Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostenpflichtige Anmeldung bei einem Download Service - Internetabzocke

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 06.06.2010

Frage:

Ich bin offensichtlich auf eine Abzockmethode hereingefallen. Nach einem vermeintlich kostenlosen Download eines Programms erhielt ich über zwei Monate später eine Rechnung über eine angeblich kostenpflichtige Anmeldung beim Download-Service. Bis zum 11.06. soll ich nunmehr eine Jahresgebühr von 96 € mit einer Laufzeit von 2 Jahren, also im nächsten Jahr dann noch einmal diese 96 € bezahlen. Im Übrigen funktionieren auch weder der passwortpflichtige Zugang noch der Kontaktreiter der Startseite. Wie soll ich mich verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, die Rechnung bzw. Rechnungen en nicht zu begleichen und dies nötigenfalls gerichtlich durchzufechten, wobei abzuwarten wäre, ob es soweit überhaupt kommt.

Nach Ihren Schilderungen sind Sie offenbar in eine sog. Internet-Vertragsfalle geraten. Hierbei handelt es sich um unseriöse Unternehmen, die in betrügerischer Absicht persönliche Daten von Internetnutzern erschleichen und dann mit technischen Tricks oder unklaren Textgestaltungen oder sonstigen Irreführungen einen vermeintlichen Vertragsschluss per Mausklick des Internetnutzers herbeiführen.

Ein wirksamer Vertragsschluss über das Internet muss grundsätzlich von dem anbietenden Unternehmen nachgewiesen werden. Der Betreiber der Internetseite muss hierbei einen Nachweis dafür erbringen, dass von Ihrem PC aus – mit anzugebender IP-Adresse - durch entsprechende Klicks auf der Seite ein näher zu bezeichnendes Vertragsverhältnis zustande gekommen ist. Allein die wie auch immer erlangte und angegebene IP-Adresse ist noch kein ausreichender Nachweis für das Zustandekommen eines wirksamen Vertrages per Internet.

Zu berücksichtigen ist: Der Abschluss durch dritte Personen kann ausreichend sein, auch wenn der Inhaber und (nicht alleinige) Nutzer des PCs hiervon nichts weiß.
Die gleiche Nachweispflicht des Seitenbetreibers gilt auch für die gesetzmäßige Einräumung eines Widerrufsrechts nach § 312 d BGB, über das vor Vertragsschluss wirksam in Textform belehrt werden muss. Auch das muss der Seitenbetreiber einwandfrei nachweisen. Unseriöse Unternehmen behaupten regelmäßig, man habe per Mausklick auf ein Widerrufsrecht verzichtet. Juristisch ist das aber nur unter ganz eingeschränkten Voraussetzungen überhaupt möglich. Weiter wird auch in AGB`s der Seitenbetreiber gerne nur im Kleingedruckten auf die Vergütungspflicht für eine vermeintlich erbrachte oder zu erbringende Leistung hingewiesen. Auch diese Praxis ist bereits von vielen Gerichten als vertrags- und auch wettbewerbswidrig bewertet worden. Manchmal ist der Hinweis auf eine Vergütung zwar schon auf der ersten Seite vorhanden, aber nicht deutlich genug abgehoben von dem sonstigen Text auf der Seite.

Wie sich die Seitenbetreiber der Internetseiten verhalten werden, kann ich natürlich nicht sicher vorhersehen. Im Internet werden diese bzw. ähnlich lautende Adressen unter der Rubrik „Abzocke“ behandelt.
Verbraucherzentralen vertreten die Auffassung, dass es sich bei Seiten dieser Art um eine Irreführung der Verbrauchers handelt, weil der Hinweis auf eine Vergütungspflicht nicht deutlich genug kenntlich gemacht sei, weshalb es bereits an einem Zustandekommen eines Vertrages per Internet fehle. Sie stufen denn derartige Betreiber auch als unseriös ein.

Zwar ist z.B. auf der Seite der Hinweis auf eine Vergütung am rechten Rand hervorgehoben. Aber aus dem Gesamtbild der Seite ergibt sich m.E. gleichwohl keine ausreichende Kenntlichmachung der Vergütungspflicht. Hinzu kommt, dass hier eine Vergütungspflicht vereinbart werden soll für Software, deren Herunterladen im Internet regelmäßig kostenlos möglich ist. Dies begründet zumindest einen Anfangsverdacht in Bezug auf einen möglicherweise vorliegenden strafrechtlichen Betrugstatbestand, da hier einer Leistung letztlich keine Gegenleistung gegenübersteht.

Sollten Ihnen etwaige weitere Mahnungen der Seitenbetreiber oder Aufforderungen von Inkassobüros zugehen, kann auch die Beauftragung eines Anwaltes bei Ihnen vor Ort ggfls. helfen, der die Forderungen schriftlich zurückweist. Sofern keine Rechtsschutzversicherung besteht, entstehen Ihnen aber Kosten, deren Erstattung wahrscheinlich nicht durchsetzbar sein wird.
Schon jetzt können Sie entweder selbst (oder doch direkt über einen Anwalt) ein schriftliches Widerrufsschreiben verfassen, in dem Sie das Zustandekommen eines wirksamen Vertrages bestreiten und vorsorglich eine etwa wirksam abgegebene Willenserklärung via Internet widerrufen. Dieses Schreiben sollten Sie jeweils unmittelbar an die Seitenbetreiber senden.

Entweder erhalten Sie keine Antwort mehr hierauf oder aber eine Stellungsnahme etwa dahingehend, dass auf einen Widerruf verzichtet worden sei und im übrigen die Frist für einen Widerruf überschritten ist. Für diesen Fall sollten Sie dann die Beauftragung eines Kollegen doch nochmals in Erwägung ziehen, spätestens jedoch nach Erhalt eines gerichtlichen Mahnbescheids. Schaden kann Ihnen jedenfalls ein eigenes Widerrufsschreiben grundsätzlich nichts. In diesem Schreiben können Sie im übrigen vorsorglich auch eine sofortige und hilfsweise fristgerechte Kündigung zum nächst zulässigen Termin aussprechen. Ebenso können Sie vorsorglich auch eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung erklären und sich die Erstattung einer Strafanzeige vorbehalten. Eine Strafanzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdachts kann Ihnen sicher auch nicht schaden. Wenn aber schon mehrere Anzeigen erstattet wurden, müssen Sie allerdings damit rechnen, dass das von Ihnen angestrengte Verfahren wegen einer Vielzahl von Fällen gem. § 154 StPO (Strafprozessordnung) eingestellt wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kapitalanlagebetrug

Sozialbetrug durch Zahlung des Telefonanschlusses? | Stand: 07.12.2011

FRAGE: Ein Rentner-Ehepaar (74 und 77 Jahre) hat sich offiziell getrennt und die gemeinsame Wohnung aufgegeben.Da sie beide nur über geringe Renten (er 1050 Euro, sie 360 Euro) verfügen, hat die Fra...

ANTWORT: Ich würde Ihnen empfehlen, diesen Umstand mit dem von Ihrem Ehemann bezahlten Telekomanschluss dem Sozialamt zu melden, da in den Grundsicherungsbeträgen in der Regel die Grundgebühren fü ...weiter lesen

Internetabzocke - Zahlung vermeiden? | Stand: 19.10.2011

FRAGE: Guten Morgen sehr geehrte Damen und Herrn, kennt sich jemand von ihnen aus mit Internet-Abzockfirmen, denn ich habe mich bei www.Melango.de angemeldet und hatte die Nutzungsbedingungen leider nicht gena...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt natürlich, dass Sie als Selbstständiger keinen Schutz in rechtlichen und vertraglichen Fragen genießen ist, wie dies beispielsweise bei einem Verbraucher der Fal ...weiter lesen

Zahlungsaufforderung - Internetabzocke | Stand: 26.08.2011

FRAGE: Es geht um die, wie ich jetzt weiß, inzwischen sehr bekannte Firma XXXXX, bzw. deren Website XXXXX.de. Ich habe mit Datum von 22.8. per E-Mail die bekannte Rechnung über 96,- Euro erhalten...

ANTWORT: Bei der Firma XXXXX.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und mehr oder wenige ...weiter lesen

Jahresvertrag nach falschem Klick - Inkassoschreiben | Stand: 10.08.2011

FRAGE: Ich habe im vergangenen Frühjahr versehentlich auf einen Button im Internet geklickt, dort musste ich mich anmelden. Erst weiter unten im Text erfuhr ich dann, dass diese Anmeldung einen Jahresvertra...

ANTWORT: Bei der Firma XXXXX.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und mehr oder wenige ...weiter lesen

Mahnungen von Internetbetrügern - Wie sollte man sich verhalten? | Stand: 11.09.2010

FRAGE: Von der Fa. IContent (Outlets.de) erhielt ich eine "letzte Mahnung "über 96,00 Eur + 5,00 Eur für einen Verrag. Eine Rechnung (angeblich vom23.06.2010) bzw. eine Mahnung (angeblich vom 26.08.2010...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma Outlets.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sin ...weiter lesen

Internetabzocker - Besteht ein Vertrag? | Stand: 23.08.2010

FRAGE: Ich bekam heute eine Zahlungsaufforderung über Euro 153,43 von einem Inkassounternehmen im Auftrag der Firma IContent GmbH wegen angeblicher Benutzung der Internetseite outlets.de am 20.03.2010. Ein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei der Firma IContent GmbH handelt es sich, wie sich schon richtig festgestellt haben, um Abzocker.Viele Betroffene haben die Internetseite nicht besucht, weitere haben sich nich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Kapitalanlagebetrug

Unlauterer Wettbewerb durch Tippfehler-Domains
| Stand: 24.09.2014

Bei der Eingabe in das entsprechende Feld des Internet-Browsers passiert es häufig, dass Buchstaben oder Zahlen vertauscht werden. Diesen Umstand machen sich Firmen zunutze, indem sie die Besucher auf ihre Domain umleiten, ...weiter lesen

Massenhaft Abmahnungen durch U+C wegen Videostreaming von Redtube
| Stand: 10.12.2013

Die Kanzlei U+C aus Regensburg versendete letzte Woche Abmahnungen an Nutzern des Videostreaming-Portals Redtube. Die Schreiben dürften an über 10.000 Betroffene gegangen sein, die unrechtmäßig hochgeladene ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bafögbetrug | Grundstücksbetrug | Internetbetrug | Kreditbetrug | Kreditkartenmissbrauch | Scheck Betrug | Sozialbetrug | Sozialhilfebetrug | Subventionsbetrug | Tankbetrug | Warenkreditbetrug | BAföG Betrug | Immobilienbetrug | Kreditkartenbetrug | Warenbetrug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen