Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Veränderungen der Wohnung und Konsequenzen beim Auszug


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 12.09.2010

Frage:

Nach 30 Jahren muss meine Tante (88 Jahre) ihre Wohnung aufgeben und lebt seit dem 18.08.10 in einem Altenheim. Sie hatte mich gebeten, ihre Wohnung aufzulösen. Mit dem Vermieter (Wohnsitz nähe Bodensee) habe ich telefonisch alles abgesprochen, was geräumt werden muss und genau so habe ich es durchgeführt.
Heute rief mich der Vermieter an. Seit etwa 13 Jahren hatte meine Tante einen erhöhten WC-Sitz, er will wieder einen normalen WC-Deckel haben. Außerdem müssten die Nägel aus den Wänden entfernt werden. Ich sagte, die Wohnung muss gründlich renoviert werden.
Er will aber die Wohnung in diesem Zustand wieder vermieten. Wer will eine Wohnung mieten, wo die Toilette mind. 40 Jahre alt sein dürfte. In den letzten 30 Jahre wurden keine Renovierungsarbeiten durchgeführt. Ich hatte den Eindruck, er wollte eine neue Toilette auf Kosten meiner Tante.
Meine Tante ist einem sehr schlechten Allgemeinzustand und muss rundum betreut werden. Ich finde es geschmacklos, diese Forderungen zu stellen.
Seine Forderungen habe ich abgelehnt, daraufhin drohte er mir mit einem Rechtsanwalt was unsinnig ist, denn ich bin ja nicht der Mieter.
Kann der Vermieter auf diese Forderungen bestehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass zumindest bezogen auf die Frage des Toilettensitzes, die Ansicht des Vermieters korrekt ist.

Bei dem Einbau eines neuen Toilettennsitzes handelt es sich um eine Veränderung der Mietsache, ggf. sogar baulicher Natur. Unerheblich ist hier die Frage, wie lange der Zustand angedauert hat. Hier ist die Situation durchaus vergleichbar mit baulichen Veränderungen, sei es etwa das Einbringen eines neuen Bodenbelages, dass Durchbrechen von Wänden o.ä..

Wenn das Mietverhältnis endet, auch hier ist der Grund unerheblich, hat der Vermieter, wenn er die Veränderungen nicht übernehmen will, den Anspruch, dass diese durch den Mieter zurück gebaut werden. Da hier genau dieser Fall augenscheinlich eingetreten ist, werden Sie nicht umhin kommen, den Austausch vorzunehmen. Etwas anderes gilt nur, wenn der Umbau des Sitzes durch den Vermieter selber erfolgt ist. Dann stellt diese Maßnahme keine bauliche Veränderung durch den Mieter da und der Verantwortungsbereich des Vermieters wäre eröffnet.

Unerheblich ist insoweit auch die Frage der grundsätzlichen Sanierungsbedürftigkeit des WC. Dies zumindest dann, wenn lediglich der Sitz, nicht aber die WC-Schüssel selber, auszutauschen wäre (davon gehe ich aus). Dies dürfte relativ unproblematisch möglich sein.

Wenn aufgrund der Gegebenheiten tatsächlich ein Austausch des gesamten WC erforderlich wäre, müsste der Vermieter sich den Vorteil des neuen WC anrechnen lassen. Hier wäre der sog. Abzug Neu-für-Alt vorzunehmen. Davon ausgehend, dass ein durchschnittliches WC durchaus 40-50 Jahre funktioniert (maßgeblich ist nicht neue Technik sondern allein die Funktion), so betrüge sein anzurechnender Anteil etwa 80-90 %. Ihre Tante müsste also nur noch etwa 10-20% der Kosten tragen. Ein neuer WC-Sitz fiele ihr jedoch gänzlich zur Last, wobei die Kosten hierfür den Rahmen von 20 EUR erfahrungsgemäß nicht übersteigen.

Nägel, zumindest im Üblichen Rahmen, müssen zwar entfernt werden. Die entsprechend verbleibenden Löcher jedoch nicht unbedingt verspachtelt werden, da das Aufhängen von Bildern etc. zur vertragsgemäßen Nutzung der Mietsache dazu gehört. Insoweit würde ich raten, zwar die Nägel aus der Wand zu ziehen, weitere Maßnahmen dahingehend jedoch nicht zu entfalten.

Schlussendlich haben Sie Recht, dass ein Anwalt allenfalls an Ihre Tante herantreten könnte, da nur der Vertragspartner ggf. einstandspflichtig wäre. Erst wenn Ihre Tante versterben würde, könnte man, so das Erbe nicht ausgeschlagen wird, an die Erben herangetreten werden. Wenn nennenswertes Erbe ohnehin nicht vorhanden wäre und Ihre Tante über keine erhebliche Rente verfügt, brauchen Sie vor solcherlei Maßnahmen keine Angst haben, da eine Zwangsvollstreckung gegen Ihre Tante wohl ins Leere laufen würde. Dies zumindest dann, wenn ihre Rente unter der Pfändungsfreigrenze von 970 EUR läge.

Dass das Ansinnen des Vermieters wegen einer solchen Bagatelle tatsächlich wenig nachvollziehbar ist, ist korrekt. Aufgrund meiner Ausführungen muss jedoch konstatiert werden, dass er sich, zumindest dem Grunde nach, im Recht befindet. Insoweit würde ich, zumindest wenn dies ohne größeren Aufwand möglich ist, zum Austausch des Toilettensitzes raten.



Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschleppkosten

In welchem Umfang muss nach 17 Jahren Wohnzeit bei Auzug renoviert werden? | Stand: 26.03.2017

FRAGE: Es geht um die Wohnung meiner Schwiegereltern. Mein Schwiegervater ist im Februar Verstorben, meine Schwiegermutter hat Demenz. Die Wohnung wurde jetzt gekündigt, aber die Wohnungsgesellschaft verlangt...

ANTWORT: Generell ist eine Aussage zu dem Umfang der Renovierungspflichten bei Ende eines Mietverhältnisses ohne Kenntnis des Mietvertrages kaum möglich. Eine Pflicht zur Renovierung der Wohnung besteh ...weiter lesen

Haftung bei OHG | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich habe, gemeinsam mit einem Geschäftspartner, eine OHG für den An- und Verkauf von Immobilien gegründet. Wir sind beide gleichberechtigte Geschäftsführer, haben beide eine Kapitaleinlag...

ANTWORT: Die OHG haftet nicht für die Schulden ihrer Gesellschafter. Sie muss also nicht für deren Schulden aufkommen.Auf der anderen Seite zählt der Gesellschafteranteil an der OHG natürlic ...weiter lesen

Wohnungsauszug - Kostenübernahme Haftgrund | Stand: 19.01.2012

FRAGE: In meinem Mietvertrag steht"Die Wohnung wird vom Mieter bei Auszug unrenoviert zurück gegeben. Die Maler,- und Tapezierarbeiten während der Mietzeit dürfen vom Mieter nur fachgerecht durchgeführ...

ANTWORT: Frage 1.: Muss ich den Haftgrund bezahlen?Nach Ihrer Schilderung sind Sie hierzu nicht verpflichtet. Denn wenn Sie einen gängigen Anstrich benutzt haben, gehörte dies zur vertragsgemäße ...weiter lesen

Endrenovierung einer Raucherwohnung | Stand: 04.02.2011

FRAGE: Gesundheitsbedingt musste meine Mutter kurzfristig in ein Pflegeheim umziehen. Nun gilt es die Wohnung zu räumen und zu renovieren. Meine Mutter raucht sehr stark und die Wohnung war Erstbezug. Di...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Schönheitsreparaturen bei Auszug/Schäden durch RauchenBei der vorliegenden Regelung für die laufenden Schönheitsreparaturen in § 11 MV handel ...weiter lesen

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei Auszug | Stand: 26.11.2010

FRAGE: Ich habe die Wohnung gekündigt und der Vermieter verlangt von mir das ich die Wohnung fachgerecht renovieren soll.Nun meine Frage,laut BGH VIII ZR 335/02 bin ich doch dazu nicht verpflichtet wen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das von Ihnen zitierte Urteil des BGH vom 25. 6. 2003 (NZM 2003, 755) trifft Ihren Fall nur teilweise. Wie Sie zutreffend erkannt haben, kommt es auf die §§ 6 Ziff. 1 un ...weiter lesen

Konsequenzen des Nichtauszugs bei Beendigung des Mietverhältnisses | Stand: 15.04.2010

FRAGE: Ich habe zum 1. Juli meine Wohnung gekündigt:1. Frage: Wenn ich die Kündigungsfrist verlängern möchte und die Vermieterin nicht zustimmt, kann sie mich dann zwingen zum 1.7. auszuziehen?2...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, 1. wenn Sie gekündigt haben, ist das Mietverhältnis zum 01.07. beendet und Sie sind verpflichtet, auszuziehen. Tun Sie dies nicht, kann Sie die Vermieterin auf Räumun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Bagatelle | Betriebshaftung | Halteverbot | Halteverbotsschild | Nutzungsausfall | Parkverbot | Privatparkplatz | Schmerzensgeld Schleudertrauma | Verkehrswert | Wildschaden | Nutzungsausfalltabelle | Schadensersatz des Unfallverursachers

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen