Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftungsdurchgriff bei der GmbH auf den Gesellschafter


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 21.06.2010

Frage:

Wir stehen kurz vor dem Erwerb einer Immobilie.

Da mein Mann erst seit kurzem als Freiberufler tätig ist und mit seiner neugegründeten GmbH noch nicht "kreditwürdig" ist, läuft die Finanzierung neben unserer 20 % Eigenkapitaleinlage über meinen Vater. Dieser verlangt aber, da er Angst vor einer Privathaftung meines Mannes aus seiner Firma heraus hat (keine Ahnung wie das mit der beschränkten Haftung der GmbH überhaupt möglich sein kann), dass wir vor dem Kaufvertrag unterzeichnen noch eine Gütertrennung vereinbaren und die Immobilie vollständig auf mich läuft.
Mein Mann findet das verständlicher Weise nicht akzeptabel und wir sind auf der Suche nach einer Zwischenlösung, die
1. allen Besitz gerecht zwischen meinem Mann und mir aufteilt
2. eine Privathaftung meines Mannes mit der Immobilie ausschließt.

Vielleicht wäre es möglich vertraglich festzuhalten dass die Immobilie mir gehört, aber ich die Hälfte davon als unverzinstes Darlehen von meinem Mann erhalten habe, dass bis zum vollständigen Abbezahlen der Immobilien zurückzahlbar an meinen Mann bleibt.

Falls ein gerechtes Aufteilen ohne Privathaftung meines Mannes überhaupt möglich ist, brauchen wir dingenden Beratungsbedarf, denn der Kaufvertragstermin wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Schließt vielleicht die durch den normalen Ehevertrag festgelegte Hälfte-Häfte Aufteilung eine Privathaftung meines Mannes mit unserem vollständigen gemeinsamen Vermögen schon von vornherein aus?Wie verhielte sich das Ganze ohne zusätzliche Vereinbarungen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung:

1. Haftungsdurchgriff bei der GmbH auf den Gesellschafter und/oder Geschäftsführer
2. Gütertrennung zur Vermeidung einer Haftung für Verbindlichkeiten des Ehemannes
3. Eigener Vorschlag: Alleiniges Eigentum der Immobilie bei Ehefrau mit fingiertem Darlehen des Ehemannes

Zu 1.:
Ein wesentlicher Vorteil der GmbH ist die klare Haftungsbegrenzung. Für die Schulden der
Gesellschaft haften die Gesellschafter grundsätzlich nicht. Nur in Ausnahmefällen ist eine Haftung eines Gesellschafters oder Geschäftsführers möglich. Der BGH nimmt dies z.B. für die Fälle der sittenwidrigen Schädigung von Gläubigern der GmbH an. Dem liegen zumeist Konstellationen zu Grunde, wo für die Geschäftsführer und Gesellschafter eine Insolvenz der GmbH bereits absehbar ist, für investierende Geschäftspartner aber noch nicht. Möglich ist auch die Haftung des Geschäftsführers einer GmbH. Allerdings haftet der Geschäftsführer für Verletzungen dieser Pflichten grundsätzlich nur der Gesellschaft gegenüber, § 43 Abs. 2 GmbHG. Er kann also insoweit nicht von Gläubigern der Gesellschaft in Anspruch genommen werden. Diese haben sich vielmehr an die Gesellschaft zu halten.

Zu 2.:
Bei der Frage der Gütertrennung ist stets vorab auf einen weitverbreiteten Irrtum hinzuweisen. Die meisten Ehepaare, die bereits mehrere Jahre oder Jahrzehnte im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben, glauben, dass Sie deshalb für die Schulden des Ehepartners mit einstehen und mit haften müssen. Wegen dieses Irrtums sollte jedenfalls nachträglich keine Gütertrennung vereinbart werden. Im Einzelnen:

Zugewinngemeinschaft bedeutet im wesentlichen Gütertrennung mit späterem Ausgleich des Zugewinns. Die Ehe führt nicht automatisch zu gemeinschaftlichem Eigentum der Ehegatten. Jeder Ehegatte behält vielmehr sein vor und während der Ehe erworbenes Vermögen als sein Eigentum. Auch haftet jeder Ehegatte in aller Regel nur für seine Schulden und nur mit seinem Vermögen. Eine Ausnahme besteht nur für die Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie im Rahmen der sog. Schlüsselgewalt, vgl. § 1357 BGB (Anschreiben beim Bäcker). Jeder Ehegatte kann sein Vermögen selbst verwalten und in aller Regel auch frei darüber verfügen. Zugewinn ist der Vermögenszuwachs, den jeder Ehegatte während der Ehe erzielt. Zugewinngemeinschaft bedeutet, dass der Ehegatte mit dem geringeren Zugewinn an dem Vermögenszuwachs des anderen Ehegatten beteiligt wird. Dies geschieht aber nur, wenn der Güterstand endet. Trennen sich beispielsweise die Ehepartner und lassen sich scheiden, so werden sie in aller Regel auch den sog. Zugewinnausgleich vornehmen. Ausgeglichen wird dabei lediglich der Vermögenszuwachs, der während der Ehe entstanden ist.

Eine generelle Mithaftung für den Ehegatten wird durch Eingehung der Ehe nicht begründet. Die sog. Sippenhaft ist in Zentraleuropa bereits seit mehreren Jahrhunderten abgeschafft. Nehmen Sie allerdings gemeinsam einen Kredit auf (häufigstes Beispiel: Erwerb eines ehelichen Eigenheims mit gemeinsamem Darlehen) und unterzeichnen ihn zusammen mit Ihrem Ehepartner als Kreditnehmer oder als Bürge, so haften Sie selbstverständlich als Gesamtschuldner. Ob Sie in der Zugewinngemeinschaft oder in Gütertrennung leben, ist dabei unerheblich. Um auch den Zugewinn auszuschließen, werden zunehmend Eheverträge mit Gütertrennung abgeschlossen. Dies insbesondere auch im Hinblick auf immer noch zunehmende Scheidungszahlen. Dabei wird teilweise auch nachehelicher Unterhalt und der Versorgungsausgleich, soweit zulässig, ausgeschlossen.

Ob Sie nun im Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben wollen oder einen Ehevertrag (Gütertrennung) vereinbaren, betrifft in erster Linie Ihre Vermögenswerte. Die Haftung Dritten gegenüber wird durch eherechtliche Vereinbarungen in keinster Weise beeinflusst. Der Zeitpunkt der Vereinbarung der Gütertrennung ist von beiden Ehepartnern frei wählbar.

Zu 3.:
Das Eigentum an der Immobilie allein auf Sie zu übertragen, wäre sicherlich die sicherste Lösung, um sie dem möglichen dem Zugriff von Gläubigern Ihres Mannes zu entziehen. Sie können dabei auch intern zwischen sich Vereinbarungen treffen. Allerdings ist auf eines hinzuweisen: Sollte Ihr Mann persönlich in die Insolvenz gehen oder die Eidesstattliche Versicherung abgeben müssen, bedeutet dies, dass er seine sämtlichen Vermögenswerte angeben und dies eidesstattlich bekräftigen muss. Eine falsche Abgabe einer EV ist strafbar. Zu seinen Vermögenswerten würde dann selbstverständlich auch seine Forderung gegen Sie aus dem fingierten Darlehen zählen. Diese Forderung wäre ohne weiteres pfändbar und dann gegen Sie durchsetzbar. Bei Nichtfälligkeit könnten die Gläubiger das Darlehen sogar kündigen. Sodann würden sie im Zweifel bei Nichtzahlung auch auf die Immobilie zurückgreifen können. Im Ergebnis hilft Ihnen eine solche Konstruktion also auch nicht unbedingt weiter.

Die einfachste Lösung wäre vermutlich auch die gerechteste: Beide Ehepartner werden als gemeinsame Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Ihr Mann übernimmt keine persönlichen Verpflichtungen der GmbH gegenüber. Häufig verlangen Banken bei Darlehen an eine GmbH zusätzliche Bürgschaften der Gesellschafter. Hier ist also Vorsicht geboten.
Ein Ehevertrag ist zumindest aus haftungsrechtlichen Gründen überflüssig.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfangsvermögen

Anteil an Verkaufserlös von verkauftem Haus | Stand: 05.04.2014

FRAGE: Meine Ehefrau hat ein Haus in Deutschland geerbt und verkauft. Habe ich recht auf einen Teil des Verkaufswerts? ...

ANTWORT: Ob Sie einen Anteil am Verkaufserlös haben ist abhängig davon, in welchem Güterstand nach deutschem Recht Sie leben. Das deutsche Eherecht kennt 3 Güterstände:1. Zugewinngemeinschaft2 ...weiter lesen

Eheliches Güterecht nach Scheidung regelbar? | Stand: 01.03.2012

FRAGE: Letzte Woche wurde ich geschieden und habe mündlich zugestimmt meinem Mann das Haus zu überschreiben und mit dem jüngsten Kind (12 Jahre) auszuziehen- damit unser zermürbender Ehekrie...

ANTWORT: Die Tatsache, dass Sie geschieden sind, sagt noch nichts darüber aus, wie Fragen des ehelichen Güterrechts zu behandeln sind; hierüber wird als sogenannte "Folgesache" gesondert entschiede ...weiter lesen

Klassifizierung eines Vermögensgegenstandes zum Betriebs- oder Privatvermögen | Stand: 27.05.2010

FRAGE: Im Rahmen einer anstehenden Scheidung sind die Fragen hinsichtlich des Zugewinns geklärt (Ehefrau hat Zugewinn und ist insoweit unstreitig ausgleichspflichtig, Ehemann hat ein Vermögensverzeh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ob ein Vermögensgegenstand zum Betriebsvermögen gehört oder dem Privatvermögen zuzurechnen ist, ist eine rein steuerliche bzw. bilanzielle Frage und demnach fü ...weiter lesen

Was sind verbundsfähige Scheidungsfolgesachen? | Stand: 14.04.2010

FRAGE: Wir leben in Trennung und haben die Scheidung eingereicht, die Prozesskostenhilfe wurden für den ersten Rechtszug bewilligt, in dem ich den Betrag in 48 Raten zahle.Hiermit habe ich ein Antrag gestell...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Punkte 2, 3 und 5 fallen Ihrer Beschwerde gehören nicht zum ehelichen Güterrecht. Folgesachen im Sinne des § 137 Abs. 2 Nr.4 FamFG, also Güterrechtssachen ...weiter lesen

Aufteilung der ehelichen Güter im Scheidungsfall | Stand: 06.02.2010

FRAGE: Seit 11 Jahren lebe ich mit einer Frau zusammen. Von Sep. 1999 - Okt. 2005 ohne Trauschein, im Nov. 2005 haben wir geheiratet.Frage 1: Wir bewohnen ein Haus seit 7 Jahren, im Grundbuch bin nur ich eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass Sie und Ihre Frau weder einen Ehevertrag noch Gütertrennung vereinbart haben und damit im gesetzlichen Güterstan ...weiter lesen

Einfluss des Erbes in den Zugenwinnausgleich | Stand: 05.01.2010

FRAGE: Ich bin seit 2 Jahren verheiratet und die Beziehung wurde in beiderseitigem Einvernehmen beendet. Ich befinde mich im Trennungsjahr. Beide Partner sind während der Ehe berufstätig geblieben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu a) Es kommt darauf an, wann die Erbschaft angefallen ist: hatten Sie vor der Eheschließeung breits geerbt, gehört die Erbschaft zum Anfangsvermögen, ist die Erbschaf ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Vereinsrecht | eheliches Güterrecht | gemeinsames Bankkonto | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleich | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | Zugewinngemeinschaft | ehebedingte Zuwendung | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen