Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ausgleichspflichten unter Erben bei Zuwendungen zu Lebzeiten des Erblassers

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 22.08.2010

Frage:

Erbfall: Onkel
Frau: bereits verstorben; keine Kinder; Eltern und einziger Bruder verstorben
Nächste direkte Erben: 3 Kinder des Bruders.

Als Schenkung vor 9 Jahren:

Nichte1: 4 Bauplätze
Neffe: 4 Bauplätze
Nichte2: 4 Bauplätze - für die Grabpflege 1 Bauplatz (Wert ca. 250.000,-- €)
für die Versorgung des Erblassers 1 Haus mit 2 Wohnungen (1 Wohnung wurde vom Erblasser bewohnt) andere vermietet. Bank- und Behördenvollmacht

Nach Übergabe des Hauses an Nichte2 hat diese das Haus (Baujahr 62) saniert (neue Heizung, neue Wasserleitungen, neue Bäder, Fliesen, Türen), Fenster und Dach wurden 5 Jahre vorher saniert. (gesamt ca. 100.000,-- €) Rechnungen wurden vom Erblasser bezahlt. (War nicht mehr der Besitzer)

Frage:

Muß sich Nichte2 die Renovierungskosten auf Ihren Erbteil anrechnen lassen, da Ihr das Haus gehörte.

Falls ja, wer kontrolliert wie hoch die Renovierungskosten waren und konnte sie sich am Vermögen "bedienen", da sie Bankvollmacht hatte?

Das jetzt noch vorhandene Erbe wird an alle 3 Erben zu gleichen Teilen
(kein Testament) aufgeteilt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

In den §§ 2050 ff BGB sind die Ausgleichspflichten unter Erben für den Fall, daß einer von ihnen bereits zu Lebzeiten Zuwendungen erhalten hat, abschließend geregelt. Eine solche besteht lediglich unter ABKÖMMLINGEN des Erblassers, d.h. bei Verwandtschaft in gerader Linie. Sie und Ihre Geschwister, also auch die Nichte des Erblassers, die die Immobilie erhielt, auf die dann ca. 100.000,00 € verwendet wurden, sind über den vorverstorbenen Bruder, Ihren Vater, mit dem Erlasser verwandt, also in Seitenlinie. Ausgleichspflichten bestehen dann allenfalls, wenn der verstorbene Onkel dies ausdrücklich so angeordnet hat. Hiervon gehe ich nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalts nicht aus. Offenbar sollte Ihre Schwester durch Übertragung der Immobilie durchaus einen größeren Anteil erhalten, als Gegenleistung wurde wohl Versorgung des Onkels, möglicherweise auch ein Nießbrauchs- oder Wohnrecht gewährt.
Sollte ein Nießbrauch bestanden haben, d.h. der Verstorbene hat sich lebenslang die Nutzungen, hier mietfreies Wohnen und Mieteinnahmen, vorbehalten, so wäre er auch verpflichtet zum Erhalt der Immobilie verpflichtet gewesen. Hierzu würde man in jedem Fall Erneuerung von Heizung, Fenstern, Dach, Wasserleitungen zählen können. In diesem Fall würde es bereits an einer Zuwendung / Schenkung mangeln, da Ihr Onkel dann lediglich seinen Verpflichtungen nachgekommen wäre.

Da Sie mangels Verwandtschaft in direkter Linie auch nicht pflichtteilsberechtigt sind, scheiden Pflichtteilsergänzungsansprüche als Miterbin aufgrund Schenkungen zu Lebzeiten ebenfalls aus.

Nichte 2, wie Sie sie bezeichnen, hatte Bank- und Behördenvollmacht. Bezüglich Abbuchungen und Abhebungen zu Lebzeiten des Onkels können die Miterben aus eben den oben genannten Gründen keine Auskunft verlangen, da davon auszugehen ist, daß solche -selbst wenn die Nichte sich hier bereichert hat - von der erteilten Vollmacht umfaßt waren und Schenkungen an sie sein sollten. Auch hier besteht mangels der Abkömmlingseigenschaft der Erben kein Ausgleichsanspruch.
Allerdings sind den Miterben die Kontostände und -bewegungen ab Todestag umfassend mitzuteilen. Sollten Abbuchungen nicht dazu gedient haben, Nachlaßverbindlichkeiten, wie Beerdigungskosten, Grabpflege, mögliche Gläubigerforderungen, etc. zu bedienen, so besteht ein Anspruch der beiden Miterben gegen die Nichte / Schwester, die möglicherweise zu Unrecht entnommenen Beträge dem Nachlaß wieder zuzuführen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung mangels Masse

Organisation der Beerdigung durch Vollmachtsinhaber? | Stand: 19.10.2016

FRAGE: Am Montag verstarb meine Schwester in München. Ich wollte mich nun um die Beerdigung kümmern und habe jetzt bei der Städtischen Bestattung erfahren, dass die Bestattungspflicht samt Kostenübernahm...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte: 1. Die Totenfürsorge und damit das Recht, die Modalitäten der Beerdigung zu bestimmen, steh ...weiter lesen

Sterbegeldversicherung soll herabgesetzt werden | Stand: 18.09.2012

FRAGE: Meine Mutter bekommt seit Jahren Grundsicherung und soll jetzt ihre Sterbegeldversicherung von 9.000 EUR auf 3.500 EUR herabsetzen. Gleichzeitig soll sie dies Versicherung an ein Bestattungsinstitut abtrete...

ANTWORT: Im Grundsicherungsrecht gilt der Grundsatz der Nachrangigkeit der Sozialhilfe. Dieser ist in § 2 SGB XII geregelt. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Lin ...weiter lesen

Hartz IV empfängerin verstirbt - Bestattung vom Sozialamt bezahlt | Stand: 01.04.2011

FRAGE: Meine Tochter ist am 23.02.2011 verstorben. Sie und Ihr Mann haben beide Harz IV. Nun will das Sozialamt von 1312,00€ nur 632,00€ übernehmen. Den Rest soll mein Schwiegersohn selbst bezahlen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die grundlegende rechtliche Regelung findet sich in § 74 SGB XII. Danach trägt das Sozialamt die Kosten der Beerdigung, wenn den hierzu Verpflichteten nicht zugemutet werde ...weiter lesen

Zu welchen Anteilen wird Barvermögen vererbt? | Stand: 05.04.2010

FRAGE: Mein Mann ist am 20.3.10 verstorben, kein Testament vorhanden. Wir haben keine Kinder. Wir besitzen eine Mietwohnung. Habe eine kostenlose Rechtsberatung wahrgenommen. Haushaltsgegenstände = Vorrausvermächtnis...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Ihnen erteilte Auskunft, Ihnen stünde ein Erbanteil von 1/2 zu, ist falsch. Gem. Paragraph 1925 BGB sind die Eltern des Erblassers und deren Kinder (also die Geschwiste ...weiter lesen

Wer von den Hinterbliebenen hat die Kosten der Grabpflege zu tragen? | Stand: 22.02.2010

FRAGE: In der Erbengemeinschaft hatten meine Frau und ihre Schwester jeweils 25% am Immobilienbesitz, die restlichen 50% waren im Besitz der Tante, die auch im Haus wohnte. Nach dem Tod der Tante ist das Vermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Ihre Schilderung richtig verstehe, besteht die gesamte Erbschaft nur aus einer Immobilie, die noch entrümpelt werden muss, bevor an einen Verkauf zu denken ist und di ...weiter lesen

Verwirkung von Elternunterhalt und Selbstbehalt des Vermögensstamms | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Muss mein Vater für seine pflegebedürftige Mutter (Pflegeheim) die Kosten mittragen, wenn diese ihn nicht aufgezogen hat?Die Mutter meines Vaters wurde von ihren drei ehelich geborenen Kinder...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Verwirkung von Elternunterhalt2. Selbstbehalt und Einsatz des Vermögensstamms3. BeerdigungskostenZu 1.:In Betracht kommt in Ihrem Falle eine Verwirkung des Unterhalt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Ablehnung mangels Masse

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Abwicklungsvertrag | Auto Insolvenz Verkauf | Autoverkauf Insolvenz | Betriebsübernahme | Erben | Insolvenz Verkauf | Insolvenzanfechtung | Insolvenzverkauf | Konkursmasse | mangels Masse | Masseunzulänglichkeit | Abtretungsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen