Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflicht des Reisenden zur Zahlung von Stornogebühren


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.06.2010

Frage:

Ich hatte 2 Hotelzimmer in Dresden per Mail gebucht. Am Tag der Anreise hatte ich mich dann auch telefonisch bei dem Hotel-Betreiber gemeldet, dass wir erst gegen 19 Uhr ankommen werden. Bis hierhin alles ok.

Als wir dann ankamen, wurden uns die Zimmerschlüssel übergeben, wir haben die Zimmer besichtigt und festgestellt, dass an den Dachfenstern schwarzer Schimmel sich befunden hat. In einem Zimmer war auch zu erkennen, dass vor einiger Zeit ein Wasserschaden an diesem Fester war.

Mein Freund und ich fühlten uns entsprechend unwohl und haben dann umgehend ein neues Hotel gebucht. Dann habe ich dem Hotel-Betreiber, Herrn K. mitgeteilt, dass wir aufgrund des Schimmels die Zimmer nicht nehmen werden und dass wir uns bereits Ersatz gesucht haben. Dann hat er es vehement bestritten, dass es Schimmel in seinen Zimmer geben würde. Fotos durfte ich aber nicht mehr machen. Nach diesem Streit hat er uns Ersatzzimmer im Erdgeschoss angeboten, dieses Angebot habe ich ausgeschlagen. Nun behauptet der Hotelier, dass ich eine Stornogebühr in Höhe von 70% des Preise zahlen müsse. Es geht hier um eine Gesamt-Summe von 124,80 Euro, die er fordert. Ich hatte bereits eine Einigung bei 50,00 Euro angeboten, bin aber nach wie vor der Meinung, dass ich weder in einem Zimmer bleiben muss, wo Schimmel ist, noch ein Ersatzzimmer annehmen muss.

Nun meine Frage, muss ich die Stornogebühr zahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Nach Ihrer Schilderung haben Sie verbindlich zwei Hotelzimmer gebucht und waren deshalb an diese Buchung gebunden mit der Folge, dass Sie bei Nichtinanspruchnahme die geltend gemachten Stornogebühren zu zahlen hätten. Fraglich ist allein, ob Sie das ursprünglich angebotene, ein Ersatzzimmer oder kein Zimmer in diesem Hotel hätten nehmen müssen.

Zum Beziehen des ursprünglich angebotenen Zimmers waren Sie auf Grund der vorhandenen Mängel nicht verpflichtet. Schimmelbildung ist nach ständiger Rechtsprechung gesundheitsgefährdend und berechtigt zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund gem. §§ 543 Abs. 2 Nr. 1, 569 Abs. 1 BGB, vgl. LG Duisburg NZM 2002, 214. Das ursprünglich angebotene Zimmer mussten Sie deshalb nicht nehmen und überdies auch kein Ersatzzimmer akzeptieren, wenn Sie ausschließlich das mangelbehaftete Zimmer gemietet hätten. Dies war und ist bei Hotelzimmern regelmäßig nicht der Fall. Gemeinhin mietet der Besteller oder Hotelgast lediglich ein Zimmer einer bestimmten Kategorie zu einem bestimmten Preis, wobei die Auswahl entweder vom Hotelpersonal bei Eintreffen des Gastes getroffen wird oder aber der Gast, sofern genügend frei Zimmer vorhanden sind, vor Ort noch auswählen kann. Anders gesagt hat der Gast keinen Anspruch auf ein ganz bestimmtes vorher ausgewähltes Zimmer. Dies dürfte nur bei Stammgästen vorkommen, die eine solche Wahl jedoch vor Bezug bzw. bereits bei Buchung ausdrücklich vereinbaren.

Sie waren daher im Ergebnis zwar berechtigt, das ursprünglich mangelhafte Zimmer abzulehnen, waren jedoch verpflichtet, auf ein angebotenes anderes Zimmer auszuweichen, sofern dieses den Anforderungen entsprach. Da Sie einseitig in einem anderen Hotel gebucht haben, sind Sie zur Zahlung der Stornogebühr verpflichtet.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnungseinheit

Rückkaufwert fließt mit in Erbmasse ein | Stand: 16.01.2014

FRAGE: Mein Mann ist 2005 verstorbenWir haben ein Berliner TestamentIn den Verträgen:Lebensversicherung (seit 01.11.1991)Bausparer (seit 01.12.1998)Unfallver. mit Rückgewähr (seit 01.05.1987) Tochterbi...

ANTWORT: Die Eintragung als Bezugsberechtigter in Versicherungsverträgen ist rechtlich eine Schenkung. Die Auszahlung der Versicherung fällt somit nicht in den Nachlass. Dies gilt für alle Versicherungsarten ...weiter lesen

Krankenversicherung erstattet Kosten nicht | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich bin seit ca. 20 Jahren privat bei der DKV versichert, ohne Wahlleistung Chefarzt-Betreuung. Bei einer Notaufnahme mit anschließendem Krankenhausaufenthalt im März diesen Jahres habe ic...

ANTWORT: 1. Persönliche Leistungserbringung durch den ChefarztGrundsätzlich ist der Chefarzt nicht verpflichtet, sämtliche Leistungen persönlich zu erbringen, um diese als Chefarztleistunge ...weiter lesen

Notarkosten für Einwilligungserklärung | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Meine Kinder benötigen für eine Flugreise zu mir (ich wohne im Ausland) eine Einwilligungserklärung ihrer Mutter (allein sorgeberechtigt) und diese muss notariell beglaubigt sein (wird vo...

ANTWORT: Die Kosten einer Unterschriftsbeglaubigung richten sich nach § 45 KostO (Kostenordnung), worin die Kosten in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit geregelt sind.Grundsätzlich gilt ...weiter lesen

Stornierung eines gebuchten Hotelzimmers vergessen | Stand: 29.01.2011

FRAGE: Ich habe bei einem Hostel ende Dezember ein Anfrage nach einen Zimmer  von 13.1 bis 22.1 getätigt. Ich hatte mich dann für ein Zimmer entschieden. Habe keinen Vertrag unterschrieben. Leide...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ich empfehle Ihnen zur Vermeidung weiterer Kosten, die Stornogebühren zu bezahlen.Dies jedenfalls unter der Voraussetzung, dass Sie auf der angegebenen Interseite eine rechtsverbindlich ...weiter lesen

Entschädigung für entgangene Urlaubsfreuden | Stand: 30.09.2010

FRAGE: Wegen eines Flugausfalles am Do.23.09.10 konnten wir unseren gebuchten Urlaub nicht antreten. Wir sind erst später am Zielort eingetroffen.Welcher Betrag kann als Entschädigung für entgangen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leider muss ich Ihnen vorab mitteilen, dass ein Anspruch auf Schadensersatz wegen vertanen Urlaubsfreuden gem. § 651 f Abs. 2 BGB nicht geltend gemacht werden kann, da diese ...weiter lesen

Überprüfung der Betriebskostenabrechnung anhand gesetzlicher Vorgaben | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Uns wurde eine Nebenkostenabrechnung durch den Vermieter zugestellt. Wir sollen eine Nachzahlung von rund 1300 Euro leisten, was absolut zuviel ist. Die Abrechnung ist für uns undurchsichtig zuma...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Überprüfung der Betriebskostenabrechnung vom 01.12.2008 bis 31.01.2010Die vorgelegte Betriebskostenabrechnung entspricht nicht den gesetzlichen Vorgabe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abrechnungseinheit

Geänderte Reiseroute rechtfertigt Preisminderung?
| Stand: 25.11.2013

Ändert sich der Kurs eines Kreuzfahrtschiffs von der geplanten Reiseroute, so kann das einen Reisemangel begründen und den Preis der Reise nachträglich mindern. Das hat das Amtsgericht München festgestellt, ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

Urlaubsbuchung: Mehrkosten bei Namensänderung muss nicht von Reisenden übernommen werden
| Stand: 25.10.2013

Vertragsklauseln eines Reiseveranstalters, die Reisende bei einer Namensänderung verpflichtet, die Kosten für den Aufwand einer Reisedokumentenänderung zu übernehmen, sind ungültig. Das hat das ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Abrechnung nach Kostenvoranschlag | Abrechnungen | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Anrechnungsbetrag | Berechnungsgrundlage | Fehler bei Buchung | Kostenvoranschlag | Offenlegung | Quittung | Skonto | Skontoabzug | Skontozahlung | Stornofristen | Stornokosten | überhöhte Rechnung | Wertanpassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen