Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Trennungsunterhalt und Geschiedenenunterhalt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Pietsch
Stand: 04.08.2010

Frage:

Thema: Trennungsunterhalt
Lebe von meiner Ehefrau seit Okt. 2007 getrennt. Bin im Vorruhestand (61), meine Ehefrau (60) erhält Berufsunfähigkeitsrente. Der allgemeine Trennungsunterhalt ist geregelt.
Ab 2009 erteile ich als freier Mitarbeiter eines Nachhilfeinstituts Nachhilfe. Für Fahrtkosten und Versteuerung muss ich selber aufkommen. Musste mich dazu beim Finanzamt als Kleingewerbetreibender anmelden.
Den von diesen Einkünften meiner Ehefrau zustehenden Betrag habe ich wie folgt ermittelt:
Berechnung der Steuer für den Nebenerwerb (Nebenerwerb minus Steuerfreibetrag dafür; Berechnung der Steuer für diesen steuerpflichtigen Betrag laut Prozentsatz meines Einkommenssteuerbescheides für 2009) .
Vom gesamten Nebenerwerb habe ich die entsprechenden Steuern subtrahiert, ebenso die Kosten für die Fahrten zu den Nachhilfeschülern.
Vom verbleibenden "Nettobetrag" habe ich dann drei Siebtel an meine Ehefrau überwiesen.
Laut früherer Auskunft meiner Anwältin habe ich, wenn ich beruflich aktiv bin, drei Siebtel der Nettoeinkünfte an meine Ehefrau zu zahlen, vier Siebtel stehen mir zu.
Sie bezweifelt nun diese Regelung.
Ist meine Rechnung korrekt? Wenn nein, wie muss ich vorgehen?
Es handelt sich übrigens um einen zusätzlichen Verdienst von rund 1400 Euro im Jahr 2009.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

zunächst müssen Sie zwischen Trennungsunterhalt und Geschiedenenunterhalt unterscheiden. Das sind verschiedene Vorschriften und die Ansprüche auf Geschiedenenunterhalt sind seit 1.1.2008 nicht mehr so leicht zu realisieren, weil der Gesetzgeber die Ehe nicht als "Versorgungsunternehmen" ansieht. Ihre Frau erhält Berufsunähigkeitsrente. Nur wenn sie davon nicht leben kann, wir sie einen weitergehenden Unterhaltsanspruch nach einer Ehescheidung haben.
Es geht Ihnen aber offenbar um den Trennungsunterhalt aufgrund Ihres Zusatzverdienstes.
Es gibt verschiedene Berechnungsmethoden. Die Unterhaltsberechnung hängt davon ab, ob bei den Eheleuten nur prägende oder nichtprägende Einkünfte, sowie nur Erwerbseinkommen oder auch sonstige Einkünfte vorhanden sind, ferner ob es um die Berechnung von Unterhalt eines oder mehrerer gleichrangiger Ehegatten geht. Für alle Varianten ist nur die Additionsmethode geeignet, die von allen Leitlinien der Oberlandesgerichte übernommen wurde. Sie ist nach dem Bundesgerichtshof (BGH FamRZ 2001,986) auch die verständlichste Berechnungsmethode für eine Unterhaltsberechnung. Nur in ganz einfach gelagerten Fällen, bei denen lediglich mit Erwerbseinkommen und einem Ehegatten zu rechnen ist, wird noch die sog. Differenzmethode angewandt.

Bei der Additionsmethode erfolgt die Unterhaltsberechnung in zwei Stufen. Zunächst ist der Bedarf zu ermitteln, anschließend die Unterhaltshöhe und zwar mit folgender Formel:
1. Stufe
Lebensbedarf = prägendes Einkommen des Pflichtigen (= 6/7 prägende Einkünfte + sonstige prägende Einkünfte) + prägendes Einkommen des Berechtigten (= 6/7 prägende Einkünfte + sonstige prägende Einkommen). Die Hälfte der Summe ist der Unterhaltsbedarf.
2. Stufe:
Unterhaltshöhe = Unterhaltsbedarf ./. Eigeneinkommen des Berechtigten (= 6/7 prägend und nicht prägende Erwerbseinkünfte + sonstiges prägendes und nicht prägendes Einkommen).

Dann gibt es die Differenzmethode:
Wurden die ehelichen Verhältnisse vom Erwerbseinkommen beider Parteien geprägt – nach geänderter Rechtsprechung des BGH der häufigste Fall – ist nach der
Düsseldorfer Tabelle die Differenzmethode heranzuziehen. Aus der Differenz der bereinigten Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen und des Unterhaltsberechtigten wird die Unterhaltsquote errechnet. Der Vorteil der Differenzmethode liegt in der schnellen Berechnung bei einfach gelagerten Fällen, ihr Nachteil in der fehlenden Ermittlung des Bedarfs nach den ehelichen Lebensverhältnissen, da immer nur der Restbedarf quotiert wird.
Beispiel: Die Differenz zwischen den beiden bereinigten Nettoeinkommen beträgt 1.000,00 Euro, 3/7 hieraus sind 429,00 Euro als Unterhaltsanspruch der Frau.

Möglich ist auch die Anrechnungsmethode:
Hat nur das Einkommen des Unterhaltspflichtigen die ehelichen Lebensverhältnisse geprägt, während der Bedürftige nur nicht prägende Einkünfte hat, ist nach der Düsseldorfer Tabelle die Anrechnungsmethode anzuwenden. Nach geänderter Rechtsprechung des BGH kommt sie nur noch bei Vermögenseinkünften vor. Das bereinigte Nettoeinkommen des Pflichtigen wird zunächst gequotelt (z. B. 3/7 zu 4/7 für Erwerbseinkünfte, ½ für sonstige Einkommen) und sodann auf die ermittelte Quote des bereinigten Nettoeinkommens des Berechtigten durch Abzug angerechnet.
Beispiel: Lebensverhältnisse werden nur vom Einkommen des Mannes geprägt. 3/7 aus dem bereinigten Einkommen des Mannes in Höhe von 2.000,00 Euro sind 857,00 Euro. Hierauf ist das nicht prägende Zinseinkommen der Frau von 500,00 Euro voll anzurechnen, der Unterhaltsanspruch beläuft sich somit auf 357,00 Euro (857,00 Euro abzüglich 500,00 Euro).

Sodann gibt es die gemischte Differenz-/Anrechnungsmethode.
Wurden die ehelichen Lebensverhältnisse vom Erwerbseinkommen des Unterhaltspflichtigen und des Unterhaltsberechtigten geprägt und hat dieser nach der Trennung zusätzliche nicht prägende Einkünfte erworben, z. B. aus Erbschaft, ist für die Unterhaltsberechnung die gemischte Differenz-/Anrechnungsmethode heranzuziehen. Aus dem prägenden bereinigten Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen und des Unterhaltsberechtigten ist die Differenz zu bilden und zu quotieren. Von dieser Quote wird sodann das nicht prägende Einkommen des Berechtigten abgezogen.
Beispiel:
Die ehelichen Lebensverhältnisse werden durch das Erwerbseinkommen des Mannes und der Frau als Surrogat ihrer früheren Haushaltsführung geprägt, so dass insoweit die Differenzmethode heranzuziehen ist. Die Differenz aus dem prägenden bereinigten Einkommen des Mannes und der Frau beträgt 1.000,00 Euro, 3/7 hieraus sind 429,00 Euro; hierauf ist das nicht prägende Zinseinkommen der Frau von 500,00 Euro anzurechnen, so dass kein Unterhaltsanspruch mehr besteht (429,00 Euro – 500,00 Euro = 0).

Daraus wollen Sie ersehen, dass es verschiedenste Berechnungsmethoden gibt.

In Ihrem Falle ist aufgrund der zusätzlichen Einkünfte wohl die gemischte Differenz-/Anrechnungsmethode die geeigneste.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehegattenunterhaltspflicht

Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind | Stand: 24.10.2012

FRAGE: Bin seit April 2012 geschieden, wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Tochter 5 Jahre alt lebt schon immer bei mir, d. h. im gemeinsamen Haus, als wir auf getrennten Etagen wohnten und nachher nach de...

ANTWORT: Da Sie beide das Sorgerecht haben, können Sie auch aktuell beide darüber bestimmen, wo sich Ihr Sohn aufhält. Solange keine andere Regelung existiert, muss also der Kindesvater einverstande ...weiter lesen

Anspruch auf nachehelichen Unterhalt | Stand: 11.01.2012

FRAGE: Ich bin sein Oktober 2011 geschieden. Die Ehe dauerte 3 Jahre. Ich und mein Exmann haben uns abgesprochen, dass er mir noch 2 Jahre 200 € mon. als Nacheheliches Unterhalt zahlt. Diese Vereinbarun...

ANTWORT: Frage 1.: Hätte ich noch einige Zeit Anspruch auf nacheh. Unterhalt und wie viel wäre es monatlich?Ein Anspruch auf nachehelichen Unterhalt ergibt sich in Ihrem Fall aus § 1570 BGB. Diese ...weiter lesen

Anpassung von Unterhaltszahlung an Ex-Frau | Stand: 21.08.2011

FRAGE: Ich bezahle seit meiner Scheidung vor 6 Jahren Unterhalt an meine Frau, gerichtlich festgelegt 470 €. Sie war angeblich krank und nicht arbeitsfähig. Ich musste auch ein Darlehn mit 200 &euro...

ANTWORT: Frage 1.: Freiwillige Erhöhung des Ehegattenunterhalts; musste ich das tun, auch wenn es nicht im Urteil zum Unterhalt besonders festgelegt wurde?Zur freiwilligen Erhöhung des Unterhalts is ...weiter lesen

Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der Trennungszeit | Stand: 20.08.2010

FRAGE: Durch ein Trennungsjahr möchten mein Mann und ich sehen, ob und wie jeder ohne den anderen Ehepartner zurecht kommt. Wir haben dies auch einverständlich eingeleitet. Für den Kindesunterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der TrennungszeitSie teilen mit, dass der Kindesvater bereit ist, (freiwillig) Unterhalt zu zahlen. Dennoc ...weiter lesen

Unterhalt bei getrenntem Leben und dem Bezug einer Erwerbsunfähigkeitsrente | Stand: 16.02.2010

FRAGE: Unterhalt: Mein Exmann und ich haben am 6.6.92 geheiratet und wir sind seit dem 10.04.2007 getrennt lebend. Ich bin aus der ehelichen Wohnung ausgezogen. Ich beziehe seit 1997 eine Erwerbsunfähigkeitsrent...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst gehe ich entsprechend Ihren Angeben davon aus, dass Sie die schon seit 1997 bestehende Erwerbsunfähigkeitsrente bis zum Renteneintrittsalter fortbeziehen werden ...weiter lesen

Versorgungsansprüche der Ehepartner nach der Scheidung | Stand: 27.01.2010

FRAGE: Meine Ehe besteht seit dem 28.04.00 und es sieht sehr danach aus, dass sie nun beendet wird. Einen Ehevertrag haben wir nicht. Da ich Beamtin bin (A 10/ 58 Jahre alt) und mein Mann (Arbeiter/ 54 Jahr...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Im Rahmen einer bevorstehenden Scheidung ist es entscheidend, ob eine einvernehmliche oder streitige Scheidung durchgeführt wird. Einvernehmlich ist diese, wenn allein der Scheidungsantra ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Mietrecht | Anlage U | Ehedauer | Ehegattenunterhalt | Ehevertrag | Haushaltsgeld | Sättigungsgrenze | Scheidung | Trennungsjahr | Unterhalt für Eltern | Unterhalt nachehelich | Vorsorgeunterhalt | Unterhalt Frau

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen