Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

ARGE Auflösung und gesetzlicher Personalübergang

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 03.09.2010

Frage:

Ich bin Bundesbeamte der Bundesagentur für Arbeit. Ab 01.01.2005 wurde ich im Rahmen eines Dienstleistungsüberlassungsvertrages mit der Wahrnehmung der Aufgaben einer Arbeitsvermittlerin in der ARGE beauftragt.

Am 09.07.2010 wurde nun die Neuorganisation SGB II beschlossen.

Ich bin in der ARGE in Sachsen-Anhalt tätig.

Aufgrund der Gebietsreform zum Salzlandkreis, wird die ARGE zum 01.01.2011 aufgelöst und der Landkreis gründet einen Eigenbetrieb.

Man plant nun den gesetzlichen Personalübergang nach § 6c SGB II.

Auf einer Personalversammlung sagte man uns, dass der Personalübergang der Beamten nach § 16 BeamtStG erfolgen soll.

Jedoch ist in §16 BeamtStG von der Umbildung einer Körperschaft mit Dienstherrenfähigkeit in eine andere Körperschaft mit Dienstherrenfähigkeit die Rede.

Die ARGE wurde durch einen öffentlich-rechtlichen Vertrag gegründet. Der Eigenbetrieb wird lt. Kreistagsbeschluss keine Dienstherrenfähigkeit besitzen.

1.) Wäre dann der Übergang nach § 16 BeamtStG rechtmäßig?

2.) Ich werde eine Kinderwunschbehandlung beginnen, zu der ich die Zusicherung zur Kostenübernahme durch die Bundesbeihilfe i.H.v. 25 %erhalten habe. Diese Behandlung wird möglicherweise über den Jahreswechsel hinaus gehen.

Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich, wenn ich durch einen Personalübergang der Landes-, bzw. Kommunalbeihilfe unterliegen würde und diese evtl. die Kosten nicht tragen würden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

die in Ihrem Fall maßgebliche Rechtsvorschrift ist § 6c SGB II.

Bei der bisherigen ARGE handelt es sich um eine gemeinsame Organisation der Bundesanstalt für Arbeit und des beteiligten Landkreises. Nach Ihren Informationen wird diese ARGE nunmehr aufgelöst und die Aufgaben vom neuen Salzlandkreis übernommen. Der Salzlandkreis hat zur Wahrnehmung dieser Aufgabe einen Eigenbetrieb gegründet.

Die Rechtsstellung der Mitarbeiter des Eigenbetriebes regelt das Eigenbetriebsgesetz Sachsen-Anhalt. Danach sind die im (nicht rechtsfähigen) Eigenbetrieb beschäftigten Beamten Beamte des Trägers des Eigenbetriebes, hier also des Salzlandkreises. Ihre Planstelle ist im Stellenplan der Kreisverwaltung zu führen. Der Salzlandkreis ist als öffentlich-rechtliche Körperschaft aber in jedem Fall dienstherrnfähig.

Durch die Umorganisation werden Sie also nach § 6c SGB II zur kommunalen Beamtin des Salzlandkreises. Rechtliche Bedenken hiergegen vermag ich nicht zu sehen.

Hinsichtlich der beihilferechtlichen Folgen des Dienstherrenwechsels ist § 6c Abs.3 SGB II für Sie von entscheidender Relevanz. Bei einem Übertritt des Beamten nach § 6c Abs.1 SGB II wírd das Beamtenverhältnis mit dem neuen Träger fortgesetzt. Das bedeutet, dass alle beamtenrechtlichen Entscheidungen des bisherigen Dienstherrn auch den neuen Dienstherrn binden. Die Fortsetzung des Beamtenverhältnisses bewirkt damit, dass lediglich der Name des Dienstherrn ausgetauscht wird, das Beamtenverhältnis aber im übrigen unverändert bleibt. Damit bleibt auch eine Ihnen erteilte schriftliche Zusage der Beihilfestelle hinsichtlich der Kinderwunschbehandlung für den neuen Träger verbindlich.

Wollen Sie diese Rechtsposition aber noch einmal zusätzlich bekräftigt haben, können Sie den neuen Dienstherren bitten schriftlich zu bestätigen, dass in Ihrem Fall auch die Kosten der Kinderwunschbehandlung vom neuen Beihilfeträger übernommen werden. Er ist zur Kostentragung verpflichtet.

Würde sich der neue Dienstherr gleichwohl weigern die Kosten
zu übernehmen, könnten Sie gegen den Ablehnungsbescheid Widerspruch und Klage beim Verwaltungsgericht einlegen. Die Erfolgsaussichten wären hoch.

Sie können daher dem Dienstherrenwechsel gelassen entgegensehen.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bundesbeamte

Beihilfestelle lehnt kieferorthopädischen Behandlung trotz medizinischer Notwendigkeit ab | Stand: 19.10.2015

FRAGE: Ich bin Bundesbeamter und beihilfeberechtigt. Die Beihilfestelle hat eine beabsichtigte kieferorthopädische Behandlung meiner Tochter (geb. 8.4.1992) mit Verweis auf § 15 Abs. 2 BBhV abgelehnt...

ANTWORT: Zur Beantwortung Ihrer Frage drucke ich zunächst die Regelung des 15 Abs.2 BHHV wie folgt ab:„2) Aufwendungen für kieferorthopädische Leistungen sind beihilfefähig, wenn 1.be ...weiter lesen

Dienstverpflichtung für ein Ehrenamt | Stand: 29.09.2014

FRAGE: Ich arbeite als Lehrerin an einer kaufmännischen Berufsschule. Nun soll ich vom Schulleiter aus als Vorsitzende im Prüfungsausschuss der IHK mitwirken. Ich bin verbeamtet und mit 13 von 26 Unterrichtsstunde...

ANTWORT: Ich denke, dass Dienstverpflichtung hier der falsche terminus technicus ist. Dienstverpflichtet war man früher beim Grundwehrdienst. Aber Ihre vorgesetzte Behörde kann Sie tatsächlich i ...weiter lesen

Feuerwerker in der Wehrmacht - Die Einstufung dieser Laufbahngruppe | Stand: 09.12.2010

FRAGE: Mein Vater war Oberfeuerwerker bei der Luftwaffe und 12 Ender. Er ist eingestuft worden in A 6. Wir haben gehört, dass ein Oberfeuerwerker einem Oberstabsfeldwebel gleichzusetzen wäre und i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Feuerwerker in der Wehrmacht bildeten eine eigene Laufbahngruppe, die der der Feldwebel entsprach.Demzufolge war ein Feuerwerker gleichgestellt einem Feldwebel und ein Oberfeuerwerke ...weiter lesen

Zahlungen an Beamte bei der Versetzung in den Ruhestand | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Ich bin Bundesbeamter und soll wegen Dienstunfähigkeit zum 31.12.2010 in den Ruhestand versetzt werden. Ich bekomme derzeit eine Sicherheitszulage, die nur noch bis Ende des Jahres ruhegehaltsfähi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,wenn Sie mit Ablauf des 31.12.2010 in den Ruhestand versetzt werden, ist für die Berechnung Ihres Ruhegehaltes das am 1.1.2011 geltende Recht anzuwenden.Es kommt nicht darau ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Familienrecht | Beamtengesetz | Beamtenrechtsrahmengesetz | Beihilfenverordnung | Bundesbeamtengesetz | Bundesbeamtenrecht | Bundesbeamter | Bundesbesoldungsgesetz | Bundesbesoldungsordnung | Bundesnebentätigkeitsverordnung | EZulV | MVergV | Sonderzuwendungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen