Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anwalt treibt Forderungen von Betrügern ein - Sollte man zahlen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 20.06.2010

Frage:

Ich habe eine Mahnung vom Rechtsanwalt T., in Sachen A. GmbH erhalten mit einer Aufforderung zur Zahlung 1/ 96,00 Euro jetzt 138,00 Euro. Was soll ich machen am liebsten gar nicht oder? Oder soll ich zur Verbraucherzentrale gehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sie sollten den Forderungen des Internetanbieters bzw. des Rechtsanwalts am besten einmal schriftlich widersprechen.

Es fehlt hier schon an einem wirksamen Vertragsschluss, da die Gegenleistung, d.h. die Kostenpflichtigkeit, sich nur im Kleingedruckten, d.h. in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf der Seite versteckt. Sie als User dürfen daher aufgrund der Aufmachung der Internetseite zunächst davon ausgehen, dass der dort angebotene Service kostenfrei ist - zumal die dort zu findenden Programme in aller Regel an anderer Stelle im Internet kostenfrei zum Download angeboten werden.

Die Kostenpflichtigkeit verstößt hier gegen das so genannte Transparenzgebot, denn die Kostenpflichtigkeit wird für den User zunächst kaum erkennbar zwischen den übrigen Informationen versteckt. Zudem dürfte der Vertrag über die Internetdienstleistung auch wegen Sittenwidrigkeit nichtig sein, denn offensichtlich stehen Leistung und Gegenleistung hier in einem krassen Missverhältnis.

Lange Rede - kurzer Sinn: Ein kurzer Brief mit dem knappen Hinweis auf die oben geschilderte Rechtslage ist völlig ausreichend. Schreiben Sie einfach, dass ein Vertragsverhältnis nicht zustande gekommen ist (keine nähere Begründung erforderlich). Daneben schreiben Sie aber bitte am besten noch Folgendes: "Hilfsweise widerrufe ich eine etwaige Willenserklärung von mir. Äußerst hilfsweise fechte ich an wegen arglistiger Täuschung". Das dürfte in diesem Fall völlig ausreichend sein.

Stellen Sie sich aber trotz Ihres Briefes mit Hinweis auf die Rechtslage darauf ein, dass Sie auch in der Zukunft weitere E-Mails oder auch Briefe mit Zahlungsaufforderungen erhalten werden. Auch werden diese im Laufe der Zeit erfahrungsgemäß im Ton noch etwas schärfer. Auf diese Unannehmlichkeiten sollten Sie sich einstellen. Reagieren müssen Sie dann jedoch grundsätzlich nicht mehr, es sei denn, Ihnen wird ein gerichtlicher Mahnbescheid zugeschickt (erkennbar zumeist an einem gelben Umschlag). Denkbar wäre es nämlich tatsächlich, dass der Kollege Tank, der es hier zu einer sehr fragwürdigen Bekanntheit gebracht hat, trotz der Rechtslage einen solchen gerichtlichen Mahnbescheid gegen Sie beantragt. Dann müssten Sie binnen zwei Wochen der darin genannten Forderung widersprechen (einfach das Kreuz an der im Mahnformular gedruckten Stelle machen). Eine Begründung ist hierfür nicht erforderlich.

Abschließend empfehle ich Ihnen daher, den Zahlungsaufforderungen nicht nachzukommen und sich von den Briefen / E-Mails nicht einschüchtern zu lassen, denn der Betreiber dieser Internetseite hat es offensichtlich darauf angelegt, unter Ausnutzung unbegründeter Ängste und Sorgen der Internetuser seine unberechtigten Forderungen durch zahlreiche Schreiben und Zahlungsaufforderungen und Androhungen von Erhöhungen und sonstigen Sanktionen durchzusetzen und den dergestalt verängstigten User letztendlich so zur Zahlung auf eine nicht existente Forderung zu veranlassen.

Selbstverständlich können Sie auch zur Verbraucherzentrale gehen. Dort sind die A. GmbH und Herr T. sicherlich nicht unbekannt. Erforderlich ist das jedoch nicht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schriftverkehr

Mahnungen von Rechtsanwalt | Stand: 16.12.2013

FRAGE: Nach X-Mahnungen habe heute ein Brief von Rechtsanwalt A aus München bekommen, ich soll an Flirtcafe 180,88 Euro bezahlen inkl. Bank-/Mahnspesen, Zinsen/Kosten und Anwaltshonorar. Ich habe bei Flirtcaf...

ANTWORT: Grundsätzlich können Verträge natürlich auch im Internet abgeschlossen werden und es ergeben sich genau die gleichen Verpflichtungen daraus wie bei einem Vertragsschluss in einem Geschäft ...weiter lesen

Portal für Großhändler - Nichtigkeit von Vertrag bei keiner Gewerbetätigkeit | Stand: 29.07.2013

FRAGE: Ich habe mich letzte Woche bei einem Großhandel Portal angemeldet. Überraschender Weise bekam ich danach gleich Post zur Zahlungsaufforderung und Vertragsbestätigung zur Onlinebestellung...

ANTWORT: Da ich aber Student bin müsste der Vertrag doch nichtig sein, oder? Antwort Rechtsanwalt: Das stimmt so leider nicht. Ihr Studentendasein als solches steht der Wirksamkeit von Verträgen, di ...weiter lesen

Kündigung wurde nicht akzeptiert | Stand: 23.07.2013

FRAGE: Nach Umzug in eine Mietwohnung besuchte mich ein Mitarbeiter von X.Wir kamen überein, den vorhandenen Kabelanschluss zu benutzen. In der Folgezeit habe ich weder einen schriftlichen Vertrag erhalten,noc...

ANTWORT: Als Sie mit dem Mitarbeiter übereinkamen den Kabelanschluss zu benutzen, haben Sie mit diesem als Vertreter der X zumindest mündlich einen Vertrag geschlossen. Wenn sie allerdings nichts unterschriebe ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung Fitnessstudio | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Ich habe seit 6 Jahren einen Vertrag bei der Fitnesstudiokette FF mit bundesweitem Trainingsangebot. Zum 01.05. bin ich mit gültigem Mietvertrag nach Mannheim gezogen, aber erst seit 01.09. bin ic...

ANTWORT: Frage 1.: Wie ist die grundsätzliche Rechtslage? Ist meine Kündigung aufgrund von Standortschließung wirksam? Bei einem Fitnessvertrag handelt es sich um ein sog. Dauerschuldverhältnis ...weiter lesen

In einem Internetportal für Gewerbetreibende als Privatperson angemeldet - Müssen die Rechnungen bezahlt werden? | Stand: 11.09.2010

FRAGE: Gestern habe ich mich auf der Internetseite xy.de angemeldet weil dort günstig Artikel angeboten werden. Da ich unter Zeitdruck war und schnell die Angebote sehen wollte habe ich übersehen da...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage kann unterschiedlich beantwortet werden, je nach dem, welche Informationen Sie zu welchem Zeitpunkt erhalten haben. Der Informationsfluss ist hier das alles Entscheidende ...weiter lesen

Partnerbörse im Internet - Abbuchungen vom Konto aber keine Möglichkeit zu kündigen | Stand: 07.09.2010

FRAGE: Ich habe eine kostenpflichtige Mitgliedschaft auf einer Partnervermittlungsseite. Ich habe im Juli per Einschreiben mit Rückschein meine kostenpflichtige Mitgliedschaft gekündigt. Das war da...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Abonnement hat eine Laufzeit von sechs Monaten, Nr. 5 der AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen). Eine Kündigung ist mit einer Frist von zwei Monaten zum Ablauf de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Schriftverkehr

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Auslegung | Bindungswirkung | Einschreiben | Einvernehmen | Einverständniserklärung | Empfangsbestätigung | Posteingang | Posteingangsstempel | Umdeutung | Willenserklärung | Zugang | Hager Apostille | Transparenzgebot | Tranzparenzverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen