Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 06.06.2010

Frage:

Im Jahr 2004 / 2005 habe ich mit meiner Frau ein Haus gebaut; mein Schwiegervater hat uns während dessen unterstützt. Circa 5 Geldüberweisungen auf mein Privatkonto, welche soweit ich erinnere, als Verwendungszweck Überbrückung oder Darlehen hießen. Da meine Frau und ich uns nun scheiden lassen, habe ich jetzt von ihm ein sehr förmliches Schreiben erhalten, in dem er mich zur Zahlung mindestens der Hälfte der Gelder auffordert, da er uns diese nicht geschenkt sondern geliehen habe. Vorsorglich kündigt er sog. Darlehen mit einer Frist von drei Wochen und erwartet meine Zahlung. Neben den Überweisungen von damals gibt es keine schriftlichen oder mündlichen Absprachen. Eine Rückforderung habe ich nicht mehr erwartet und wäre in der Jetzigen Lage auch auf lange Sicht hierzu nicht in der Lage. Welche Pflicht entsteht möglicherweise jetzt für mich hieraus; gibt es eine rechtliche Grundlage Beträge einzufordern?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder (Zuwendungsempfänger)

Festzustellen ist zunächst, dass sämtliche Zuwendungen bei lebensnaher Betrachtung beiden Ehegatten gegenüber zur Verwendung eines gemeinsamen ehelichen Zwecks erfolgten. Die Gewährung der Geldmittel als Darlehen dürfte am Fehlen einer erforderlichen Vereinbarung (Darlehensvertrag mit Rückzahlungsverpflichtung) scheitern. Eine nachträgliche einseitige Bestimmung durch den Schwiegervater genügt nicht. Insoweit geht auch die Kündigung ins Leere. Abgesehen davon würde die gesetzliche Kündigungsfrist nicht drei Wochen, sondern gem. § 488 Abs. 3 Satz 2 BGB drei Monate betragen.

Wenn Schwiegereltern dem Ehepartner ihres leiblichen Kindes mit Rücksicht auf dessen Ehe mit ihrem Kind und zur Begünstigung des ehelichen Zusammenlebens Vermögenswerte zuwandten, kam nach bisheriger Rechtsprechung des BGH zwischen den Beteiligten regelmäßig ein Rechtsverhältnis eigener Art zustande, das mit den (ehebezogenen) unbenannten Zuwendungen unter Ehegatten vergleichbar war. Ihre Zuwendungen konnten die Schwiegereltern grundsätzlich nicht zurückfordern, wenn die Ehegatten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt hatten.

An dieser Rechtsprechung hält der BGH nicht mehr fest, vgl. BGH Urteil vom 3. Februar 2010 ? XII ZR 189/06. Vielmehr sind derartige schwiegerelterliche Leistungen als Schenkung zu qualifizieren. Sie erfüllen sämtliche Tatbestandsmerkmale einer Schenkung. Übertragen Schwiegereltern einen Vermögensgegenstand auf das Schwiegerkind, geschieht dies regelmäßig in dem Bewusstsein, künftig an dem Gegenstand nicht mehr selbst zu partizipieren. Auf schwiegerelterliche ehebezogene Schenkungen bleiben die Grundsätze des Wegfalls der Geschäftsgrundlage anwendbar: Die Geschäftsgrundlage solcher Schenkungen ist regelmäßig, dass die eheliche Lebensgemeinschaft zwischen Kind und Schwiegerkind fortbesteht und das eigene Kind somit in den fortdauernden Genuss der Schenkung kommt. Mit dem Scheitern der Ehe entfällt diese Geschäftsgrundlage. Dadurch wird im Wege der richterlichen Vertragsanpassung die Möglichkeit einer zumindest partiellen Rückabwicklung eröffnet. Dies gilt abweichend von der bisherigen Rechtsprechung auch dann, wenn die Ehegatten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt haben. Die Rückabwicklung der Schenkung hat grundsätzlich unabhängig von güterrechtlichen Erwägungen zu erfolgen.

Ist das eigene Kind allerdings einen längeren Zeitraum in den Genuss der Schenkung gekommen (zum Beispiel durch das Leben im gemeinsamen, mit den Mitteln erworbenen Hauses), kommt regelmäßig nur eine teilweise Rückzahlung in Betracht. Wenn die Eltern dies vermeiden und den gesamten geschenkten Wert nur dem eigenen Kind zugutekommen lassen wollen, müssen sie ihr Kind direkt beschenken.

In Ihrem Fall kommt nach der neueren Rechtsprechung des BGH daher eine hälftige Rückführung der gewährten Zuwendungen durchaus in Betracht. Sie sollten dem Schwiegervater freiwillig einen Betrag von etwa 3000,00 bis 5000,00, in angemessenen Raten, anbieten. Schließlich dürfte von den Geldern im Ergebnis bei beiden Ehegatten nichts mehr übrig sein.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausschließlichkeit

Widerruf einer Schenkung wegen Undankbarkeit | Stand: 06.11.2015

FRAGE: Mein Ex-Mann war gegen meinem Wiederanstieg ins Berufsleben.Während ich mich mit meinem Weiterbildung und Stellensuche beschäftigte, hat mein Ex-Mann heimlich die Familienkasse geplünder...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie die Schenkung an Ihre Kinder widerrufen wollen. Vorangegangen war ein Scheidungsverfahren, in welchem Sie offensichtlich erfolglos dagegen vorgehen wollten, das ...weiter lesen

Haus Schenkung trotz Hartz IV? | Stand: 28.06.2013

FRAGE: Bin 58 Jahre alt, und lebe vom Hartz IV. Bin deutsche Staatsbürgerin, bin in Ungarn geboren. Meine Mutter lebt noch dort, sie möchte Ihr Haus auf mich schreiben lassen, dass ich das erbe, mi...

ANTWORT: Prinzipiell gilt, wer ein größeres Vermögen besitzt, bekommt in der Regel kein Arbeitslosengeld II. Das Vermögen wäre hier Ihr Haus in Ungarn, wobei es egal ist, ob Ihre Mutte ...weiter lesen

Entziehung des Status der Gemeinnützigkeit | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Ich bin Vorsitzende eines gemeinnützigen Tierschutzvereins. In der Vergangenheit haben wir einen anderen kleinen Tierschutzverein finanziell mit regelmäßige Zuschüssen zur Arbeit de...

ANTWORT: Die Entziehung des Status der Gemeinnützigkeit unterliegt einem hohen Maßstab. Nachstehend stelle ich Ihnen die Möglichkeiten dar unter denen die Gemeinnützigkeit entzogen werden kann.De ...weiter lesen

Zurückforderung der Zuwendungen bei Schwiegerkind | Stand: 11.04.2013

FRAGE: Meine Eltern haben meinem damaligen Ehemann und mir gemeinsam die Hälfte ihres Grundstücks(=480 qm) zum Anbau einer Doppelhaushälfte überschrieben, also gehört mir und ihm jeweil...

ANTWORT: Ihre Mutter hat richtig gelesen. Hinsichtlich der Zuwendungen an Schwiegerkinder hat es eine entscheidende Änderung gegeben. Diese können nun unter bestimmten Voraussetzungen zurückgeforder ...weiter lesen

Gewinnspiel für Newsletter-Anmeldung - was muss an beachten | Stand: 29.02.2012

FRAGE: Wir führen mehrere Affiliate-Webseiten für den Mode-Bereich.Wir wollen nun nach dem double opt-in Verfahren eine eigene Mailingliste (Newsletter) aufbauen. Als kleinen Anreiz wollen wir in eine...

ANTWORT: Sie haben mich nach einem Rat im Bezug auf Ihre Affilate-Websites gefragt. Hier wollen Sie eine eigene mailing-Liste aufbauen. Auf der Basis dieser Liste sollen sodann Newsletter verschickt werden. Übe ...weiter lesen

Einspruch gegen einen Bescheid über Schenkungssteuer | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Ich möchte Einspruch gegen einen Bescheid über Schenkungssteuer nach dem neuen Recht (2009) einlegen. Geschenkt wurden Wertpapiere und Festgeld. Ich habe gelesen, dass der Verfassungsrechtle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,es trifft zunächst zu, dass zum 1.1.2009 ein neues Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht in Kraft getreten ist. Es trifft zu, dass von namhaften Juristen verfassungsrechtlich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Wettbewerbsrecht | Förderverein | Gemeinnützigkeit | Spende | Spendenrecht | Stiftungen | Stiftungsrecht | Vereinsbesteuerung | Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb | Zuwendungen | Zuwendungsbescheinigung | Zuwendungsbestätigung | Privatstiftung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen