Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der Trennungszeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 20.08.2010

Frage:

Durch ein Trennungsjahr möchten mein Mann und ich sehen, ob und wie jeder ohne den anderen Ehepartner zurecht kommt. Wir haben dies auch einverständlich eingeleitet. Für den Kindesunterhalt stehen mir laut Berechnung meiner Anwältin 1200,-- Euro zu. Mein Mann möchte mich stattdessen mietfrei in unserem Haus mit den Kindern (12 + 15) wohnen lassen und die Zahlung von 500,-- Euro Haushaltsgeld, die seit langen besteht, weiter zahlen sowie mir das Familienauto für Besorgungen im Haushalt und Kinder sowie Fahrten zur Arbeit überlassen. Zusammen mit meinen Halbtagsgehalt könnte ich diese Zeit sehr gut meistern. Ich wäre auch damit einverstanden. Ist dies rechtlich möglich und kann dies durch einen Unterhaltstitel erstellt werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der Trennungszeit

Sie teilen mit, dass der Kindesvater bereit ist, (freiwillig) Unterhalt zu zahlen. Dennoch der nachstehende Hinweis, der bei im Übrigen zulässigen Unterhaltsvereinbarungen berücksichtigt werden sollte: Gem. § 1614 Abs. 1 BGB kann für die Zukunft auf Unterhalt nicht verzichtet werden. Eine Anpassung und Gestaltung der Zahlungen oder Leistungen an Zahlung statt (z.B. mietfreies Wohnen) ist jedoch ohne weiteres möglich. Entscheidend ist allein, ob der dem Unterhaltsberechtigten von Gesetzes wegen zustehende Unterhalt objektiv verkürzt wird, vgl. BGH NJW 1985, 64. Nach Maßgabe des § 1610 Abs. 1 BGB besteht für die Bemessung des Kindesunterhalts ein Angemessenheitsrahmen, der von den Vertragsparteien ausgeschöpft werden kann. Nur Vereinbarungen, die sich innerhalb dieses Rahmens halten und sich als Konkretisierung des gesetzlichen Unterhaltsanspruchs darstellen, sind gestattet. In Ihrem Fall scheinen die gewährten Naturalleistungen durchaus an den von Ihrer Anwältin errechneten Barunterhalt heranzukommen. Würde nämlich eine konkrete Berechnung auf Barunterhalt vorgenommen werden, müsste bei mietfreiem Wohnen eine fiktive Miete für das Haus Ihrem Einkommen zugeschlagen werden. Um diese Summe würde sich deshalb der Barunterhalt ohnehin verkürzen. Ein Wohnhaus oder eine vergleichbare Wohnung für eine dreiköpfige Familie wäre wohl ohne weiteres mit 500,00 bis 700,00 zu veranschlagen. Insoweit scheint der Vorschlag Ihres Mannes durchaus angemessen und auch zulässig zu sein. Denn im Ergebnis verzichten Sie nicht auf künftigen Unterhalt.

Einen Unterhaltstitel sollten Sie zum einen für den Kindesunterhalt erwirken. Dabei sollte der Weg über das Jugendamt gegangen werden. Ist Ihr Mann nämlich freiwillig dazu bereit, erstellen die Jugendämter (kostenfrei!) einen Unterhaltstitel, den Sie quasi für alle Fälle in Ihrer Schublade hätten und nur bei Bedarf herausholen. Für Ihre eigenen genannten Ansprüche würde sich eine kostengünstige notarielle Vereinbarung anbieten, wobei Ihnen eine vollstreckbare Ausfertigung ausgehändigt werden könnte.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anlage U

Nachehelicher Unterhalt: Wie lange muss man zahlen | Stand: 04.04.2013

FRAGE: Es handelt sich um nachehelichen Unterhalt bei Heirat mit einer Ausländerin in Bezug auf BGH-Urteil Az. XII ZR 39/10.Ich bin ebenfalls kinderlos mit einer Kubanerin 11 Jahre verheiratet (bis Scheidungsantrag...

ANTWORT: Zunächst möchte ich zum Trennungsunterhalt ausführen, dass Sie, nachdem Sie nach Ihren Angaben 17 Monate getrennt leben, bereits hier eine Überprüfung der Unterhaltshöhe erfolge ...weiter lesen

Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind | Stand: 24.10.2012

FRAGE: Bin seit April 2012 geschieden, wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Tochter 5 Jahre alt lebt schon immer bei mir, d. h. im gemeinsamen Haus, als wir auf getrennten Etagen wohnten und nachher nach de...

ANTWORT: Da Sie beide das Sorgerecht haben, können Sie auch aktuell beide darüber bestimmen, wo sich Ihr Sohn aufhält. Solange keine andere Regelung existiert, muss also der Kindesvater einverstande ...weiter lesen

Anspruch auf nachehelichen Unterhalt | Stand: 11.01.2012

FRAGE: Ich bin sein Oktober 2011 geschieden. Die Ehe dauerte 3 Jahre. Ich und mein Exmann haben uns abgesprochen, dass er mir noch 2 Jahre 200 € mon. als Nacheheliches Unterhalt zahlt. Diese Vereinbarun...

ANTWORT: Frage 1.: Hätte ich noch einige Zeit Anspruch auf nacheh. Unterhalt und wie viel wäre es monatlich?Ein Anspruch auf nachehelichen Unterhalt ergibt sich in Ihrem Fall aus § 1570 BGB. Diese ...weiter lesen

Anpassung von Unterhaltszahlung an Ex-Frau | Stand: 21.08.2011

FRAGE: Ich bezahle seit meiner Scheidung vor 6 Jahren Unterhalt an meine Frau, gerichtlich festgelegt 470 €. Sie war angeblich krank und nicht arbeitsfähig. Ich musste auch ein Darlehn mit 200 &euro...

ANTWORT: Frage 1.: Freiwillige Erhöhung des Ehegattenunterhalts; musste ich das tun, auch wenn es nicht im Urteil zum Unterhalt besonders festgelegt wurde?Zur freiwilligen Erhöhung des Unterhalts is ...weiter lesen

Abänderungsantrag zur Neuberechnung des Unterhalts nach der Scheidung | Stand: 08.04.2010

FRAGE: Ich wurde am 8.1.2003 geschieden. Meine Ex-Frau hat zum 1.7.2010 ihre Rente beantragt. Seit der Scheidung vor dem Familiengericht zahle ich monatlich 509 Euro Unterhalt. Diese Zahlung wurde vor Gerich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage:Sie können ab dem Zeitpunkt, an dem durch den nun durchgeführten bzw. sich auswirkenden Versorgungsausgleich Ihre Rente geschmälert wird, eine Abänderun ...weiter lesen

Versorgungsansprüche der Ehepartner nach der Scheidung | Stand: 27.01.2010

FRAGE: Meine Ehe besteht seit dem 28.04.00 und es sieht sehr danach aus, dass sie nun beendet wird. Einen Ehevertrag haben wir nicht. Da ich Beamtin bin (A 10/ 58 Jahre alt) und mein Mann (Arbeiter/ 54 Jahr...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Im Rahmen einer bevorstehenden Scheidung ist es entscheidend, ob eine einvernehmliche oder streitige Scheidung durchgeführt wird. Einvernehmlich ist diese, wenn allein der Scheidungsantra ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Vereinsrecht | Rentenrecht | absetzbar | Ehegattenunterhalt | Ehegattenunterhaltspflicht | Ehepartner | Ehevertrag | Haushaltsgeld | Sättigungsgrenze | Unterhalt | Unterhalt für Eltern | Unterhalt nachehelich | Vorsorgeunterhalt | Unterhalt Frau

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen