Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie berechnet sich Arbeitslosengeld 1?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 19.08.2010

Frage:

Folgendes Problem: unser Sohn war bis zum 26.02.2010 in einem versicherungspflichtigen Lehrverhältnis (erfolgreich abgeschlossen), ab dem 27.02.2010 bis zum 07.03.2010 arbeitslos gemeldet. Danach vom 08.03.2010 bis zum 31.07.2010 in einem versicherungspflichtigen AV beschäftigt. Ab 01.08.2010 wieder arbeitslos gemeldet. Nunmehr bekommt er als erfüllte Anwartschaftszeit nur die letzten 12 Monate der Lehrzeit zugebilligt, wobei natürlich nur ein geringes ALG heraus springt. Ist diese Berechnungsgrundlage des AA richtig?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich berechnet sich das Arbeitslosengeld 1 nach dem in den letzten 12 Monaten vor der Arbeitslosigkeit erzielten durchschnittlichen Arbeitsentgelts. Sofern in den zurückliegenden 12 Monaten nicht mindestens 150 Tage sozialversicherungspflichtig beschäftigt war, wird der Bemessungszeitraum auf zwei Jahre ausgedehnt, § 130 Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 SGB III.
Die Arbeitsagentur setzt daher zunächst den Bemessungszeitraum fest, nach dem das frühere durchschnittliche Bruttogehalt ermittelt wird. In der Regel umfasst der Zeitraum die Arbeitstage im vergangenen Jahr vor der Arbeitslosigkeit.
Es wäre daher zu prüfen, ob ausgehend vom 01.08.2010 in den zwölf davor liegenden Monaten mindestens 150 Tage versicherungspflichtige Beschäftigung vorlagen. Wenn dies der Fall ist, wird das versicherungspflichtige Einkommen (Bruttolohn oder Bruttogehalt) aus den Tätigkeiten des Bemessungszeitraums zusammen gerechnet und durch die Arbeitstage geteilt.

In Ihrem Fall müßte daher sowohl das Gehalt aus der Anstellung und das aus dem Ausbildungsverhältnis erzielte Einkommen zusammen gerechnet und durch die Tage der versicherungspflichtigen Tätigkeit geteilt werden. Somit ergäbe sich für Ihren Sohn ein etwas höheres Arbeitslosengeld, da das Anstellungsverhältnis zu ca. 5/12 des vorangegangenen Jahres bestand. Der dann für einen Kalendertag ermittelte Betrag wird mit 30 multipliziert und ergibt so das monatliche Arbeitslosengeld.
Sollte Ihr Sohn außerdem Gratifikationen, Urlaubsgeld u.ä. Einmalzahlungen bezogen haben; auch diese fließen in die Berechnung ein.
Nicht richtig ist leider die pauschale Aussage, dass sich das Arbeitslosengeld aus dem zuletzt bezogenen Arbeitsentgelt berechnet.
Die für die Berechnung und den Bemessungszeitraum relevanten Vorschriften sind die §§ 130 u. 131 SGB III.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abfindungsanspruch

Beitragsbemessung Selbstständiger: Einkommensteuerbescheid verspätet eingereicht | Stand: 20.05.2015

FRAGE: Ich bin seit 1995 selbstständig. Aufgrund einer Betriebsprüfung erhielt ich meine Einkommensteuerbescheide 2010, 2011, 2012 und 2013 am 19.05.2014 (Datum der Bescheide: 16.05.2014). Ich leitet...

ANTWORT: Ich habe nun die schwierige Aufgabe Ihnen ein Verfahren zu erklären, das von vielen Selbständigen weder verstanden noch akzeptiert wird, das jedoch der geltenden Rechtslage entspricht und auc ...weiter lesen

Wie berechnet sich die Beitragshöhe für freiwillig Versicherte? | Stand: 07.07.2017

FRAGE: Ich bin seit 2015 als Physiotherapeutin selbstständig, bin geschieden mit zwei Kindern, in Berufsausbildung und Studium, die bei mir wohnen und hatte bei der Krankenkasse eine Beitragsermäßigun...

ANTWORT: Der Gesetzgeber hat in § 240 SGB V geregelt, dass die Beiträge der freiwillig Versicherten sich nach ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit richten. Nach den dazu im Auftrag des Gesetzgeber ...weiter lesen

Versicherungsrecht - Kann die Privatversicherung rückwirkend gekündigt werden? | Stand: 02.02.2016

FRAGE: Ich bin seit 1987 in meinem jetzigen Vertrag privat krankenversichert und im Januar 2016 54 Jahre alt geworden.Seit Januar diesen Jahres habe ich ein Gehalt unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze und bi...

ANTWORT: Es ist richtig, dass Sie rückwirkend zum 1.1.2016 kündigen können. Sie erfüllen nämlich die für das gesetzlich geregelte Sonderkündigungsrecht (§205 VVG Abs. 2 ...weiter lesen

Zugefallenes Erbe bei Krankenkasse melden? | Stand: 14.11.2012

FRAGE: Ich bin als Beamter im Ruhestand freiwillig bei der DAK krankenversichert.Nachdem mir ein Erbe, bestehend aus Bar.- u. Grundvermögen zugefallen ist, entstehen für mich folgende Fragen:Muss ic...

ANTWORT: Sie müssen Ihre Krankenversicherung nicht den Anfall der Erbschaft melden. Ihre Krankenversicherung hat nur ein Anrecht darauf zu erfahren, welche Einnahmen Sie erzielen und zwar welche Bruttoeinnahmen.Abe ...weiter lesen

Dürfen Krankenversicherungen die Aufnahme ablehnen? | Stand: 09.10.2010

FRAGE: Ich hatte mich im Jahre 2004 privat krankenversichert. Im Jahre 2008 ging ich nach China, war über meine Firma versichert und meine private KKV wurde mit einer Anwartschaft (200 €) aufrecht erhalten...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie haben recht; es gibt eine Krankenversicherungspflicht in Deutschland. Eine solche Krankenversicherungspflicht besteht entweder in der gesetzlichen oder der privaten Krankenversicherung ...weiter lesen

Anrechnung der Mietbezüge beim Hartz IV Antrag | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Der Hartz 4 Antrag wurde abgelehnt. Somit beziehe ich 0 Unterstützung und bin nicht krankenversichert. Grund: ich besitze eine vermietete Eigentumswohnung. Die Kaltmiete beträgt 450,- Euro, mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1.Anrechnung der Miete Grundsätzlich sind Einnahme aus Vermietung und Verpachtung als Einkommen anzurechnen. Die volle Miete kann hier durch notwendige Auslagen nach dem Steuerrech ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Abfindungsanrechnung | Beitragsbemessung | Beitragsbemessungsgrenze | Beitragsrecht | Bemessungsentgelt | Bemessungsgrenze | Bemessungsgrundlage | Bemessungszeitraum | Mehrbedarf | Schonvermögen | Soziale Notwendigkeit | Sozialhilfe Immobilienbesitz | Sozialhilfe Wohneigentum | Vermögen | Vermögensbelassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen