Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflicht der Ehefrau zu Zahlungen des Kindesunterhalts


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 16.08.2010

Frage:

Eheleute wohnen in einem Eigenheim zusammen. 2 Kinder. Beide berufstätig Angestelltenverhältnis. Alle Ausgaben, Kosten bezahlt nur der Ehemann.
Ist die Ehefrau verpflichtet Unterhalt für Kinder und Beteiligung an allen anderen Kosten an den Ehemann zu zahlen?
Wenn ja in welcher Höhe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Fragen:

1. Ist die Ehefrau verpflichtet Unterhalt für Kinder und Beteiligung an allen anderen Kosten an den Ehemann zu zahlen?
2. Wenn ja in welcher Höhe?

Nach Ihrer Mitteilung haben Sie Ihre Trennung von Tisch du Bett noch nicht vollständig vollzogen. Zwar ist eine Trennung während des für eine Scheidung erforderlichen Trennungsjahres ohne weiteres in der ehelichen Wohnung/Haus möglich. Jedoch hat jeder in seinem Bereich innerhalb der Wohnung zu leben und zu wirtschaften. Es kocht demnach jeder für sich ebenso wie er seine Wäsche wäscht und für sich einkaufen geht etc.; Bad, Toilette und Küche sind selbstverständlich von beiden zu nutzen. Ähnlich verhält es sich mit den finanziellen Dingen. Da Ihre Tochter derzeit offensichtlich noch von Ihnen beiden betreut wird, scheidet ein gegenseitiger Barunterhalt aus. Erst wenn eine räumliche Trennung herbeigeführt ist, d.h. Ihre Tochter ihren Lebensmittelpunkt entweder bei der Mutter oder bei Ihnen hat, ist der jeweils andere zum Barunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle verpflichtet. Der Gesetzgeber betrachtet Betreuungsunterhalt und Barunterhalt als gleichwertig. Insoweit scheint Ihre derzeitige Regelung durchaus praktikabel, d.h. da Sie offensichtlich mehr zum laufenden Lebensunterhalt Ihrer Tochter beitragen erhalten Sie als Ausgleich das Kindergeld. Unter Berücksichtigung des Trennungsunterhalts (s.u.) sollten Sie dies anpassen.

Bei den Verpflichtung Ihrer Frau ist zu unterscheiden zwischen dem Unterhaltsanspruch des volljährigen Sohnes, dem Unterhaltsanspruch Ihnen gegenüber und der Beteiligung an den laufenden Kosten wie Miete, Strom, Heizung etc.

1. Laufende Kosten für Wohnen und Wirtschaftsgeld

Während der Trennung hat jeder für sich selbst zu sorgen sodass die gegenseitigen Unterhaltsansprüche abzuklären sind. Die bislang gemeinsam oder nur von Ihnen getragenen laufenden Kosten sind aufzuteilen. Insoweit benötige ich Ihre angebotenen Einzelnachweise nicht. Sie müssen sich über eine ggf. quotal nach Einkommen zu verteilende Beteiligung an den laufenden Kosten einigen, etwa so, als ob Sie jeweils Einzelhaushalte hätten oder vergleichbar einer WG (Wohnungsgemeinschaft).

2. Volljährigenunterhalt

Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines ersten berufsqualifizierenden Abschlusses, vgl. § 1610 Abs. 2 BGB. Der bislang gewährte Betreuungsunterhalt entfällt. Das volljährige Kind muss also jetzt selbst für die Durchsetzung seiner Unterhaltsansprüche sorgen. Der Unterhalt für volljährige Kinder, die noch im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnen, richtet sich in der Regel nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle. Ihr Bedarf bemisst sich nach dem zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile. Nach Abzug von jeweils 5 % berufsbedingter Aufwendungen beträgt Ihr bereinigtes Nettoeinkommen 2185,00 und das Ihrer Frau 1045,00, zusammen 3230,00. Damit beträgt der Bedarf Ihres Sohnes nach der Düsseldorfer Tabelle 626,00. Das Kindergeld ist an Volljährige auszuzahlen und wird in voller Höhe auf den Bedarf angerechnet, vgl. § 1612 b Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BGB. Es beträgt derzeit 184,00, sodass der von beiden Eltern abzudeckende Restbedarf 626,00 ./. 184 = 442,00 beträgt. Hinzu kommen die Studiengebühren von 100,00 monatlich. Das Semesterticket muss Ihr Sohn von seinem Barunterhalt bestreiten. Der Betrag von 542,00 ist quotal auf beide Eltern aufzuteilen:

Mutter zahlt an Volljährigenunterhalt: 1045,00 : 3230,00 x 542,00 = 175,35
Vater zahlt an Volljährigenunterhalt: 2185,00 : 3230,00 x 542,00 = 366,65
----------
Zusammen 542,00

3. Trennungsunterhalt

Bis zur Rechtskraft der Scheidung kann der geringer verdienende Ehegatte vom anderen Trennungsunterhalt beanspruchen. Dieser beträgt 3/7 der Differenz beider bereinigter Einkommen, wobei der Kindesunterhalt anzurechnen ist. Damit ergibt sich bei einem Differenzbetrag von Ehemann (2185,00 ./. 366,65) 1818,35 ./. Ehefrau (1045,00 ./. 175,35) 869,65 = 948,70. Davon 3/7 ergibt einen Trennungsunterhalt von 406,58.

Im Ergebnis kann Ihr Sohn von Ihnen 366,65 beanspruchen und von Ihrer Ehefrau 175,35, wobei er davon dann seine sämtlichen Kosten bestreiten muss. Welchen Betrag er davon für Kost und Logis wieder abgeben muss, obliegt Ihrer Vereinbarung. Ihre Ehefrau kann von Ihnen 406,58 an Trennungsunterhalt verlangen, muss davon allerdings ebenfalls Ihre sämtlichen Kosten tragen (s.o.).



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kinderzuschuss

Sterbegeldversicherung soll herabgesetzt werden | Stand: 18.09.2012

FRAGE: Meine Mutter bekommt seit Jahren Grundsicherung und soll jetzt ihre Sterbegeldversicherung von 9.000 EUR auf 3.500 EUR herabsetzen. Gleichzeitig soll sie dies Versicherung an ein Bestattungsinstitut abtrete...

ANTWORT: Im Grundsicherungsrecht gilt der Grundsatz der Nachrangigkeit der Sozialhilfe. Dieser ist in § 2 SGB XII geregelt. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Lin ...weiter lesen

Stromnachzahlung - muss das Sozialamt eintreten? | Stand: 10.09.2012

FRAGE: Ich bin 58 Jahre alt und zu 60 Prozent schwerbehindert. Ich erhalte 669 E Grundsicherung. Abzüglich der Fixkosten (230E Miete u 150E Strom u Gasverbrauch verbleiben mir 289E für den Lebensunterhalt...

ANTWORT: Ich darf vorwegschicken, dass ich aufgrund Ihrer Schilderung davon ausgehe, dass Sie wegen Ihrer Schwerbehinderung Leistungen nach SGB XII erhalten. Allerdings ergeben sich bei Leistungen nach SGB II kein ...weiter lesen

Unter welchen Voraussetzungen hat man das Recht auf Grundsicherung | Stand: 07.05.2012

FRAGE: Ich möchte eine genaue Auskunft (mit Zahlen) über die Grundsicherung, unter welchen Bedingungen man sie bekommt ...

ANTWORT: Das Gesetz über eine bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (GSiG) sah für ältere und dauerhaft voll erwerbsgeminderte Personen eine eigenständige sozial ...weiter lesen

Grundsicherung zu niedrig bemessen | Stand: 05.04.2011

FRAGE: Leistungen nach dem Sozialrecht- Grundsicherung, bin 72 Jahre, meine Rent 390,94, das Sozialamt hat bisher bezahlt: 296,26 nach dem "freien Regelsatz" 359,--, neur Regelsatz 316,-- Begründung: nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ihren Bescheid habe ich im Lichte der aktuellen Gesetzesänderungen geprüft. Entscheidend ist für Sie das Gesetz zur Ermittlung der Regelbedarfe nach § 28 de ...weiter lesen

Berechnung des Unterhalts für ein 15jähriges Kind | Stand: 31.10.2010

FRAGE: Seit 2002 bin ich geschieden uns habe einen 15jährigen Sohn. Seit 01.09.2010 bin ich wieder berufstätig und zahle mtl. 270Euro Miete, 200 Euro mtl. Schulden und verdiene mtl. 1048 Euro. Was muß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,mit Ihrem Gehalt von 1048,00 liegen Sie nach Abzug von 5 % berufsbedingter Aufwendungen (52,40), mithin 995,60 in der Gehaltsstufe 1 der Düsseldorfer Tabelle. Ihr 15jährige ...weiter lesen

Arbeitsunfähigkeitsrente beim Erwerb einer Eigentumswohnung | Stand: 21.04.2010

FRAGE: Ich bekomme Arbeitsunfähigkeitsrente und ergänzende Sozialhilfe. Jetzt möchte mein Bruder, der amerikanischer Staatsbürger ist, eine Wohnung in Deutschland kaufen, in der ich mietfre...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,grundsätzlich sind vom Sozialleistungsträger die "angemessenen" tatsächlichen Kosten für Unterkunft und Heizung übernommen. Ob man dabei zur Miete wohnt ode ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG II | anrechnungsfrei Hartz | Erstausstattung | Hartz Kinder gekürzter Zuschuss | Hartz Kinderzuschuss | Hartz Obergrenzen | SGB II | einfacher Sozialregelsatz | Regelsatzverordnung | Schuhe | Babyerstausstattung | Verpflegungsabzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen