Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Besitzer verweigert Hausräumung nach Beschwerde gegen den Zuschlagbeschluss


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 11.09.2010

Frage:

Ausgangslage: Ich habe ein Haus ersteigert, den Zuschlag vom Amtsgericht erhalten, der ehemalige Besitzer wohnt noch im Haus und lässt mich nicht das Haus betreten, zudem hat er angeblich (mündliche Aussage) Beschwerde gegen den Zuschlag eingereicht. Ich habe ihm mündlich (weil er sich geweigert hat, den Brief entgegenzunehmen) und heute per Einschreiben ihm die Aufforderung zur Räumung bis Anfang Oktober mitgeteilt.
Meine Fragen:
- Welche rechtliche Handhabe habe ich, das Haus zu betreten, einen Schlüssel zum Haus zu erhalten (müsste z.B. mit meinem Bankbetreter zwecks Kreditvertrag das Haus besichtigen)?
- Darf ich bereits Änderungen am Haus vornehmen (z.B. Grundstückspflege im Garten), auch wenn der ehemalige Besitzer noch im Haus wohnt?
- Wie bekomme ich die Versicherungsunterlagen zur Gebäudeversicherung (zwecks Sonderkündigungsrecht), wenn der ehemalige Besitzer sich weigert, diese mir auszuhändigen?
- Darf ich - so lange der ehemalige Besitzer noch im Haus wohnt - das Haus auch betreten, wenn er nicht zu Hause ist?
- Stimmt es, dass aufgrund seiner Beschwerde gegen die Zuschlagserteilung, das Haus immer noch ihm gehört und ich keinerlei Rechte habe (wie er behauptet)?
- Wie sieht das mit Strom, Wasserabschlägen aus, solange er noch das Haus bewohnt? Wer muss diese bezahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Fragen, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt

Maßgeblich für das weitere Vorgehen ist zunächst die Frage, ob tatsächlich Beschwerde gegen den Zuschlagbeschluss eingelegt worden ist. Sollte dem so sein, so wären Sie derzeit noch nicht Eigentümer des Objektes und könnten ohnehin keine Rechte gegen den Nocheigentümer aus dem Beschluss herleiten, bis eine Entscheidung des Beschwerdegerichts vorliegt.

Insoweit sollten Sie zunächst beim Vollstreckungsgericht anrufen und nachfragen, ob eine entsprechende Beschwerde eingegangen ist. Ist dem nicht so, so warten Sie bitte die Zwei-Wochen-Frist ab, bis der Zuschlag rechtskräftig geworden ist. Dann lassen Sie sich, so dies nicht bereits vom Gericht erfolgt ist, eine vollstreckbare Ausfertigung des Zuschlagbeschlusses erteilen. Diese Ausfertigung stellt einen wirksamen Räumungstitel dar, mit dem Sie ggf. gegen den Bewohner die Zwangsvollstreckung betreiben können.

Erfahrungsgemäß wird zwar relativ häufig Beschwerde eingelegt, diese aber schlussendlich durch das Beschwerdegericht verworfen, da keine trefflichen Gründe vorgetragen werden können, die die Beschwerde stützen. Im Regelfall geht es da einzig und alleine um Zeitgewinn. Die Messlatte, die an eine erfolgreiche Beschwerde zu legen ist, ist äußerst hoch und beschränkt sich dem Grunde nach auf Verfahrensfehler, welche allerdings verhältnismäßig selten vorkommen. Mithin müssen Sie also auch bei einer tatsächlich eingelegten Beschwerde wohl nicht befürchten, schlussendlich nicht Eigentümerin der Immobilie zu werden.

Allerdings, dies ist unabhängig von der Beschwerde, darf Ihnen der Nocheigentümer den Zutritt zur Immobilie so lange verweigern, wie Sie nicht durch einen Gerichtsvollzieher in die Immobilie eingesetzt worden sind, oder der Bewohner freiwillig das Felde räumt. Allein der Zuschlagbeschluss hilft Ihnen dahingehend also nicht weiter. Er erleichtert nur das Verfahren, da er einem Räumungstitel gegen den Alteigentümer gleichsteht und somit nicht erst noch ein Räumungsrechtsstreit geführt werden muss. Sie können also unmittelbar nach Rechtskraft des Beschlusses und Erhalt der vollstreckbaren Ausfertigung den Gerichtsvollzieher mit der Räumung beauftragen. Hier dürfte mit einer Zeitspanne von 4-6 Wochen bis zum Räumungstermin zu rechnen sein. Mit der Räumung erhalten Sie dann auch die Schlüssel von dem Objekt. Im Vorfeld besteht hierzu keine Möglichkeit, so der derzeitige Eigentümer Ihnen nicht entgegenkommt.

KEINESFALLS sollten sie bis zur Räumung eigenmächtig das Haus betreten oder Arbeiten am oder im Haus vornehmen. Zunächst besteht das (unwahrscheinliche) Risiko, dass die Beschwerde doch erfolgreich ist. Dann hätten Sie umsonst Zeit und Geld in etwaige Sanierungsmaßnahmen verschwendet.

Was wesentlich gravierender ist ist die Tatsache, dass derlei unbefugtes Betreten einen Straftatbestand, nämlich den des Hausfriedensbruches, erfüllt, so lange Sie noch nicht in das Objekt eingewiesen wurden. Angesichts des geschilderten Verhaltens des Nocheigentümers besteht wohl auch die begründete Gefahr, dass dieser nicht zögern würde, eine entsprechende Strafanzeige zu erstatten. Insoweit ist Ihnen dringend davon abzuraten, vor der Räumung eigenmächtig auf das Grundstück oder gar in das Haus, zu gelangen.

Grundsätzlich sind Sie ab dem Zeitpunkt des Eigentumsüberganges verpflichtet, die Lasten des Grundstückes, mithin auch die Abschläge für Gas und Wasser, zu entrichten. Sind Sie noch nicht in die Immobilie eingewiesen, so haben Sie jedoch, neben einer Nutzungsentschädigung i.H. der ortsüblichen Miete für solch ein Objekt, auch Anspruch auf Erstattung entsprechender Abschläge durch den bisherigen Eigentümer. Derlei Kosten und die Nutzhungsentschädigung wären dann jedoch gesondert gerichtlich geltend zu machen.

Einen Herausgabeanspruch der Versicherungsunterlagen gibt es nicht. Das Sonderkündigungsrecht tritt allerdings erst mit "Bekanntwerden" des Versicherungsvertrages in kraft. Sie können also auch dann kündigen, wenn sich die Versicherung wegen Änderung der Eigentümerverhältnisse bei Ihnen meldet. Dies passiert erfahrungsgemäß recht zeitnah (die Versicherer haben ein Eigeninteresse, ggf. den Vertrag mit Ihnen fortzuführen). Insoweit wäre die Nichtherausgabe nicht weiter schädlich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Avalgebühr

Bank kündigt Kreditvertrag unrechtmäßig | Stand: 05.02.2013

FRAGE: Es geht um die Rechtmäßigkeit einer Kreditkündigung. Durch eine offene Rechnung i.H.v. rund 27.000,- Euro, die ein Kunde von mir noch nicht bezahlt hat bin ich in Zahlungsschwierigkeite...

ANTWORT: Es hat den Anschein, als ob Sie in die „Mühlen“ einer Bank geraten sind. Das Verhalten der Bank halte ich für skandalös. Eine Kreditkündigung eines Verbraucherkredits durc ...weiter lesen

Zählt ein Darlehen als Einkommen? | Stand: 22.03.2012

FRAGE: Mit meinem Bruder der bereits seit einigen Jahren arbeitslos ist und zudem einiges an Schulden angehäuft hat, habe ich einen Vertrag über ein zinsloses Darlehen abgeschlossen, welches noch bi...

ANTWORT: Es war einige Jahre lang in der Rechtsprechung der Sozialgerichte umstritten, wie Darlehen zu behandeln sind. In der Tat gab es einige Gerichte, die die Anrechenbarkeit als Einkommen von der Frage abhängi ...weiter lesen

Vorfälligkeitszinsen nach Wohnungsverkauf? | Stand: 26.01.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung verkauft.Finanziert wurde diese Eigentumswohnung mit einem Bausparvertrag, in den monatlich eingezahlt wurde sowie ein Annuitätendarlehen.Da ich nun die Wohnung verkauf...

ANTWORT: Der Gewinn einer kreditgebenden Bank für ein ausgereichtes Darlehen zu einer vorbestimmten Laufzeit sind die in diesem Zeitraum anfallenden Zinsen. Kommte es zu einer vorzeitigen Ablösung ode ...weiter lesen

Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt | Stand: 11.11.2011

FRAGE: Aus einem Kreditvertrag schulde ich der XXXbank seit Juni 2007 einen Betrag in Höhe von EUR 7077,-. Der Vertrag wurde im Juni 2007 gekündigt und bis Sommer 2011 durch eine Inkassofirma betreut...

ANTWORT: Die Klage der XXXbank wird aller Voraussicht nach erfolgreich sein. Insbesondere ist noch keine Verjährung eingetreten.Zwar trifft es zu, dass die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahr ...weiter lesen

Bürgschaft und der Beschluss zur Zwangsversteigerung | Stand: 25.05.2010

FRAGE: Ich habe eine Bürgschaft gegenüber einer Bank abgegeben. Zugleich eine Grundschuld eintragen lassen mit abstraktem Schuldversprechen §780. Die Hauptforderung für die ich gebürg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Für die Bürgschaft gilt der Grundsatz der Akzessorietät; will heißen: die Bürgschaft folgt dem Schicksa ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Avalgebühr

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Bankrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | 609a | Aufzinsen | Auszahlungstermin | Basiszins | Bausparvertrag | Darlehen | Darlehen Ablösen | Darlehensforderung | Darlehenskündigung | Darlehensvertrag | Familiendarlehen | Kreditvertrag | Privatdarlehen | privates Darlehen | Schuldscheindarlehen | Bargeld

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen