Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Minderjährigenunterhalt eines in der Ausbildung befindlichen Kindes mit eigenem Haushalt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 09.07.2010

Frage:

Mein Sohn (17 Jahre) aus erster Ehe fängt am 1.8.2010 eine Ausbildung an. Seine Vergütung im ersten Jahr beträgt ca. 450 Euro, außerdem erhält er vom Arbeitsamt eine Wohngeltbeihilfe in Höhe von 280 Euro, da die Ausbildungsstelle weiter weg ist. Die Wohnung wird also ab 1.8.2010 bezogen. Ich selbst bin neu verheiratet mit einem Kind aus jetziger Ehe. Mein monatliches Nettoeinkommen beträgt ca. 1850 Euro.

Meine Frage: wieviel Unterhalt muß ich ab 1.8.2010 zahlen und in wie weit ändert sich das, wenn er in ca. 1/2 Jahr volljährig ist? Meine Exfrau geht übrigens auch arbeiten. Muß sie dann nicht auch Barunterhalt leisten? Das Kindergelt bekommt meine Exfrau komplett.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

1. Minderjährigenunterhalt eines in der Ausbildung befindlichen Kindes mit eigenem Haushalt

2. Volljährigenunterhalt

Zu 1.: Ihre Unterhaltsverpflichtung richtet sich wie bisher nach der Düsseldorfer Tabelle (Stand 2010), wobei Ihr Sohn sich in der dritten Altersgruppe befindet. Von Ihrem Nettogehalt sind 5 % berufsbedingte Aufwendungen i.H.v. 92,50 abzuziehen, sodass Ihr bereinigtes Nettoeinkommen 1757,00 beträgt. Damit befinden Sie sich in der 2. Gehaltsstufe der DT. Nach Abzug des hälftigen Kindergeldes beträgt Ihre Unterhaltsverpflichtung gegenüber Ihrem Sohn an sich 356,00. Allerdings ist eigenes Einkommen des Bedürftigen anzurechnen. Nach Abzug der zu gewährenden Ausbildungspauschale von 90,00 beträgt das anrechenbare Einkommen Ihres Sohnes 360,00. Erbringt ein Elternteil die Betreuungsleistung (in Ihrem Fall die Kindesmutter), entspricht es der Gleichwertigkeit von Betreuungsleistung und Barunterhaltsverpflichtung, dass eigene Einkünfte des Kindes den Barunterhalt mit der Hälfte der Einkünfte mindern, vgl. Eschenbruch/Klinkhammer/Wohlgemuth Unterhaltsprozess 5. Aufl. 2009, Kap. 3 Rn 95. Gleiches gilt für die ebenfalls anzurechnende Wohngeldbeihilfe. Damit sind von Ihrer Unterhaltspflicht 180,00 Einkommen sowie 140,00 Wohngeldbeihilfe anzurechnen, sodass sich Ihre Zahlungsverpflichtung auf 36,00 reduziert. Aufgrund der pauschalen Gleichbehandlung von Bar- und Betreuungsunterhalt gilt die hälftige Anrechnung auch dann, wenn die Mutter einen 17-Jährigen betreut, bei dem sich die Betreuungsleistungen minimieren. Allerdings kann zugunsten des Barunterhaltspflichtigen auch ein höherer Anteil berücksichtigt werden, wenn der Betreuungsaufwand des anderen Elternteils noch gering ist, vgl. OLG Dresden FamRZ 1999, 1351. Dies ist hier wegen der auswärtigen Unterbringung und des eigenen Hausstandes Ihres Sohnes gegeben. Eine Herabsenkung von 36,00, bezogen auf Ihre Barunterhaltsverpflichtung dürfte der Billigkeit entsprechen, sodass eine Unterhaltsverpflichtung Ihrerseits im Ergebnis vollständig entfällt. Zu 2.: Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines ersten berufsqualifizierenden Abschlusses, vgl. § 1610 Abs. 2 BGB. Der bislang gewährte Betreuungsunterhalt entfällt. Das volljährige Kind muss also jetzt selbst für die Durchsetzung seiner Unterhaltsansprüche sorgen. Der Bedarf eines vollfährigen Kindes mit eigenem Hausstand wird von sämtlichen OLG einheitlich mit 640,00 festgelegt. Das Kindergeld ist an Volljährige auszuzahlen und wird in voller Höhe auf den Bedarf angerechnet, vgl. § 1612 b Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BGB. Es beträgt derzeit 184,00. Damit sind vom Bedarf Ihres Sohnes 184,00 Kindergeld, 360,00 eigenes Einkommen sowie 280,00 Wohngeldbeihilfe anzurechnen: 640,00 ./. 184,00 ./. 360,00 ./. 280,00 = 184,00 Überzahlung. Damit sind weder Sie noch die Kindesmutter ab Volljährigkeit Ihres Sohnes unterhaltspflichtig.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abstammungsurkunde

Widerruf einer Schenkung wegen Undankbarkeit | Stand: 06.11.2015

FRAGE: Mein Ex-Mann war gegen meinem Wiederanstieg ins Berufsleben.Während ich mich mit meinem Weiterbildung und Stellensuche beschäftigte, hat mein Ex-Mann heimlich die Familienkasse geplünder...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie die Schenkung an Ihre Kinder widerrufen wollen. Vorangegangen war ein Scheidungsverfahren, in welchem Sie offensichtlich erfolglos dagegen vorgehen wollten, das ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung gegenüber leiblichen Vater der persönlichen Kontakt ablehnt | Stand: 16.04.2012

FRAGE: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z. B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z.B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse ...weiter lesen

Gütertrennungsvertrag und Kosten | Stand: 23.01.2011

FRAGE: in Stichpunkten gegliedert:1.) Anwaltsgespräch im Juli 2010, Angabe der Vermögenswerte(ca. 1,4mio), KostenfrageWobei 12.000 Euro sofort verlangt wurden und auf Frage über die Kosten: "Höchsten...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ihre Frage beantworte ich wie folgt:Nachdem in offensichtlich kein Beleg darüber vorliegt, dass die Gesamtkosten mit 20.000 € veranschlagt wurden, ist davon auszugehen ...weiter lesen

Anspruch auf Unterhalt während der Trennungszeit? | Stand: 18.10.2010

FRAGE: Meine Frau ist zu einem anderen gezogen. Sie ist 55 Jahre alt und arbeitet nicht. Wir leben von meiner Rente von 1150,00 € netto. Verheiratet sind wir seit 38 Jahren. Ich bin Frührentner un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Während der Trennungszeit hat Ihre Ehefrau einen Anspruch auf Unterhalt aus § 1361 Abs. 1 Satz 1 BGB, nach der Scheidung gem. § 1571 BGB. Die Höhe des Unterhalt ...weiter lesen

Zeitliche Begrenzung von Volljährigenunterhalt | Stand: 08.08.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und habe eine 22jährige Tochter, die bei ihrer Mutter wohnt. Meine Tochter hat Abitur gemacht, danach 1 Jahr Betriebswirtschaft studiert, Studium abgebrochen, seit November 200...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Zeitliche Begrenzung von VolljährigenunterhaltMit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichti ...weiter lesen

Was sind verbundsfähige Scheidungsfolgesachen? | Stand: 14.04.2010

FRAGE: Wir leben in Trennung und haben die Scheidung eingereicht, die Prozesskostenhilfe wurden für den ersten Rechtszug bewilligt, in dem ich den Betrag in 48 Raten zahle.Hiermit habe ich ein Antrag gestell...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Punkte 2, 3 und 5 fallen Ihrer Beschwerde gehören nicht zum ehelichen Güterrecht. Folgesachen im Sinne des § 137 Abs. 2 Nr.4 FamFG, also Güterrechtssachen ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Beratungsschein | Herstellungsklage | Personenstandsurkunden | Rechtskraftvermerk | Scheidungsantrag | Scheidungsurteil | Scheidungsverfahren | Scheidungsverhandlung | Stufenklage | Unterhaltsklage | Unterhaltsprozess | Unterhaltstitel | Abänderungsverfahren | isolierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen