Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erbfolge bei Vorliegen eines Testaments


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 17.09.2010

Frage:

Mein Vater und meine Stiefmutter errichteten ein Testament auf Gegenseitigkeit, in dem sie sich gegenseitig zum Vollerben einsetzten ohne irgendwie einen Nacherben für den Letztverstorbenen zu benennen.

Mein Vater hatte 3 Kinder in diese Ehe miteingebracht und aus dieser Ehe gingen weitere 4 gemeinsame Kinder hervor.

Der Vater verstarb 1999. Seine und auch die gemeinsamen Kinder stellten aus Rücksicht auch keine Pflichtteilsansprüche, so dass meine Stiefmutter alleiniger Erbe wurde, so wie es in ihrem Testament gewollt war.

Jetzt ist auch meine Stiefmutter verstorben. Wie verhält es sich jetzt mit dem Nachlass? Tritt jetzt die gesetzliche Erbfolge in Kraft, da ja in dem gemeinsamen Testament keine Verfügung über den Nacherben des Letztverstorbenen getroffen wurde?
Erhalten also die 4 gemeinsamen Kinder das Vermögen zu gleichen Teilen und gehen dabei die 3 eingebrachten Kinder aus erster Ehe leer aus oder wie erfolgt hier eine eventuell andere Vermögensaufteilung.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann handelte es sich bei dem Testament Ihrer Eltern nicht um das übliche Berliner Testament, wo sich beide Ehegatten zum alleinigen Erben einsetzen, sowie die gemeinsamen Kinder nach dem Tode des Letztversterbenden als Schlusserben benannt werden.

Bei dem Testament Ihrer Eltern sind für den jeweiligen Erbgang von einem Ehepartner zum anderen Ehepartner durch Nichtnennung der Kinder die Kinder vollständig enterbt worden. Das bedeutet im konkreten Fall, dass bei Versterben Ihres Vaters im Jahre 1999 sämtliche 7 Kinder aufgrund dessen pflichtteilsberechtigt gewesen wären.
Der Anspruch auf den Pflichtteil ist jedoch bereits verjährt; er verjährt in drei Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt stets mit dem Schluss des Jahres, in dem der Erbfall stattgefunden hat, also der Pflichtteilsanspruch entstanden ist. Zusätzliche Voraussetzung ist, dass der Pflichtteilsberechtigte von seinem Pflichtteilsanspruch erfahren hat, §§ 195, 199 Abs. 1 BGB, andernfalls wäre ggf. die Höchstfrist von 30 Jahren zu berücksichtigen. Ich gehe davon aus, dass sämtliche Berechtigten Kenntnis vom Erbfall hatten, so dass dieser Anspruch verjährt ist.

Infolge des Todes Ihrer Mutter entstehen nun Erbansprüche nach den gesetzlichen Vorschriften für die Abkömmlinge Ihrer Mutter, also für die 4 gemeinsamen Kinder Ihrer Eltern. Das Vermögen Ihres Vaters ist im ersten Erbgang auf Ihre Mutter übergegangen und so zu deren Vermögen / Eigentum geworden. Nach dem Tod des Erblassers gehen sämtliche Vermögenswerte und Verbindlichkeiten in den Nachlass ein. Hieran sind jedoch aufgrund der nun eintretenden gesetzlichen Erbfolge nur die 4 gemeinsamen Kinder berechtigt. Es ist also unter den 4 Geschwistern aufzuteilen. Eine andere Aufteilung des Vermögens ist nicht geschuldet. Die 3 Kinder aus erster Ehe Ihres Vaters gehen tatsächlich leer aus und können aufgrund der zwischenzeitlich eingetretenen Verjährung auch keine Ansprüche auf den Pflichtteil mehr geltend machen.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auseinandersetzung

Partnerschaftsvertrag - sinnvoll? | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Ich bin Deutsche und mein Lebenspartner ist Schweizer Staatsbürger. Wir leben in einer gemeinsamen Wohnung in Deutschland. Er ist ist Deutschland gemeldet, arbeitet in der Schweiz. Mein Partner is...

ANTWORT: In Ihrem Fall besteht eine so genannte nichteheliche Lebensgemeinschaft, allerdings mit der Besonderheit, dass Ihr Partner noch verheiratet ist. Nach deutschem Recht bewirkt die Eheschließung &ndash ...weiter lesen

Grundbucheintragungen - Enterbung durch Tante verhindern | Stand: 02.01.2012

FRAGE: Betreff: GrundbucheintragungenEs handelt sich um folgendes:Meine Tante (88 J.) hat mir 1995 bereits die Hälfte ihrer Eigentumswohnung (unbelastet) notarisch übertragen. Ich bin also hälfti...

ANTWORT: Durch die Übertragung des Miteigentums und die Eintragung des Miteigentumsanteils im Grundbuch haben Sie eine sichere und unentziehbare Rechtstellung erworben, die von Dritten - auch dem anderen Miteigentumsbesitzer ...weiter lesen

Erbengemeinschaft - Unstimmigkeiten beim Immobilienverkauf | Stand: 27.04.2010

FRAGE: Mein Mann und sein Bruder haben das elterliche Reihenhaus geerbt und bilden nun eine Erbengemeinschaft. Während mein Schwager das Haus behalten und weiterhin vermieten möchte, würden mei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich bilden Ihr Mann und Ihr Schwager eine sogenannte Gesamthandsgemeinschaft, auch Erbengemeinschaft genannt. Dies bedeutet, dass jeder einzelne Nachlassgegenstand ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Auseinandersetzungsvertrag | Ausgleichspflicht | Auskunftsrecht | Erbanfechtung | Erbanfechtungsfrist | Erbauseinandersetzung | Erbauseinandersetzungsvertrag | Erbausgleich | Erbreihenfolge | Erbschaftsfolge | Erbstreitigkeiten | Erlösauskehr | gesetzliche Erbfolge | Intestaterbfolge | Teilzwangsversteigerung | Testamentsanfechtung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen