Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mitteilung der Finanzsachbearbeiterin im Rahmen eines Steuerbescheids


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 07.09.2010

Frage:

Ich hatte ein Handelsgeschäft, 4 Jahre und 1 Monat. 3 Jahre und 3 Monate einen Angestellten beschäftigt. Meine Buchhaltung, Steuererklärung, Gehaltsabrechnung u.s.w. übernahm ein außenstehender Buchhalter. Jetzt für das 4 Jahr schrieb mir die Finanzsachbearbeiterin, dass ich die 30 Euro pro gefahrenem Kilometer nicht geltend machen könnte, da der Buchhalter den Geschäftswagen in das Betriebsvermögen genommen hat und auch eine AfA durchgeführt hat, und fordert von mir die tatsächlich Kosten für das Auto die ich natürlich gar nicht mehr habe(Unterlagen Tankquittungen u.s.w.). Ich habe die ganze Zeit ein Fahrtenbuch geführt. Sie erklärte dem Buchhalter eine Änderung wäre nicht möglich Rausnehmen des Auto aus dem Betriebsvermögen und Streichung der AfA. Andere Kosten des Autos wurden nicht gebucht, sondern nur die Km geltend gemacht. Hat die Finanzbeamtin recht? Muß ich jetzt auch mit einer Streichung der Km für die vorherigen Jahre rechnen? Habe keinen Nachweis aufgehoben, da dies auch vorher in Ordnung gegangen ist. Wäre Ruiniert wenn das auch gestrichen würde. Hätte schon nach einem Jahr aufgegeben wenn das mit den 30 Euro nicht gegangen wäre.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Mitteilung der Finanzsachbearbeiterin Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass der Steuerbescheid, bzgl. dessen die Finanzbeamtin die Unterlagen angefordert hat, offenbar noch nicht bestandskräftig/noch nicht unabänderlich sind, da die Finanzbeamtin die tatsächlichen Kosten angefragt hat und diese demgemäß offenbar berücksichtigen will.

Sofern auch die Steuerbescheide für die zurückliegenden 4 Jahre noch nicht bestandskräftig sind, könnte durchaus noch eine Änderung dahingehend erfolgen, dass der Pkw aus dem Betriebsvermögen herausgenommen wird, die AfA rückgängig gemacht wird und sodann die km-Pauschale von 0,30 EUR/km angesetzt wird.

Denn solange eine Bestandskraft der Steuerbescheide noch nicht eingetreten ist, steht Ihnen gem. § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG ein Wahlrecht zu, ob Sie die Versteuerung als Betriebsfahrzeug nach der sog. 1%-Methode wählen oder als Privatfahrzeug die km-Pauschale ansetzen. Voraussetzung der km-Pauschale ist aber nach § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 3 EStG immer, dass nicht nur ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geführt wird, sondern zusätzlich die für das Kraftfahrzeug insgesamt entstehenden Aufwendungen durch Belege (Tankquittungen, Inspektionsbelege, Reparaturrechnungen u.ä.) nachgewiesen werden.

Sofern eine Bestandskraft der Steuerbescheide der zurückliegenden Jahre noch nicht eingetreten ist, ist daher eine Streichung der km-Pauschale der Vorjahre denkbar, da Sie keine Belege vorlegen können.

Denn ohne die Vorlage dieser Belege scheidet gem. § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 3 EStG die Anwendung der km-Pauschale von vorneherein aus.

In jedem Fall hätte Sie daher der Buchhalter darauf hinweisen müssen, dass es für die steuerliche Anerkennung unerlässlich ist, dass Sie die Belege aufbewahren, also bei Anwendung der 1%-Methode für Betriebsfahrzeuge zur Erhöhung der abzugsfähigen Betriebsausgaben bzw. bei der km-Pauschale zur Ermöglichung der Geltendmachung von 0,30 EUR/km.

Insbesondere liegt durch das Verhalten des Buchhalters in der Geltendmachung der AfA und zugleich Geltendmachung der km-Pauschale ein grober Beratungsfehler vor, da jeweils nur eine der beiden Varianten gewählt werden kann, also nicht beide nebeneinander und da in jedem Fall die Belege hätten aufgewahrt werden müssen. Hierauf hätte er Sie hinweisen müssen.

Da insofern ein Beratungsfehler Ihres Buchhalters/Steuerberaters vorliegt, möchte ich Ihnen empfehlen, diesen bzgl. etwaiger höherer Steuerbelastungen in Regress zu nehmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kilometergeld

Fahrtkostenerstattung bei mobilem Pflegedienst | Stand: 17.10.2015

FRAGE: Seit nun 2 Monaten bin ich selbstständig und wollte ein wenig dazu verdienen und in der mobilen Altenpflege mitarbeiten. Jetzt wurde ich gefeuert und bekomme kein Geld. Es gibt hier drei Streitpunkte...

ANTWORT: Ihre Erfolgsaussichten in dem Rechtsstreit gegen Ihre Arbeitgeberin beurteile ich nicht sehr günstig. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, daß nicht das Amtsgericht zur Entscheidun ...weiter lesen

Kilometerpauschale dem Insolvenzverwalter darlegen - Pfändung? | Stand: 06.12.2011

FRAGE: Bin in Privatinsolvenz (in der Wohlverhaltenszeit) (meine Tochter)Fahre täglich 100 km zur Arbeit.Wenn ich die KM Pauschale vom Finanzamt erhalte, ist diese dem Insolvenzverwalter zu melden und is...

ANTWORT: Bei Kilometerpauschalen handelt es sich um geldwerte Leistungen, die grundsätzlich dem Insolvenzverwalter gegenüber anzugeben sind. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass es sich um eine ...weiter lesen

Ist eine Abmahnung wegen der Frage nach Versicherung und Schadenstragung legitim? | Stand: 04.03.2010

FRAGE: Mein Sohn ist angestellt in einer Physiotherapiepraxis. Sein Arbeitsvertrag schreibt die Nutzung eines privaten PKW zur Absicherung von Hausbesuchen vor. Da er bis vor wenigen Tagen nicht über eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. zunächst zum arbeitsrechtlichen Teil Ihrer Anfrage, zu der Abmahnung:Eine Abmahnung wegen der Frage nach Versicherung und Schadenstragung ist selbstverständlich nich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Kilometergeld

Illegale Überwachungskamera zerschlagen - Big Brother bittet zur Kasse
Nürnberg (D-AH) - Wer eine zwar rechtswidrig angebrachte Überwachungskamera zerstört, muss den Schaden begleichen. Für die Kosten der illegalen Observation, die zur Überführung des Sachbeschädigers ge ...weiter lesen

Zug mit Dolmetscherin verspätet sich - Gericht muss zahlen
Nürnberg (D-AH) - Bestellt ist bestellt: Trifft ein Experte, den das Gericht angefordert hat, wegen einer Zugverspätung erst ein, wenn die Verhandlung bereits abgeschlossen ist, steht ihm trotzdem das volle Honorar f& ...weiter lesen

In Spanien erkrankt und zum Sterben verdammt
Nürnberg (D-AH) - Wer im Ausland auf Dauer erkrankt und dadurch bei dort lebenden Angehörigen hängen bleibt, der kann nicht mehr mit Leistungen von der deutschen Krankenversicherung rechnen. Das betont die te ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Fahrgeld | Fahrtkosten | Fahrtkostenabrechnung | Fahrtkostenpauschale | Fahrtkostenvergütung | Fahrtkostenzuschuss | Führungszeugnis | Lohnkürzung | Spritkosten | Wegegeld | Fahrtgeld | Fahrtkostenbeihilfe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen