Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann kann der Mietvertrag frühesten gekündigt werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.07.2010

Frage:

Ich habe am 1. September 2008 einen Mietvertrag geschlossen, der am 1. September 2011 endet. Zeitmietvertrag wegen Eigenbedarf. Zum Zeitpunkt des Abschlusses wusste ich nicht, dass ich einen Zeitmietvertrag abschloß. Wurde auch nicht darauf hingewiesen.


Ich möchte nun möglichst bald ausziehen, da ich die Miete nur noch schwer aufbringen kann (für 90 qm 730,-- € warm und Umlagennachzahlung jährlich ca. 470,-- €). Habe vor, eine Eigentumswohnung zu kaufen und möchte gerne mit dem Vermieter einen Miet-Auflösungsvertrag abschließen. Hierfür hätte ich gerne eine entsprechende schriftliche Vorlage, die ich dem Vermieter vorlegen kann. Habe an eine dreimonatige Kündigungsfrist gedacht, dass heist Kündigung zum 31.10.2010.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihren Mietvertrag (MV) habe ich mit Dank erhalten und diesen geprüft. Danach wäre im Einklang mit der Rechtsprechung der dreijährige Kündigungsverzicht in § 2 Nr. 2 MV für sich genommen zulässig und wirksam. Entgegen Ihrer Ansicht handelt es sich dabei nicht um einen Zeitmietvertrag i.S.v. § 575 BGB. Allerdings ist § 2 Nr. 2. MV im Zusammenhang mit § 27 MV zu sehen. Dort ist eine Verlängerung von jeweils 12 Monaten vereinbart, falls nicht zuvor gekündigt wird. Eine derartige Verlängerungsklausel ist bei Wohnraummietverhältnissen im Gegensatz zur Gewerbemiete unwirksam. Darüber hinaus ist die Verlängerung der Kündigungsfrist auf 6 Monate gem. § 573 c Abs. 4 BGB ebenfalls unwirksam. Nach ständiger Rechtsprechung des BGH führt die Unwirksamkeit eines Teils einer Klausel zur Unwirksamkeit der gesamten Klausel. Dies führt im Ergebnis dazu, dass Ihr Mietvertrag als auf unbestimmte Zeit geschlossen gilt. Als Folge davon gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen, in Ihrem Fall § 573 c Abs. 1 Satz 1 BGB. Danach gilt die dreimonatige Kündigungsfrist mit der Folge, dass Sie ihr Mietverhältnis spätestens bis zum 04.08.2010 (besser früher, damit es keinen Streit über den rechtzeitigen Zugang der Kündigung gibt) fristgerecht zum 31.10.2010 kündigen können.

Im Ergebnis bedarf es mithin keines Mietaufhebungsvertrages, wie von Ihnen angedacht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zeitverträge

Eigenbedarf der Mietwohnung | Stand: 03.07.2013

FRAGE: Ich beabsichtige eine vermietete Wohnung zu kaufen. Sie ist vermietet an einen Studenten. Der Mietvertrag läuft seit dem 1. 8. 2008 (unbefristet).Ich wohne selbst in einer Mietwohnung. Da es ständi...

ANTWORT: 1. Eigenbedarf. Sie können hier Eigenbedarf anmelden. Hierbei müssen Sie aber folgendes beachten: Der Eigenbedarf des Vermieters ist der bekannteste und am häufigsten genannte Kündigungsgrun ...weiter lesen

Renovierung bei Auszug | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Meine Schwiegermutter musste pflegebedingt in ein Pflegeheim. Der Mietvertrag wurde fristgerecht gekündigt. Es ist ein Formularvertrag (Mietbuch) unterschrieben am 01.01.1998. Die Schönheitsreparature...

ANTWORT: Es gibt eine Rechtssprechung des BGH , Urteil vom 14. Mai 2003, die besagt, dass eine doppelte Renovierungspflicht in einem Formularvertrag bei Wohnraum unzulässig ist.Man könnte geneigt sein ...weiter lesen

15-monatige Kündigungssperre in Mietvertrag | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht mit Berücksichtigung der 3 Monatsfrist gekündigt (zum 31.3.2013). Die Rückantwort des Vermieters: leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre o.g. Kündigun...

ANTWORT: 1.Die Regelung des § 4 Abs.3 Mietvertrag enthält einen zeitweisen Verzicht auf die Ausübung des Kündigungsrechtes; hier für einen Zeitraum von 15 Monaten. Solche Regelungen sin ...weiter lesen

Gewerbliches Mietrecht - Kündigung | Stand: 15.03.2012

FRAGE: Ich habe eine Frage zum gewerblichen Mietrecht.Ich habe ein Gewerbeobjekt bis März 2015 gemietet. Der Vermieter möchte jetzt bereits Ende 2013 in das Objekt einziehen und fragte uns, ob wir eventuel...

ANTWORT: Anders als bei Wohnraummietverträgen muss die Kündigung eines Gewerberaummietvertrages nicht schriftlich erfolgen. Meist ist aber im Mietvertrag selber die schriftliche Form (manchmal sogar pe ...weiter lesen

Kündigung von Mietvertrag - zusätzliche Kosten? | Stand: 11.03.2012

FRAGE: Ich habe am 22.02.2012 ein Mietvertrag für eine 3-Zimmerwohnung in einem3stöckigen Mehrfamilienhaus (6 Mieter) mit insgesamt 4 Aufgängen abgeschlossen (320 € Kaltmiete, 130 € Nebenkosten)...

ANTWORT: Sie können das Mietverhältnis frühestens ordentlich gem. § 573 c Abs. 1 Satz 1 BGB mit einer dreimonatigen Frist zum 30.06.2012 kündigen. Ihre Kündigung muss für diese ...weiter lesen

Kündigungsmöglichkeit des Vermieters bei befristetem Mietverhältnis mit jährlicher Verlängerung | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Mein Bad wurde vor 25 Jahren von meiner Vermieterin selbst gefliest. Sie weigert sich, trotz Schimmelbefall, das Bad zu sanieren. Es war auch mal ein Fliesenleger mit der Vermieterin da und er hat gemeint...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Badsanierung nach Zusage des Vermieters bei Einzug2. Kündigungsmöglichkeit des Vermieters bei befristetem Mietverhältnis mit jährlicher Verlängerungz ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Zeitverträge

Muss der Mieter bei verlorenem Schlüssel Schadensersatz leisten?
| Stand: 20.08.2013

Verliert ein Mieter einen ihm überlassenen Schlüssel, so ist er verpflichtet seinem Vermieter Schadensersatz zu leisten, falls er sein Verschulden nicht widerlegen kann. Das hat das Landgericht Heidelberg jetzt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Mietrecht | Arbeitsgesetz | Arbeitsrechtsgesetz | befristet | Mobbing | Schwerbehinderter | Vertragsbeendigung | Zeitarbeit | Zeitarbeitsvertrag | Zeitlohn | Zeitvertrag Auflösung | Zeitvertrag Verlängerung | ANÜ-Tarif

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen