Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltsrückstände und Zugewinnausgleich


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 09.06.2010

Frage:

Meine neue Lebenspartnerin ist aus dem gemeinsamen Haus ihres am 18.01.2010 geschiedenen Ehemannes am 01.08.2008 ausgezogen. Seit dem 01.08.2009 lebt sie nun mit mir gemeinsam in einer Mietwohnung.

Bei der Firma P., welche aber wegen Insolvenz schließen mußte, arbeitete sie bis zum 01.01.2010. Der mtl. Lohn betrug damals 750 Euro. Seit dem 01.02.2010 erhält sie von der Agentur für Arbeit ein Arbeitslosengeld von 546.90 Euro.

Ihr leiblicher Sohn ist 16 Jahre alt, welcher die Gemeinschaftshauptschule besucht lebt weiterhin im elterlichen Haus beim Vater (bezieht das Kindergeld) und ist selbstständiger Sanitär und Heizungsinstallateur.

Die Rechtslage des gemeinsamen Einfamilienhauses sowie ihres alleinigen ehemaligen Einfamilienhauses in den Niederlanden ist bis heute nicht geklärt.

Meine neue Lebenspartnerin soll nun laut Gericht vom 11.05.2010 einen Unterhaltsrückstand von 1631.00 Euro sowie ab Mai einen Kindesunterhalt von monatlich 334.00 Euro zahlen. Eine Beschwerde diesbezüglich hat laut Aussage ihres Rechtsanwaltes keine Aussicht auf Erfolg. Zuzüglich soll sie laut Schreiben des Gerichtes die Kosten des Verfahrens tragen. Bis heute hat sie auch nach vielen Bemühungen und Bewerbungen keinen neuen Arbeitsplatz gefunden. Des weiteren ist nach Aussagen ihres Rechtsanwaltes der bis zur Auszahlung des Zugewinnausgleiches und der Hälfte des gemeinsamen Einfamilienhauses ausstehende Kindesunterhalt zurück zu zahlen.

Ist dies nun alles rechtens ?
Wird das Einkommen von mir ( z.Z. mtl. 1550 Euro) mit berechnet?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

zunächst ist festzustellen, dass Ihre Lebenspartnerin nach ihren laufenden regelmäßigen Einkünften von Gesetzes wegen nicht leistungsfähig ist, da ihre Einkünfte bei einem Selbstbehalt für nicht Erwerbstätige von 770,00 derzeit nur 546,90 betragen. Festgesetzt wurde für den 16-jährigen Sohn der Mindestunterhalt von 334,00 (Altersstufe 3 in der untersten Gehaltsstufe). Grundsätzlich hat die Mutter nicht nur Ihr Einkommen, sondern auch Ihr Vermögen einzusetzen, um ihrer Unterhaltsverpflichtung nachzukommen. Vorrangig hat der Unterhaltsschuldner die Vermögenserträge einzusetzen (z.B. Mieteinnahmen aus Immobilien etc.), unter Umständen auch den Stamm des Vermögens (BGH FamRZ 98, 273). Dazu gehört im Zweifel auch die Pflicht, vorhandenes Immobilienvermögen zu beleihen oder im äußersten Fall, sofern es nicht zu eigenen Wohnzwecken dient, zu veräußern. Letzteres dürfte bei der Entscheidung des Gerichts unterschwellig mitgespielt haben.

Allerdings begründet das Gericht die Entscheidung anders. Offensichtlich hat Ihre Lebenspartnerin zwar durch die Insolvenz der Fa. P. unverschuldet Ihren Arbeitsplatz verloren, was für sich genommen im Hinblick auf die Erwerbspflicht ein Verschulden ausschließt. Sie muss dann aber nachweisen, dass sie alles in Ihrer Macht stehende veranlasst hat, um Mittel zum Zwecke der Unterhaltszahlung zu erhalten. Hierzu sind konkret die Bemühungen nach Suche eines oder mehrerer Arbeitsplätze nachzuweisen. Gelingt dies nicht, wird ein fiktives Gehalt angesetzt. Nach den vorgelegten Unterlagen konnte Ihre Lebenspartnerin den Beweis ihrer Bemühungen offensichtlich nicht ausreichend führen. Ich halte deshalb ein weiteres Vorgehen gegen den Beschluss des Familiengerichts für wenig aussichtsreich. Denn selbst wenn ihr künftig der Nachweis ausreichender Bemühungen zur Arbeitsplatzsuche gelänge, würde das Gericht vermutlich auf die oben erwähnten Grundsätze der Vermögensverwertung (z.B. nicht selbst bewohntes Haus in Holland) zurückgreifen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sonderbedarf

Unterhaltspflicht des Ex-Mannes in der Rente | Stand: 28.04.2015

FRAGE: Mein Ex-Mann und ich sind seit 2001 geschieden. Ich bin seit 2012 und mein Ex-Mann seit diesem Jahr in Rente. Ich beziehe eine Rente in Höhe von 950,-€ und er 1.650,-€. Steht mir weiterhi...

ANTWORT: In den Renten ist der Versorgungsausgleich schon berücksichtigt. Bei Ihnen könnte durchaus ein Unterhaltsanspruch nach § 1571 BGB vorliegen. Nach dem Grundsatz der (auch nachehelichen) Mitverantwortun ...weiter lesen

Nachträgliche Unterhaltsverpflichtung | Stand: 04.03.2013

FRAGE: Ich habe vor 2 Tagen Post von der Stadt Itzehoe bekommen. Ich soll nun 8.000 Euro Unterhalt zahlen. Allerdings erfahre ich das erst nach 13 Jahren. Ist das rechtens? ...

ANTWORT: Die Unterhaltsverpflichtung kann dann noch berechtigt eingefordert werden, wenn sie wirksam entstanden ist, die Forderungen nicht erloschen sind (z.B. durch Zahlung) und wenn keine sonstigen Einwendunge ...weiter lesen

Kindesunterhalt bei Wechselmodell | Stand: 04.04.2012

FRAGE: Kindesunterhalt - "Wechselmodell"Ich lebe seit 8 Jahren von meiner Exfrau getrennt.Wir haben 1 gemeinsames Kind, geb. 2001 (Sohn).Wir wohnen in Altona ca. 800 Meter voneinander entfernt.Bis zum Februa...

ANTWORT: Frage 1.: Spricht man hier schon von einem "Wechselmodell"?Büchting, Rechtsanwaltshandbuch:Wenn beide Elternteile trotz Trennung das Kind weiterhin in Obhut haben, d. h. wenn bei keinem Elterntei ...weiter lesen

Berechnung von Wohnvorteil | Stand: 30.10.2011

FRAGE: Ich war vor der Scheidung mit meiner Exfrau je 50% Eigentümer einer Eigentumswohnung. Während des Trennungsjahres habe ich meine 50% den Kindern übertragen. Meine Exfrau hat dann von meine...

ANTWORT: Ihre Rechtsfrage ist nicht ganz einfach zu beantworten, da die Rechtsprechung zum Wohnvorteil vielfältig und einzelfallbezogen ist.Zunächst gehe ich davon aus, dass Sie Ihren ( offensichtlic ...weiter lesen

Regelungen zum Kindesunterhalt und Selbstbehalt | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Kindesunterhalt: Kind ist 16 Jahre, das Nettoeinkommen des Unterhaltpflichtigen liegt bei 900 Euro. Nicht berücksichtigt sind bei diesem Einkommen die täglichen Fahrtkosten zum Arbeitsort 1...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant, Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Die gesetzlichen Regelungen über den Kindesunterhalt werden durch die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte ergänz ...weiter lesen

Kindesunterhalt für 15jährige Tochter | Stand: 06.01.2010

FRAGE: Ich bin seit Jan. 2006 geschieden. Meine Frau bekommt keinen Unterhalt von mir. Sie lebt in einer eheähnlichen Verbindung bei ihrem neuen Partner. Aus meiner Ehe sind drei Kinder hervorgegangen. Mein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Kindesunterhalt für 15jährige, bei der Kindesmutter lebende Tochter nach der seit Januar 2010 geltenden Düsseldorfer Tabelle (DT)Zunächst gehe ic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Sonderbedarf

Die Unterhaltsverpflichtung von Strafgefangenen
| Stand: 01.10.2015

Der BGH hat im Familienrecht mit Beschluss vom 01.07.15 (Az. XII ZB 240/14) eine interessante Entscheidung zur Unterhaltsberechnung bei zu Kindesunterhalt verpflichteten Strafgefangenen getroffen: Von dem Arbeitsentgelt, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Arbeitsrecht | Familienrecht | Aufstockungsunterhalt | Bedarfskontrollbetrag | Berechnungsgrundlage | bereinigtes Nettoeinkommen | Erwerbstätigenbonus | Kindergeldanrechnung | Mindestbehalt | Mindestunterhalt | Selbsterhalt | Unterhaltsbedarfsberechnung | Unterhaltsberechnung | Unterhaltshöhe | Wohnvorteil | Mangelfallberechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen