Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lohnpfändung wegen gewöhnlicher Geldforderungen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander John
Stand: 02.09.2010

Frage:

Der Schuldner hat zwar ein mdjhr. unterhaltspflichtiges Kind, zahlt nach dem Vermögensverzeichnis (Eidesstattliche Vers.) keinen Unterhalt.

Kann beim Vollstreckungsgericht beantragt werden, bei Berechnung des pfändbaren Betrages des Einkommens das Kind unberücksichtigt zu lassen? Hintergrund ist der Gedanke, dass dem Schuldner ja nicht zugute kommen soll, einen höheren Freibetrag nach § 850 C Abs. 3 ZPO in Anspruch zu nehmen, wenn er doch keinen Unterhalt zahlt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandant,

mir ist bewusst, dass die Vollstreckung von rechtskräftigen Forderungen für Gläubiger durchaus mit einer gewissen Belastung verbunden ist.
In Ihrem konkreten Fall haben Sie ein gutes Rechtsgefühl, bei der Pfändung von Arbeitseinkommen nach § 850 c ZPO ist eine Berücksichtigung einer Unterhaltsverpflichtung des Vollstreckungsschuldners nach § 850c II ZPO nur zulässig, wenn dieser Unterhalt tatsächlich geleistet wird, die Existenz eines Unterhaltstitels reicht hierfür nicht aus.
(Allgemeine Meinung, so auch Thomas/Putzo : Kommentierung zur ZPO, § 850c Randnummer 3)
Ich gehe davon aus, dass Sie bereits einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss haben, wo Unterhaltsleistungen berücksichtigt wurden. In diesem Fall steht Ihnen das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde zu, diese müsste aber innerhalb von 2 Wochen nach Zustellung des Beschlusses eingelegt werden muss.
Diese sofortige Beschwerde könnte in der Form eingelegt werden

An das Amtsgericht……(Gericht, welches den Pfändungsbeschluss erlassen hat)

In der Vollstreckungssache
…./…..(Aktenzeichen noch hinzufügen)
Lege ich gegen den Beschlusses des Amtsgericht in obiger Sache vom …..

sofortige Beschwerde

ein und beantrage :

den Beschluss aufzuheben und den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss insoweit abzuändern, dass Unterhaltsleistungen des Schuldners nach § 850c II ZPO nicht berücksichtigt werden.

Begründung :

Auf meinen Antrag vom …..erließ der Rechtspfleger den Pfändungsbeschluss vom….., wobei Unterhaltsverpflichtungen des Schuldners berücksichtigt wurden. Dies ist aber nur möglich, wenn der Schuldner diesen Unterhalt tatsächlich zahlt. (Thomas/Putzo : Kommentierung zur ZPO, § 850c Randnummer 3)
Dieser Unterhaltsverpflichtung kommt der Schuldner aber nicht nach, wie sich aus dem beigefügten Protokoll seiner eidesstattlichen Versicherung vom….ergibt.
Beweis : Abschrift des Protokolls der eidesstattlichen Versicherung
Daher ist eine Einschränkung der Pfändung hier nicht angebracht und das Arbeitseinkommen des Schuldners in Umfang des § 850c I ZPO pfändbar.
Unterschrift



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berufungsfrist

Verspätete Meldung einer Beschäftigung bei der Agentur für Arbeit strafbar? | Stand: 22.06.2016

FRAGE: Ich habe nach den Feststellungen des Hauptzollamtes am 29.12.2015 eine versicherungspflichtige und berfristete Beschäftigung aufgenommen und dies der Agentur für Arbeit nicht richtig angezeig...

ANTWORT: Ich empfehle Ihnen in etwa wie folgt gegenüber dem Hauptzollamt Stellung zu nehmen: Mir ist bewusst, dass ich gegenüber dem Arbeitsamt nur unvollständige Angaben gemacht habe. Dies la ...weiter lesen

GEZ rückwirkend für Zweitwohnung auch bei betrieblicher Nutzung | Stand: 05.11.2015

FRAGE: Thema: Rundfunkgebühr für Zweitwohnung, die als 2. Betriebsstätte genutzt wurde.Ich bin als freiberuflicher IT-Berater und -Trainer tätig. Mein Wohnort ist Dachau. Innerhalb meine...

ANTWORT: Ein Einspruch gegen den Leistungsbescheid, den Sie von der GEZ erhalten haben, dürfte nicht er-folgversprechend sein. Im Gegenteil – Sie werden selbst für den Zeitraum zahlen müssen ...weiter lesen

Nachversteuerung wegen Überschreitung der Kleinunternehmergrenze | Stand: 02.07.2013

FRAGE: Podologen sind seit dem 1.7.2012 für podologische Behandlungen, die nicht von einem Arzt verordnet sind, umsatzsteurpflichtig. Bis dahin galt eine allgemeine Umsatzsteuerbefreiung. Es wird von einige...

ANTWORT: Die Umsatzsteuerbefreiung für Heilbehandlungen im Bereich Humanmedizin ist in § 4 Nr. 14 a UStG (Umsatzsteuergesetz) festgelegt. Erfasst hiervon sind alle Leistungen die im Rahmen der Ausübun ...weiter lesen

Gutachter erscheint nicht - Schadensersatz? | Stand: 03.01.2013

FRAGE: Wir hatten einen Wasserschaden , die Wohngebäudeversicherung beauftragte einen Sachverständigen sich den Schaden zu schätzen. Ein Termin wurde vereinbart.Der Sachverständige erschie...

ANTWORT: Der von Ihnen erwähnte Fall des Nichterscheinens eines Gutachters ist in § 409 ZPO (Zivilprozessordnung) *1) gesetzlich geregelt. Wenn ein Gutachter nicht erscheint, obwohl er dazu verpflichte ...weiter lesen

Widerspruch gegen Vollstreckungsbescheid einlegen | Stand: 06.02.2012

FRAGE: Ich habe bis zum 31.12.2011 als selbständiger Anlageberater (Einzelfirma)gearbeitet. Eine im Jahre 2008 empfohlene Beteiligung (nicht börsennotierte US-Corporation) steht nun unter dem Anfangsverdacht...

ANTWORT: Grundsätzlich sollten Sie, auch im Hinblick auf ein eventuell durchzuführendes Privatinsolvenzverfahren, Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen. Insbesondere dann, wenn eine Schadenshöh ...weiter lesen

Zu schnell gefahren - Fahrverbot verhindern ? | Stand: 26.02.2011

FRAGE: Meine Partnerin ist in der geschlossenen Ortschaft um 34 km zu schnell gefahren, also statt der erlaubten 50 km/h 84 km/h nach Abzug der Messtoleranz. Sie sagt, nachdem sie auf den Tacho gesehen hat, hatt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Bringt es was, sich gegen dieses drohende Fahrverbot zu wehren? Oder ist es nur Zeit- und Geldverschwendung? Kann man die Km/h auf unter 30 drücken, damit zumindes ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Berufungsfrist

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Geschwindigkeitsbegrenzungen an Feiertagen
| Stand: 15.11.2013

Geschwindigkeitsbegrenzungen mit dem Zusatz "Mo.-Fr. 6.00-18.00 Uhr" gelten auch an gesetzlichen Feiertagen, die auf einen Wochentag fallen. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg mit Beschluss vom 28.05.2013, Az. (2Z) ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Vereinsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Berufung | Berufungssumme | Beschwerde | Beschwerderecht | Beschwerdeschreiben | Beschwerdewert | Einspruch | Einspruchrecht | Einspruchsfrist | Rechtsbeschwerde | Rechtsmittel | Rechtsmittelfrist | Rechtsmittelhilfe | Rechtsweg ausgeschlossen | Revision | Revisionsantrag | Rechtsmittelverzicht | sofortige Beschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen