Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostentragung der Miete durch das Amt für Grundsicherung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 14.06.2010

Frage:

Ist es richtig, dass das Amt für Grundsicherung meine Mietübernahme für die neue Wohnung, die ich in Aussicht habe, ablehnt, weil diese den Betrag um 8,28 Euro übersteigt? Da ich vorübergehend mit meinem Sohn bei meiner Schwester ein Zimmer habe, dieses aber räumen muss, bleibt mir nichts anderes übrig, als in ein Obdachlosenheim zu ziehen, weil mir der Betrag von 8,28 nicht gewährt wird. Es ist die einzige Wohnung, die im Rahmen des Mietpreises liegt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Grundsätzlich gilt natürlich, dass Sie einen neuen Mietvertrag nur nach Rücksprache mit dem Amt unterschreiben sollen.

Grundsätzlich muss das Amt natürlich nur die angemessenen Wohnkosten tragen, wobei ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung davon ausgehe, dass die neue Wohnung, die Sie in Aussicht haben, grundsätzlich im Rahmen des Mietpreises liegt. Ich verstehe dies so, dass eine angemessene Wohnung in entsprechender Größe zu einem günstigeren Mietpreis nicht zu mieten ist. Grundsätzlich gilt bei der Frage des Mietpreises bzw. der Angemessenheit der Wohnung keine starre Grenze. Vielmehr hat das Amt nach pflichtgemäßen Ermessen eine Entscheidung im Einzelfall zu treffen. Hieran scheint es mir in vorliegendem Fall zu fehlen. Im Rahmen der Ermessensentscheidung muss die Behörde sämtliche Umstände des Einzelfalls bei ihrer Entscheidung berücksichtigen. In vorliegendem Fall wäre daher in jedem Fall zu berücksichtigen gewesen, dass Sie aufgrund Ihrer Wohnungslosigkeit in ein Obdachlosenheim ziehen müssten und dass Sie ein Kind haben. Selbst unterstellt, dass der Mietpreis über die vom Amt festgelegte Grenze geht wäre zu berücksichtigen, dass diese Mehrzahlung nur geringfügig ist. Zudem hätte berücksichtigt werden müssen, dass Sie den Betrag von 8,28 € auch selbst aus Ihrem Regelsatz bezahlen können. Sofern diese Überlegungen bei der Ermessensentscheidung nicht berücksichtigt worden sind ? wovon ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung ausgehe ? hat das Amt hier eine falsche Entscheidung getroffen, da das Ermessen nicht richtig angewandt wurde.

Ich würde Ihnen daher raten, gegen den Ablehnungsbescheid Widerspruch einzulegen und gleichzeitig einen Anwalt zu beauftragen, so dass vor dem Sozialgericht ein Antrag auf einstweilige Anordnung gestellt werden kann, mit dem das Amt verpflichtet wird, Ihnen die Zusage zur Kostenübernahme zu erteilen. Ohne eine einstweilige Anordnung wäre es vermutlich nicht möglich, dass Sie die gewünschte Wohnung beziehen können, da das Widerspruchsverfahren in der Regel mehrere Monate dauert.

Um den Rechtsanwalt direkt in das Widerspruchsverfahren mit einzubeziehen rate ich Ihnen, einen Beratungshilfeschein zu beantragen, den Sie als Empfängerin von Grundsicherung auch erhalten werden. Sie müssen hierzu mit Ihrem Leistungsbescheid und dem Ablehnungsbescheid beim Amtsgericht Ihres Wohnortes vorsprechen und dort um Erteilung eines Beratungshilfescheins bitten. Dieser wird in der Regel sofort ausgestellt.

Mit dem Beratungshilfeschein können Sie dann einen Rechtsanwalt gegen Zahlung einer Selbstbeteiligung von 10,00 € mit der Vertretung im Widerspruchsverfahren beauftragen.

Für das Verfahren auf einstweilige Anordnung vor dem Sozialgericht können Sie dann Prozesskostenhilfe beantragen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Heizkostenzuschuss

Mitvermieter los werden | Stand: 08.08.2013

FRAGE: Ich habe vor etwa 4 Jahren eine vermietete Eigentumswohnung erworben. Zu meinem Sondereigentum gehört gemäß Grundbuch und Kaufvertrag auch ein Abstellraum im Keller. Leider wird von de...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen im Einzelnen: Gibt es irgendeine Möglichkeit die Mitvermieter los zu werden? Ich weiß nicht genau, wer der Nutzer Ihres Kellerraums ist. Gegen diesen haben Sie einen Herausgabeanspruc ...weiter lesen

Vermieter verlangt Rückbau von Holzdecke die beim Einzug schon vorhanden war | Stand: 18.05.2013

FRAGE: Ich habe von 2009 bis Ende Mai 2013 in einer Wohnung einer Baugenossenschaft in Nürnberg gelebt. Bei meinem Einzug war im Schlafzimmer und im Flur eine Holzdecke angebracht, die der Vormieter entferne...

ANTWORT: Die Genossenschaft darf von Ihnen verlangen, eine vom Vormieter angebrachte Holzdecke zurückbauen zu lassen, und es könnte darin eine unverhältnismäßige Benachteiligung des Mieter ...weiter lesen

Teppichwechsel - wer ist für Ab- und Wiederaufbau der Möbel zuständig? | Stand: 13.07.2012

FRAGE: Der Teppeichboden in der von mir gemieteten Wohnung ist 15 Jahre alt und zeigt normale Abnutzungserscheinungen.Nach Rücksprache mit meinem Vermieter ist dieser Bereit die Teppichböden auswechsel...

ANTWORT: Gem. § 554 Abs. 1 BGB hat der Mieter Maßnahmen zu dulden, die zur Erhaltung der Mietsache erforderlich sind. Der Mieter hat jedoch keine aktive Mitwirkungspflicht, vgl. AG Gelsenkirchen Wu ...weiter lesen

Vermieter verbietet Nutzung von Gas-Heizofen | Stand: 12.05.2012

FRAGE: Betrieb eines Gas-Heizofen ROWI HGO 4200/1 BF in einer Mietwohung. Das Gerät ist zugelassen für Wohnräume und hat den entsprechenden Druckreduzierer. Wir haben eine Nachtspeicherheizun...

ANTWORT: Als Mieter sind Sie grundsätzlich zu einer voll umfassenden vertraglichen Nutzung der gemieteten Wohnung berechtigt. Einschränkungen in der Nutzung bestehen u.a. nur dann, wenn sich durch di ...weiter lesen

Aufzug im Mietwohnhaus öfter defekt - Mieterrechte | Stand: 13.09.2011

FRAGE: Ich werde im Oktober 2011 in eine neue Mietwohnung in Düsseldorf ziehen. Es handelt sich hier um ein Hochhaus. Dieses Hochhaus ist saniert worden und hat auch einen neuen Aufzug bekommen. Die Wohnunge...

ANTWORT: Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen, dass die Maklerin nach Unterzeichnung des Mietvertrages durch Sie ihre Provision verdient und ansonsten mit dem Mietverhältnis, welches zwischen Ihne ...weiter lesen

Darf eine Terrasse in einer Nebenkostenrechnung berücksichtigt werden? | Stand: 04.03.2010

FRAGE: Ich würde gerne meine Nebenkostenrechnung prüfen lassen, die für eine Einzimmerwohnung extrem hoch ist und ich auch schon wieder eine Nachzahlung hatte. Meine Wohnung hat 39,98 m² un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in Ihrer Mietbescheinigung ist die Wohnfläche mit 39,95 m² zzgl. 15 m² Terrasse angegeben. Insgesamt ergibt sich eine Fläche von 54,95 m².Nach § 556 ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Vereinsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 3. Förderweg | Lastenzuschuß | Mietbeihilfe | Mietbescheinigung | Mietzuschuss | Wohnberechtigung | Wohnberechtigungsbescheinigung | Wohnberechtigungsschein | Wohnbescheinigung | Wohngeldzuschuss | Wohnraumförderung | Wohnungsbauförderung | Wohnungsberechtigungsschein | Wohnungsförderung | zuschussfähige Miete | Stromnachzahlung | Mietkostenübernahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen