Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Doppelte Krankenversicherungspflicht bei Bezügen aus zwei Renten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 15.06.2010

Frage:

Bereich: Krankheit /Auslandsversicherungsrecht. Mein Vater hat ca. 28 Jahre in Deutschland gearbeitet und ist als Rentner, 1992, in seine Heimat (GR) zurückgekehrt.
Er war über die deutsche Krankenversicherung versichert, für die er bis Juni 2009, Kranken-, Pflege- und Sozialversicherungsabgaben abführte. Da mein Vater, im März vergangenen Jahres, an einem Blasenkarzinom erkrankte und aus verschiedenen Gründen die Überlegung anstand ihn in unserem Haushalt hier in Deutschland zu pflegen, erkundigte ich mich, vorsorglich, bei seiner Krankenkasse nach dem Versicherungsschutz.
Dabei erfuhr ich dass, seit 1994, kein Versicherungsschutz bestand, mit der Begründung dass der Vater seit dem genannten Datum auch griechische Rente bezog und somit versichert sei. Tatsächlich bekam mein Vater seit 1994 ca. 100,00 ? griechische Rente und hatte auch ein Heft "Gesundheitsheft". Er war der Meinung dass er auch über Deutschland versichert sei, weil die deutsche Rentenversicherung, für seine Krankenkasse in D. Geld einbehielt.
Auf meine Frage, weshalb er keinen Versicherungsschutz habe obwohl Beiträge geleistet wurden, erhielt ich die Information dass laut europäischem Versicherungsrecht § 5? ...der Rentner der in seinem Land eine Rente erhält und dort dauerhaft wohnt, keinen Krankenversicherungsschutz in Deutschland, oder in einem anderen Land, haben darf.
Da mein Bemühen um Versicherungsschutz erfolglos blieb, veranlasste ich dass weitere Abbuchungen eingestelt wurden, mit der Bitte überzahlte Beträge (seit 1994) zurück zu zahlen.
Mit der Begründung der Verjährung wurden nur die letzten drei? vier? Jahre (ca. 1.500,00?) zurückgezahlt. Gegen diese Entscheidung habe ich, im August 2009, Widerspruch eingelegt. Das letzte Jahr bin ich alle drei Monate nach Griechenland geflogen um meinem Vater bei der Bewältigung der Krankheit zu helfen. Die gesetzliche ärztliche Versorgung für diesen Krankheitsfall war unzureichend sodass eine privatärztliche Behandlung notwendig war. Meine Eltern haben dafür ihr erspartes Geld ausgegeben (ca. 9.000,00 ?). Mein Vater ist am 23.04.2010 gestorben. Es gab sehr viele ungerechte Situationen in diesem "Leidensweg" , die kein Krankenversicherter der 28 Jahre Versicherungsbeiträge gezahlt hat, verdient.

Ich hätte gerne gewußt ob es sich lohnt überzahlte Beiträge zurück zu fordern oder auf Versicherungsschutz, bis Juni 2009, zu bestehen.

Es gibt noch ein Problem was ich im Zusammenhang der Erkrankung meines Vaters klären würde.
Bei der Berufsgenossenschaft in Köln, habe ich einen Antrag gestellt zur Überprüfung einer eventuell vorliegenden Berufserkrankung. Mein Vater hat u.a. als Schlosser gearbeitet und ist mit Schadstoffen in Kontakt gekommen ist die blasenkrebsfördernd sein können.
Der Antrag wurde abgelehnt mit der Begründung dass der Hautkontakt mit dem Schadstoff, bei genannter Tätigkeit und Dauer dieser Tätigkeit, unwahrscheinlich sei.
Gegen diesen Bescheid habe ich fristgemäß Widerspruch eingereicht.
Für eine Begründung meines Widerspruchs benötige ich ebenfalls Rat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

leider muss ich Ihnen bestätigen, dass die Aussagen der deutschen gesetzlichen Krankenkasse zutreffend sind.

Um bei Bezug aus Renten von 2 Ländern eine doppelte Krankenversicherungspflicht zu vermeiden, haben die Mitgliedsstaaten der EU schon 1972 (EWGV 574/72)eine Regelung getroffen. Diese Regelung ist 2004 durch die EWGV 883/2004 aktualisiert worden.

Art. 23 der Verordnung hat den folgenden Wortlaut:
"Eine Person, die eine Rente ... von 2 oder mehr Mitgliedstaaten erhält, wovon einer der Wohnmitgliedstaat ist, und die Anspruch auf Sachleistungen nach den Rechtsvorschriften dieses Mitgliedsstaats hat, erhält wie auch ihre Familienangehörigen diese Sachleistungen vom Träger des Wohnortes für dessen Rechnung, als ob sie allein nach den Rechtsvorschriften dieses Mitgliedsstaates Anspruch auf Rente hätte."

Übersetzt in ein verständliches Deutsch besagt diese Regelung u.a., dass sogenannte Mehrfachrentner, allein in dem Staat ihres Wohnsitzes in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind. Es ist daher zutreffend, dass Ihr in Griechenland lebender Vater ab Bezug der griechischen Rente allein Mitglied der griechischen Krankenversicherung war.

Dieses bedingt zugleich, dass die Beitragszahlungen zur deutschen Krankenversicherung rechtswidrig waren. Die zu unrecht gezahlten Beiträge sind mit einer Verzinsung von 4% zu erstatten. Der Erstattungsanspruch verjährt aber nach § 27 Abs.2 SGB IV in 4 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Beiträge entrichtet worden sind.

Ihr Widerspruch gegen die Höhe der Erstattung wird also keinen Erfolg haben.

Die Durchsetzung von Ansprüchen gegen die Berufsgenossenschaft wegen einer Berufskrankheit ist äußerst schwierig.

Die wesentliche Voraussetzung ist, dass überhaupt eine Berufskrankheit vorliegt, denn als Berufskrankheit werden nur solche Krankheiten anerkannt, die in einer Liste der Berufskrankheiten erfasst ist. Dieser Kreis der Berufskrankheiten kann nur im Einzelfall unter besonderen Voraussetzungen erweitert werden. Von den Berufskrankheiten sind arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu unterscheiden, die gerade nicht versichert sind.

Selbst das Vorliegen einer Berufskrankheit führt nicht zu einer Anerkennung. Es muss dann nachgewiesen werden, dass der Erkrankte einen bestimmten Zeitraum einer bestimmten Einwirkung ausgesetzt war (also eine bestimmte Dosis eines Schadstoffes eingeatmet hat). Dieses müsste in einem Widerspruch also im Detail dargestellt sein unter genauer Darstellung der verrichteten Arbeit und genaue Angaben über den Zeitraum, wann diese Arbeit verrichtet wurde.

Hier ist eine Unterstützung im Wege der e-mail Beratung dann nicht mehr möglich. Es empfiehlt sich die Einschaltung eines Fachanwaltes (Fachanwalt für Sozialrecht), der allerdings hier auch auskömmliche Gebühren erheben muss.

Steht nur noch die Witwenversorgung im Raum stellt sich schon gelegentlich die Frage, ob sich dieser Aufwand angesichts unsicherer Erfolgsaussichten überhaupt lohnt. Ich weise darauf hin, dass sich entsprechende Verfahren in aller Regel oft unter der Beteiligung von Gutachtern über Jahre hinziehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altersvorsorge

Richtiges Vorgehen bei der Verteilung von Erinnerungsstücken an Vermächtnisnehmer | Stand: 24.06.2015

FRAGE: Ich habe einen Alleinerben, dem ich die Aulösung des Haushalts aus Altersgründen nicht aufbürden will. Die Bankangelegenheiten sind geregelt. Es geht mir um die gerechte Verteilung von Erinnerungsstücke...

ANTWORT: Sie müssen zunächst einmal differenzieren, was zwischen dem Ableben und der Testamentseröffnung geschehen soll einerseits und was testamentarisch zu regeln ist. Gerade die Kündigun ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Regelaltersrente | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Ich bin am 16.07.1953 geboren, und seit 1990 aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgetreten und zahle auch keinen Pflichtanteil. Ab wann kann ich frühestens in Rente gehen. Kann auch ich mi...

ANTWORT: Die Voraussetzungen für die Regelaltersrente sind in § 235 SGB VI geregelt. Dort steht:§ 235 Regelaltersrente(1) Versicherte, die vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, haben Anspruch au ...weiter lesen

Sanktionen durch ehemaligen Arbeitgeber | Stand: 31.05.2013

FRAGE: Ich bin seit 2 Jahren Rentner und war vorher an einer katholischen Schule angestellt. Neben der gesetzlichen Rente erhalte ich noch eine Zusatzversorgung der bayerischen Versicherungskammer (eingezahl...

ANTWORT: Die katholische Kirche hat keine Möglichkeit Ihnen die zusätzliche Altersvorsorge zu entziehen. Geregelt ist dies im Betriebsrentengesetz. Danach ist eine Kürzung oder gar Entzug der Altersvorsorg ...weiter lesen

Hinzuverdienstgrenze bei Rentenbezug | Stand: 29.08.2012

FRAGE: Bin 1946 geboren beziehe eine Rente für schwer behinderte Menschen seit Juni 2006. Habe im Gleichen Jahr 400 Euro Job angenommen, möchte aber einen Zweit-Job mit Kleingewerbeschein annehmen...

ANTWORT: Bei Ihrem Anliegen handelt es sich im Kern um die Frage nach den sogenannten Hinzuverdienstgrenzen während eines Rentenbezugs.Die Beantwortung der Frage, ob bzw. in welcher Höhe Sie neben eine ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung gegenüber leiblichen Vater der persönlichen Kontakt ablehnt | Stand: 16.04.2012

FRAGE: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z. B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z.B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse ...weiter lesen

Anrechnung einer vorgezogenen Altersrente an die Rentenversicherung des Bundes | Stand: 29.01.2010

FRAGE: Ich bin am 13.07.1947 geboren und langjähriger Versicherter der Deutschen Rentenversicherung. Ich habe die Voraussetzungen um vorgezogene Altersrente ab 63 in Anspruch zu nehmen erfüllt. Rentenauskunf...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Arbeitsentgelt und Arbeitseinkommen, das während des Bezuges einer vorgezogenen Altersrente bezogen wird, wird nie unmittelbar auf die Rente angerechnet. Übersteigt es jedoc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Altersvorsorge

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altenbetreuung | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Begräbniskosten | Bestattung | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen