Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anrechnung des Erlöses aus einem Mietkauf zum Wohngeld

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 02.08.2010

Frage:

Ich bin alleinstehend und lebe mit meinen 2 minderjährigen Kindern in einem Haushalt. Wir bekommen Wohngeld. Meine minderjährigen Kinder haben ein Hausgrundstück geerbt, das wir nicht selbst bewohnen können. Nun zu meiner Frage: Wenn wir das Grundstück mit einem Vertrag als Mietkauf mit monatlichen Raten von 250 € verkaufen, zählt diese Einnahme als Familieneinkommen und wird beim Wohngeld angerechnet oder kann ich den Betrag auf ein Konto für die Kinder anlegen? Vom Amtsgericht wurde ich darauf hingewiesen, dass den Kindern zugeflossenes Vermögen mündelsicher bis zur Volljährigkeit der Kinder zu verwalten ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich gehe davon aus, dass der Erlös aus dem Verkauf des Grundstückes im Wege des Mietkaufes als Einkommen im Sinne des Wohngeldrechts gewertet wird.

§ 14 Abs.1 WoGG definiert das Einkommen als die Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs.1 und 2 des Einkommensteuergesetzes.

Zu den Einkünften des § 2 Abs.1 EStG zählt auch das Einkommen aus Vermietung und Verpachtung. Die Konstruktion des Verkaufs als Mietkauf stellt zunächst das Element der Miete in den Vordergrund. Damit sind die monatlichen Zahlungen auch als Einkommen aus Vermietung anzusehen und daher bei der Bemessung des Wohngeldes zu berücksichtigen. Umgekehrt kann der Mietkäufer z.B. bei Bezug von "Hartz IV" bei einem Mietkauf Kosten der Unterkunft wie ein Mieter erhalten.

Anders sähe die Situation aus, wenn das Haus an den Erwerber notariell verkauft und eine Ratenzahlung vereinbart worden wäre. Dann würden diese Zahlungen kein Einkommen aus Vermietung und Verpachtung sein sondern steuerfreie Einnahmen aus dem Verkauf der Immobilie. In diesem Fall müsste also weiter Wohngeld in der bisherigen Höhe gezahlt werden.

Die Verpflichtung das Vermögen der Kinder mündelsicher anzulegen, hat mit der Gewährung des Wohngeldes nichts zu tun. Diese Verpflichtung greift im übrigen nur dann, wenn das Vermögen der Kinder nicht benötigt wird um den eigenen Lebensunterhalt sicherzustellen.

Ich kann Ihnen daher nur empfehlen das Haus komplett zu verkaufen und den Erlös für die Kinder anzulegen.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Familieneinkommen

Aufteilung der Beerdigungskosten | Stand: 19.06.2013

FRAGE: Mein Vater ist vor kurzem verstorben. In erster Ehe hatte er zwei Töchter (u.a. mich), in zweiter Ehe ebenfalls zwei Kinder, und war aktuell mit einer dritten Frau verheiratet (möglicherweis...

ANTWORT: Prinzipiell hat der Erbe die Kosten der Beerdigung zu tragen. Ein Erbe kann testamentarisch bestimmt werden. Sollte kein Testament vorhanden sein bemessen sich die Anteile der einzelnen Miterben an de ...weiter lesen

Anspruch auf Ergänzung der Abfindung wegen Höfeordnung? | Stand: 10.05.2013

FRAGE: Laut Testament vom 30.03.1982 wurde mein Bruder zum erbe des Ehegattenhofes meiner Eltern bestimmt. Mein Vater verstarb 1984, meine Mutter 1996. Ich bekam eine geringe Abfindung als weichender erbe. Mei...

ANTWORT: Der Erbfall alleine löst keinen Anspruch auf Entschädigung nach § 13 HöfeO aus. In Ihrer Angelegenheit kommt es nur auf den Grund der Löschung des Hofvermerkes an. Sollte ein Grun ...weiter lesen

Kindergeld im Ausland | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Ich lebe seit 1 Jahr mit meiner Familie in Griechenland.Wir haben uns letztes Jahr ordentlich aus Deutschland abgemeldet. Bis zum letzten Jahr haben wir ganz normal Kindergeld für unsere beiden Kinde...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Grundaussage zur Kindergeldberechtigung trifft § 62 EStG. Danach hat Anspruch auf Kindergeld- wer im Inland seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat oder ...weiter lesen

Erbanteile des Ehegatten bei Bestehen eines Gütertrennungsvertrages | Stand: 23.12.2010

FRAGE: Mein Ehemann starb (Selbstmord) in diesen Tagen.Er hinterlässt 2 Kinder die bei seiner früheren Frau wohnen. Er hat alleine Unterhalt bezahlt.Wir haben einen Gütertrennungsvertrag.In de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,maßgebliche Vorschriften für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die §§ 1924, 1931 BGB.Zunächst bestimmt § 1924 BGB, dass, sofern der Verstorbene leiblich ...weiter lesen

Das Verfassen eines Testaments - Formerfordernisse und rechtliche Möglichkeiten bei der Festlegung der Erbfolge | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Ich möchte ein Testament errichten. Ich habe 2 Enkelkinder. Weitere Erbberechtigte sind sind vorhanden. Ich habe Barvermögen und eine Immobilie. Das über den Pflichtteil hinausgehende Vermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich wäre hier ein Testament möglich, welches die Freundin als Alleinerbin Ihres Vermögens einsetzt.Die Regelungen des Erbausschlusses findet sich i ...weiter lesen

Steuerliche Berücksichtigung der Belastung der Angehörigen eines Pflegebedürftigen | Stand: 26.02.2010

FRAGE: Bei meiner Steuererklärung für 2008 werden Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Pflegefall in der Familie gemacht. Das Familienmitglied befindet sich im Heim, ist aber regelmäßi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,selbstverständlich gibt es auch unter nahen Angehörigen außergewöhnliche Belastungen, die steuerrechtlich zu berücksichtigen sind.Keine außergewöhnliche ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Ausländerrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Angehörige | Bauförderung | Erbbau | Erbbauzins | Familienangehörige | Familiendarlehen | Familienlastenausgleich | Familienverträge | Objektverbrauch | Realsplitting | Realteilung | Splitting | Splittingtabelle | Eigenheimzulage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen