Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall während der Probezeit

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 02.06.2010

Frage:

Kündigung innerhalb der Probezeit mit Frist von 2 Wochen. Gleichzeitig Krankschreibung über diese 2 Wochen hinaus. Besteht dann Anspruch auf Krankengeld ab der 3.Krankheitswoche oder ist eine Kündigungsklage wegen der Entgeltfortzahlung erforderlich?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

während des Bestehens Ihres Arbeitsverhältnisses bekommen Sie zunächst unproblematisch die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, sofern Sie vor der Erkrankung mindestens 4 Wochen bei dem Arbeitgeber beschäftigt waren. Bei fortdauernder Krankschreibung und Ende des Arbeitsverhältnisses kann es auch weiterhin einen Anspruch auf Lohnfortzahlung geben. Hier gibt es zwei Fälle, geregelt in § 8 Entgeltfortzahlungsgesetz:
1. wenn das Arbeitsverhältnis aufgrund der Krankheit gekündigt wurde, besteht weiterhin ein Anspruch auf Lohnfortzahlung oder
2. wenn das Arbeitsverhältnis durch den Arbeitnehmer gekündigt worden ist und diesem aufgrund eines Verschuldens des Arbeitgebers ein Kündigungsgrund zur Seite steht, der zu einer fristlosen Kündigung berechtigt hätte. Solche Gründe können z. B. sein Verzug des Arbeitgebers mit der Lohnzahlung, falsche Verdächtigungen wegen z. B. Diebstahl gegenüber Kollegen oder sonstigen Dritten, wenn man durch Krankheit auf Dauer nicht in der Lage sein wird, die vertragliche Arbeitsleistung zu erbringen.
Erhält der Arbeitnehmer während der Krankheit die Kündigung, so erhält er nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses im Regelfall Krankengeld.
Haben Sie noch keine 4 Wochen bei Ihrem Arbeitgeber gearbeitet, so besteht noch kein Anspruch auf die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Stattdessen bekommen Sie bis zum 28. Tag des Arbeitsverhältnisses bzw. bei Krankheit in diesen ersten 4 Wochen Krankengeld. Angenommen, am letzten Tag des Arbeitsverhältnisses wären Sie insgesamt 5 Wochen beschäftigt gewesen. Dann hätten Sie für die ersten 28 Tage - sofern die Krankschreibung hier bereits vorlag - Krankengeld bekommen, dann für die letzte Woche Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Anschließend erhielten Sie je nach vorliegen der oben genannten Voraussetzungen noch weiter Lohnfortzahlung oder erneut Krankengeld.
Eine Kündigungsschutzklage würde bei Gewinn des Prozesses dazu führen, daß nachträglich die Lohnfortzahlung zu leisten ist. Bis zur Entscheidung wäre weiterhin die Krankenkasse zuständig. Nachträglich könnte man jedoch etwas mehr Geld erhalten.
Wichtig ist noch, daß eine Kündigung in der Probezeit auch dann zunächst als krankheitsbedingte Kündigung gilt, wenn der Arbeitgeber während der Krankschreibung gekündigt hat. Der Arbeitgeber müßte vor Gericht beweisen, daß die Krankheit bei der Kündigung keine Rolle gespielt hat. Man kann also zunächst vom Arbeitgeber die Lohnfortzahlung verlangen. In der Regel bekommt man hier Hilfe von der Krankenkasse, die zunächst zahlen muss, aber froh ist, wenn der Arbeitgeber letztlich doch einen Teil der Kosten erstatten muss. Per Gesetz geht Ihr Anspruch auf die Lohnfortzahlung auf die Krankenkasse über, wenn sie Ihnen Krankengeld zahlt und so kann die Krankenkasse auch einen Prozess führen. Man sollte durchaus frühzeitig mit der Krankenkasse sprechen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitszimmer

Vielfliegermeilen steuerlich absetzen | Stand: 04.06.2014

FRAGE: Durch Vielfliegerei/ Einkäufe etc. wurden durch den Fluganbieter Meilen gutgeschrieben, die beim nächsten Flug für ein Upgrade in die Business Class verwendet wurden. Das waren 2x 6500...

ANTWORT: Grundsätzlich besteht in der Tat die Möglichkeit, dass der Wert von dienstlich eingesetzten aber privat gesammelten Meilen als Werbungkosten vom Finanzamt anerkannt und die damit Steuerlast u ...weiter lesen

Änderungsvertrag mit weniger Lohn | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Überraschend zu Beginn meiner heutigen Spätschicht wurde mir ein Änderungsvertrag vorgelegt, nachdem ich auf 20% meines Gehaltes ab dem 1. Oktober verzichten soll. Grund ist die schlecht...

ANTWORT: Ein ganz wichtiger Rat vorab: Lassen Sie sich in keiner Weise, insbesondere auch nicht zeitlich, vom Arbeitgeber unter Druck setzen. Es besteht keine Notwendigkeit, einer Änderung des Arbeitsvertrage ...weiter lesen

Arbeitgeber verlangt auf zukunftige Lohnerhöhungen zu verzichten | Stand: 14.11.2011

FRAGE: Ich arbeite seit dem 01.07.1980 als Auslieferungsfahrer bei einer Firma für Sonnenschutztechnik, habe einen allgemeinen Arbeitsvertrag. seit ungefähr eineinhalb Jahren werden neue Fahrer fü...

ANTWORT: Grundsätzlich kann ein Arbeitsverhältnis unter bestimmten Voraussetzungen auch nach Vertragsschluss verändert werden.Ausgangspunkt ist, dass jedes Arbeitsverhältnis durch eine Einigun ...weiter lesen

Private Wohnräume als Arbeitsplatz nutzen | Stand: 07.07.2011

FRAGE: Teilweise als Büro (Schreibtisch und Aktenschrank) genutztes Wohn-/Schlafzimmer wird vom FA nicht als häusliches Arbeitszimmer anerkannt.Die Unterzeichnerin ist Architektin, arbeitet überwiegen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die bisherige Rechtslage im Einkommensteuerrecht war eindeutig: Eine Aufwendung war entweder steuerlich oder privat veranlasst. Jede private Mitnutzung führte dazu, dass di ...weiter lesen

Arbeitgeber fordert nach der Aufhebung der Kündigung die Abfindung zurück | Stand: 09.02.2010

FRAGE: Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigt gewesen, diese haben mir im Nov. 2009 fristgerecht zum 31.12.09 gekündigt. Eine Abfindung und die offene Lohnausgleichszahlung für Dez. 0...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Da es sich bei einer Abfindung um eine Entschädigung für den erlittenen Verlust des konkreten Arbeitsplatzes handelt, fällt der rechtliche Grund für eine Abfindungszahlun ...weiter lesen

Werbungskosten als Mittel zur Absenkung des anzurechnenden Einkommens beim Kindesunterhalt | Stand: 17.01.2010

FRAGE: Antrag bei Familienkasse Kindergeld über 18 Jahre altes Kind im 2. Ausbildungsjahr (Altenpfleger). Ausfüllen Formular Werbungskosten. Auszug "Im Kalenderjahr 2009 erzielte Ihr Kind ein Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:Werbungskosten als Mittel zur Absenkung des anzurechnenden Einkommens beim KindesunterhaltAufgrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2005 is ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitszimmer

Umkleidezeit ist vergütungspflichtige Arbeitszeit
| Stand: 12.08.2013

Die Zeit, die benötigt wird, die Arbeitskleidung anzuziehen oder zu wechseln, muss der Arbeitgeber unter Umständen als Arbeitszeit werten und daher genauso vergüten. Selbst dann, wenn keine entsprechende Regelung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Arbeitskleidung | Arbeitsmittel | Aufwandspauschale | Aufwendungsersatz | Berufsbedingte Aufwendungen | Betriebsmittel | Bewerbungskosten | Bewirtung | BewRGr | Fortbildungskosten | Geschäftsessen | Pauschbetrag | Werbekosten | Werbungskosten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen