Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietminderung bei Sanierungsmaßnahmen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 29.07.2010

Frage:

Ich bin Mieterin einer Zweizimmerwohnung in einem Haus in einer guten Wohngegend mit 8 Parteien. Seit dem 15. Juni bis Mitte November werden an 6 Häusern die Dächer aufgrund von Baumängeln komplett saniert. Mit dem Haus, in dem ich wohne , beginnt die Sanierungsmaßnahme. Ab 7.15 Uhr morgens bis ca. 16.00 Uhr und teilweise später wird hier gehämmert, gebohrt und geklopft. Ganz zu schweigen von dem Dreck und Schutt, der auf die Balkone fliegt und einen bei dem hochsommerlichen Wetter zwingt, die Fenster geschlossen zu halten. Täglich muss man den Balkon saugen, damit nicht die gesamte Wohnung eingestaubt wird. Zum anderen türmen sich vor meinem Balkon mittlerweile mindestens 30 bis 40 Müllsäcke mit dem alten Dämmmaterial - auf allen Säcken steht auch noch "Mineralfaserstoffe - es können krebserregende Substanzen freigesetzt werden ". Keine sehr aufbauende Information. Da ich Lehrerin bin, aber nicht 6 Wochen in Urlaub fahre sondern nur die Hälfte der Zeit, fühle ich mich extrem stark beeinträchtigt von dieser Bausituation .

Von der Hausverwaltung wurde ich über die Baumaßnahme und den Zeitplan informiert.

Frage: Gibt es für mich trotzdem eine Möglichkeit der Mietreduzierung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Mietminderung bei Sanierungsmaßnahmen

Der Mieter hat einen Erfüllungsanspruch gem. § 535 BGB auf den vertragsgemäßen Gebrauch. Wird ihm der vertragsgemäße Gebrauch dadurch entzogen, dass die Mietsache einen Mangel aufweist oder eine zugesicherte Eigenschaft fehlt oder ein Rechtsmangel vorliegt, ist der Mieter von der Pflicht zur Zahlung der Miete entweder völlig oder teilweise befreit, solange der Mangel besteht. Unter einem Mangel im Sinne des § 536 BGB ist die für den Mieter nachteilige Abweichung des tatsächlichen Zustandes (Isttauglichkeit) von dem vertraglich geschuldeten Zustand (Solltauglichkeit) zu verstehen, vgl. BGH WuM 2004, 715.
Der von Ihnen beschriebene Baulärm bzw. die mit Sanierungsarbeiten naturgemäß einhergehenden Belästigungen stellen stets einen Mietmangel dar; übrigens selbst dann, wenn nur das Nachbarhaus betroffen ist. Denn auf ein Verschulden des Vermieters kommt es nicht an. Es kommt nach der Rechtsprechung auch nicht darauf an, ob der Mieter in der Wohnung ist oder mehrere Wochen im Urlaub. Allein das objektive Vorliegen des Mangels genügt.

Die Mietminderung setzt kein hierauf gerichtetes Verlangen des Mieters voraus, sondern sie tritt nach § 536 Abs. 1 S. 1, 2 BGB automatisch kraft Gesetzes ein, solange die Gebrauchstauglichkeit der Mietsache herabgesetzt oder aufgehoben ist. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass die Minderung dann (taggenau!) endet, wenn auch die zu Grunde liegende Beeinträchtigung beendet ist.

Für die Höhe der Minderung sind allein die Umstände des Einzelfalles maßgebend. Von besonderer Bedeutung sind die Schwere des Mangels sowie Grad und Dauer der Beeinträchtigung der Gebrauchstauglichkeit. Mehrfache Versuche in der Literatur, hier schematische Festlegungen in Tabellenform oder ähnliches aufzustellen, sind bislang gescheitert, da stets der konkrete Einzelfall beurteilt werden muss. Ihre Schilderung gibt insoweit zum konkreten Ausmaß wenig Anhaltspunkte her. Allerdings sind 25 % bei umfangreichen Baumaßnahmen durchaus denkbar. Als für die Minderung heranzuziehende Miete gilt die Bruttomiete (vgl. BGH NJW 2005, 2773), so dass bei der Vereinbarung der Nettomiete die daneben im Wege der Vorauszahlung erhobenen und auf den Minderungszeitraum entfallenden Betriebskosten einschließlich der Heizkostenvorschüsse hinzugerechnet werden. Dabei ist es gleichgültig, ob die Nebenkosten als Pauschale oder als Vorauszahlung geschuldet werden.

Im Rechtsstreit ist der Mieter nicht verpflichtet, den Umfang der Mietminderung vorzutragen; dieser ist vielmehr vom Gericht selbst zu schätzen (§ 287 ZPO), vgl. Bamberger/Roth/Ehlert BGB 2. Aufl. 2008 § 536 Rn 41.

In wieweit die Mietminderung bei Ihrem Mietvertrag berechtigt ist und in welcher Höhe, kann hier mangels vollständiger Kenntnis der Umstände nicht abschließend beurteilt werden. Dies ist immer eine Frage des konkreten Einzelfalles und der konkreten Minderung der Tauglichkeit.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kostenmiete

Änderung von Mietvertrag unterschreiben? | Stand: 10.07.2012

FRAGE: Hallo, wohne seit 01.11.1991 in einer Sozialwohnung, dadurch das die Rechtssprechung für Schönheitsreparaturen nicht mehr wirksam sind, verlangt mein Vermieter das ich einen Nachtrag zum Mietvertra...

ANTWORT: 1.Sie sind nicht verpflichtet (rückwirkend) einer Änderung des Mietvertrages zuzustimmen.Ich kann Ihnen nur raten dieses zu unterlassen und nichts in dieser Richtung zu unterschreiben.2.Sei ...weiter lesen

Mietminderung aufgrund erhebliche Mängel? | Stand: 01.02.2012

FRAGE: Mietminderung durch Arbeiten und Schäden in meiner Wohnung, die durch sehr umfangreiche Dacharbeiten entstanden sind.Nachtrag vom 01.02.2012:Ich wohne seit 12 Jahren in Kiel in einem MFH im 4. Stock...

ANTWORT: Fragestellung: Mietminderung durch Arbeiten und Schäden in meiner Wohnung, die durch sehr umfangreiche Dacharbeiten entstanden sind. Ergänzte Frage: Wie soll ich mich verhalten, steht mir ein ...weiter lesen

Nebenkostenabrechnung bei Mietminderung nicht berücksichtigt | Stand: 27.12.2011

FRAGE: In den letzten Tagen habe ich meine NK Abrechnung für 2010 bekommen, Nachzahlung 23€. Ich habe bei der Verwaltung reklamiert, dass die Mietminderung für 2010 in Höhe von 980,64&euro...

ANTWORT: Leider liegt mir Ihre Abrechnung nicht vor, so dass ich Ihre Angaben nicht sicher nachvollziehen kann.Offensichtlich ist es wohl so, dass Sie ein Guthaben aus der Nebenkostenabrechnung gehabt hätten ...weiter lesen

Berechnung von Wohnvorteil | Stand: 30.10.2011

FRAGE: Ich war vor der Scheidung mit meiner Exfrau je 50% Eigentümer einer Eigentumswohnung. Während des Trennungsjahres habe ich meine 50% den Kindern übertragen. Meine Exfrau hat dann von meine...

ANTWORT: Ihre Rechtsfrage ist nicht ganz einfach zu beantworten, da die Rechtsprechung zum Wohnvorteil vielfältig und einzelfallbezogen ist.Zunächst gehe ich davon aus, dass Sie Ihren ( offensichtlic ...weiter lesen

Entfernen von Pflanzen aus dem Garten | Stand: 26.08.2010

FRAGE: Das gemietete Haus ist bereits zum 31.10.10 gekündigt. Darf ich Pflanzen bzw. Sträucher (die ich bezahlt habe) die im Garten bepflanzt sind, wieder entfernen? Nächste Frage: wenn wir vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:1. PflanzenDurch das anwachsen der Pflanzen in den Boden des Vermieters, is ...weiter lesen

Kündigungsmöglichkeit des Vermieters bei befristetem Mietverhältnis mit jährlicher Verlängerung | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Mein Bad wurde vor 25 Jahren von meiner Vermieterin selbst gefliest. Sie weigert sich, trotz Schimmelbefall, das Bad zu sanieren. Es war auch mal ein Fliesenleger mit der Vermieterin da und er hat gemeint...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Badsanierung nach Zusage des Vermieters bei Einzug2. Kündigungsmöglichkeit des Vermieters bei befristetem Mietverhältnis mit jährlicher Verlängerungz ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Bruttokaltmiete | Bruttomiete | Kaltmiete | Mietabrechnung | Mietberechnung | Mietforderung | Miethöhe | Mietkosten | Mietpreis | Mietsteuer | Mietzins | Nettomiete | Rohmiete | Warmmiete | Wohnraummiete | Wohnungsausstattung | Wohnungsmiete | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen