Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie ist eine Kündigung richtig zu formulieren?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 10.09.2010

Frage:

Meine Mieterin ist zum zweiten mal mit 2. Monatsmieten im Rückstand, was nach meiner Kenntnis eine außerordentliche fristlose Kündigung ermöglicht.
1. Wie formuliere ich rechtssicher die Kündigung?
2. Was für eine Frist muß ich für die Wohnungs-/Schlüßelübergabe
setzen? (fristlos?)

Mein schriftliches Angebot die ausstehende Miete bis heute (10.09.10) zu bezahlen, hat die Mieterin ignoriert.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Zutreffend gehen Sie davon aus, dass der wiederholt säumige Mieter nach § 569 Abs. 3 Nr. 2 Satz 2 BGB außerordentlich fristlos gekündigt werden kann, ohne dass ihm die Heilung durch nachträgliche Zahlung zur Verfügung steht, wenn innerhalb der vergangenen zwei Jahre bereits eine Kündigung durch nachträgliche Zahlung gem. § 569 Abs. 3 Nr. 2 Satz 1 BGB unwirksam geworden war.

Frage 1.: Inhalt der Kündigung; Kündigungsgrund

Gem. § 569 Abs. 4 BGB ist der zur Kündigung führende wichtige Grund in dem Kündigungsschreiben anzugeben. Der BGH hat in seinem Beschluss vom 22. Dezember 2003 Az.: VIII ZB 94/03 die Voraussetzungen dargelegt:

Kündigt der Vermieter das Wohnungsmietverhältnis fristlos wegen Zahlungsverzuges des Mieters, so genügt er jedenfalls bei klarer und einfacher Sachlage seiner Pflicht zur Angabe des Kündigungsgrundes, wenn er in dem Kündigungsschreiben den Zahlungsverzug als Grund benennt und den Gesamtbetrag der rückständigen Miete beziffert. Die Angabe weiterer Einzelheiten wie Datum des Verzugseintritts oder Aufgliederung des Mietrückstandes für einzelne Monate ist entbehrlich.

Sie sollten allerdings darauf hinweisen, dass es bereits die wiederholte Kündigung wegen Mietrückständen von mehr als zwei Monatsmieten ist und eine erneute Heilung wegen der Sperrfristregelung in § 569 Abs. 3 Nr. 2 Satz 2 BGB ausscheidet.

Frage 2.: Frist zur Herausgabe der Wohnung nebst Schlüssel

Auch bei einer fristlosen Kündigung ist die Gewährung einer Räumungsfrist nicht von vornherein ausgeschlossen. Wenn und soweit ein mietrechtliches Verfahren geführt und mit einem Urteil abgeschlossen worden ist, hat auch der fristlos gekündigte Mieter dem Grunde nach die Möglichkeit eine angemessene Räumungsfrist zu erwirken. Im außergerichtlichen Stadium sollte eine angemessene Frist vom Wohnungsmarkt sowie von der realistischen Möglichkeit eines zeitnahen Auszugs des gekündigten Mieters abhängig gemacht werden. Eine schematische Festlegung von Fristen verbietet sich. So wird ein Mieter einer Einzimmerwohnung schneller ausziehen und räumen können als ein Vierpersonenhaushalt mit einer 4 bis 5 Zimmerwohnung.

Bei normalen Verhältnissen sollte eine Frist von etwa einem Monat ausreichend sein.



Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenordnung

Konsequenzen einer vergessenen Abmeldung | Stand: 22.06.2016

FRAGE: Im Jahr 2005 bin ich in die Schweiz gezogen und wohne und arbeite seitdem hier in Zürich. Ich habe damals vergessen, mich in Köln abzumelden, von derselben Wohnung, in der meine Mutter heut...

ANTWORT: Bisher gibt es nicht nur kein tatsächliches sondern wohl auch kein rechtliches Problem mit Ihrer Anmeldung. Wenn Sie in der Wohnung Ihrer Mutter eine Wohnung besitzen, müssen Sie auch in Köl ...weiter lesen

Eigenbedarfskündigung wegen Härtefall nicht möglich? | Stand: 25.03.2014

FRAGE: Am 24.02.2014 habe ich meinem Mieterpaar in meinem selbst bewohntem Eigenheim (Eigentum) die Dachgeschosswohnung fristgerecht zum 31.05.2014wegen Eigenbedarf gekündigt.Den Kündigungs-Widerspruc...

ANTWORT: Zunächst darf ich festhalten, dass Ihre Kündigung auf Eigenbedarf gestützt war, also gemäß § 573 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) erfolgte. Grundsätzlich hätte ...weiter lesen

Opferrente eingestellt | Stand: 14.06.2013

FRAGE: Seit 2009 beziehe ich von der Landesregierung Düsseldorf die SED-Opferrente von €250.00 (ich bin Rentnerin) wegen politischer Haft in der DDR (18 Monate, wegen versuchter Rep.flucht im Mai 1973)...

ANTWORT: Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen? Antwort Rechtsanwalt: Wir befinden uns in einem Rechtsstaat und di ...weiter lesen

Mietvertrag nach Abmahnung kündigen? | Stand: 03.11.2012

FRAGE: Ich habe eine Einliegerwohnung in meinem Einfamilienhaus, das ich auchzusammen mit meiner Frau bewohne, vermietet.Das Vertrauensverhältnis mit dem Ehemann der Mieterin (Der Mietvertrag lautetnur au...

ANTWORT: Ihrer Formulierung in der Fragestellung entnehme ich, dass Sie davon ausgehen, vor einer Kündigung nach § 573 a BGB bedürfte es einer Abmahnung bzw. eines besonderen Kündigungsgrundes ...weiter lesen

Kaffeemaschine bestellt und bezahlt - Ware kam nicht an | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Habe im Internet bei XXX eine Kaffeemaschine bestellt und 400,00 Euro überwiesen.Da die Kaffemaschine nicht kam, wollte ich mein Geld zurück aber per E-Mail bekam ich keine Rückantwort un...

ANTWORT: Sie sollten einen Rechtsanwalt beauftragen, der den Betreiber der Seite, Herrn XXX nach vorheriger Mahnung auf Rückzahlung der geleisteten 400 € verklagt.Die Klage wird erfolgreich sein. Ob Si ...weiter lesen

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei Auszug | Stand: 26.11.2010

FRAGE: Ich habe die Wohnung gekündigt und der Vermieter verlangt von mir das ich die Wohnung fachgerecht renovieren soll.Nun meine Frage,laut BGH VIII ZR 335/02 bin ich doch dazu nicht verpflichtet wen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das von Ihnen zitierte Urteil des BGH vom 25. 6. 2003 (NZM 2003, 755) trifft Ihren Fall nur teilweise. Wie Sie zutreffend erkannt haben, kommt es auf die §§ 6 Ziff. 1 un ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Ausländerrecht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Abgabefrist | Abmeldung | Akteneinsicht | angemessene Frist | Anhörung | Kleingarten | Recht | Verfahrensfehler | Vergabe | Verwaltungsrecht | Verwaltungsverfahren | Verwaltungsverfahrensgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen