Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lohnpfändung wegen gewöhnlicher Geldforderungen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander John
Stand: 02.09.2010

Frage:

Der Schuldner hat zwar ein mdjhr. unterhaltspflichtiges Kind, zahlt nach dem Vermögensverzeichnis (Eidesstattliche Vers.) keinen Unterhalt.

Kann beim Vollstreckungsgericht beantragt werden, bei Berechnung des pfändbaren Betrages des Einkommens das Kind unberücksichtigt zu lassen? Hintergrund ist der Gedanke, dass dem Schuldner ja nicht zugute kommen soll, einen höheren Freibetrag nach § 850 C Abs. 3 ZPO in Anspruch zu nehmen, wenn er doch keinen Unterhalt zahlt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandant,

mir ist bewusst, dass die Vollstreckung von rechtskräftigen Forderungen für Gläubiger durchaus mit einer gewissen Belastung verbunden ist.
In Ihrem konkreten Fall haben Sie ein gutes Rechtsgefühl, bei der Pfändung von Arbeitseinkommen nach § 850 c ZPO ist eine Berücksichtigung einer Unterhaltsverpflichtung des Vollstreckungsschuldners nach § 850c II ZPO nur zulässig, wenn dieser Unterhalt tatsächlich geleistet wird, die Existenz eines Unterhaltstitels reicht hierfür nicht aus.
(Allgemeine Meinung, so auch Thomas/Putzo : Kommentierung zur ZPO, § 850c Randnummer 3)
Ich gehe davon aus, dass Sie bereits einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss haben, wo Unterhaltsleistungen berücksichtigt wurden. In diesem Fall steht Ihnen das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde zu, diese müsste aber innerhalb von 2 Wochen nach Zustellung des Beschlusses eingelegt werden muss.
Diese sofortige Beschwerde könnte in der Form eingelegt werden

An das Amtsgericht……(Gericht, welches den Pfändungsbeschluss erlassen hat)

In der Vollstreckungssache
…./…..(Aktenzeichen noch hinzufügen)
Lege ich gegen den Beschlusses des Amtsgericht in obiger Sache vom …..

sofortige Beschwerde

ein und beantrage :

den Beschluss aufzuheben und den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss insoweit abzuändern, dass Unterhaltsleistungen des Schuldners nach § 850c II ZPO nicht berücksichtigt werden.

Begründung :

Auf meinen Antrag vom …..erließ der Rechtspfleger den Pfändungsbeschluss vom….., wobei Unterhaltsverpflichtungen des Schuldners berücksichtigt wurden. Dies ist aber nur möglich, wenn der Schuldner diesen Unterhalt tatsächlich zahlt. (Thomas/Putzo : Kommentierung zur ZPO, § 850c Randnummer 3)
Dieser Unterhaltsverpflichtung kommt der Schuldner aber nicht nach, wie sich aus dem beigefügten Protokoll seiner eidesstattlichen Versicherung vom….ergibt.
Beweis : Abschrift des Protokolls der eidesstattlichen Versicherung
Daher ist eine Einschränkung der Pfändung hier nicht angebracht und das Arbeitseinkommen des Schuldners in Umfang des § 850c I ZPO pfändbar.
Unterschrift



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berufungssumme

Verfahrensdauer von mehreren Jahren völlig normal | Stand: 02.07.2015

FRAGE: Ich habe vor 3 Jahren ein Auto bei einen Gebrauchtwagenhändler gekauft und es stellte sich heraus, dass es etliche Mängel (Gerichtliches Beweissicherungsverfahren) am Auto gab. Bin gleich z...

ANTWORT: Ich muss Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, daß die von Ihnen genannte Verfahrensdauer bei vielen Gerichten normal ist. Als Anwalt sind einem auch die Hände gebunden, da man nach den Prozeßvorschrifte ...weiter lesen

Streit um Markennamen | Stand: 12.01.2014

FRAGE: Eine A&B GbR vermarktet bis 31.08.2013 unter einem beim DPMA eingetragenen Markenmamen "XY" ein gleichlautendes Systemkonzept. Die von der A&B GbR aufgegebene Konzeptvermarktung wird sodann a...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es problematisch ist, wenn man sich mit einer GBR wegen eines Markennames streiten muss.In Ihren Fall stellt sich die Frage, auf wem die Marke beim DPMA läuft. Lau ...weiter lesen

Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ein Alkoholiker legt vor Gericht ein Geständnis ab. Das Gericht und auch der Verteidiger wissen, dass er Alkoholiker ist, handeln aber eine geringeres Strafmaß aus, wenn er ein Geständni...

ANTWORT: Was nun Ihre Frage angeht, so ist entscheidend wie alkoholisiert der Angeklagte war. Wenn er nicht mehr verhandlungsfähig war, dann hätte nicht verhandelt werden dürfen, allerdings müsst ...weiter lesen

Aussage zu geklautem Wagen - wie verhalte ich mich? | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Ich bin Rentner und mit manischer Depression diagnostiziert und in klinischer Behandlung und nehme jede Menge Medikamente, die ich probieren soll.Die staendig neuen Medikamente machen mich krank, Erinnerungsvermoege...

ANTWORT: Der von Ihnen mitgeteilte Sachverhalt ist in der Tat klärungsbedürftig. Ihre Schilderung, das Fahrzeug weiter weg geparkt und einige Zeit nicht benutzt zu haben, kann ich absolut nachvollziehen ...weiter lesen

Stadt fordert Zweitwohnungssteuer | Stand: 02.07.2011

FRAGE: Ich bewohne mein Zweifamilienhaus mit meinem Lebensgefährten. Wir bewohnen die beiden Wohnungen gemeinsam. Die Wohnung wollte ich auch nicht vermieten,weil sie über meiner Wohnung liegt und al...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Rechtsgrundlage ist die Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt vom 17. Dezember 2004 (ZwStS). In Text finden Sie über den nachfolgenden Link i ...weiter lesen

Einspruch erhoben - kann ich diesen zurücknehmen ? | Stand: 16.03.2011

FRAGE: Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe wohl eine Verkehrsordnungswidrigkeit begangen. (Geschwindigkeitsverstoß von 26km ausserhalb geschlossener Ortschaften) Es ist der zweite Verstoß innerhal...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Ich möchte aber nicht vor Gericht erscheinen sondern eventuell den Verstoß doch zugeben ist dies noch möglich? Oder ist es besser wenn ich vor Gerich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Berufungssumme

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

Geschwindigkeitsbegrenzungen an Feiertagen
| Stand: 15.11.2013

Geschwindigkeitsbegrenzungen mit dem Zusatz "Mo.-Fr. 6.00-18.00 Uhr" gelten auch an gesetzlichen Feiertagen, die auf einen Wochentag fallen. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg mit Beschluss vom 28.05.2013, Az. (2Z) ...weiter lesen

Lackkratzer nach Autowäsche - Kontrollpflicht von Waschanlagenbetreiber?
| Stand: 21.08.2013

Ein Waschanlagenbetreiber ist nicht verpflichtet, die Anlage vor jeder Autowäsche auf mögliche Fehlfunktionen zu kontrollieren. Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat entschieden, dass es ausreichend ist, ...weiter lesen

Auskunftsanspruch eines durch Samenspende gezeugten Kindes
| Stand: 12.08.2013

Nach einem Urteil des OLG Hamm vom 06.02.2013 (Az. I-14 U 7/12) kann das durch heterologische Insemination (Fremdsamenspende) gezeugte Kind einen Auskunftsanspruch bezüglich der genetischen Abstammung gegen den behandelnden ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Familienrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Berufung | Berufungsfrist | Beschwerde | Beschwerderecht | Beschwerdeschreiben | Beschwerdewert | Einspruch | Einspruchrecht | Einspruchsfrist | Rechtsbeschwerde | Rechtsmittel | Rechtsmittelfrist | Rechtsmittelhilfe | Rechtsweg ausgeschlossen | Revision | Revisionsantrag | Rechtsmittelverzicht | sofortige Beschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen