Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftung bei der Führung eines PKWs durch einen Parkinsonerkrankten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 08.08.2010

Frage:

Ein Nachbar führt trotz schwerer Erkrankung (Parkinson) entgegen ärztlichem Rat weiter ein Fahrzeug. Die Familie kann mit Argumenten keine Einsicht erwirken; an ein freiwilliges Abgeben der Fahrerlaubnis denkt der Erkrankte nicht.

Was kann die Familie diesbezüglich tun?
Drohen der Familie im Falle eines Unfalles Schadensersatzforderungen oder rechtliche Konsequenzen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Solange der Erkrankte nicht durch ein Familienmitglied als Betreuer unter gesetzlicher Betreuung steht, agiert der Erkrankte als mündige, geschäftsfähige Person und ist für die Konsequenzen seines Handelns, seien diese strafrechtlicher (Fahren unter Medikamenteneinfluss), zivilrechtlicher (Schadensersatz- oder Schmerzensgeldansprüche) oder verwaltungsrechtlicher (Verlust der Fahrerlaubnis)Art, grundsätzlich selbst verantwortlich. Die Familienangehörigen können im Falle eines Unfalles grundsätzlich nicht mit Schadensersatzforderungen oder ähnlichen Ansprüchen belangt werden, wenn Ihnen gegenüber nicht der Nachweis geführt werden kann, dass Sie im speziellen Fall von der Fahruntüchtigkeit des Erkrankten wussten und ihn nicht vom Fahren abgehalten haben. Sie könnten sich einer ggf verwirklichten Straftat des Erkranten als Beihelfer strafbar machen. Was aber im Ernstfall eine Beweisfrage sein wird. Moralisch ist das Verhalten des Erkrankten gegenüber all seinen Mitmenschen jedoch verwerflich und rücksichtslos.

Für eingetretene Schäden aller Art muss in erster Linie allein der Erkrankte oder ggf. seine KfZ-Haftpflichtversicherung aufkommen. Bezüglich der KfZ-Versicherung ist dies jedoch nur dann der Fall, wenn das Verhalten des Erkrankten noch als fahrlässiges Verhalten gewertet werden kann! Was im Falle von erheblicher Medikamenteneinnahme, welche die Fahrtüchtigkeit stark einschränken oder u.U. aushebeln und Kenntnis dieser Fahruntüchtigkeit durch den "Täter" selbst, unter den geschilderten Umständen sehr zweifelhaft sein kann.
Sollten durch das Handeln des Erkrankten nicht nur Sachwerte beschädigt werden, sondern auch Menschen verletzt oder getötet werden, kann dies leicht das persönliche und berufliche "Aus" bedeuten, weil der Schaden meist die finanziellen Verhältnisse einer Person erheblich übersteigt.

Das Verhalten des Erkrankten sollte, falls weiterhin keine Einsicht erfolgt, strafrechtlich zur Anzeige gebracht werden; was für diesen aber erhebliche Konsequenzen bedeutet. Er stellt derzeit für sich und sein Umfeld eine erhebliche Gefahr dar.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrerlaubnis

Neues Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz | Stand: 08.08.2013

FRAGE: Im Jahre 2008 ist doch für LKW-Fahrer ein neues Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz entstanden, das vorsieht, von der IHK eine neue Prüfung für Berufskraftfahrer abzulegen für all...

ANTWORT: Zu1:Das Gesetz dient dem in Paragraph 1 genannten Zweck, nämlich der Sicherheit im Straßenverkehr. Diese Ziele waren in einer EU-Richtlinie. vorgegeben worden. Im Gesetz steht: (1) Dieses Geset ...weiter lesen

Verlust des Führerscheins wegen illegalen Drogen | Stand: 08.03.2013

FRAGE: Ich möchte Ihnen den Verlust meines Führerscheins in Kurzform schildern und bitte um evtl. Lösungsansätze. Vor knapp 3 Jahren fand bei mir eine Hausdurchsuchung statt. Es wurden knap...

ANTWORT: Ihr Geständnis ist rechtskräftig so dass rechtlich gegen die ausgesprochene Tat und deren Bestrafung heute nichts mehr unternommen werden kann. Der Führerscheinentzug gehört zu de ...weiter lesen

MPU wegen Fahren unter Alkoholeinfluss | Stand: 24.07.2012

FRAGE: Ich bin gegen 19:18 mit meinem PKW nach hause gefahren und in meiner Wohnung gewesen. Mein Nachbar hat mich angezeigt und die Polizei stand ca. eine Stunde später bei mir vor der Türe. Ich hab...

ANTWORT: Vor einigen Jahren hätten Sie noch Recht gehabt mit Ihrer Vermutung. Tatsächlich verhielt es sich ehemals so, dass nur dann, wenn ein Betroffener im Straßenverkehr bzw. beim Führe ...weiter lesen

Führerscheinprüfung ablegen trotz Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis | Stand: 26.03.2012

FRAGE: Ich habe in den letzten 20 Jahren hauptsächlich als Entwicklungshelfer in Afrika gearbeitet und bin im August 2011 nach Deutschland zurückgekehrt.Der Grund hierfür ist mein fast 2 Jahr...

ANTWORT: Leider ist es zutreffend, dass Sie mit Ihrem kenianischen Führerschein nicht (mehr) berechtigt sind, Kraftfahrzeuge im Bundesgebiet zu führen. Zwar kann Ihnen die damalige Entziehung der Fahrerlaubni ...weiter lesen

Führerschein im Ausland machen | Stand: 18.02.2011

FRAGE: 1. Ich werde seit 15 Jahren mit Methadon substituiert,bin selbstständig und lebe seit 2 Jahren jetzt auf dem Land. Die Urinkontrollen von meinem Hausarzt wurden von der Mpu-Stelle abgelehnt, Sie verlange...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Eine Verkürzung der Abstinenzzeit erscheint problematisch. In der Praxis ist es regelmäßig so, dass die Methadonsubstitution dem Grunde nach die Fahreignung fortgesetz ...weiter lesen

Führerschein Klassen - Was darf ich Fahren ? | Stand: 17.02.2011

FRAGE: ich habe 1969 Führerschein Kl.4 bestanden und 1971 Kl.3.1995 hatte ich einen Führerscheinentzug wegen einer Alkoholfahrt.1996 bekam ich nicht den grauen , sondern einen rosafarbenen Führerschein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Fahrerlaubnis 125erAugenscheinlich wurde im Rahmen der Neuerteilung 1996 versäumt, Ihnen die Klasse 4 ebenfalls wieder zu erteilen. Hieraus resultiert, dass Sie zwar eigentlich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrerlaubnis

Charakterliche Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen wegen Drogenkurierfahrt
| Stand: 09.04.2015

Gemäß § 69 StGB entzieht das Strafgericht die Fahrerlaubnis des Verurteilten, wenn er wegen einer rechtswidrigen Tat verurteilt wird, die er bei oder im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs ...weiter lesen

In der Führerscheinprüfung geblitzt - wer zahlt das Bußgeld?
| Stand: 03.07.2013

Rast der Fahrschüler zu schnell durch eine Radarkontrolle, hat er doppelt Pech, da er nicht nur durch die Prüfung gefallen ist. Er hat auch für das Bußgeld aufzukommen, obwohl der Fahrer selbst noch ...weiter lesen

Kein Führerscheinentzug für EU-Ausländer?
| Stand: 05.06.2013

Darf ein EU-Staat, auf dessen Territorium ein erheblicher Verkehrsverstoß begangen wurde, dem Delinquenten die Fahrerlaubnis entziehen, wenn dieser in einem anderen EU-Staat seinen ständigen Wohnsitz und dort auch ...weiter lesen

Kein Fahrerlaubnis ohne Geburtsurkunde
Nürnberg (D-AH) - Wer eine Fahrerlaubnis ausgestellt bekommen will, muss dazu seine Geburtsdaten amtlich nachweisen. Legt zumindest ein Ausländer statt des Originals lediglich eine Kopie des geforderten Nachweises se ...weiter lesen

Fahrverbot für Schauspielerin
Nürnberg (D-AH) - Wird die auf einem Autobahnabschnitt zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h um fast die Hälfte überschritten, ist ein einmonatiges Fahrverbot das Mindeste, mit dem der Verkehrssünder zu rechnen hat. ...weiter lesen

Taxiführerschein für hochgradig Schwerhörige
Nürnberg (D-AH) - Hört, hört: Auch wer hochgradig schwerhörig ist, kann sich nunmehr einen so genannten Taxifahrschein ausstellen lassen. Darauf hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bestanden (Az. 1 B 9/07). ...weiter lesen

Fahrverbot für Feuerwehrmann
Nürnberg (D-AH) - Wird gegen einen Feuerwehrmann ein Fahrverbot ausgesprochen, dann muss er dem nachkommen. Es gibt keine berufliche Begründung, für ihn prinzipiell eine Ausnahme zu machen. Zu dieser Auffassung is ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Belassung | Brille | EU Führerschein | EU Führerschein MPU | Fahrerlaubnisverordnung | Fahrverbot | Führerschein | Führerschein ohne MPU | Führerscheinklassen | Führerscheinumschreibung | Internationaler Führerschein | Jugendliche Führerschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen