Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darf man ohne einen Arbeitsvertrag arbeiten?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 29.07.2010

Frage:

Ich wurde am 05.11.2007 eingestellt in meiner Firma mit einem befristeten Vertrag bis zum 30.10.2008. Im Oktober 2008 wurde der Vertrag verlängert bis zum 01.11.2009. Da ich davon ausging, dass ich 2009 einen Festvertrag bekomme, war ich überrascht, dass mein Chef mir wieder einen Zeitvertrag bis zum 01.11.2010 gegeben hat mit dem Hinwweis, man weiß ja nicht, was kommt. Diesen Vertrag habe ich auch erst am 08.11.2009 erhalten, so dass ich eine paar Tage ohne Vertrag gearbeitet habe. War das alles in Ordnung so? Bin ich jetzt verpflichtet, nachzufragen, was denn nun dieses Jahr mit einem Vertrag wird? Ich habe mich bereits beim Arbeitsamt gemeldet, 3 Monate vor Vertragsfrist. Wie verhalte ich mich, wenn mich mein Chef nicht bis zum 01.11. anspricht, so wie es ja voriges Jahr auch war? Muß ich wieder einen befristeten Vertrag hinnehmen? Was ist, wenn ich bis zum 01.11.10 nichts in der Hand habe, kann ich weiter arbeiten gehen, muß ich einen eventuellen. Vertrag einige Tage später akzeptieren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandant,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:
Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann ist Ihr Vertrag bereits insgesamt 3 mal befristet worden, jeweils auf die Dauer von ca. 1 Jahr. Ein Grund für die Befristung wurde nicht angegeben, es handelt sich also allein um eine zeitliche Befristung. Der Arbeitgeber weiß nicht, ob er das Arbeitsverhältnis langfristig fortführen möchte und beabsichtigt wohl auf diese Weise einen unbefristeten Vertrag zu vermeiden.

Ein Arbeiten ohne Vertrag ist kein Problem. Es stellt sich nur die Frage nach den rechtlichen Konsequenzen.

Eine zeitliche Befristung ist nach § 14 Abs. 2 Teilzeit-und Befristungsgesetz nur für die Dauer von maximal 2 Jahren zulässig, innerhalb dieser Gesamtdauer darf maximal eine dreimalige Verlängerung stattfinden. Die Maximaldauer von 2 Jahren war bei Ihnen aber 2009 bereits erreicht. Eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses über diesen Zeitraum hinaus mittels eines befristeten Vertrages wäre nur möglich, wenn eine Befristung mit einem sachlichen Grund gemäß § 14 Abs. 1 TzBfG erfolgt wäre. Erfolgte die erneute Befristung nur zeitlich, war die Befristung nicht wirksam, so dass Sie bereits in 2009 einen unbefristeten Arbeitsvertrag hatten. Eine rein kalendermäßige Befristung wäre ausgehend vom Vertragsbeginn am 05.11.2007 nur bis zum 04.11.2009 möglich gewesen. Bei Ihnen kommt hinzu, dass Sie ein paar Tage ohne einen befristeten Vertrag gearbeitet haben. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt in 2009 eine erneute Befristung nicht möglich gewesen wäre, so führt das Überschreiten der zeitlichen Befristung und parallelem Weiterarbeiten zu einem unbefristeten Vertrag, § 15 Abs. 4 Teilzeit-und Befristungsgesetz.

Sie sind nicht verpflichtet, nachzufragen, was in diesem Jahr mit dem Vertrag wird. Im Gegenteil, arbeiten Sie einfach weiter und warten Sie, was der Arbeitgeber tut. Rechtlich ist ihr Arbeitsvertrag bereits ein unbefristeter Vertrag.

Sie können unproblematisch auch wieder einen unbefristeten Vertrag unterzeichnen, da diese erneute Befristung nicht hält, es sei denn, es würde sich um eine Befristung mit Sachgrund gemäß § 14 Abs. 1 TzBfG handeln. Eine zeitliche Befristung ist über den Zeitraum von 2 Jahren nicht möglich, so dass man immer wieder zu dem Ergebnis –unbefristeter Vertrag – gelangt.

Sollten sie zum 01.11.2010 nichts erhalten, arbeiten Sie einfach wie gewohnt weiter. Sie können, müssen aber den Vertrag natürlich nicht akzeptieren. Aber nachdem die zeitliche Befristung nicht hält, spricht nichts dagegen diesen zu unterzeichnen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsfrist

Arbeitsrecht - Ist eine Kündigung auch bei verspäteter Zustellung durch die Post wirksam? | Stand: 13.01.2016

FRAGE: Ist eine Arbeitnehmerkündigung wirksam, wenn die Kündigung auf dem Postweg erfolgte (Einschreiben m. Rückschein), die Postzustellung aber wegen Betriebsurlaub von der Firma auf "postlagernd...

ANTWORT: Zunächst ist festzustellen, dass die Kündigung spätestens mit der tatsächlichen Kenntnisnahme wirksam geworden ist. An der Wirksamkeit der Kündigung an sich bestehen damit kein ...weiter lesen

Wohnungskündigung mit rechtmäßigem Kündiungsschreiben | Stand: 09.07.2013

FRAGE: Kündigung Ihrer WohnungSehr geehrte Herren XXXXX und YYYYYY,hiermit kündige ich den Mietvertrag für die Erdgeschosswohnung XStr. 08/15 in fristgerecht zum 1.8.2013.Die Kündigung erfolg...

ANTWORT: Zunächst ist zu beachten, dass die Kündigungsfristen nach altem Recht beachtlich sein könnten, so im Mietvertrag diese vereinbart sind. Findet sich dort eine fixe Frist, früher wa ...weiter lesen

Klausel zu Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag | Stand: 15.02.2013

FRAGE: Heute habe mein Arbeitsverhältnis zum 31.03.2013 bei meinem Arbeitgeber gekündigt. Daraufhin wurde ich gefragt, ob ich meine Kündigungsfrist gelesen habe.In meinem Arbeitsvertrag steht folgendes...

ANTWORT: Die von Ihnen wohl gemeinte Regelung des § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist europarechtswidrig, wie der Europäische Gerichtshof festgestellt hat (C-555/07 vom 19.01.2010) ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Studienvertrages | Stand: 28.09.2012

FRAGE: Mein Sohn hat vor etwa zwei Monaten einen Studienvertrag bei einer privaten Hochschule unterschrieben.Die Laufzeit des Vertrages ist vom 08.10.2012 bis zum 31.03.2016 datiert.Da meine Sohn jetzt den Vertra...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Verträge, auch Dauerschuldverhältnisse mit fester Laufzeit, einzuhalten (Rechtsgrundsatz: pacta sunt servanda). Im Unterschied zu Verträgen auf unbestimmte Zeit ...weiter lesen

Kündigungsfrist rechtens? | Stand: 31.01.2012

FRAGE: Meine Frau, Arbeitnehmer, geboren 1984, beschäftigt seit 01.09.2005, derzeit in Elternzeit bis zum 06.02.2012.Heute schreiben erhalten, dass Wiedereinstellung zum 06.02.2012 erfolgt, aber auf unbefristet...

ANTWORT: Fragestellung: Sind die Klauseln bezüglich der Kündigungsfrist rechtens, sprich verlängert sich der Anspruch nicht nach §622 Abs 2 oder sind diese wirkungslos, da meine Frau schon länge ...weiter lesen

Ist eine wiederholte Befristung des Arbeitsvertrages wirksam? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Ich habe nach meiner Ausbildung zur Industriekauffrau einen befristeten Arbeitsvertrag für eine Jahr erhalten (22.06.2008). Dieser wäre am 30.06.2009 ausgelaufen. Am 08.04.2009 wurde mittel...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre E-Mail Anfrage über das Portal der Deutschen Anwaltshotline möchte ich auf der Basis der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt beantworten:Di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsfrist

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Beweislast des Käufers für die fehlgeschlagene Nachbesserung
| Stand: 15.11.2013

Mit Urteil vom 11.02.2009, Az. VIII ZR 274/07 entschied der BGH, dass der Käufer, der Sachmangelgewährleistungsansprüche in Anspruch nimmt, nicht nur für die Mangelhaftigkeit der Kaufsache die Beweislast ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitgeber | Entfristung | Entfristungsantrag | Frist | Frist Lohnzahlung | Fristeinhaltung | Fristen Provisionen | fristgerecht | fristgerechte Abgabe | Fristversäumnis | Rügefristen | Vertragsbefristung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen