Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die monatliche Rentenzahlung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Weber
Stand: 02.06.2010

Frage:

Mein Scheidungsurteil ist am 31.5.2010 rechtskräftig geworden. Der Versorgungsausgleich ist durch notarielle Vereinbarung noch nach altem Recht durchgeführt worden. Ich bin als Beamter noch aktiv tätig. Meine Ex-Frau befindet sich seit dem 1.8.2009 in Altersrente. Wir sind beide 60 Jahre alt.
Mit dem Scheidungsurteil werden ihr bei der Deutschen Rentenversicherung Rentenanwartschaften in Höhe von 916,35 Euro monatlich übertragen zu Lasten meiner Versorgungsansprüche.
Nun zur Frage:
Erhöht diese Rentenanwartschaft die Altersbezüge meiner Ex-Frau sofort oder erst wenn sie 65 Jahre alt wird?
Wenn die Rente sofort erhöht wird, ist das für mich günstig, denn: wenn die Rente erst mit 65 erhöht wird, muss ich ihr für die fünf Jahre einen monatlichen Unterhalt mindestens in dieser Höhe bezahlen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Anfrage vom 03.06.2010 beantworte ich Ihnen gerne wie folgt.
Bei den Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die monatliche Rentenzahlung unterscheidet man zwischen dem Ausgleichsberechtigten und dem Ausgleichsverpflichteten.

Entscheidend für die Erhöhung der Rente des Ausgleichsberechtigten sind:
? der Rentenbeginn
? die Rechtskraft bzw. Wirksamkeit des Urteils
Beginnt die Rente des Ausgleichsberechtigten erst nach Rechtskraft bzw. Wirksamkeit des Urteils über den Versorgungsausgleich wirkt sich die Erhöhung der Rente ab Rentenbeginn aus.
Erhält der Ausgleichsberechtigte bereits vor Rechtskraft bzw. Wirksamkeit des Urteils eine Rente so wirkt sich die Erhöhung erst ab Rechtskraft des Urteils aus.

Frauen, die vor dem 1. Januar 1952 geboren sind können ab dem 60. Lebensjahr gegebenenfalls mit einem Abschlag dann in Rente gehen, wenn sie die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt und ab dem 40. Geburtstag mehr als zehn Jahre (mindestens 121 Kalendermonate) Pflichtbeiträge in die Rentenkasse eingezahlt haben.

Diese Voraussetzung liegt offenbar bei Ihrer Ehefrau vor, da diese nach Ihren Angaben bereits seit dem 01.08.2009 Altersrente bezieht.

Der Versorgungsausgleich erhöht somit ab Rechtskraft des Scheidungsurteils die Rentenansprüche Ihrer Frau.

Da der Versorgungsausgleich grundsätzlich in sog. Entgeltpunkten erfolgt, errechnet sich die Höhe der tatsächlichen Rente nach der sog. Rentenformel:

Die Rentenformel:
Persönliche Entgeltpunkte
X
Rentenartfaktor
X
aktueller Rentenwert
=
voraussichtliche Monatsrente

Rentenartfaktor
Je nach Rentenform gibt es ein Rentenartfaktor, der die Höhe der Rente bestimmt. Rentenformen mit einen hohen Sicherungsziel haben den Rentenartfaktor 1 weil sie den ausfallenden Lohn möglichst vollständig ersetzen sollen. Andere Rentenarten, wie z.B. Hinterbliebenenrenten oder die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung werden entsprechend dem niedrigeren Sicherungsziel mit einem niedrigeren Rentenartfaktor berechnet.
Rentenwert
Der aktuelle Rentenwert wird jährlich vom Gesetzgeber festgelegt und entspricht dem Betrag, der sich nach einem Jahr Durchschnittsverdienst als monatliche Altersrente ergibt. Aufgrund der unterschiedlichen Einkommensverhältnisse in den neuen und alten Bundesländern gelten auch unterschiedliche Rentenwerte. Stand 30. Juni 2009 beträgt der aktuelle Rentenwert in den alten Bundesländern 27,20 Euro und in den neuen Bundesländern 24,13 Euro.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beamtenversorgung

Wie viel darf ich als Beamter im Vorruhestand zuverdienen? | Stand: 10.01.2018

FRAGE: Ich kann als Beamter unter Umständen die Regelung des engagierten Vorruhestands in Anspruch nehmen. Aus den Gesetzestexten wird mir nicht klar, wo meine Zuverdienstgrenze liegt. Ich werde ein Ruhegehal...

ANTWORT: Der Hinzuverdienst ehemaliger Beamten der Postnachfolgeunternehmen bei Inanspruchnahme des engagierten Ruhestandes ist in § 4 Abs.3 des Gesetzes zur Verbesserung der personellen Struktur beim Bundeseisenbahnvermöge ...weiter lesen

Hinzuverdienst bei Versorgungsanspruch nach Zurruhesetzung | Stand: 08.01.2015

FRAGE: Ich bin Polizeikommissarin beim Land NRW.Ich bin im 21. Dienstjahr und werde im Mai 40 Jahre alt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich bereits als polizeidienstuntauglich begutachtet. Demnächs...

ANTWORT: Nach der Versetzung in den Ruhestand wegen bestehender Dienstunfähigkeit ist die Beamtin frei in der Gestaltung ihrer zukünftigen beruflichen Tätigkeit: sie muss nicht arbeiten, kann abe ...weiter lesen

Mündliche Ankündigung wegen Renteneintritt | Stand: 07.03.2013

FRAGE: Ein Mitarbeiter vom mir wird 63 Jahre alt und will dann in vorgezogene Rente gehen.Ich habe Ihn gebeten, mir das bitte schriftlich zu bestätigen.Auf Nachfrage bei seinem Anwalt wurde ihm gesagt, da...

ANTWORT: Der Renteneintritt darf nicht verwechselt werden mit der Frage des Fortbestands bzw. der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Das seltsame Verhalten des Kollegen dürfte sich aus § 41 Sozialgesetzbuc ...weiter lesen

Verminderte Rente - Anspruch auf mehr? | Stand: 21.03.2012

FRAGE: Ich bin Bezieher einer Teilerwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit, bin 55 Jahre alt und habe auf dem allg. Arbeitsmarkt keine Chance mehr auf einen Job. Vor der Rente war ich arbeitslos un...

ANTWORT: Sie erhalten auf Grund Ihres Alters im Wege des Bestandsschutzes noch eine sogenannte Berufsunfähigkeitsrente (exakt: Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit) gem. § ...weiter lesen

Iat die Anrechnung des Versorgungsabschlages rechtswidrig? | Stand: 20.06.2010

FRAGE: "Dementsprechend hat das Bundesverwaltungsgericht am 28.08.2005 entschieden, dass die bisherige Praxis bei Teildienstunfähigkeit nach der Berechnung des fiktiven Ruhegehaltes die Versorgungsabschläg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich fürchte, dass bei Ihnen ein Mißverständnis hinsichtlich der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 28.4.2005 vorliegt. Entgegen Ihrer Annahme hat da ...weiter lesen

Hinterbliebenenversorgung im Rahmen einer Eheschließung im 65. Lebensjahr | Stand: 11.06.2010

FRAGE: Als pensionierter Kriminalbeamter des Landes Niedersachsen habe ich folgende Frage:Ein Passus in der Hinterbliebenenversorgung besagt, daß der Witwe keine Rente mehr zusteht, wenn die Eheschließun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Regelung in der Hinterbliebenenversorgung Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Nachbarrecht | Steuerrecht | Beamtenrente | Frühpension | Hinterbliebenenversorgung | Mindestversorgung | Versorgungsabschlag | Versorgungsänderungsgesetz | Versorgungsanpassungsgesetz | Versorgungsbezüge | Versorgungsempfänger | Versorgungsgesetz | Versorgungsrecht | Versorgungsreformgesetz | Vorruhestandsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen