Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darf der Wohnungsbesitzer stets offene Türen fordern?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 13.08.2010

Frage:

Es handelt sich um eine Wohnungseigentümergemeinschaft mit 11 Wohneinheiten.
In der Hausordnung ist seit Jahren festgelegt, daß die Hauszugangstür, also Gebäudezugang Tag und Nacht per Schlüssel abgeschlossen sein muss. Durch Einzug einer neuen Mieterin, kommt der entsprechende Wohnungsbesitzer nun per Anwalt auf die restlichen Eigentümer zu, mit der Auflage, die Gebäudezugangstür/den Schließmechanismus entsprechend zu ändern, damit die Tür IMMER von innen OHNE Schlüssel aufzumachen ist. Falls dies nicht gemacht wird, wird im Falle eines Schadens, d.h. falls ein Arzt nicht rechtzeitig zu der Mieterin kann, da sie eventuell nicht in der Lage ist mit dem Schlüssel an die Tür zu gehen, Strafe angedroht bei entstehenden Gesundheitsschäden oder gar Tod (fahrlässige Tötung - wird hier angeführt). Meine Frage ist nun: Gibt es eine gesetzliche Grundlage, wonach die Türe immer offen sein muss? Wenn ja, was ist dann mit der eigentlichen Wohnungstür?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

eine Rechtsgrundlage für die von dem Wohnungseigentümer geforderte Maßnahme gibt es nicht.

Grundlage kann hier nur die Hausordnung sein. Die Hausordnung soll ein geordnetes und störungsfreies Zusammenleben der Wohnungseigentümer fördern. Sie enthält daher vornehmlich Regelungen zur Wahrung des Hausfriedens. Zugleich dient sie zum Schutz des Gebäudes, der Gewährleistung der allgemeinen Sicherheit und Ordnung innerhalb der Wohnanlage sowie der Pflege der gemeinschaftlichen Einrichtungen. Im Rahmen der Gewährleistung der allgemeinen Sicherheit und Ordnung wäre es tatsächlich geraten, hier den Zugang so zu sichern, dass im Notfall Ärzte bzw. andere Rettungskräfte tatsächlich einen ungehinderten Zugang haben.

Eine solche Regelung muss jedoch berücksichtigen, dass die Hausordnung so beschaffen sein muss, dass sie den Wohnungseigentümern einen größtmöglichen Entfaltungsspielraum beim Gebrauch und der Nutzung ihres Sondereigentums belässt. Eine Regelung in der Hausordnung entspricht also nur ordnungsgemäßer Verwaltung und ordnungsgemäßen Gebrauch, wenn sie einen angemessenen Ausgleich zwischen den Interessen der Gesamtheit der Wohnungseigentümer an einem reibungslosen Zusammenleben einerseits und den Individualinteressen des einzelnen Eigentümers an möglichst wenigen Reglementierungen andererseits erreicht.

Sofern tatsächlich dann eine Änderung der Hausordnung innerhalb der Gemeinschaft beschlossen wird, ist jeder Wohnungseigentümer an die Beschlüsse gebunden, d.h. er muss sie einhalten. Bei Zuwiderhandlungen kann der Störer zur Einhaltung der Hausordnung verurteilt werden (§ 43 Nr. 1 WEG). Die Vollstreckung aus einer solchen Entscheidung erfolgt dann durch Verhängung eines Zwangsgeldes/im schlimmsten Fall durch Zwangshaft (§ 888 ZPO). In Ihrem Falle bedeutet das, dass der Wohnungseigentümer nun nicht einfach eine Änderung der Schließzeiten der Haustür regeln kann. Es muss hier also ein Beschluss der Eigentümerversammlung herbeigeführt werden.

Da es sich um eine Regelung im Rahmen der Ordnungsmäßigkeit handelt ist hier ein einstimmiger Beschluss erforderlich. Eine Regelung bezüglich Ihrer Wohnungstür ist hier also gar nicht zu regeln. Hier handelt es sich tatsächlich um die Tür, die direkt in Ihre Wohnung führt.

Die Wohnungseigentümer sollten sich somit zusammenschließen und hier den Verwalter auf das Problem ansprechen. Es müsste eine Versammlung einberufen werden, in der über die Regelung in der Hausordnung dann diskutiert und abgestimmt wird.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amt für Wohnungswesen

Verwalter nicht zwingend vorgeschrieben | Stand: 02.08.2014

FRAGE: Ich habe in einem Objekt mit 15 Eigentumswohnungen eine Wohnung gekauft. In der Teilungserklärung, die an den Kaufvertrag gekoppelt ist, steht " Der erste Verwalter wird von dem teilenden Eigentüme...

ANTWORT: Die Bestellung eines Verwalters ist gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben, sodass sich die Gemeinschaft in obigem Beispiel ohne weiteres selbst verwalten konnte. Ein Ausschluss der Verwalterbestellun ...weiter lesen

Nachbarin beschwert sich über Gesang | Stand: 29.05.2013

FRAGE: Ich wohne in einem Eigenheim 6 Wohneinheiten, meine Nachbarin, direkt ober mir beschwert sich, meine Musik, bei der ich zeitweise mitsinge, sei für sie untragbar.betr. Zeiten, tagsüber ab 9:0...

ANTWORT: Die WEG-Rechtsprechung zu Eigentumswohnungen sieht so aus: In einem Punkt besteht Einigkeit: Die Ausübung von Musik in einer Eigentumswohnung kann nicht völlig untersagt werden (Beschluss de ...weiter lesen

Verpflichtung des Mieters Wertsteigernde Änderungen bei Auszug wieder zu entfernen? | Stand: 21.03.2013

FRAGE: Seit 20 Jahren wohne ich in einem Altbau auf niedrigem Niveau und habe im Laufe der Zeit auf eigene Kosten viele Änderungen (Renovierungen) vorgenommen.z. B. Einbau einer Heizung, Überarbeitun...

ANTWORT: Grundsätzlich ist der Mieter nur verpflichtet, die Mietsache in dem Zustand zurückzugeben, in dem es sich zur Zeit der Beendigung des Mietverhältnisses befindet (BGH NJW 1983, 1049 [BG ...weiter lesen

Mietminderung wegen diversen Mängeln - berechtigt? | Stand: 02.02.2012

FRAGE: In einem Mehrfamilienhaus (9 Einheiten) habe ich eine Wohnung 1. OG vermietet, ca. 57qm für 395 € Kaltmiete. Die Mieter geben an, dass mehrfach die Hauseingangstüre nicht schließt...

ANTWORT: Fragestellung: Falls sie im Recht sind, kann ich dann den Verwalter haftbar machen?Zunächst einmal bestehen erhebliche Bedenken, ob Ihre Mieter zur Minderung berechtigt sind. So berechtigt eine verschmutzt ...weiter lesen

Sozialbetrug durch Zahlung des Telefonanschlusses? | Stand: 07.12.2011

FRAGE: Ein Rentner-Ehepaar (74 und 77 Jahre) hat sich offiziell getrennt und die gemeinsame Wohnung aufgegeben.Da sie beide nur über geringe Renten (er 1050 Euro, sie 360 Euro) verfügen, hat die Fra...

ANTWORT: Ich würde Ihnen empfehlen, diesen Umstand mit dem von Ihrem Ehemann bezahlten Telekomanschluss dem Sozialamt zu melden, da in den Grundsicherungsbeträgen in der Regel die Grundgebühren fü ...weiter lesen

Mietminderung wegen stinkendem Müll im Treppenhaus? | Stand: 17.02.2010

FRAGE: Wir sind Mieter in einem 17-Familienhaus. Mieter im Haus stellen Müll und anderen Unrat vor die Wohnungstür, lassen diesen Müll etc. mitunter über mehrere tage vor der Tür stehen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Rechtsauffassung, dass bei groben Verstößen gegen die Hausordnung durch andere Mieter eine Mietminderung zulässig ist, ist grundsätzlich richtig. Dabei is ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Belegungsbindung | Dringlichkeitsschein | Fehlbelegerabgabe | Fehlbelegung | Fehlbelegungsabgabe | Mietwohnungsbau | Sozialer Wohnungsbau | Sozialwohnung | Wohnraumbedarf | Wohnungsamt | Wohnungsbindung | Wohnungsförderungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen