Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fristen der Eigenbedarfskündigung bei Altmietverträgen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.08.2010

Frage:

Fristgerechte Kündigung Mietvertrag eines Langzeitmieters (mehr als 25 Jahre) zum 1. Mai oder Juni 2011. Grund: Eigenbedarf (für Neffen und ab 2012 eigener Sohn). Bin selbst im Ausland ansässig. Mieterin telefonisch von Kündigungswunsch in Kenntnis gesetzt, zeigt sich damit einverstanden und hat von sich aus um formelle schriftliche Kündigung gebeten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung:

1. Fristen der Eigenbedarfskündigung bei Altmietverträgen
2. Mietaufhebungsvertrag

Zu 1.: Im Jahr 2001 gab es eine Mietrechtsreform mit erheblichen gesetzlichen Änderungen, die sich unter anderem auch auf die Kündigungsfristen von Mietverträgen auswirkte. Dies betraf, bezogen auf Ihren Fall vor allem die gesetzliche Verlängerung von Kündigungsfristen in Abhängigkeit von der Dauer der Mietzeit. Für Ihre Eigenbedarfskündigung ergibt sich nach dem nunmehr geltenden § 573 c Abs. 1 Satz 2 BGB eine zweimalige Verlängerung der regulären Dreimonatsfrist des § 573 c Abs. 1 Satz 1 BGB von jeweils weiteren drei Monaten nach 5 bzw. 8 Jahren Mietdauer. Anders und klarer ausgedrückt beträgt Ihre Kündigungsfrist 9 Monate, d.h. Sie könnten aus jetziger Sicht das Mietverhältnis frühestens bis 03.09.2010 (Eingang Kündigung beim Mieter) zum 31.05.2011 ordentlich kündigen. Dabei richtet sich Ihre Kündigung nach §§ 573 Abs. 1, 2 Nr. 2, 573 c Abs. 1 Satz 1, 2 BGB, sog. Eigenbedarfskündigung. Erforderlich ist für den Eigenbedarf, dass entweder Sie selbst oder ein Familienangehöriger die Wohnung benötigt. Bei Ihrem Sohn bestehen keine Bedenken.

Allerdings ist der Kreis der Familienangehörigen recht eng ausgestaltet. Fraglich ist dies bei Ihrem Neffen. Die Rechtsprechung differenziert zwischen den so genannten engen Familienangehörigen und denjenigen, die mit dem Vermieter nur weitläufig verwandt oder verschwägert sind. Bislang wurde bezüglich Nichten und Neffen nur in Ausnahmefällen ein Eigenbedarf anerkannt, wenn nämlich eine enge Bindung nachgewiesen wurde. In einem neuen Urteil des BGH vom 27. Januar 2010 Az.: VIII ZR 159/09 ist die Frage nunmehr höchstrichterlich geklärt. Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die Nichte der Klägerin als Familienangehörige im Sinne § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB anzusehen ist und die Eigenbedarfskündigung deshalb berechtigt ist. Der Bundesgerichtshof hat in Fortführung seiner bisherigen Rechtsprechung zu § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB ausgeführt, dass nicht nur Geschwister, sondern auch deren Kinder noch so eng mit dem Vermieter verwandt sind, dass es nicht darauf ankommt, ob im Einzelfall eine besondere persönliche Beziehung oder soziale Bindung zum Vermieter besteht. Unabhängig davon, zu wessen Gunsten Eigenbedarf geltend gemacht werden kann, bedarf die Eigenbedarfskündigung sodann der ausführlichen Begründung, insbesondere der Darlegung eines nachvollziehbaren und vernünftigen Eigenbedarfs. Zudem müssen im Kündigungsschreiben die Gründe des Eigenbedarfs ausführlich dargelegt werden, da andere Gründe nur berücksichtigt werden, wenn sie später entstanden sind, vgl. § 573 Abs. 3 BGB.

Zu 2.: Um den vorstehend beschriebenen Problemen aus dem Weg zu gehen, empfiehlt sich der Abschluss eines Aufhebungsvertrages, der allerdings nur im Einvernehmen mit den Mietern möglich ist. Darin kann ein fester Auszugstermin vereinbart werden, an den sich die Mieter dann halten müssen. Auf die Einhaltung von Kündigungsfristen kommt es dabei nicht mehr an. Ferner muss ein Eigenbedarf dann nicht mehr begründet werden; er würde nur als Anlass des Aufhebungsvertrages erwähnt werden. Letztlich wird ein möglicher Räumungsrechtsstreit nahezu ausgeschlossen bzw. wäre bei einem Umschwenken der Mieter bis zum Auszug für diese aussichtslos.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Heizkostenverordnung

Heizkosten werden nur geschätzt: Kann ich eine ordentliche Messung verlangen? | Stand: 24.10.2017

FRAGE: Ich habe letztes Jahr meine vermietete Wohnung gekauft und bin inzwischen Eigentümer. In diesem Zusammenhang habe ich eine umfangreiche Renovierung vorgenommen, u. a. wurde auch das Bad komplett sanier...

ANTWORT: Die gesetzliche Grundlage für die Erstellung von Heizkostenabrechnungen ist die Heizkostenverordnung. Diese ist auch auf die Wohnungseigentumsgemeinschaft anzuwenden gem. § 1 Abs. 2 Ziff. 3 erst ...weiter lesen

Mieter verbietet Gaszwischenzählern einzubauen | Stand: 10.02.2014

FRAGE: Ich bin Vermieter eines 3 FMH in Rv, wo ich inzwischen berufsbedingt weggezogen bin. Zur Betreuung dieser Wohneinheit habe ich mir vor Jahren im Keller ein Apartment mit ca. 30 m2 eingerichtet, das ic...

ANTWORT: Nach meiner Rechtsauffassung kann der Mieter Ihnen nicht verbieten einen (geeichten) Zwischenzähler einzubauen. Nach der Heizkostenverordnung besteht hier sogar eine gesetzliche Pflicht der getrennte ...weiter lesen

Wohnen ohne Mietvertrag - Kündigungsfrist | Stand: 26.03.2012

FRAGE: Wir wohnen seit 1999 in diesem Haus ohne Mietvertrag wie lange wäre die Kündigungszeit vom Vermieter? Das Haus hat 2 Eigentümer die Ehefrau und der Ehemann laut Grundbuch. Kann uns nur vo...

ANTWORT: Das Mietrecht ist in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) eingebettet. Das BGB sieht nur in wenigen Fällen vor, dass eine bestimmte Form eines Vertrages (z.Bsp. Die Schriftform oder aber auch di ...weiter lesen

Ist die Nebenkostenabrechnung rechtmäßig? | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Ich habe die erste Nebenkostenabrechnung nach Umzug erhalten, kann aber den Kaltwasserverbrauch nicht kontrollieren da lediglich die Gesamtkosten und nicht der Verbrauch und der Preis für Be- un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 26 Stunden nur dann erfolgen kann, wenn Sie da ...weiter lesen

Kündigungsfrist bei Mieterkündigung mit Altverträgen | Stand: 04.11.2010

FRAGE: Kündigungsfristen im Mietrecht bei einem Mietvertrag, der vor 14 Jahren abgeschlossen worden ist? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Kündigungsfrist bei Mieterkündigung mit AltverträgenZunächst beziehe ich mich auf das mit Ihnen geführte Telefonat. Nachstehend nochmal ...weiter lesen

Fristen bei der Kündigung eines Wohnraummietvertrages | Stand: 30.08.2010

FRAGE: Ich bin Mieter einer Eigentumswohnung seit 1995 und möchte diese wegen Umzug kündigen. In meinem Mietvertrag ist unter weitere Vereinbarungen eine Kündigungsfrist von 6 Monaten vereinbart.Is...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nochmals vielen Dank für Ihre Rechtsfrage sowie die Übersendung des Auszuges aus Ihrem Mietvertrag. Entsprechend Ihren Angaben habe ich unterstellt, dass außer de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Landpachtgesetz | Landpachtverkehrsgesetz | Mieterschutzgesetz | Mietgesetz | Miethöhegesetz | Mietkostenverordnung | Mietrechtsreform | Mietrechtsreformgesetz | Nebenkostenverordnung | Neubaumietverordnung | Pachtgesetz | Wohnungsbindungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen