Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bezahlung während eines schwangerschaftsbedingten Berufsverbots


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 10.07.2010

Frage:

Bin Erzieherin in einer Kinderkrippe und habe einen Vertrag von 20 Arbeitsstunden. Bekam für Januar bis August einen Zusatzvertrag von 30 Stunden. Bin nun schwanger und mir wurde wg. der Biostoffverordnung ein Berufsverbot für die gesamte Schwangerschaft erteilt. Daher bin ich seit dem 11. Mai zu Hause. Meine Vertretung bekommt nun einen 35 Stunden Vertrag. Stunden hängen von den Buchungszeiten ab. Da die Kinderkrippe wieder ausgebucht ist, wäre auch mir diese Stundenzeit zugestanden.

Können Sie mir sagen, nach welcher Stundenzahl ich nun bezahlt werde. Laut den Amtsärzten darf mir ja kein finanzieller Nachteil entstehen. Geburtstermin ist im Februar.

Brauche ich evtl. auch einen neuen Vertrag?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass der Zusatzvertrag von Januar bis August 2010, wonach Sie weitere 10 Stunden zu den bisherigen 20 Arbeitsstunden eingesetzt wurden, gem. § 14 (Teilzeitbefristungsgesetz (TzBfG) grds. über August 2010 fortwirkt.
Denn eine wirksame Befristung würde gem. § 14 TzBfG einen sachlichen Grund für die Befristung voraussetzen. Da Sie aber mitteilen, dass Ihre Vertretung einen 35 Stunden Vertrag bekommt und dass die Kindergrippe wieder ausgebucht ist, kommt eine Befristung bis August 2010 nicht in Betracht.

Vielmehr können Sie bzgl. Ihrer Entlohnung gem. § 14 TzBfG auch nach August 2010 weiterhin auf den vereinbarten 30 Stunden bestehen.

Sofern sich aus der bisherigen betrieblichen Praxis/Übung der Kindergrippe nachweisen lässt, dass die Stundenzahl von den Buchungszeiten abhängt und dass Sie ebenfalls wie Ihre Vertretung nun einen 35 Stunden Vertrag erhalten würden, können Sie Ihrer Entlohnung einen 35 Stunden Vertrag zugrunde legen. Um dies allerdings bestmöglichst rechtlich abzusichern, empfiehlt es sich, dass Sie mit Ihrem Arbeitgeber aufgrund der ausgebuchten Kindergrippe und des Vertrages Ihrer Vertretung ebenfalls einen 35 Stunden Vertrag vereinbaren. Denn anderenfalls wird man sich hierüber ggf. später vor dem Arbeitsgericht streiten...



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsstunden

Zeitarbeit: Höhergruppierung der Entgeltgruppe | Stand: 19.01.2017

FRAGE: Nach meiner zehnjährigen Dienstzeit bei der Bundeswehr arbeite ich seit April 2016 über eine Zeitarbeitsagentur bei einem Kundenunternehmen und wurde in die Entgeltgruppe 2 eingestuft, was fü...

ANTWORT: Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist das tarifliche Merkmal der „mehrjährigen Tätigkeit“ erfüllt, wenn der Stelleninhaber mindestens zwei Jahre in der entsprechende ...weiter lesen

Lohnbestandteile werden bei Teilzeitbeschäftigung nicht reduziert | Stand: 24.02.2015

FRAGE: Ich bitte um Bestätigung oder Berichtigung folgender Aussage:"Wenn ich mit meinem Vorgesetzten jetzt bei einem Vollzeitarbeitsverhältnis als eine Gehaltserhöhung einen Arbeitgeberzuschus...

ANTWORT: Es ist generell richtig, daß bei einer Teilzeitbeschäftigung der Lohn entsprechend dem Umfang der Teilzeitbeschäftigung zu reduzieren ist. Dies betrifft jedoch nur den normalen Lohn. Sonstig ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit eines Arbeitszeitenmodells | Stand: 06.01.2010

FRAGE: Arbeitszeitenänderung in nächster Zeit:also ich arbeite 20 Stunden/Woche. Bekomme 2,5 Stunden Vor- und Nachbereitungszeit. Soll nun 2 Tage/Woche 2,5 Stunden am Vormittag arbeiten.2 Stunden Paus...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen zur Frage, ob und inwieweit der Arbeitgeber die Lage der Arbeitszeit beeinflussen kann.Soweit kein Betriebsrat besteht ...weiter lesen

Ist ein Abrechnungszeitraum für Mitarbeiter vom 15 eines Monats bis zum 15 des Folgemonats rechtlich bedenklich? | Stand: 01.11.2009

FRAGE: Wir beschäftigen u.a. MitarbeiterInnen mit Minijob-Vertrag auf Abruf, d.h. die Zahl der Arbeitsstunden wechselt monatlich. Da die Lohnabrechnungen für alle Mitarbeiter jeweils zum Monatsend...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich danke für den Auftrag und kann Ihnen mitteilen, dass es keine arbeitsrechtlichen Vorschriften gibt, die gegen diese Wahl des Abrechnungszeitraumes sprechen.Nach § 61 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsstunden

Wie sind die Wochenarbeitsstunden eines Arbeitnehmers zu verteilen?
| Stand: 24.01.2017

Die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit ist im Arbeitsvertrag oder ggfs. durch einen Tarifvertrag geregelt. Sollten die angegebenen Dienstzeiten in einem Arbeitsvertrag vom Tarifvertrag differieren, so gilt die Bestimmung, ...weiter lesen

Begrenzt dienstfähige Beamte werden begünstigt
| Stand: 02.04.2014

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat mit Urteil vom 27.03.2014 (Az 2 C 50/11) entschieden, dass das Alimentationsprinzip Beamten, "die nur begrenzt dienstfähig sind, also aus gesundheitlichen Gründen nur noch ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Stundenhochrechnung bei jedem Arbeitseinsatz
| Stand: 15.05.2013

Sieht ein Tarif vor, dass für die Vergütung der Arbeitsleistung innerhalb einer Rufbereitschaft "jede angefangene Stunde auf eine volle Stunde gerundet" wird, bezieht sich diese Regelung bereits auf jeden einzelnen ...weiter lesen

Rundungsfehler bei der Gehaltsabrechnung
Nürnberg (D-AH) - Sieht ein Tarif vor, dass für die Vergütung der Arbeitsleistung innerhalb einer Rufbereitschaft jede angefangene Stunde auf eine volle Stunde gerundet wird, bezieht sich diese Regelung be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitstage | Arbeitszeit | Arbeitszeit Gesetz | Arbeitszeitgesetz | Arbeitszeitregelung | Arbeitszeitschutz | Arbeitzeit | Beschäftigungsmonat | Beschäftigungszeit | Dienstzeit | Kernzeit | Wochenarbeitszeit | Wochenendarbeit | Wochenstunden | Vollzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen