Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wird ein familiäres, unentgeltliches Arbeitsverhältnis als solches anerkannt?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 02.07.2010

Frage:

Seit Anbeginn ihrer Selbständigkeit 12/07 unterliegt meine Frau einem Statusfeststellungverfahren der Rentenkasse. Nun erweitert durch alle Vers.-Träger.(BGH-Urteil). Da ich seitdem ohne eigenes Einkommen/ohne Arbeitsverhältnis lebe, habe ich der Rentenkasse am 23.06.2010 erklärt, daß es sich hier um ein unentgeltliches Arbeitsverhähltnis, familienhafte Mitarbeit, handelt und somit ihr Status (selbständig) anerkannt werden muss, da ich z.B. die Buchhaltung und den Schriftverkehr (auch Sozialger.) für sie erledige. Beweisbar! Ist meine Überlegung korrekt?
Muss ein familiäres, unentgeltiches Arbeitsverhältnis anerkannt werden? Kann ich auch ohne direktes Einkommen meiner Frau, in einem Arbeitsverhältnis bei ihr stehen? Innerhalb der Geringverdiener-Regelung? Da ich ja sowieso von ihren Einkünften lebe! Aufgrund der familienhaften Mitarbeitsklausel? Wenn nicht, kann meine Frau mich rückwirkend anmelden, ab 12/07? Wie lange zurück ginge eine Anmeldung? Gibt es hier eine Mindestverdienstgrenze?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

leider geht aus Ihrer Anfrage nicht eindeutig hervor aus welchem Grunde das Statusverfahren bei der Rentenkasse läuft. Ich gehe davon aus, dass streitig ist, ob Ihre Ehefrau Pflichtmitglied der Rentenversicherung nach § 2 Satz 1 Ziff. 9 SGB VI ist.

Danach sind Pflichtmitglied diejenigen Selbständigen, die auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber arbeiten und die im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Tätigkeit keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen, dessen Arbeitsentgelt aus diesem Beschäftigungsverhältnis regelmäßig 400 € im Monat übersteigt.

Es ist grundsätzlich durchaus möglich, dass auch Familienangehörige als Arbeitnehmer angestellt werden. Diese Beschäftigungsverhältnisse werden aber nur dann anerkannt, wenn das Arbeitsverhältnis zum Familienangehörigen genauso ausgestaltet ist, wie dieses bei einem Dritten der Fall wäre. Das setzt also einen Arbeitsvertrag, die Anmeldung zur Sozialversicherung, die Überweisung des Lohnes und feste Weisungs- und Arbeitsstrukturen voraus.

Das Gegenteil zu einem Arbeitsverhältnis ist der mithelfende Familienangehörige. Er ist gerade kein Arbeitnehmer; es besteht meist kein schriftlicher Arbeitsvertrag, es erfolgt keine Anmeldung zur Sozialversicherung und keine regelmäßigen Lohnüberweisungen.

Nach Ihren Angaben bei der Rentenversicherung sind Sie also kein Arbeitnehmer Ihrer Ehefrau. Damit ist festgestellt, dass Ihre Ehefrau der Rentenversicherungspflicht unterliegt. An ihrer Selbständigkeit bestehen massive Zweifel.

Dieses hätte verhindert werden können, wenn Ihre Frau Sie ordentlich mit einem Monatsverdienst von über 400 € (also keine geringfügige Beschäftigung!) angestellt hätte. Sie kann dieses natürlich auch noch für die Zukunft tun und damit Ihre Selbständigkeit für die Rentenversicherung begründen. Das Arbeitsverhältnis darf aber nicht nur auf dem Papier bestehen sondern muss tatsächlich so gelebt werden, wie dieses auch bei einer fremden Person des Fall wäre (Einkommen,Arbeitsplatz, Urlaub etc.). Nachdem Sie vorher das Gegenteil vorgetragen haben, werden die Behörden hier besonders streng prüfen.

Eine rückwirkende Anmeldung ist nur um den Preis erheblicher Nachzahlungen und eines Strafverfahrens möglich, da der Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet ist, das Bestehen von Arbeitsverhältnissn unverzüglich anzuzeigen. Bei nicht angemeldeten Arbeitsverhältnissen handelt es sich um Schwarzarbeit.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altersvermögensgesetz

Richtiges Vorgehen bei der Verteilung von Erinnerungsstücken an Vermächtnisnehmer | Stand: 24.06.2015

FRAGE: Ich habe einen Alleinerben, dem ich die Aulösung des Haushalts aus Altersgründen nicht aufbürden will. Die Bankangelegenheiten sind geregelt. Es geht mir um die gerechte Verteilung von Erinnerungsstücke...

ANTWORT: Sie müssen zunächst einmal differenzieren, was zwischen dem Ableben und der Testamentseröffnung geschehen soll einerseits und was testamentarisch zu regeln ist. Gerade die Kündigun ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Regelaltersrente | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Ich bin am 16.07.1953 geboren, und seit 1990 aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgetreten und zahle auch keinen Pflichtanteil. Ab wann kann ich frühestens in Rente gehen. Kann auch ich mi...

ANTWORT: Die Voraussetzungen für die Regelaltersrente sind in § 235 SGB VI geregelt. Dort steht:§ 235 Regelaltersrente(1) Versicherte, die vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, haben Anspruch au ...weiter lesen

Sanktionen durch ehemaligen Arbeitgeber | Stand: 31.05.2013

FRAGE: Ich bin seit 2 Jahren Rentner und war vorher an einer katholischen Schule angestellt. Neben der gesetzlichen Rente erhalte ich noch eine Zusatzversorgung der bayerischen Versicherungskammer (eingezahl...

ANTWORT: Die katholische Kirche hat keine Möglichkeit Ihnen die zusätzliche Altersvorsorge zu entziehen. Geregelt ist dies im Betriebsrentengesetz. Danach ist eine Kürzung oder gar Entzug der Altersvorsorg ...weiter lesen

Hinzuverdienstgrenze bei Rentenbezug | Stand: 29.08.2012

FRAGE: Bin 1946 geboren beziehe eine Rente für schwer behinderte Menschen seit Juni 2006. Habe im Gleichen Jahr 400 Euro Job angenommen, möchte aber einen Zweit-Job mit Kleingewerbeschein annehmen...

ANTWORT: Bei Ihrem Anliegen handelt es sich im Kern um die Frage nach den sogenannten Hinzuverdienstgrenzen während eines Rentenbezugs.Die Beantwortung der Frage, ob bzw. in welcher Höhe Sie neben eine ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung gegenüber leiblichen Vater der persönlichen Kontakt ablehnt | Stand: 16.04.2012

FRAGE: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z. B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z.B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Erbitte Beratung zur rechtlichen Beurteilung der Erwerbstätigkeit bei der Frage der Versicherungspflicht bzw. dem "Recht" in die Krankenversicherung der Rentner aufgenommen zu werden. Heute bin ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung der Rentner ergibt sich aus § 5Abs.1 Ziff. 11 SGB V. Danach sind solche Personen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Altersvermögensgesetz

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altenbetreuung | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvorsorge | Begräbniskosten | Bestattung | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen