Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kommt mit Betreibern von Abofallen ein wirksamer Vertrag zustande?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 11.06.2010

Frage:

1. Am 14.04.10 suchte ich per Internet eine Fahrtroute. Da die gewollte Seite blockiert war, geriet ich zu einem kostenlosen Routenplaner. Nach Eingabe der Route und "berechnen" kam allerdings der Hinweis auf den Gewinn eines "Navis". Meiner Meinung nach machte ich keine weiteren Angaben, da mir die Sache suspekt vorkam. Am 26.5. erhielt ich dann eine Email der W. GmbH mit der Forderung über 96 €. Ich hätte schließlich ihr Angebot angenommen, denn ich hätte von meinem Widerspruchsrecht keinen Gebrauch gemacht. Auf meine Antwort, dass ich von keinem Vertragsangebot wüßte und man mir entsprechende Unterlagen übersenden sollte, kam als Erwiderung, dass sich ein Mitarbeiter per Email melden würde. Dies ist bisher nicht geschehen.

2. Nachdem ich den vorgenannten Anbieter verlassen hatte, geriet ich an den meiner Meinung nach ebenfalls unter kostenfrei angebotenen Routenplaner. Dummerweise gab ich die vor der Routenberechnung geforderte Namen- und Emailanschrift ein.
Dabei habe ich offensichtlich die AGB angeklickt, ohne mich noch einmal genau zu informieren. Einen Tag später erhielt ich von der C. GmbH aus Berlin eine Zahlungsaufforderung von 96 €. Mein sofortiger Widerspruch gemäss eines Formbriefes der Verbraucherzentrale ergab als Antwort, dass mein Widerspruch unwirksam sei, da die Leistung bereits erbracht worden sei. Ich reagierte jedoch nicht. Stattdessen erhielt ich jetzt eine Zahlungsaufforderung über 169 €.

Wie soll ich mich in den dargestellten Fällen verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Die Firmen W. GmbH bzw. C. GmbH sind als Betreiber sogenannter Abofallen allgemein bekannt.

Mein primärer Rat – gültig für beide Abzockseiten bzw. –firmen hierbei ist, unter keinen Umständen den geforderten Betrag oder überhaupt irgendeinen Betrag zu bezahlen und sich auf keinen Fall durch Mahnungen beeindrucken zu lassen. Ohnehin müssen Sie damit rechnen, dass diese Internetabzockseiten Ihnen weitere Mahnungen zukommen lassen werden, auch über Inkassobüros und/oder Rechtsanwälte (Rechtsanwalt T. aus Osnabrück, RAin G. aus München). Auch hier gilt, sich nicht einschüchtern zu lassen. Häufig wird in derartigen Mahnungen, damit gedroht, die vermeintlichen Kunden bei der Schufa oder anderen Wirtschaftsauskunftsteilen eintragen zu lassen Es ist mir ein Beschluss des Amtsgerichts Halle vom 09.12.2009, AZ: 105 C 4636/09 bekannt, in welchem solchen Seitenbetreiber unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu
250.000.- EURO für den Wiederholungsfall untersagt worden ist, den Kunden damit zu drohen, Einträge bei der Schufa oder anderen Wirtschaftsauskunftsteien vornehmen zu lassen

Auf meiner Homepage finden Sie sämtliche rechtlichen Grundlagen und einige der wenige Urteile, die zu der Problematik von Amtsgerichten bislang erlassen wurden. Grundsätzlich gilt, dass diese Internetabzockseiten im Ergebnis eine Nichtleistung zur Verfügung stellen.
Darüber hinaus sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht hinreichend transparent, insbesondere bezüglich der Zahlungspflicht. Es schadet auch nicht, gegenüber dem Betreiber der Seite zu widersprechen und dieser Widerspruch ist auch wirksam.

Die dringende Empfehlung ist daher, jegliche Mahnungen von deren Inkassofirmen und/oder Rechtsanwälten schlicht und einfach auszusitzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Seitenbetreiber ein gerichtliches Verfahren gegen Sie anstrengen, ist außerordentlich gering, da die gerichtliche Verfolgung der vermeintlichen Forderungen in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zu den Kosten stünde. Es ist mir auch kein gerichtliches Verfahren bekannt, in welchem der Seitenbetreiber versucht hätte, seine Forderungen erfolgreich gerichtlich beizutreiben.

Rein vorsorglich weise ich jedoch darauf hin, dass es im Falle eines gerichtlichen Beitreibungsversuches in jedem Fall erforderlich ist, einen Rechtsanwalt mit einer sachgerechten Verteidigung zu beauftragen. Wenn Sie gerichtliche Post hierzu erhalten, erkennen Sie dies insbesondere daran, dass Ihnen ein gerichtliches Schreiben in einem gelben Briefumschlag zugestellt wird. Da mit einer solchen Zustellung Fristen laufen, empfiehlt es sich, dann gegebenenfalls sofort anwaltlichen Rat zu suchen

Also: gelassen bleiben, nicht bezahlen, nicht einschüchtern lassen, da es sich bei den Mahnungen um leere Drohungen handelt! Auch die Ankündigung einer Klage ist als reiner Einschüchterungsversuch zu werten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Widerspruchsrecht

Internetbetrug durch Abo-Modell | Stand: 19.04.2012

FRAGE: Ich hatte mich vor einiger Zeit auf der seite www.xxx.de angemeldet aber bereits am darauf folgenden Tag meinen Account gelöscht, am folgenden Tag erhielt ich eine Rechnung von der xxx gmbh, ich hätt...

ANTWORT: Sie sind auf eine sogenannte "Internet-Abzocke" hereingefallen, wo es für den Verbraucher meist unbemerkt und in der Regel ohne die erforderlichen Hinweise auf rechtliche Verbindlichkeit, Widerrufsrechte ...weiter lesen

Zahlungsaufforderung - Internetabzocke | Stand: 26.08.2011

FRAGE: Es geht um die, wie ich jetzt weiß, inzwischen sehr bekannte Firma XXXXX, bzw. deren Website XXXXX.de. Ich habe mit Datum von 22.8. per E-Mail die bekannte Rechnung über 96,- Euro erhalten...

ANTWORT: Bei der Firma XXXXX.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und mehr oder wenige ...weiter lesen

Internetabzocke durch Landing Pages | Stand: 28.09.2010

FRAGE: Abofalle, durch Outlet.de habe mich am 11.5.10 registriert ohne zu wissen das die Seite kostenpflichtig ist. (im Nachgang gefundene AGB war rechts ganz klein im Webblock versteckt - jetzt sieht die Seit...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Um die Antwort direkt vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung nicht zu bezahlen. Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweis ...weiter lesen

Outlets.de - Kein Zugriff auf das Portal aber Kosten für ein Abo | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Ich hab mich bei outlets.de (Fabrik verkauf) angemeldet, das ist eine Dienstleistung. Der vertrag dauert 2 Jahre, pro Jahr 96€. Mein anliegen: kann ich diesen vertrag auflösen? Ich komme be...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei der Firma outlets.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sin ...weiter lesen

Internetabzocke - Besteht ein Vertrag? | Stand: 07.05.2010

FRAGE: Ich bin (gleich zweifach) einer Internet-"Abzocke" zum Opfer gefallen. Nachdem ich einmal Free-Ware und einmal ein Programm vom Hersteller käuflich erworben habe, staune ich über die Rechnungen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma bzw. A. GmbH, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene täti ...weiter lesen

Bußgeldbescheid bekommen - Kann ein Widerspruch eingelegt werden? | Stand: 17.07.2009

FRAGE: Bußgeldbescheid vom 9.8.07: zu geringer Abstand. 9.10.07: Widerspruch auf Einsetzung in den vorigen Stand durch Gerichtsbescheid wegen Abwesenheit durch Urlaub zum Zeitpunkt der Erstzustellung 14.8.0...

ANTWORT: Ich bedauere Ihnen mitteilen zu müssen, dass weitere Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Amtsgerichtes nicht möglich sind. Gem. § 62 Abs. 2 Satz 3 OWiG ist die Entscheidung des Gericht ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Widerspruchsrecht

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein
| Stand: 15.08.2014

Wer unter einer schweren Erkrankung leidet, geht davon aus, dass seine Krankenkasse alle Kosten übernimmt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, außergewöhnlichen oder kostspieligen Therapien verweigern die ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

Massenhaft Abmahnungen durch U+C wegen Videostreaming von Redtube
| Stand: 10.12.2013

Die Kanzlei U+C aus Regensburg versendete letzte Woche Abmahnungen an Nutzern des Videostreaming-Portals Redtube. Die Schreiben dürften an über 10.000 Betroffene gegangen sein, die unrechtmäßig hochgeladene ...weiter lesen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

Widerruf einer gekündigten Lebensversicherung
| Stand: 19.11.2013

Wer eine Lebensversicherung abschließt, kann den Vertrag anschließend auch widerrufen. Normalerweise stehen ihm dafür ganze 10 Tage nach der Unterzeichnung zur Verfügung. Diese Frist bleibt jedoch offen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Zivilrecht | Recht | Vertragswiderspruch | Widerruf Kündigung | Widerrufsbelehrung | Widerrufsfrist | Widerrufsrecht | Widerrufsverzicht | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsfrist | Widerspruchsverfahren | widerruf für eltern | § 355 BGB

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen