Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abmeldung bei einer Ausreise zu Genesungszwecken

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 02.08.2010

Frage:

Wo muss ich mich abmelden, wenn ich im Krankengeld bin und 1 Woche zur Genesung im Inland zur Erholung verreisen will? Beim Arbeitsamt bin ich raus. Mir wird von der Krankenkasse Krankengeld bezahlt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich darf Ihre Angaben noch einmal kurz, so wie ich diese verstanden habe, zusammenfassen.

Sie beziehen von Ihrer Krankenkasse Krankengeld gemäß § 45 SGB V. Sie beabsichtigen, Ihren Wohnort für eine Woche zu verlassen und eine Woche an einen Ort im Inland zu verreisen. Sie erhalten ausschließlich Leistungen von Ihrer Krankenkasse. Sie fragen, ob und ggf. wo Sie Ihren geplanten Erholungsurlaub angeben müssen. Weiter gehe ich aufgrund Ihrer Angaben davon aus, dass Sie gesetzlich krankenversichert sind.

Die Vorschriften aus dem Sozialgesetzbuch V geben ausdrücklich nur für den Fall Auskunft, dass sich der Versicherte während des Bezugs von Krankengeld im Ausland aufhält. Gemäß § 16 I Nr.1 SGB V ruht dann der Anspruch auf Leistungen. Soweit Sie also einen Urlaub im Ausland ohne vorheriges Einverständnis antreten würden, könnte Ihre Krankenkasse die Zahlung von Krankengeld demnach verweigern.

Die Antwort auf die Frage, ob Sie trotz Ihrer Arbeitsunfähigkeit und dem Bezug von Krankengeld einen Urlaub im Inland antreten könne, ist einzelfallabhängig und liegt im Ermessen Ihrer Krankenkasse.
Grundsätzlich kann Ihnen natürlich niemand vorschreiben, ob und wie lange Sie in den Urlaub fahren. Allerdings kann die Krankenkasse die Zahlung verweigern, wenn nach den Umständen des Falles der von Ihnen geplante Urlaub die Genesung nicht fördert oder gar Ihre gesundheitliche Situation eher verschlimmert. Die Antwort der Krankenkasse wird daher zum einen davon abhängen, auf welchem Grund Ihre Arbeitsunfähigkeit beruht und zum anderen davon, um welche Art von Urlaub es sich handelt. Die Krankenkasse wird daher zum Beispiel mit großer Sicherheit die Zahlungen einstellen, wenn Sie trotz eines Bandscheibenleidens zum Bergsteigen in die Berge fahren würden oder einen Reiturlaub buchen würden.

Andererseits muss die Krankenkasse Ihre Angaben dahingehend berücksichtigen, wenn Sie nachweisen können, dass keine medizinischen Gründen gegen Ihre urlaubsbedingte Abwesenheit sprechen. Insofern ist es durchaus hilfreich, wenn Anlass besteht, dass gerade die Art und Dauer der von Ihnen geplanten Reise für Ihre Genesung hilfreich und günstig ist. Diese beiden Punkte sollten natürlich durch Ihren behandelnden Arzt bestätigt werden. Die Chancen könnten sich zudem erhöhen, wenn Sie darlegen können, dass die medizinische Versorgung am Urlaubsort genauso gewährleistet sind wie an Ihrem Wohnort. Dieser Punkt wird von den Krankenkassen in den meisten Fällen auch geprüft.

In jedem Fall rate ich Ihnen dringend an, nicht zu vereisen ohne Ihre Krankenkasse vorher zu informieren. Sie riskieren dadurch die Streichung des Krankengeldes.



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Brandschutzgesetz

Wird das Arbeitslosengeld gekürzt, wenn ich künftig nur noch Teilzeit arbeiten will? | Stand: 02.05.2017

FRAGE: Seit dem 01.04.2017 bin ich arbeitslos gemeldet und beziehe auch Arbeitslosengeld. Der Antrag auf Arbeitslosengeld wurde für 18 Monate genehmigt. Vor der Kündigung war ich drei Jahre und dre...

ANTWORT: Dem Arbeitsamt ist es letztlich egal, auf welche Stelle (Teilzeit oder Vollzeit) Sie sich bewerben. Für die Zahlung des Arbeitslosengeldes gibt es nur das Kriterium, ob Sie arbeitslos sind oder nicht.  ...weiter lesen

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Ist ein Übergangsgeld abzusetzen? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Zu §82 SGB XII: Abweichend von Satz 1 ist bei einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen von dem Entgelt ein Achtel des Eckregelsatzes zuzüglich 25 vom Hundert de...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich kaum Chancen sehe, dass das vom Rentenversicherungsträger gezahlte Übergangsgeld im Rahmen des § 82 Abs.3 Satz 2 SGB XII nur gekürzt bei de ...weiter lesen

Arbeitslosengeld: falsche Steuerklasse | Stand: 15.09.2011

FRAGE: Ich beziehe seit April 2010 Arbeitslosengeld. Erst jetzt habe ich festgestellt, daß auf meinem Bescheid eine falsche Steuerklasse eingetragen wurde. Statt der 3 die IV. Wer den Fehler gemacht hat...

ANTWORT: In sozialrechtlichen Angelegenheiten besteht, auch wenn die Widerspruchsfrist (von einem Monat, nicht vier Wochen!) gegen einen Bescheid schon abgelaufen ist, die Möglichkeit, einen Antrag auf Abänderun ...weiter lesen

Hartz IV wird wegen einer Altersvorsorge gestrichen | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Ich habe mit meinem Ehemann von Harz IV gelebt, mein Ehemann ist im April 2010 plötzlich verstorben und ich hatte kein Geld für die Beerdigungskosten. Da ich selber eine Betriebliche Altersvorsorg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollende ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Baurechtsache | Bauverstoß | Bauverwaltungsamt | befristete Untersagung | Brandschutz | Brandschutzbestimmungen | Brandschutzordnung | Brandschutzvorschriften | Erbbaurecht | Feuerschutz | Feuerschutzbestimmungen | Feuerstättenverordnung | Feuerstellen | Öffentliches Baurecht | Untätigkeitsklage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen