Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schadensersatz für verloren gegangenen Schlüssel einer zentralen Schließanlage


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 13.07.2010

Frage:

Aufgrund eines Vermietungsauftrages erhielten wir 1 Haustürschlüssel (Zylinderschlüssel einer Schließanlage) vom Vermieter um Besichtigungen durchführen zu können.
Bei Beendigung dieses Auftrages wurde der Schlüssel im Beisein eines Zeugen in den Briefkasten des Vermieters eingeworfen. Angeblich bekam der Vermieter diesen Schlüssel nicht. Der Vermieter hat mehrere Makler eingeschaltet und jeder erhielt einen Schlüssel. Es ist für uns nicht nachvollziehbar wer den Schlüssel an sich genommen hat und sind uns keinerlei Schuld bewusst und hätten auf Hinweis des Vermieters eine Haftung abgelehnt.
Ist der Makler für einen Ersatz der Schließanlage verpflichtet?
Bei Übergabe des Schlüssels wurde kein Hinweis vom Vermieter gegeben, daß der Makler eine Haftung übernimmt.
Wie ist die Rechtslage?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung:
Schadensersatz für verloren gegangenen Schlüssel einer zentralen Schließanlage

1. Sofern Ihnen mit dem Zeugen B. der Beweis gelingt, dass Sie den Ihnen überlassenen Schlüssel in den Briefkasten des Vermieters verbracht haben, dürften Ansprüche der Frau B. ins Leere gehen. Da Sie den Empfang des Schlüssels nicht bestreiten, sind allerdings Sie für die Rückgabe beweispflichtig. In einem möglichen Rechtsstreit würden folgende Fragen zu beantworten sein: Warum haben Sie den Schlüssel in den Briefkasten geworfen und nicht persönlich abgegeben? Wann haben Sie den Schlüssel eingeworfen? Haben Sie zuvor an der Tür geklingelt, um ihn persönlich abzugeben? Wann wurde die Rückgabe des Schlüssels erstmals verlangt? Hatten Sie Frau B. vom Einwurf des Schlüssels informiert? Falls ja: Wie? Falls nein: Warum nicht? Wurde der Schlüssel mit einem Begleitschreiben eingeworfen? Ist der Briefkasten nach dem Schlüsseleinwurf aufgebrochen worden? Sind Einbruchsspuren erkennbar? Wird häufiger Post entwendet? Es ist durchaus denkbar, dass ein Richter/in den Vortrag mit dem Einwurf in den Briefkasten als Schutzbehauptung wertet oder den Beweis als nicht erbracht ansieht.

2. Ein Anspruch auf Schadensersatz kann sich aus dem Maklervertrag ergeben, gleichviel, ob Alleinauftrag oder nicht. Die Rückgabe des Schlüssels ist in jedem Fall eine Nebenleistungspflicht, deren Verletzung zum Schadensersatz führen kann, vgl. §§ 241, 280 Abs. 1 BGB. Ob der Vermieter weitere Schlüssel an noch weitere Makler oder Interessenten ausgegeben hat und wie viele ist dabei völlig unerheblich. Denn das Verleihen anderer Schlüssel hat mit dem Ihrigen nicht das Geringste zu tun. § 280 Abs. 1 Satz 2 BGB setzt Verschulden voraus. Können Sie mithin beweisen, dass Sie bei Verlust des Schlüssels weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit trifft, scheidet eine Haftung aus. Allerdings ist Ihnen dieser Weg versperrt, sofern Sie verfahren wie unter 1. vorausgesetzt.

3. Fraglich ist allemal die Schadenshöhe. Geht man davon aus, dass Sie am Verlust des Schlüssels ein Verschulden trifft, stellt sich die Frage, ob Sie für den Ersatz der gesamten Schließzylinder haftbar gemacht werden können. Hier hätte Frau Bezold Sie neben dem Hinweis darauf, dass es sich um eine Schließanlage mit gesicherten Schlüsseln handelt auf einen ungewöhnlich hohen Schaden bei Verlust aufmerksam machen müssen. Denn es versteht sich nicht von selbst und ist einem Schlüssel nicht ohne weiteres anzusehen, dass er zu einer zentralen Schließanlage gehört.

4. Das Austauschen der gesamten Schließanlage kann ohnehin nur dann verlangt werden, wenn zu erwarten ist, dass mit dem verlorenen Schlüssel widerrechtlich in das Haus und die Wohnung eingedrungen werden kann, wenn er wieder auftaucht bzw. von Dritten gefunden wird. Davon kann indes nicht ohne weiteres ausgegangen werden. Denn der Sitz Ihrer Firma in K. ist ca. 40 km von der Wohnung in der A.straße in München entfernt. Haben Sie etwa den Schlüssel in K. verloren, wäre es lebensfremd davon auszugehen, dass ein Finder das zu diesem Schlüssel zugehörige Schloss ausfindig machen kann. Der Finder wüsste nicht einmal, dass es sich um eine Immobilie in München handelt. Sofern auf dem Schlüsselanhänger nicht die Adresse notiert war, dürfte es bei lebensnaher Betrachtung nahezu ausgeschlossen sein, dass durch den Verlust die Sicherheit des Gebäudes gefährdet ist. Dann aber beschränkt sich der Ersatzanspruch auf einen einzigen Schlüssel.

Letzterer Gesichtspunkt scheint mir im Ergebnis am ehesten geeignet zu sein, einer drohenden Haftung zu entgehen. Dies setzt allerdings voraus, dass Sie Ihren bisherigen Vortrag mit dem Einwurf des Schlüssels in den Briefkasten nicht weiter aufrecht erhalten. Ratsam wäre es wohl, Herrn Dr. B. gegenüber mit einem entsprechenden Anwaltsschreiben zu reagieren. Sofern Sie hierfür anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen möchten, stehe ich gerne zur Verfügung.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alleinauftrag

Fragen zur Selbständigkeit - Haftung und Zuschuss | Stand: 19.06.2012

FRAGE: Ich befinde mich zurzeit noch in einem Angestelltenverhältnis als Immobilienmaklerin. Da dieser Job sehr schlecht bezahlt ist, würde ich gern wechseln. Mir wird von einem anderen Unternehme...

ANTWORT: 1. Ein Anspruch auf einen Zuschuss von der Arbeitsagentur besteht nur dann, wenn Sie die diesbezüglichen gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen. Arbeitslose, die sich selbständig machen wollen ...weiter lesen

Courtageanspruch des Maklers | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Wir haben von Freunden erfahren, dass eine Doppelhaushälfte zur Vermietung ansteht. Die aktuellen Bewohner (Mieter) waren mit unseren Bekannten befreundet, welche wiederum wussten, dass wir suchen...

ANTWORT: Ihnen steht gegen den Makler ein Anspruch auf Rückzahlung der Courtage zu. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 652 Abs. 1 Satz 1 BGB iVm § 2 Abs. 2 Nr. 2, Abs. 5, § 5 Abs. 1 WoVermittG ...weiter lesen

Immobilien kauf - Verbindliche Kaufzusage | Stand: 03.03.2011

FRAGE: 1) Ich habe beim Makler eine "verbindliche Kaufzusage" unterschrieben, wo auch bei Rücktritt vom Kauf die Provision dem Makler in voller Höhe zusteht.Ist dieser Vertrag rechtsgültig, ode...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen eine positive Rückmeldung geben: Der Vertrag ist so, wie er formuliert ist, unwirksam. Das hängt damit zusammen, dass in Deutschland jede ...weiter lesen

Kann ein Maklervertrag ohne Unterschrift zustande kommen? | Stand: 06.08.2010

FRAGE: Über das Internet forderte ich ein Expose für eine Immobilie an (Kaufpreis ca. Euro 370.000,00). Das Expose wurde mir per email von einem Makler zugesandt, mit der Mitteilung, dass bei Abschluß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Meine Antworten sind ihren einzelnen Fragen vorangestellt:Frage 1.: Da ich beim Makler nichts unterschrieben habe, ist es in diesem Falle überhaupt zu einem Vertrag gekommen ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETW | Stand: 06.07.2010

FRAGE: Ich kaufte dieses Jahr ein Appartement in Augsburg zum Preis von 28.500 Euro. Die Größe wurde vom Makler und auch vom Verkäufer mit ca. 19 qm angegeben, sowie dies auch nochmals soebe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETWIhre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Leider haben Sie nicht den von mir angeforderten Kaufvertra ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Entstehung eines Maklerprovisionsanspruchs | Stand: 08.01.2010

FRAGE: Meine Frage: ich hatte am 18.12.2009 einen Notartermin. Alle Fragen waren vom Käufer vorher mit dem Notar und dem Verkäufer inkl. mir als Maklerin geklärt. Wir benötigten insgesam...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in § 652 BGB sind vier Voraussetzungen für einen Provisionsanspruch des Maklers verankert. Die Regelung lautet wie folgt:§ 652Entstehung des Lohnanspruchs(1) Wer fü ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Maklerrecht | Wettbewerbsrecht | Handelsvertreterrecht | Abmahnung | Makler | Makler und Bauträgerverordnung | Makleralleinauftrag | Maklerauftrag | Maklergesetz | Maklerprovision | Maklerverordnung | Maklervertrag | Provisionsanspruch | Wohnungsvermittler | Wohnungsvermittlungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen