Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berücksichtigung der Zusatzversorgungssysteme

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 31.08.2010

Frage:

Ich habe von 1971 bis 1972 als Unterstufenlehrer gearbeitet. Aus gesundheitlichen Gründen musste ich meinen Beruf aufgeben. Trotz entsprechender Arzt-Atteste war das Ausscheiden aus der Volksbildung recht schwierig. Man erklärte mir, dem Aufhebungsvertrag dann zuzustimmen, wenn ich auf die Intelligenzrente für Lehrer verzichte. Dafür musste ich unterschreiben. Dementsprechend verfüge ich auch nicht über eine derartige Urkunde. Im Aufhebungsvertrag steht: "Die Urkunde für die zusätzliche Altersversorgung entfällt."

Dies stellt sich für mich als Problem und Frage zur Richtigkeit aus heutige Sicht dar.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

leider ist es nicht so, dass in der Problematik der Berücksichtigung der Zusatzversorgungssysteme 20 Jahre nach der Wiedervereinigung endgültig Klarheit eingekehrt wäre. Vielmehr hat man den Eindruck, dass sich bisher Klares wieder in Unklares verwandelt.

Grundsätzlich gilt, dass derjenige eine gesteigerte Rente aus einem Versorgungssystem erhalten kann, der am 30.6.1990 eine entsprechend qualifizierte Tätigkeit in einem geeigneten Betrieb/Einrichtung tatsächlich ausgeübt hat. Weiter wurde berücksichtigt, wer eine Versorgungszusage vorweisen konnte.

Ausgehend von einer Entscheidung des BSG vom 30.6.1998 erfolgte eine erweiterte Auslegung des AAÜG dahingehend, dass auch solche Personen eine Zusatzversorgung erhalten konnten, die weder zum Stichtag in geeigneter Weise beschäftigt waren noch eine Versorgungszusage hatten. Ausreichend war zunächst, dass in der Vergangenheit bei entsprechender persönlicher Qualifizierung eine geeignete Tätigkeit in einem geeigneten Betrieb vorgelegen hat; also letztlich ein Anspruch auf Aufnahme in das System bestanden hat. Auf das Vorliegen einer entsprechenden Zusage kam es also letztlich nicht mehr an.

Diese Rechtsprechung ist zunehmend eingeschränkt worden. Zuletzt hat das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in einer Entscheidung vom 19.3.2009 (Az.: L 1 R 91/06) festgestellt, dass es der früheren Rechtsprechung des BSG nicht weiter folgt und ein Anspruch auf Zusatzrente nur besteht, wenn eine tatsächliche Zusage oder eine am Stichtag ausgeübte Tätigkeit vorlag.

Angesichts dieser Rechtsprechung fährt die Deutsche Rentenversicherung nunmehr einen restriktiven Kurs und erkennt entsprechende Zeiten nicht mehr an. Wie eine erneute Entscheidung des Bundessozialgerichts heute ausfallen wird, möchte ich nicht prognostizieren.

Dabei ist es im übrigen letztlich unerheblich, um welches Zusatzversorgungssystem es sich handelt. Das AAÜG behandelt im Grundsatz alle 27 Zusatzversorgungssysteme gleich, so dass eine grundsätzliche Rechtsprechung zur Intelligenzrente der Ingenieure auch auf die Intelligenzrente der Pädagogen angewandt werden kann.

Auf all diese Fragen kommt es aber letztlich gar nicht an.

Ihre Klage gegen den Rentenbescheid wird aus rein formalen Gründen erfolglos bleiben. Mit rechtskräftigen Bescheiden vom Febr. 2009/Juli 2009 ist verbindlich festgestellt, dass Sie nicht zum berechtigten Personenkreis gehören. Diese rechtskräftige Feststellung muss die Deutsche Rentenversicherung bei ihren zukünftigen Entscheidungen zu Grunde legen. Ich darf dazu auf die von Ihnen zitierte Entscheidung des BSG aus dem Jahre 2002 verweisen, wo diese noch einmal betont wird. Hätten sie das Verfahren offen halten wollen, hätten sie gegen den Widerspruchsbescheid klagen müssen.

Rechtsmittel gegen den Rentenbescheid sind damit von vorneherein aussichtslos.

Wollen Sie in das Verfahren zurück, so müssen Sie einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen und die Aufhebung der Bescheide aus den Jahren 2009 beantragen. Damit wird das Verfahren aus 2009 erneut aufgerollt. Nur wenn dann verbindlich festgestellt wird, dass Sie zum begünstigsten Personenkreis gehören, kann der Rentenbescheid entsprechend ausgestaltet werden.

Ich weise vorsorglich und aus Erfahrung darauf hin, dass sich diese Verfahren in die Länge zíehen können. Die Vertretung durch einen in diesen Dingen erfahrenen Fachanwalt halte ich zudem für empfehlenswert.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Widerspruchsbescheid

Beendigung des Eilverfahrens wegen Anerkenntnis des Gegners | Stand: 04.01.2015

FRAGE: Ich habe ein Eilverfahren bei Gericht gestellt und die Annahme des Anerkenntnis (Übernahme der Heizkosten) unter Vorbehalt bestätigt. Nun habe ich folgendes Schreiben vom Gericht erhalten.Wir...

ANTWORT: Der Hinweis des Gerichts ist richtig. Da die Firma nunmehr anerkannt hat Ihnen die Heizkosten zunächst zahlen zu müssen, muss in dem Eilverfahren nicht mehr entschieden werden. Sie werden au ...weiter lesen

Gegen Eingeschränktes Halteverbotsschild vorgehen | Stand: 31.08.2013

FRAGE: Die Gemeinde, in der ich wohne, hat in meiner 30er Zone vor 2 Jahren ein eingeschränktes Halteverbotsschild aufgestellt, dass das Parken auf einer Seite (der, in der über die ganze Läng...

ANTWORT: Ich habe gelesen, dass ein solches Parkverbotsschild nur nach gewissen Kriterien und Gründen aufgestellt werden darf. Habe ich eine reelle Chance, vor das Verwaltungsgericht zu ziehen und mich dagege ...weiter lesen

Antrag auf Auslandsbafög wurde abgelehnt | Stand: 02.05.2013

FRAGE: Meine Tochter ist deutsche Staatsbürgerin und studiert seit fast 2 Jahren in Holland Physiotherapie, da ihre Deutschkenntnisse für ein Studium in Deutsch nicht ausreichten. Außerdem konnt...

ANTWORT: Zu einer Klage gegen den Widerspruchsbescheid der Bezirksregierung Köln kann ich Ihnen durchaus raten.Dabei werden allerdings die von ihnen genannten Gründe keine Rolle spielen, da das Grundgeset ...weiter lesen

Private Wohnräume als Arbeitsplatz nutzen | Stand: 07.07.2011

FRAGE: Teilweise als Büro (Schreibtisch und Aktenschrank) genutztes Wohn-/Schlafzimmer wird vom FA nicht als häusliches Arbeitszimmer anerkannt.Die Unterzeichnerin ist Architektin, arbeitet überwiegen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die bisherige Rechtslage im Einkommensteuerrecht war eindeutig: Eine Aufwendung war entweder steuerlich oder privat veranlasst. Jede private Mitnutzung führte dazu, dass di ...weiter lesen

Rechtmäßigkeitsprüfung eines Bescheides | Stand: 12.08.2010

FRAGE: Meine Erwerbsunfähigkeitsrente wurde gerade abgelehnt. Dagegen will ich Widerspruch einlegen. Wie muß ich den Widerspruch richtig begründen? Durch einen Arbeitsunfall war mein Oberarm mehrmal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Nach Überprüfung des Bescheides komme ich zu dem Ergebnis, dass der Bescheid, sofern die dortigen Feststellungen zutreffend sei ...weiter lesen

Widerspruch gegen Rentenbescheid verspätet eingelegt - Wie stehen die Chancen bei einer Klage? | Stand: 03.11.2009

FRAGE: Ich habe gegen meinen Rentenbescheid Widerspruch eingelegt. Habe dabei die Widerspruchsfrist überschritten (Bescheid v. 19.06.2009, Frist endete am 22.07.2009). Widerspruch am 31.08.2009 eingelegt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Sie richtig verstanden habe, ist Ihr eingelegter Widerspruch gegen den Rentenbescheid in der Sache gar nicht entschieden worden, sondern die Zurückweisung in Form de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Widerspruchsbescheid

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein
| Stand: 15.08.2014

Wer unter einer schweren Erkrankung leidet, geht davon aus, dass seine Krankenkasse alle Kosten übernimmt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, außergewöhnlichen oder kostspieligen Therapien verweigern die ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

Widerruf einer gekündigten Lebensversicherung
| Stand: 19.11.2013

Wer eine Lebensversicherung abschließt, kann den Vertrag anschließend auch widerrufen. Normalerweise stehen ihm dafür ganze 10 Tage nach der Unterzeichnung zur Verfügung. Diese Frist bleibt jedoch offen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Strafrecht | Ablehnung | Ablehnung Einspruch | Aufhebungsbescheid | Bescheid | Gewährung | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen