Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewinnspielfirmen erheben Forderungen - Sind diese gerechtfertigt?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 26.07.2010

Frage:

Was kann ich gegen eine Forderung von P. GmbH & Co. KG in Höhe von 285,06 Euro denn tun? Ich soll Gewinnspiele geordert haben. Diese Firma kenne ich nicht, auch nicht das Inkasso-Büro.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:
Wie von Ihnen bereits angemerkt, sind sowohl die Inkassofirma als auch die Firma, die die Gewinnspiele betreibt, sehr bekannt. Im Internet finden sich zahlreiche Beschwerden über beide Firmen.

Da Ihnen die Gewinnspielfirma nicht bekannt ist, gehe ich davon aus, dass Sie mit dieser Firma auch keinen Vertrag abgeschlossen haben. Ich würde Ihnen daher raten, die Forderung nicht auszugleichen. Nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt besteht nach meinem Dafürhalten sogar der Verdacht des Betruges.

Bitte beachten Sie, dass eine Inkassofirma lediglich ein privates Unternehmen ist, welches für Dritte unbestrittene Forderungen eintreiben. Wenn Sie die Forderung bestreiten, hat die Inkassofirma keine Möglichkeit mehr, die Forderung bei Ihnen einzutreiben, sondern muss die Forderung an den Auftraggeber zurückgegeben. Dieser hat dann die Möglichkeit, die Rechtmäßigkeit der Forderung durch eine Klage bei Gericht feststellen zu lassen. Hiergegen hätten Sie jedoch erhebliche Einwände vorzubringen, da Ihnen die Gewinnspielfirma überhaupt nicht bekannt ist. Daher ist davon auszugehen, da das auch kein Vertrag besteht, der Sie zur Zahlung verpflichtet. Im Falle einer gerichtlichen Streitigkeit muss die Gewinnspielfirma nachweisen, dass tatsächlich ein Vertrag geschlossen wurde. Da offensichtlich keine schriftlichen Unterlagen existieren, stehen die Chancen für Sie sehr gut, in einem solchen Rechtsstreit zu obsiegen.

Erfahrungsgemäß bedienen sich diese Firmen regelmäßig Inkassobüros, um angebliche Forderungen einzutreiben. Mir ist derzeit kein Fall bekannt, in dem eine Firma tatsächlich versucht hat, eine Forderung gerichtlich einzutreiben. Daher kann auch in Ihrem Fall vermutet werden, dass es nicht zu einer gerichtlichen Streitigkeit kommen wird.

Sie sollten dennoch der Firma P. mitteilen, dass Sie die Rechtmäßigkeit der Forderung bestreiten. Begründend müssen Sie dies nicht.
Die Inkassofirma darf die Forderungen dann nicht mehr weiter geltend machen, ansonsten können Sie sich beim zuständigen Amtsgericht, welches die Aufsichtsbehörde über die Inkassofirma darstellt, über die Inkassofirma beschweren.
Die zuständige Aufsichtsbehörde ist der Präsident des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main, Zeil 42, 60313 Frankfurt am Main (zugleich Registrierungsbehörde gemäß Rechtsdienstleistungsgesetz). P. ist im Rechtsdienstleistungsregister eingetragen.

Gegen die Gewinnspielfirma können Sie eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die erforderlichen Kontaktdaten erhalten Sie hier. Natürlich können Sie sich auch an die Verbraucherzentrale wenden.

http://www.bundesnetzagentur.de/DE/Verbraucher/VerbraucherserviceTelekommunikation/KontaktVerbraucherservice/KontaktVerbraucherservice_node.html



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Forderungsposition

Kunde hat unwahre negative Wertung hinterlassen | Stand: 17.01.2014

FRAGE: Wir sind ein kleines Softwarehaus und bieten eine von uns selbst entwickelte Standard-Software für kleine Unternehmen an.Für diese Software wünschen sich unsere Kunden hin- und wieder individuell...

ANTWORT: Grundsätzlich ist es schon möglich, ohne richtige Bewertungen löschen zu lassen. Ein Anspruch besteht insbesondere dann, wenn Unwahrheiten veröffentlicht werden, die schlussendlic ...weiter lesen

Forderung von Inkassofirma | Stand: 03.12.2013

FRAGE: Mit Schreiben vom 12.11.2011 machte die Inkasso-Firma X für die insolvente Firma Teldafax aus Stromlieferungen eine Restforderung in Höhe von 232,34 Euro geltend. Ich antwortete mit Schreibe...

ANTWORT: Ich rate dazu, den unstreitigen Teil der Forderung zu bezahlen. Im Streitfall würden Sie hier verlieren und auch in die Kosten verurteilt werden. Wenn Sie zahlen, machen Sie bitte eine Zahlungsbestimmun ...weiter lesen

Möglichkeit um Anspruch abzusichern | Stand: 26.01.2013

FRAGE: Ich habe vor dem Notar (2008) mit meiner Miteigentümerin eines Gewerbegrundstückes einen beglaubigten Vertrag abgeschlossen, dass ich ihren Miteigentumsanteil nach Ihrem Tod bekomme, sofern ic...

ANTWORT: Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihren Anspruch absichern können. Ich gehe allerdings davon aus, dass ein notarieller Vertrag / ein notarielles Testament hinsichtlic ...weiter lesen

Mietvertrag mündlich abgeschlossen - dann zurückgetreten | Stand: 10.08.2012

FRAGE: Mitte Mai 2011 gab ich dem Vermieter mündlich die Absichtserklärung, die angebotene Miet-Wohnung zu übernehmen. Der Mietvertrag wurde mir daraufhin zugeschickt, welchen ich jedoch wenig...

ANTWORT: a) MietzahlungenEin Mietvertrag kommt durch Angebot und Annahme zustande. Ein Mietvertrag kann bereits mündlich geschlossen werden, was in den meisten Fällen auch geschieht. Sofern sich die Parteie ...weiter lesen

Verjährungfrist für überhöhte Zinsen der Bank? | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Eine Bank hat bei einem bestehenden Kredit rückständige Zinszahlungen über Jahre über ein Girokonto abgerechnet. Dabei ist das Girokonto ins Minus gerutscht. Es wurden Überziehungszinse...

ANTWORT: Sie schildern, dass von der Bank Zinsen von teilweise über 18 % für eine Überziehung des Girokontos berechnet wurden, nach dem der Darlehensnehmer mit seinen Zinszahlungen für ein Darlehe ...weiter lesen

Lohnpfändung des Arbeitnehmers | Stand: 16.06.2011

FRAGE: Ich bin Arbeitgeberin und habe 1 Arbeitnehmer beschäftigt, der Lohnpfändungen hat.Der AN verdient netto € 1.280,47, STkl. 1 keine KinderLohnpfändungen liegen vor. Bisher wurden &euro...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Beginn meiner Antwort möchte ich Sie zunächst darauf hinweisen, dass mit Wirkung vom 1.7.2011 die Pfändungsfreigrenzen neu festgesetzt worden sind. Die Pfändungsfreigrenz ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Forderungsposition

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Anspruchsgrundlage | Anspruchsvoraussetzungen | bestrittene Forderung | Forderungen | Forderungsabtretung | Forderungsanerkennung | Forderungsausfall | Forderungseinzug | Forderungskauf | Forderungsverjährung | Forderungsverkauf | Forderungsverlust | Gegenforderung | Geltendmachen | Nachforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen