Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostenpflichtigkeit von Feuerwehreinsätzen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.09.2010

Frage:

Für 2 Feuerwehreinsätze soll ich zur Kasse (Gebührenbescheid - schlecht ziehender Ölofen) gebeten werden. Die Nachbarn haben einen stark rauchenden Kamin gemeldet. Der schwarze Qualm entstand durch eine Öl-Brennerstörung, die ich als Ingenieur selbst behob. Als die FW eintraf, war die Störung behoben, die Feuerwehr, massiv angetreten, rückte ohne irgendeine Tätigkeit wieder ab. Verdattert ob des Einsatzes stellten wir aber den Brenner ab. Am nächsten Tag nahm ich den Brenner in Betrieb, und es trat nur noch geringer Qualm aus, so wie bei einem Holz-Kaminfeuer (evtl. noch unverbranntes Restöl in der Brennkammer). Wieder wurde die FW alarmiert, kam diesmal mit geringerer Personalmenge, zog wieder ab. Rechnung ca. 1000 + 300 €. Ist das ein Einsatz nach §2 Abs. 2 der kostenpflichtig wäre, oder ist die Anfahrt der Wehr ohnehin zunächst nach § 2 Abs. 1 kostenfrei?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

angesichts des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes empfehle ich Ihnen gegen den Bescheid Rechtsmittel einzulegen.

Grundsätzlich wird die Verpflichtung zur Zahlung des Einsatzes von Feuerwehren in § 34 FwG BW in Verbindung mit kommunalen Satzungen geregelt. Dabei gilt der Grundsatz, dass der Einsatz der Gemeindefeuerwehr im Regelfall unentgeltlich erfolgt, es sei denn, es liegt ein im Gesetz beschriebener Ausnahmetatbestand vor.

Dabei ist es zunächst unerheblich, ob eine tatsächliche Gefahr vorlag oder nur eine Anscheinsgefahr. Nach der Rechtsprechung des VGH Baden-Württemberg (Urteil vom 22.1.2004) kommt ein Kostenerstattungsanspruch auch dann in Betracht, wenn der Kostenverursacher lediglich den Anschein eines Schadfeuers hervorruft.

In Ihrem Fall könnte aber allenfalls eine Kostentragungspflicht nach § 34 Abs.1 Satz 2 Ziff. 1 FwG BW vorliegen, wenn man unterstellt, dass Sie die Gefahr grob fahrlässig selbst verursacht haben. Als grob fahrlässig wird man Ihr Verhalten jedenfalls dann charakterisieren können, wenn Sie bei Ihrem Tun damit rechnen musten, dass unbeteiligte Dritte von dem tatsächlichen Vorliegen einer Gefahr ausgehen können.

Dieses ist letztlich Tatfrage, da ich aus der Ferne nicht beobachten kann, welche Ausmaße der "stark rauchende Kamin" hatte. Grobe Fahrlässigkeit liegt vor, wenn Sie grob achtlos gehandelt haben und nicht beachtet haben, was sich aufdrängen musste.

In jedem Fall würde ich jedoch darauf hinweisen, dass Sie nicht davon ausgehen konnten, dass es durch den rauchenden Kamin zu einem Feuerwehreinsatz kommen könnte. Aus Ihrer Sicht habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden, da der Rauch ausschließlich aus dem Kamin kam und daher ein offenes Schadfeuer nicht zu vermuten war. Jedenfalls hätten Sie durch Ihre Reparaturversuche nicht den Anschein eines Feuers entstehen lassen wollen. Schließlich hätten Sie nicht damit rechnen müssen, dass übervorsichtige Nachbarn bei einem qualmenden Kamin gleich die Feuerwehr rufen. Dieses gelte insbesondere bei dem zweiten Einsatz, wo den Nachbarn bekannt war, dass keine tatsächliche Gefahr vorliege.

Hilfsweise sollten Sie ergänzend in jedem Fall die Höhe der Kosten rügen. Zum einem dürfen die Kommunen nur bestimmte Kosten in Rechnung stellen, so dass bereits aus diesem Grunde die Kosten überhöht sein könnten. Ansatzpunkt hierfür ist § 34 Abs.5 FwG BW.

Zum anderen hat der VGH Hessen in einer Entscheidung vom 29.6.2005 (Az.: 5 UE 3736/04) wie folgt geurteilt:
"Erweist sich ein Feuerwehreinsatz nach den Gegebenheiten vor Ort als offensichtlich überdimensioniert, so kann ... bei der Geltendmachung der Kosten ... eine Reduzierung der tatsächlich enstandenen Kosten geboten sein."

Mit diesem Hinweis können Sie eine Reduzierung oder ggfs. sogar einen völligen Verzicht auf den Kostenersatz nach § 34 Abs.4 FwG BW fordern, da die Geltendmachung der Kosten für Sie eine unbillige Härte darstellt.

Ich gehe eigentlich fest davon aus, dass im Rechtsmittelverfahren zumindest eine Reduzierung der angeforderten Kosten erreicht werden kann.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bescheid

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Sittenwidriger Darlehensvertrag? | Stand: 10.11.2013

FRAGE: Eigentlich wollte ich nur meinen Dispo um 500,-- € bis 1.000,-- € erhöhen, aber meine Bankberaterin legte mir ein Darlehensangebot ans Herz: 3.000,-- €, zahlbar monatliche Rate 50,-...

ANTWORT: Sie haben sich wegen eines Kredites über EUR 3.000,00 an mich gewandt. Nach Durchsicht der Unterlagen ist Ihnen nun aufgefallen, dass dieser Kredit Sie insgesamt einschließlich Zinsen und Restschuldversicherung ...weiter lesen

Vertrag mit Reiseveranstalter nach Fehler anfechten | Stand: 10.08.2012

FRAGE: Ich habe am 29.07.2012 über das Internetportal O. unter der Rubrik "Eigenanreise" ein Hotel in Norwegen gebucht für meine Frau und mich, 1 Woche DZ mit Halbpension, vom 26.03.2013 - 02.04.201...

ANTWORT: Frage 1.: Ein vorhandener Fehler wäre bei der Buchung von einem Laien nicht zu erkennen gewesen. Vermutlich hat es sich um einen internen Rechenfehler im System gehandelt, der dann alle Hotelangebot ...weiter lesen

Sind die Rückzahlungsforderungen der Behörde verjährt? | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Die Abteilung Zentraler Forderungseinzug eines hessischen Kreisausschusses fragt an, ob ich aufgrund meines Einkommens mittlerweile in der Lage sei, mit der Darlehensrückzahlung zu beginnen, das damal...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst will ich Sie darauf hinweisen, dass Sie sich hinsichtlich der Anwaltskosten keine Gedanken zu machen brauchen. Bei Ihrem Einkommen steht Ihnen ein Anspruch auf Beratungshilf ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer Rückforderung durch die ARGE | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Ich habe Leistungen von der Arge bekommen, nach SGB II für September.Jetzt mache ich ab dem 06 September eine Ausbildung und mir steht Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) zu. Dadurch von der Arge nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,mir ist bewusst, dass die Arbeitsgemeinschaften den Menschen immer wieder Probleme macht und es schwer ist, durch den „Behörden-Dschungel“ durchzukommen.In Ihre ...weiter lesen

Feststellung der Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts | Stand: 19.06.2010

FRAGE: Ich habe vor ein paar Tagen vom Arbeitsamt eine Aufforderung bekommen, meine Betriebskosten für 2007 und 2008 abzugeben. Jetzt wollen sie fast 400 € zurück haben. Ist das in Ordnung, wei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank zunächst für Ihren Auftrag.Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Die Aufhebung von Verwaltungsakten, also etwa eines Leistungsbescheides, ist in den §§ ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Bescheid

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Ausländerrecht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Anfechtung | Anfechtungsklage | Bewilligung | Billigkeitsgrund | Ermessen | Genehmigung | Rechte | Verhältnismäßigkeit | Verschlechterungsverbot | Vertrauensschutz | Vorbescheid | Rücknahme Verwaltungsakt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen