Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Steuerfrei Bezüge von Rentnern

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 23.08.2010

Frage:

Wir sind ein Rentner Ehepaar und wollen noch etwas hinzuverdienen. Bis zu welchem Betrag ist dies steuerfrei? Einen 400 € Minijob haben wir beide schon.
Unsere Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung
Herr G. geb. 1942 bekommt brutto 1209,06 € (netto 1089,97€)
Frau G. geb. 1948 bekommt brutto € 329,74 € (netto 297,26)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ich erlaube mir zunächst den Sachverhalt, so wie ich diesen verstanden habe, vorab kurz zusammen zu fassen.

Sie sind verheiratet und beziehen, wie auch Ihr Ehemann, die sogenannte Regelaltersrente. Ihr Ehemann hat zu Beginn seiner (Früh-) Verrentung im Jahr 1999 von seinem damaligen Steuerberater die Auskunft erhalten, dass keine Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung bestünde. Sie und Ihr Ehemann hat derzeit jeweils einen sogenannten Minijob. Sie erhalten jeweils aus dieser Beschäftigung einen Betrag in Höhe von monatlich bis 400,00 €. Sie möchten wissen, ob bzw. bis zu welcher Höhe Ihr Ehemann noch weitere steuerfreie Einkünfte aus einer nichtselbständigen Beschäftigung erzielen kann. Sie beziehen derzeit eine gesetzliche Rente in Höhe von 329,74 € brutto bzw. 297,26 netto. Ihr Ehemann bezieht eine Rente in Höhe von 1209,06 € brutto bzw. 1089,97 € netto.
Sie möchten vermeiden, zur Abgabe einer Einkommensteuerklärung verpflichtet zu sei und fragen, wann dies der Fall sein würde. Im Übrigen wohnen Ihre Kinder in Ihrem Haus und zahlen Miete an Sie bzw. Ihren Ehemann. Hierdurch werden also Einkünfte erzielt.

Ich beantworte Ihr Anfrage wie folgt:

Ein Rentner ist zur Abgabe einer Steuerklärung verpflichtet, wenn er mit seinen gesamten zu versteuernden Einkünften den jährlichen Grundfreibetrag in Höhe von 7834 Euro übersteigt. Bei Ehepartnern beträgt der Grundfreibetrag insgesamt 15.668 Euro. Diese Werte gelten für das Jahr 2009. Ab dem Jahr 2010 beträgt der Grundfreibetrag 8004 Euro bzw. 16008 €.

Zu den versteuernden Einkünften zählen ua. private und gesetzliche Renten sowie Miet- und Kapitaleinnahmen.

Zu beachten ist jedoch, dass nicht jeder Euro Ihrer Rente zu den zu versteuernden Einkünften zählt. Die Höhe der zu versteuernde Rente richtet sich nach dem Jahr, in dem der Arbeitnehmer in Rente gegangen ist. Bis zum Renteintrittsjahr 2005 (dies gilt also zumindest für Ihren Ehemann) beträgt der Freibetrag 50%. Das heißt, dass die Hälfte der Renteneinkünfte als Freibetrag gilt. Konkret dürfte der Freibetrag bei Ihrem Ehemann also bei ca. 7250 € liegen. Dies entspricht der Hälfte der Einkünfte aus der gesetzlichen Rente. Dieser Freibetrag bleibt bis zum Lebensende konstant. Bezüglich Ihrer Renteneinkünfte gilt hinsichtlich der Bestimmung des Freibetrages das gleiche. Etwas anderes ergibt sich nur dann, soweit Sie nicht seit 2005 oder bereits früher Rente beziehen. So beträgt der Freibetrag bei einem Renteneintrittsjahr 2006 nur 48% der gesetzlichen Rente. Jedes Jahr sinkt der Freibetrag um jeweils 2% ab. Sollten Sie wie Ihr Ehemann seit 2005 oder früher Ihre Rente beziehen, würde Ihr Freibetrag wohl bei ca. 1978 € liegen (50% Ihrer Renteneinkünfte).

Eine Verpflichtung zur Abgabe der Einkommensteuererklärung würde daher nach meiner überschlägigen Berechnung dann anfallen, wenn Ihre Renteneinkünfte (zusammen gerechnet) sowie die Einkünfte aus der Vermietung über dem gemeinsamen Grundfreibetrag in Höhe von 15.668 € liegen würden.
Ihre gemeinsamen Renteneinkünfte liegen unter Maßgabe eines Freibetrages in Höhe von 50% bei ca. 9200 €. Soweit die Mieteinnahmen sowie ggf. weitere Einnahmen i.S. des Einkommensteuergesetzes unterhalb von 15668 € (Grundfreibetrag) bleiben, wären Sie nicht zur Abgabe einer Steuerklärung verpflichtet.
Ich bitte in diesem Zusammenhang um Verständnis, dass ich keine rechtsverbindliche Berechnung Ihrer steuerlich relevanten Einkünfte abgeben kann, sondern nur eine allgemeine Einschätzung bzw. Erläuterung. Hierfür wäre die Vorlage der entsprechenden Unterlagen erforderlich.

Neben diesen grundsätzlichen Erläuterungen kann es durchaus sein, dass Ihnen bzw. Ihrem Ehemann der sogenannte Altersentlastungsbetrag zustehen kann. Dieser kann bei Einkünften neben der Rente geltend gemacht werden. Ein weiterer Abzug ergibt sich dadurch, dass jeder Steuerzahler für eine Rente eine Werbekostenpauschale in Höhe von jährlich 102 € erhält. Weitere Abzüge können sich durch ggf. vorhandenen Sonderausgaben oder durch außergewöhnliche Belastungen ergeben.

Hinsichtlich Ihrer Frage zu der steuerlichen Behandlung von sog. Minijobs ist insofern klar, dass Einnahmen aus einem oder mehreren Minijobs solange steuerfrei Einkünfte sind wie der zusammengerechnete Betrag von monatlich 400,00 € nicht überschritten wird. Für Einkünfte ab einer Höhe von monatlich 401,00 € gilt die sogenannte Gleitzonenregel. Hierbei handelt sich grundsätzlich um zu versteuernde Einkünfte. In der Regel werden diese Einkünfte aber steuerlich begünstigt.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Besteuerung

Steuerlichen Behandlung des Verpflegungsmehraufwandes | Stand: 26.01.2015

FRAGE: Unter Werbungskosten wurden bisher für Verpflegungsmehraufwand der über 12 Std. Abwesenheit ging 6,-EUR /Tag als Werbungskosten angerechnet. Wird der Verpflegungsmehraufwand jetzt voll in de...

ANTWORT: Der rechtliche Hintergrund Ihrer Frage erschließt sich aus dem § 9 Abs. 4a EStG. Hierbei ist folgendes zu beachten: Verpflegungsmehraufwendungen (Abs. 4a)Bisher war der Abzug v. Verpflegungsmehraufwendunge ...weiter lesen

Gewerbeanmeldung bei Vertrieb von Honig und Metwein? | Stand: 03.04.2014

FRAGE: Mein Mann ist ein Imker und hat ca. 30 Bienenvölker. Demnächst werden wir wahrscheinlich unser Bienenstand auf 50 Völker aufbauen und möchten einen Online Shop aufmachen. Wir habe...

ANTWORT: 1. Muss in dem Fall ein Gewerbe angemeldet werden? Zur Urproduktion gehören alle Tätigkeiten, die der Gewinnung sogenannter roher Naturprodukte dienen. Dazu gehört auch die Honiggewinnun ...weiter lesen

Steuerschädliche Lebensversicherung | Stand: 23.09.2013

FRAGE: Habe über X.de meine Lebenversicherung beleihen lassen.Jetzt schreib mir das Finanzamt und bittet um Stellungnahme:"Das Darlehen über 35.000€ wurde jedoch lt. Anzeige nach § 29 ESTD...

ANTWORT: Der Vermerk des Finanzamts stimmt vom Prinzip her *1). Das hat auch der Bundesfinanzhof entschieden mit Urteil vom 12.09.2007, Aktenzeichen VIII R 12/07 *2); Bei steuerschädlicher Darlehensverwendun ...weiter lesen

Steuern in Deutschland oder Italien abführen? | Stand: 23.07.2012

FRAGE: Ich lebe seit 01/2011 mit meinem Mann und meinem kleinen Sohn in Rom, Italien. Wir haben keinen Wohnsitz in Deutschland mehr. Ich bin bei einer Deutschen GmbH auch weiterhin angestellt (dt. Arbeitsvertra...

ANTWORT: Wann bin ich verpflichtet wo Steuern abzuführen (in Deutschland oder in Italien)? Die Frage der Einkommensteuerpflicht beurteilt sich für Deutschland nach § 1 des Deutschen Einkommensteuergesetze ...weiter lesen

Nebenjob der Frau - Steuerklasse wechseln? | Stand: 10.06.2012

FRAGE: Meine Frau und ich werden zusammenveranlagt in Steuerklasse 3 (verheiratet, 1 Kind).Meine Frau hat einen 400 € - Job mit einem Stundenlohn von 5,13 €.Muss ich das beim Finanzamt angeben und wen...

ANTWORT: Die Grundtabelle, also der Grundtarif, wird angewendet bei ledigen Steuerpflichtigen, verwitweten Steuerpflichtigen, wenn nicht ausnahmsweise der Splittingtarif zur Anwendung gelangt (§ 32a Abs. ...weiter lesen

Grundsteuer beim Grundstückskauf | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Am 28.07. 2010 wurde mein Grundstück mit Einfamilienhaus über ein Maklerbüro verkauft. ( unterschriebener notarieller Kaufvertrag )Mit Wirkung vom 01.08.2010 besitzt der neue Eigentüme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Frage wer Steuerschuldner der Grundsteuer eines Grundstücks ist richtet sich im Wesentlichen danach, welche rechtlichen Verhältnisse am 01.01. eines Jahres, in Ihre ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Vereinsrecht | Anlagegüter | Anlagevermögen | Freibetrag | Freigrenzen | Freistellungsauftrag | Freistellungsbetrag | Freistellungsgrenze | geringwertige Wirtschaftsgüter | Grundfreibetrag | Pauschalsteuer | Steuerpläne | Vergnügungssteuer | Wirtschaftsgut | Antragsveranlagung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen