowie die beiden Kinder ihres verstorbenen Sohnes zu j...

ANTWORT: Anhand der übermittelten Versicherungsunterlagen ist es tatsächlich so, dass die Versicherung an die jeweils genannten Bezugsberechtigten schuldbefreiend leisten durfte.Ihre Mutter als Versicherungsnehmeri ...weiter lesen

Widerspruch nach Gebührenbescheid? | Stand: 13.10.2011

FRAGE: Gebührenbescheid der KFZ-Zulassungsstelle zur Betriebsuntersagung / Stilllegungsverfügung über Maßnahmen im Straßenverkehr Zugestellt am 30.08.2011In Höhe von €245,--Mach...

ANTWORT: In Ihrer Angelegenheit macht ein Widerspruch wahrscheinlich keinen Sinn mehr.Rechtsmittel gegen Verwaltungsakte(wie z.B.einen Gebührenbescheid)können zulässigerweise nur innerhalb der Rechtsmittelfris ...weiter lesen

Stromanbieter vergleichen ist teuer | Stand: 27.01.2011

FRAGE: Wie viele Bürger habe auch ich den Stromanbieter wechseln wollen. Da habe ich XY.de gewählt und kurz nach dem Abschluss eine Mail mit dem Info erhalten, dass mich das ganze 49 € kostet...

ANTWORT: Sehr geehrter MandantSie sind zur Zahlung des Rechnungsbetrages verpflichtet, wenn ein wirksamer Vertrag zu Stande gekommen ist.Fraglich ist dabei insoweit, ob überhaupt ein wirksamer Vertrag zu Stand ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anfechtung

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Lohndumping: 3,56 Euro Stundenlohn für Pizzaboten sittenwidrig
| Stand: 10.10.2013

Ein Pizzaverkäufer betreibt Lohndumping, wenn er seine Pizzaboten mit einem Stundenlohn zwischen 1,59 Euro und 3,46 Euro brutto vergütet. Solche Niedriglöhne sind nicht mit den Sitten der Gesellschaft vereinbar. ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

Gefährliche Skulptur auf Verkehrsinsel muss weg - und zwar sofort
| Stand: 23.07.2013

Bei der Entfernung einer Skulptur von einer Kreisverkehrsinsel zwecks Wiederherstellung der Verkehrssicherheit handelt es sich um eine hoheitliche Aufgabe. Die damit beauftragte Straßenbaubehörde muss also keine ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Öffentliches Recht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Bescheid | Bewilligung | Billigkeitsgrund | Ermessen | Genehmigung | Irrtum | Nichtigkeit | Verhältnismäßigkeit | Verschlechterungsverbot | Vertrauensschutz | Vorbescheid | Rücknahme Verwaltungsakt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen