Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann tritt die Verjährung des Anspruchs vom Gewinn in Kraft?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 24.06.2010

Frage:

Hausbau mit 14 Wohneinheiten verkauft. Bilanz wurde dem Gesellschafter nicht vorgelegt. Gewinn wurde nicht ausgezahlt. Unterschriftenfälschung bei Abgabe an Finanzamt. Richter von Landgericht plädiert auf Verjährung 10 Jahre. Finanzamt verhindert die Herausgabe des Originaldokuments des Bilanzabschlusses, Unterschrift aufkopiert auf der vorhandener Kopie. Beweiserleichterung durch Herausgabe des Originals, auf Kopie Datum: 21.07.2000. Verdacht auf Hinauszögerung und Verjährung des Anspruchs. Verdacht auf Bestechung vom Schuldner an Richter, angekündigte nächste Verhandlung für Mo., 28.06.2010 angesetzt, wurde vom Schuldner Berufung eingelegt. Wie bekomme ich im Eilverfahren das Originaldokument zur Beweiserleichterung der Unterschriftenfälschung? Wann tritt die Verjährung des Anspruchs vom Gewinn in Kraft?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen Stellung:

1. Wann tritt die Verjährung des Anspruchs vom Gewinn in Kraft?

Sofern vor Verjährungseintritt das anhängige gerichtliche Verfahren eingeleitet wurde, ist die Verjährung gem. § 204 Abs. 1. Nr. 1 BGB für die Dauer des gerichtlichen Verfahrens und weitere 6 Monate danach gehemmt.

Da aber nach Ihrer Mitteilung sogar der Richter ?auf Verjährung plädiert?, obwohl der Tatbestand der Verjährung lediglich auf entspr. Einrede der Parteien, nicht aber von Amts wegen, zu berücksichtigen ist, teile ich Ihnen gerne die wesentlichen Verjährungsberechnungen für Ihren Fall mit.

Zunächst ist hierbei festzustellen, dass Ihr Zahlungsanspruch aus Verkäufen der Wohneinheiten gem. § 196 BGB der 10jährigen Verjährungsfrist unterliegt. Diese 10jährige Verjährungsfrist begann gem. § 200 BGB mit der Entstehung des Anspruchs auf Auszahlung.

Dieser Auszahlungstag muss entweder im Vertrag konkret benannt sein, oder ohne konkrete Regelung wird der Auszahlungsanspruch jedes Gesellschafters mit Zahlungseingang der Kaufpreiszahlung jedes Erwerbers auf das Konto sofort fällig.

2. Welche nächsten Schritte sind notwendig, vor allem bis zum 21.07.2010, weil sodann 10 Jahre eingetreten sind, anhand der gefälschten Unterschrift auf der Kopie.

Wie bereits oben mitgeteilt, ist derzeit die Verjährung aufgrund gerichtlicher Anhängigkeit gem. § 204 Abs. 1. Nr. 1 BGB gehemmt. Aus juristischer Sicht ist daher ? solange das gerichtliche Verfahren läuft ? keine besondere Eile geboten. Vielmehr dauert die Hemmung der Verjährung gem. § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB für die Dauer des gerichtlichen Verfahrens und weitere 6 Monate danach an.

Selbstverständlich ist es für den Ausgang des gerichtlichen Verfahrens sicherlich bedeutsam, die Unterschriftsfälschung nachzuweisen und hierzu das Originaldokument vorzulegen.

Hierzu ist Ihrerseits zunächst ein Antrag auf Beiziehung der Finanzamtsakte gem. § 432 Abs. 1 ZPO bei Gericht zu stellen. Denn befindet sich die Urkunde in den Händen einer öffentlichen Behörde, so wird der Beweis gem. § 432 Abs. 1 ZPO durch den Antrag angetreten, ?die Behörde um die Mitteilung der Urkunde zu ersuchen?.

3. Wie bekomme ich im Eilverfahren das Originaldokument zur Beweiserleichterung der Unterschriftenfälschung?

Da aus den o.g. Gründen eine besondere Dringlichkeit derzeit nicht besteht, da die Verjährungsfrist für die Dauer des gerichtlichen Verfahrens gehemmt ist, kommt ein Eilverfahren nicht in Betracht bzw. würde wegen nicht vorliegender Dringlichkeit abgelehnt.

Vielmehr ist der Antrag gem. § 432 Abs. 1 ZPO auf Aktenbeiziehung ausreichend, siehe Antwort zu Frage 2.

4. Die G. wurde nach Verkauf der 14 WE abgemeldet ohne das Wissen vom Gesellschafter im Auftrag unterschrieben und abgemeldet. Darf ein Gesellschafter allein über die Abmeldung und im Auftrag verfügen?

Gem. § 709 Abs. 1 BGB steht die Führung der Geschäfte der Gesellschaft den Gesellschaftern gemeinschaftlich zu. Für jedes Geschäft ist die Zustimmung aller Gesellschafter erforderlich, erst recht für eine so weitreichende Maßnahme wie die Abmeldung der GbR. Allerdings besteht gem. § 714 BGB die Möglichkeit, Abweichendes im Gesellschaftsvertrag zu bestimmen. Des weiteren steht jedem Gesellschafter gem. § 723 Abs. 1 BGB das Recht zu, bei einem nicht auf Zeit befristeten G.-Vertrag diesen jederzeit zu kündigen. Sofern dann nur noch ein Gesellschafter verbleibt, bedeutet dies automatisch die Auflösung der G.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beschwerdewert

Nachversteuerung wegen Überschreitung der Kleinunternehmergrenze | Stand: 02.07.2013

FRAGE: Podologen sind seit dem 1.7.2012 für podologische Behandlungen, die nicht von einem Arzt verordnet sind, umsatzsteurpflichtig. Bis dahin galt eine allgemeine Umsatzsteuerbefreiung. Es wird von einige...

ANTWORT: Die Umsatzsteuerbefreiung für Heilbehandlungen im Bereich Humanmedizin ist in § 4 Nr. 14 a UStG (Umsatzsteuergesetz) festgelegt. Erfasst hiervon sind alle Leistungen die im Rahmen der Ausübun ...weiter lesen

Kontopfändung ohne Vollstreckungsbescheid? | Stand: 11.06.2013

FRAGE: Inkasso A. erwirkte die Pfändung unseres Girokontos (Seit 5.6.13 gesperrt).Vorausgegangen ist weder ein Vollstreckungsbescheid, der Besuch eines Gerichtsvollziehers, noch sonst ein Briefverkehr i...

ANTWORT: Die Pfändung einer Geldforderung richtet sich nach § 829 ZPO. Hier bestimmt Abs. 2, dass der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zusammen mit einer Abschrift der Zustellurkunde a ...weiter lesen

Anzeige wegen Untreue im Amt | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich arbeite seit über 20 Jahren in einer städtischen Verwaltung und bin jetzt in einen Rechtsstreit zwischen dem Bürgermeister und mehrerer politischer Fraktionen insofern geraten, als da...

ANTWORT: Frage 1.: Macht es jetzt schon Sinn mit einem Rechtsanwalt an der Seite und dem Aktenzeichen Einsicht in die Ermittlungsakten zu fordern?Nein, denn solange noch kein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleite ...weiter lesen

Private Wohnräume als Arbeitsplatz nutzen | Stand: 07.07.2011

FRAGE: Teilweise als Büro (Schreibtisch und Aktenschrank) genutztes Wohn-/Schlafzimmer wird vom FA nicht als häusliches Arbeitszimmer anerkannt.Die Unterzeichnerin ist Architektin, arbeitet überwiegen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die bisherige Rechtslage im Einkommensteuerrecht war eindeutig: Eine Aufwendung war entweder steuerlich oder privat veranlasst. Jede private Mitnutzung führte dazu, dass di ...weiter lesen

Zu schnell gefahren - Fahrverbot verhindern ? | Stand: 26.02.2011

FRAGE: Meine Partnerin ist in der geschlossenen Ortschaft um 34 km zu schnell gefahren, also statt der erlaubten 50 km/h 84 km/h nach Abzug der Messtoleranz. Sie sagt, nachdem sie auf den Tacho gesehen hat, hatt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Bringt es was, sich gegen dieses drohende Fahrverbot zu wehren? Oder ist es nur Zeit- und Geldverschwendung? Kann man die Km/h auf unter 30 drücken, damit zumindes ...weiter lesen

Abmahnschreiben per E-Mail wegen Verstoß gegen das UrhG | Stand: 19.10.2010

FRAGE: Ich habe heute in meinem "Spam-Ordner" eine Mail erhalten, in der mir ein Ermittlungsverfahren wegen Urheberrechtsverletzung angedroht wird.Ich habe bei der besagten Firma keine Daten oder musikalisch...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Abmahnschreiben per E-Mail wegen Verstoß gegen das UrhGIch vermute, dass Sie den nachstehenden Text in identischer Form erhalten haben. Dabei handelt es sic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Beschwerdewert

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

Geschwindigkeitsbegrenzungen an Feiertagen
| Stand: 15.11.2013

Geschwindigkeitsbegrenzungen mit dem Zusatz "Mo.-Fr. 6.00-18.00 Uhr" gelten auch an gesetzlichen Feiertagen, die auf einen Wochentag fallen. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg mit Beschluss vom 28.05.2013, Az. (2Z) ...weiter lesen

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
| Stand: 15.11.2013

Die Anordnung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen findet ihre Rechtsgrundlage in § 81b 2. Alternative der Strafprozessordnung (StPO). Danach dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch ...weiter lesen

Doktorgrad wegen Manipulation und Fälschung entzogen
| Stand: 03.09.2013

Ein Doktorgrad kann auch dann nachträglich aberkannt werden, wenn dem Doktoranden unwürdiges Verhalten in Form von Manipulation und Fälschung seiner Forschungsergebnisse nachgewiesen werden kann. Das hat ...weiter lesen

Lackkratzer nach Autowäsche - Kontrollpflicht von Waschanlagenbetreiber?
| Stand: 21.08.2013

Ein Waschanlagenbetreiber ist nicht verpflichtet, die Anlage vor jeder Autowäsche auf mögliche Fehlfunktionen zu kontrollieren. Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat entschieden, dass es ausreichend ist, ...weiter lesen

Auskunftsanspruch eines durch Samenspende gezeugten Kindes
| Stand: 12.08.2013

Nach einem Urteil des OLG Hamm vom 06.02.2013 (Az. I-14 U 7/12) kann das durch heterologische Insemination (Fremdsamenspende) gezeugte Kind einen Auskunftsanspruch bezüglich der genetischen Abstammung gegen den behandelnden ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Berufung | Berufungsfrist | Berufungssumme | Beschwerde | Beschwerderecht | Beschwerdeschreiben | Einspruch | Einspruchrecht | Einspruchsfrist | Rechtsbeschwerde | Rechtsmittel | Rechtsmittelfrist | Rechtsmittelhilfe | Rechtsweg ausgeschlossen | Revision | Revisionsantrag | Rechtsmittelverzicht | sofortige Beschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen