Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann nach 11 Jahren das Datum des Zeugnisses korrigiert werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 16.06.2010

Frage:

Das Ausstellungsdatum vom Zeugnis ist nicht richtig. Kann ich nach 11 Jahren verlangen, das dies korrigiert wird? Wenn ja, wie? Das Unternehmen hat mir mitgeteilt, daß es keine Unterlagen mehr hat. Ich habe noch den befristeten Dienstvertrag, Verdienstabrechnungen und Bescheinigungen zur Sozialversicherung.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandant,

Bedauerlicherweise ist ein Zeugnisberichtigungsanspruch nach so langer Zeit ausgeschlossen. Durch das Zuwarten über einen solchen langen Zeitraum ist das Recht auf eine Korrektur leider verwirkt worden. Den Arbeitnehmer trifft hier eine Obliegenheit, das ihm erteilte Arbeitszeugnis umgehend auf Fehler zu prüfen und im Fall des Feststellens eines solchen zeitnah eine Berichtigung einzufordern.

Der Arbeitgeber darf sich nach der arbeitsrechtlichen Rechtsprechung in der Regel spätestens nach dem Ablauf von 10 bis 15 Monaten nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses bzw. ggf. ab dem Tag der Ausstellung des Arbeitszeugnisses darauf verlassen, dass keinerlei Ansprüche des ehemaligen Arbeitnehmers diesbezüglich mehr angemeldet werden. Daher darf er hier insbesondere nach dem Zeitraum von 11 Jahren Ihr Ansinnen nach einer Korrektur zurückweisen. Ich kann Ihnen daher nicht raten, hier mit einer Klage zu drohen oder gar eine Klage auf Korrektur Ihres Zeugnisses vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht zu erheben. Gleichwohl können Sie natürlich versuchen, mit Hinweis auf Ihre Unterlagen durch einen Appell an die Kulanz und das Verständnis Ihres ehemaligen Arbeitgebers hier Abhilfe zu schaffen.

Ich bedaure, dass ich Ihnen keine für Sie positivere Mitteilung über die Rechtslage machen kann, hoffe aber, dass ich Ihnen dennoch mit meiner arbeitsrechtlichen Beratung zunächst weiterhelfen konnte und bedanke mich bei Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen. Nichtsdestotrotz wünsche ich Ihnen viel Erfolg, unabhängig von der für Sie nachteiligen Rechtslage noch eine nachträgliche Korrektur in Ihrem Sinne zu erreichen. Selbst im Misserfolgsfall dürften sich für Sie jedoch keine nachteiligen Konsequenzen ergeben: Sofern in dem Arbeitszeugnis die Zeit der Beschäftigung zutreffend genannt wird, dürfte es sich bei einem fehlerhaften Ausstellungsdatum nach meiner Erfahrung nämlich allenfalls um einen kaum relevanten "Schönheitsfehler" handeln.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitszeugnis

Was bedeuten die Floskeln in meinem Arbeitszeugnis wirklich? | Stand: 16.05.2017

FRAGE: Die folgenden sieben Sätze aus einem Arbeitszeugnis möchte ich gern wie Schulnoten entschlüsselt wissen.   1. Herr S. erfüllte die an ihn gestellten Aufgaben stets zu unsere...

ANTWORT: Die Qualität eines Zeugnisses anhand weniger ausgewählter Sätze zu beurteilen ist nahezu unmöglich. Von entscheidender Wichtigkeit sind z.B. Ausführungen zu der konkreten Stellun ...weiter lesen

Direktionsrecht des Arbeitgebers | Stand: 07.02.2014

FRAGE: Ich bin Autoverkäufer in dem Unternehmen seit sieben Jahren . Jetzt verlangt mein Arbeitgeber,dass ich an jeder Probefahrt des Kunden teilnehmen soll. Darf er das? Es geht ja um meine eigene Sicherheit...

ANTWORT: Als Arbeitnehmer unterliegen Sie immer dem Direktionsrecht Ihres Arbeitgebers. Dieses Direktionsrecht ist ein einseitiges Bestimmungsrecht des Arbeitgebers und dient der Konkretisierung des Inhalts de ...weiter lesen

Sonderurlaub nach Kündigung geltend machen | Stand: 10.09.2013

FRAGE: Kann ich Sonderurlaube für 2012 sowie die Zuschläge für Nachtarbeit bei Kündigung rückwirkend geltend machen?Seit 2012 bin ich als Nachtwache bei einer sozialen Einrichtung tätig.(Arbeitszei...

ANTWORT: Die gesetzliche Grundlage für Ihren Anspruch auf Nachtzuschlag ist gesetzlich geregelt in § 6 Abs. 5 ArbZG. Dort steht:….„ (5) Soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelunge ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Vorruhestandsvereinbarung - Nebentätigkeit | Stand: 22.11.2011

FRAGE: Nebentätigkeiten während des Vorruhestands. Situation:Mit meinem Arbeitgeber habe ich im Februar letzten Jahres eine Vorruhestandsvereinbarung getroffen. Diese Regelung läuft jetzt sei...

ANTWORT: Das Sozialgesetzbuch IV regelt die gemeinsamen Vorschriften für die Sozialversicherung. In dem von Ihnen bereits erwähnten § 8 SGB IV wird die Grenze geregelt, bis wann eine sozialversicherungsfrei ...weiter lesen

Kann der Arbeitgeber Einsicht in persönliche Daten erzwingen ? | Stand: 27.06.2011

FRAGE: Ich bin Arbeitnehmer in einem grossen internationalen IT-Unternehmen. Ich habe einen deutschen Arbeitsvertrag und meine Betriebsstätte ist Deutschland.Ich bin für die Firma einige Monate in de...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann mir gut vorstellen, dass es problematisch erscheint, wenn der Arbeitgeber nun "dank Ihnen" Gewinn machen will.Um auf Ihre Frage konkret einzugehen:Ihr Arbeitgeber hat zwa ...weiter lesen

Pflicht zur Benennung des Tätigkeitsfelds im Arbeitszeugnis | Stand: 31.03.2010

FRAGE: Seit einiger Zeit bin ich bei einem neuen Arbeitgeber im Sozialwesen tätig. Meine jetzige Geschäftsführung hat mich auf eine neue Stelle versetzt. Zum nachträglichen Nachweis bei eine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, grundsätzlich haben Sie natürlich einen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber Ihnen diejenigen Tätigkeiten in einem Zeugnis bestätigt, in denen Sie auch gearbeite ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitszeugnis

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Abschlusszeugnissverlust | Angaben | Arbeitnehmer | Arbeitsbescheinigung | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen