Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Recht der ARGE auf das Erbe eines Alleinerben


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.08.2010

Frage:

Meine Oma ist letzten Monat verstorben und hat eine Enkeltochter als Alleinerben per Testament bestimmt. Diese bekommt aber Alg2. Es gibt 6 Erben, die einen Pflichtteilsanspruch haben. Hat die Arge das Recht auch auf das Geld aus diesen Ansprüchen oder zählt dann für die Arge nur das Erbe abzüglich dieser Pflichteilsansprüche? Kann es passieren, dass wir auf unsere Ansprüche verzichten müssten,weil die Alleinerbin in diesem Fall mit ihrem Privatvermögen uns gegenüber haften müßte,was sie nicht hat?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Wird der Erblasser nur von einem Alleinerben beerbt, so richtet sich ein Pflichtteilsanspruch auch nur gegen diesen Alleinerben. Dies gilt auch, soweit von dem Erblasser eine Testamentsvollstreckung angeordnet wurde. Anspruchsgegner des Pflichtteilsberechtigten ist immer nur der Erbe, nie der Testamentsvollstrecker. Ebenso wenig können Pflichtteilsansprüche bei einem Vermächtnisnehmer oder einem durch eine Auflage Begünstigten geltend gemacht werden. Der Anspruch auf den Pflichtteil entsteht gem. § 2317 Abs. 1 BGB mit dem Erbfall, ohne dass Handlungen Ihrerseits erforderlich wären. Grds. hat der Erbe mit dem Nachlass und mit seinem sonstigen Vermögen für die Erfüllung der Nachlassverbindlichkeiten einzustehen, wozu gem. § 1967 Abs. 2 BGB insbesondere die Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten gehören. Die Haftung des Erben beginnt mit der Annahme der Erbschaft. Davon zu unterscheiden sind die sog. Eigenschulden des Erben, also Schulden, die nicht direkt den Nachlass betreffen. Dazu können auch Forderungen der ARGE gegen die Enkeltochter/Erbin gehören. Die Eigengläubiger des Alleinerben können ebenso wie die 6 Pflichtteilsberechtigten als Nachlassgläubiger zunächst in den Nachlass und das Eigenvermögen des Erben vollstrecken. Insofern erfolgt zunächst keine saubere Trennung der Vermögen.

Aber Nachlassgläubiger haben Gestaltungsrechte zur Veränderung Ihrer Haftungsgrundlage. Wird auf Antrag eines Nachlassgläubigers Nachlassverwaltung angeordnet, so beschränkt sich die Haftung des noch beschränkt haftenden Erben für Nachlassschulden auf den Nachlass. Gem. § 1981 Abs. 2 BGB ist auf Antrag eines Nachlassgläubigers die Nachlassverwaltung anzuordnen, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass die Befriedigung der Nachlassgläubiger aus dem Nachlass durch das Verhalten oder die Vermögenslage des Erben gefährdet wird. Der Antrag kann nicht mehr gestellt werden, wenn seit der Annahme der Erbschaft zwei Jahre verstrichen sind. Sinn der Nachlassverwaltung bei unbeschränkter Haftung des Erben ist es, Eigengläubigern des Erben den Zugriff auf den Nachlass zu verwehren. Die schlechte Vermögenslage des Erben begründet ein Antragsrecht der Nachlassgläubiger, wenn die Gefahr besteht, dass Eigengläubiger des Erben Zugriff auf den Nachlass nehmen. Die Gesamtheit der Nachlassgläubiger muss von der schlechten Vermögenslage des Erben betroffen sein. Diese Voraussetzungen liegen bei allen Pflichtteilsberechtigten vor.

Im Ergebnis empfehle ich daher die Beantragung der Nachlassverwaltung. Sie müssen deshalb keineswegs auf Ihre Pflichtteilsansprüche verzichten.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigenhändig

Gibt es ein Recht auf Einsicht in die Patientenakten der verstorbenen Mutter? | Stand: 11.03.2017

FRAGE: Meine Mutter ist am 21.2.2017 leider verstorben. Am 2.2.2017 erkläre uns ihr Hausarzt, dass ihre Werte nun so schlecht wären, dass sie nur noch eine Lebensdauer von 1- 3 Wochen habe und sie nu...

ANTWORT: Zunächst einmal mein herzliches Beileid zum Tode Ihrer Mutter. Das Bürgerliche Gesetzbuch klärt die von Ihnen aufgeworfene Frage in § 630g BGB wie folgt: § 630g Einsichtnahm ...weiter lesen

Vermeidung des Pflichtteils für Vater und Halbschwester nach eigenem Tod | Stand: 04.08.2015

FRAGE: Zum Zeitpunkt des Todes meiner Mutter waren meine Eltern bereits geschieden. Mein Bruder und ich erbten das Haus meiner Mutter zu gleichen Teilen.Unser Vater hat wieder geheiratet und aus dieser Ehe gin...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer umfangreichen Fragen darf ich zunächst darauf hinweisen, dass neben (hier nicht vorhandenen) Abkömmlingen (auf deutsch: Kindern und Enkelkindern) nur die Eltern pflichtteilsberechtig ...weiter lesen

Möglichkeit um Anspruch abzusichern | Stand: 26.01.2013

FRAGE: Ich habe vor dem Notar (2008) mit meiner Miteigentümerin eines Gewerbegrundstückes einen beglaubigten Vertrag abgeschlossen, dass ich ihren Miteigentumsanteil nach Ihrem Tod bekomme, sofern ic...

ANTWORT: Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihren Anspruch absichern können. Ich gehe allerdings davon aus, dass ein notarieller Vertrag / ein notarielles Testament hinsichtlic ...weiter lesen

Was ist bei der Verfassung eines Testaments zu berücksichtigen? | Stand: 17.06.2010

FRAGE: Aufsetzen eines Testaments (handschriftlich oder nur mit Unterschrift?) der Eheleute F.Folgende Fakten zur Klärung bzw. Beantwortung meiner Frage:Familienstand Herr F.: verheiratet in zweiter Eh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne übermittle ich Ihnen die notwendigen "Fakten" zu Ihrer Anfrage Verfertigung eines Testaments: Zuvor einige wichtige Vorbemerkungen: 1. Gemäss § 2247 BGB muß ...weiter lesen

Mündliche Vereinbarungen über die Erbfolge | Stand: 24.05.2010

FRAGE: Bin in zweiter Ehe verheiratet. Meine Frau hat 3 Kinder. Ein Sohn erbt Haus und Grundbesitz. Der erbende Sohn soll seine Geschwister auszahlen. Wirksam erst nach ihrem Tod so lautet das notarielles Testamen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen werden wie folgt beantwortet:1. Die Grundschuld sichert ein Darlehen, das dem Sohn Ihrer Frau von der Bank gewährt wurde. Ich gehe davon aus, dass der Sohn auch de ...weiter lesen

Erbfolge und die Berechnung des Zugewinnausgleichs | Stand: 03.03.2010

FRAGE: Fragen zur Erbfolge und Erbmasse- Familiensituation und GüterstandVerheiratetes Ehepaar mit 2 erwachsenen Kindern und 2 Enkelkindern.Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft.- Erbmass...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen, die ich in 2 Komplexe teilen möchte, beantworte ich wie folgt:1. Berechnung des Zugewinnausgleichs und KontenBei jeder Ehe, die im gesetzlichen Güterstand de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Notarielles Testament | Testament ändern | Testamenterstellung | Testamentformulare | Testamentsänderung | Testamentsentwurf | Testamentseröffnung | Testamentsvertrag | Testamentsverwalter | Testamentsvollstrecker | Testamentsvollstreckung | Testamentsvordrucke | Testierfähigkeit | Verwahrung | Wiederverheiratungsklausel

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen